Das unsichtbare Leben der Addie LaRue - V.E. Schwab

  • Klappentext


    »Das unsichtbare Leben der Addie LaRue« ist ein großer historischer Fantasy-Roman, eine bittersüße Liebesgeschichte – und eine Hommage an die Kunst und die Inspiration.

    Addie LaRue ist die Frau, an die sich niemand erinnert. Die unbekannte Muse auf den Bildern Alter Meister. Die namenlose Schönheit in den Sonetten der Dichter. Dreihundert Jahre lang reist sie durch die europäische Kulturgeschichte – und bleibt dabei doch stets allein.

    Seit sie im Jahre 1714 einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hat, ist sie dazu verdammt, ein ruheloses Leben ohne Freunde oder Familie zu führen und als anonyme Frau die Großstädte zu durchstreifen. Bis sie dreihundert Jahre später in einem alten, versteckten Antiquariat in New York einen jungen Mann trifft, der sie wiedererkennt. Und sich in sie verliebt.


    Die Autorin


    Victoria (V. E.) Schwab ist 1987 als Kind einer englischen Mutter und eines amerikanischen Vaters zur Welt gekommen und seitdem von unstillbarer Wanderlust getrieben. Wenn sie nicht gerade durch die Straßen von Paris streunt oder auf irgendeinen Hügel in England klettert, sitzt sie im hintersten Winkel eines Cafés und spinnt an ihren Geschichten. Die drei Bücher der Weltenwanderer-Trilogie um den Antari Kell und Lila Bard wurden zu internationalen Bestsellern.





    „Sei vorsichtig mit deinen Wünschen, sie könnten in Erfüllung gehen“.


    Diese alte Weisheit bewahrheitet sich für die junge Addie. Geboren Ende des 17. Jahrhunderts bleibt ihr als Frau nicht viel, als darauf zu warten, verheiratet zu werden. Doch darauf hat sie keine Lust. Sie will mehr. Doch ihre Eltern suchen ihr einen Mann. Am Tag ihrer Hochzeit jedoch rennt sie in den Wald und versucht, irgendeinen Gott anzuflehen, ihr zu helfen. "Doch bete niemals zu den Göttern, die nach Einbruch der Nacht antworten." Addie erscheint ein Gott, der eher an Lucifer erinnert, und er bietet ihr einen Pakt an. Freiheit zum Preis ihrer Seele. Doch Addie hat vergessen, nach den exakten Bedingungen ihres Handels zu fragen. Ihre Freiheit besteht darin, dass sie tun kann, was sie will, denn niemand erinnert sich an sie. Sie hinterlässt keine Spuren in der Erinnerung von Menschen. Sobald sie sie aus den Augen verlieren, haben sie Addie vergessen. Ihr Deal bringt Unsterblichkeit mit sich, denn Addie wollte auch mehr Zeit. So mäandert sie durch die Jahrhunderte und lernt die Grenzen ihres Fluchs kennen. Bis sie eines Tages nach 300 langen Jahren jemanden trifft, der sich an sie erinnert.


    Dieses Buch passt so gar nicht in mein Beuteschema. Ich habe ein relativ enges Interessengebiet, aber manchmal gucke ich auch gerne über den Tellerrand. Denn im Grunde bin ich immer an neuen Ideen und Geschichten interessiert, sie müssen nur interessant und gut erzählt sein. Genau das habe ich mir bei Addie LaRue erwartet. Bekommen habe ich in der Tat eine originelle Idee, die mich aber leider nicht ganz zufrieden zurückgelassen hat. Viel wurde ja über Schwabs Schreibstil geschwärmt. Ich kann das nicht ganz nachvollziehen. Ihr Stil ist mir persönlich etwas zu wage, zu repetitiv und zu überbordend.


    Leider habe ich das Gefühl, das ich hier keine wirkliche Geschichte bekommen habe. Addie scheint mit ihrem Fluch auch ihre Lernfähigkeit verloren zu haben, auch wenn immer wieder gesagt wird, dass sie etwas gelernt hat. Aber sie lotet immer nur die Grenzen ihrer Möglichkeiten aus. Eine wirkliche Weiterentwicklung habe ich bei ihr nicht feststellen können. Vor allem in ihren Treffen mit Luc, der Gott/Teufel, dem sie das alles zu verdanken hat, hatte ich das Gefühl, immer der gleichen Unterhaltung zu folgen. Die Story steht auf der Stelle, denn immer nur bekommt man gezeigt, wie Addie jemanden kennenlernt, der schon im nächsten Moment oder aber nach der gemeinsam verbrachten Nacht am nächsten Morgen, nicht mehr weiß, wer sie ist. Alternativ sehen wir Addie Dinge stehlen. Da sie auch keinen Besitz haben kann, muss sie sich immer alles zusammenräubern. Unterbrochen werden diese Wiederholungen von Treffen mit Luc, die sich aber ebenfalls immer gleich anfühlen. Nett ist der Einfall, dass Addie Ideen in die Köpfe der Menschen einpflanzen kann, bevorzugt in Künstlern, die morgens aufwachen und denken, sie hätten über Nacht eine Eingebung für ein Werkt gehabt. Addies Fluch bringt es mit sich, dass sie einsam ist und sie keine Spuren in der Welt hinterlässt. Niemand kennt ihren richtigen Namen, da sie ihn nicht aussprechen kann. Und niemandem bleibt sie in Erinnerung. Das einzige sind die Einflüsse, die sie durch ihre Anregungen bei einigen Menschen hinterlassen hat. Eine verschwommene Gestalt in einem Bild, ein Lied, dessen Melodie im Kopf eines Musikers hängen blieb. Das ist eine nette Idee der Autorin, allerdings ist dieser Reigen an Einflüssen einfach eine Art Nummernrevue, die abgezählt wird. Es wird nicht näher auf die Kunstwerke eingegangen, sie sind leider nur Randerscheinungen.


    Addie hat mich leider nicht verzaubert. Ich fand eher sogar, dass sie ein langweiliger Charakter ist. Wie schon erwähnt, entwickelt sie sich in meinen Augen nicht weiter. Die ganze Geschichte tritt auf der Stelle. Die Autorin schwelgt am liebsten in Wiederholungen. Addies Name wird unzählige Male wiederholt. Ebenso die Tatsache, dass sie sieben Sommersprossen in Form von Sternen im Gesicht trägt. Das wird so unfassbar oft wiederholt. Ebenso die schwarzen Locken des schönen Luc. Von Henry, dem Mann, der sich an sie erinnert, habe ich noch gar nichts geschrieben. Aber er ist ein so langweiliger Charakter, das mir auch gar nicht viel zu ihm einfällt. Was es mit ihm und der Begegnung mit Addie auf sich hat, war mir sehr schnell klar. Der ach so klugen Addie sind die Zusammenhänge nicht aufgegangen. Sie hat aus ihren vielen Treffen mit Luc so gar nichts gelernt, auch wenn sie das ganz anders sieht.


    Für mich hat dieses Buch deutliche YA-Vibes, obwohl Addie und auch Henry deutlich über zwanzig sind. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum es mir nur leidlich gefallen hat. Die Story hätte für mich deutlich besser ausgearbeitet werden können. Der Schreibstil war mir zu blumig, zu überbordend, zu vollgeladen mit seltsamen Metaphern und zu vielen Wiederholungen. Addie ist für mich nicht der starke Charakter, den viele andere Leser in ihr sehen. Ich würde das Buch auch nicht als historischen Roman beschreiben, noch nicht mal teilweise, denn alle geschichtlichen Ereignisse werden nur angeschnitten. Weder Historie noch Kunst sind in diesem Buch wichtig, sondern nur Addies Fluch und dessen Beschreibung. Und das sie sieben Sommersprossen im Gesicht hat (hatte ich das schon erwähnt ;) ). Es ist noch nicht einmal eine richtige Liebesgeschichte, denn so wirklich habe ich Addie ihre Gefühle nicht abgenommen.


    Wahrscheinlich bin ich inzwischen zu alt und auf jeden Fall zu wenig romantisch veranlagt für eine derartige Story. Ich bin trotzdem froh, dass ich es gelesen habe und meine Neugier gestillt habe. Ich bin mir auch sicher, dass das Buch viele Leser finden wird, die es lieben werden. Mitnehmen werde ich meine eigenen Überlegungen, für was ich meine Seele verkaufen würde.


    ASIN/ISBN: 3596705819

  • Darcy , vielen Dank für Deine aussagekräftige Rezension, vor allem:

    "Bekommen habe ich in der Tat eine originelle Idee, die mich aber leider nicht ganz zufrieden zurückgelassen hat. Viel wurde ja über Schwabs Schreibstil geschwärmt."


    Schon bei "Vicious" hatte ich genau das "Problem", auch mit dem Schreibstil, und die Reihe nicht weitergelesen.


    Was Du schreibst, ist auch für mich das, was ich nicht lesen will. Ich lasse es jetzt sein mit der Autorin.

    Irrlicht und Hexe (7. Hexenregel: Unterschätze nie die Kraft des Wortes - es hat eine besondere Kraft, es kann befreien, anstoßen und verändern, aber auch verletzen und zerstören)

  • Inhalt:

    Addie LaRue ist die Frau, an die sich niemand erinnert. Die unbekannte Muse auf den Bildern Alter Meister. Die namenlose Schönheit in den Sonetten der Dichter. Dreihundert Jahre lang reist sie durch die europäische Kulturgeschichte – und bleibt dabei doch stets allein.

    Seit sie im Jahre 1714 einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hat, ist sie dazu verdammt, ein ruheloses Leben ohne Freunde oder Familie zu führen und als anonyme Frau die Großstädte zu durchstreifen. Bis sie dreihundert Jahre später in einem alten, versteckten Antiquariat in New York einen jungen Mann trifft, der sie wiedererkennt. Und sich in sie verliebt.


    Rezension:

    Seit Addie LaRue im Jahr 1714 einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hat, kann sie keine Spuren mehr auf der Welt hinterlassen.

    Keiner erinnert sich an ihren Namen, ihr Gesicht oder ihre Geschichte, bis sie dreihundert Jahre später auf Henry trifft, der sich erinnert.


    "Das unsichtbare Leben der Addie LaRue" ist ein Einzelband von V. E. Schwab, der aus den wechselnden personalen Erzählperspektiven von Adeline LaRue und später auch von Henry Strauss erzählt wird.


    Addie wurde im Jahr 1691 in Villon-sur-Sarthe, einem kleinen Dorf in Frankreich geboren. Sie war als Kind eine Träumerin und mit dreiundzwanzig noch immer unverheiratet, eine Seltenheit zur damaligen Zeit. Doch dann wurde sie Roger versprochen.

    Um der Hochzeit zu entgehen und um ihre Freiheit zu bewahren, hat Addie ihre Seele verkauft. Seitdem altert sie nicht mehr, doch es erinnert sich auch niemand mehr an Addie.

    Mit der Zeit hat sie gelernt, wie sie in Künstlern Ideen weckt, sodass sie sich in Kunstwerken verewigen kann, doch nichts, was Addie erschafft, hat Bestand.

    Keiner erkennt Addie jemals wieder, niemand kennt ihre Geschichte, bis auf Luc, der Teufel, mit dem Addie ihre Abmachung getroffen hat, und Henry, den sie 2014 in New York trifft.


    Wir lernen Addie im Alter von sieben Jahren kennen und begleiten sie über die Jahrhunderte. Ein Kapitel wird in der Gegenwart im Jahr 2014 erzählt, bevor man wieder einen Ausschnitt aus Addies Vergangenheit lesen darf, was mir sehr gut gefallen hat! Die einzige Konstante über die Jahre war Luc und man merkt schnell, dass die Geschichte der beiden sehr spannend ist! Nach und nach erfährt man, wie die beiden sich über Jahre immer wieder begegnet sind und welch explosive Mischung an Gefühlen zwischen den beiden war! Addie hat in ihrem langen Leben viel gesehen, gutes wie schlechtes, aber auch nach dreihundert Jahren gibt es noch immer Dinge, die Addie überraschen können.


    Addie ist eine starke und dickköpfige Protagonistin, die immer weiter macht, egal wie schlecht es aussieht, was mir sehr gefallen hat! Über die Jahre ist sie auch mal wahnsinnig geworden, kein Wunder, denn sie lebt ein einsames Leben und es schmerzt sie sehr, dass sich niemand an sie erinnert und sie sich spätestens am nächsten Morgen wieder neu vorstellen muss. Doch Addie ist ihr langes Leben nie leid, denn es gibt immer was Neues zu entdecken! Besonders die Kunst spricht Addie an und sie ist sehr schlau, die Regeln ihrer Abmachung zu verbiegen, sodass sie doch Spuren hinterlassen kann.


    Henry Strauss ist der erste Mensch in dreihundert Jahren, der sich an Addie erinnert. Für Addie beginnt eine völlig neue Lebenserfahrung, denn nie zuvor war es ihr möglich, neben jemanden aufzuwachen, der sie nicht vergessen hat, geschweige denn eine Beziehung zu führen oder nur ihren Namen und ihre Geschichte zu teilen. Doch Henry hat seine eigenen Dämonen, die ihr Glück bedrohen.

    Auch Henry mochte ich echt gerne, wobei mich dieLiebesgeschichte nicht ganz so sehr berühren und begeistern konnte.


    V. E. Schwab erzählt eine sehr ruhige Geschichte und manchmal war es etwas langatmig, aber Addies Geschichte konnte mich echt fesseln! Ich habe es sehr bewundert, dass sie sich niemals aufgegeben hat und Wege gefunden hat, ihr Leben trotz der Einschränkungen zu leben und zu genießen! Addie hat in ihren dreihundert Jahren viel gesehen, hat Revolutionen und Weltkriege mitgemacht und es war total spannend, sie auf ihren Weg zu begleiten!


    Fazit:

    "Das unsichtbare Leben der Addie LaRue" von V. E. Schwab hat mir richtig gut gefallen!

    Addies Geschichte hat mich total in ihren Bann gezogen, auch wenn es manchmal etwas langatmig war. Aber ich mochte auch diese ruhigen Töne sehr gerne und fand es sehr spannend, dass man Addie über Jahrhunderte begleiten konnte!

    Ich vergebe gute vier Kleeblätter!

    ASIN/ISBN:

    ASIN/ISBN: 3596705819