Vatikan maßregelt deutsche Priester

  • Ok, ich hab schon gehört, dass es in einem anderen thread zu religiösen Themen schon mal heiße Diskussionen gab. Aber dieses Thema interessiert mich schon aus dem Grund, da ich in einer gemischt-konfessionellen Familie lebe. Ich bin zwar nicht katholisch, aber mein Mann.


    Nachdem die katholische Glaubenskongregation schon vor einem Jahr dem Gedanken zur Ökomene eine klare Absage erteilt hat, geht sie jetzt noch einen harschen Schritt weiter und erinnert nochmals nachhaltig an das Verbot, auch Nichtkatholiken am gemeinsamen Abendmahl teilnehmen zu lassen. Gleichzeitig werden die Gläubigen in dem Schreiben aus Rom aufgefordert, "Straftaten gegen den Glauben" der Kirchenführung zu melden, um "Mißbräuchen, die zur Verdunklung des rechten Glaubens und der katholischen Lehre" beitragen, zu begegnen.


    Ja, ist denn hier die Inquisition wieder ausgebrochen? Was versprechen sich die Kirchenfürsten in Rom davon? Angeblich befürchten sie ja, dass ihnen die Gläubigen wegrennen. Und genau das werden sie meiner Meinung nach tun, zumal das Schreiben, das Kritiker als Rückschritt hinter das vor 40 Jahren erlassene 2. Vatiaknische Konzil bezeichnen, auch nochmal die ausdrückliche Aufforderung an die deutschen Priester enthält, das Abendmahl auch nicht an Geschiedene zu verteilen und Politiker, die für Abtreibung eintreten ebenfalls davon ausschliessen.


    Was haltet ihr davon?

  • Hi Idgie,


    nun, meines Erachtens nach begeht die Kirche Selbstmord auf Raten. Ich habe es noch nie erlebt, dass eine Institution so stur auf ihre extrem-konserativen Werte beharrt, obwohl offensichtlich immer mehr Austritte erfolgen.


    Zitat

    auch Nichtkatholiken am gemeinsamen Abendmahl teilnehmen zu lassen. Gleichzeitig werden die Gläubigen in dem Schreiben aus Rom aufgefordert, "Straftaten gegen den Glauben" der Kirchenführung zu melden, um "Mißbräuchen, die zur Verdunklung des rechten Glaubens und der katholischen Lehre" beitragen, zu begegnen.


    Genau das macht diese Kirche derart widerlich und abstoßend für mich. Absolut weltfremd, selbstverheerlichend, blind und gedankenlos. Intoleranz und Ausgrenzung scheint das wahre 11. Gebot zu sein. Wobei dieser Aufruf mich wieder an "1984" von Orwell erinnert, dass ist meine Bibel. ;-)


    Da hilft nur zu hoffen, dass immer mehr Menschen dieser Kirche den Rücken kehren. Dann werden sie schon sehen, was von ihrer angeblichen "Nächstenliebe" gehalten wird.


    mfg

  • Hi His,
    ich lebe hier auf dem Land in einem kleinen durch und durch katholischen Dorf. Nicht nur meine manchmal unorthodoxen Ansichten und die Tatsache, dass ich trotz meiner drei Kinder noch halbtags für Geld arbeiten gehe, hat mir einen etwas zwielichtigen Ruf eingebracht. Nun ja, es gibt Schlimmeres und ich lebe damit recht gut.


    Du hast recht. Es gibt auch hier einige Leute, die lauthals über diese vertrockneten und überholten Ansichten schimpfen. Aber dabei bleibt es dann auch. In diesen fest verwurzelten Traditionen leistet sich kaum einer den Kirchenaustritt. Ich bin innerhalb meiner Familie inzwischen soweit, dass ich zwar damit klarkomme, wenn jemand sich scheut, konsequent aus der Kirche auszutreten, hinter der er nicht mehr steht, aber gutheißen muss ich das nicht.


    Das Thema ist allerdings höchst emotional und ich weiß aus Erfahrung, dass solche Diskussionen spätestens dann schwierig werden, wenn man an den Punkt kommt, wo eine klare Position abverlangt wird. Meckern allein reicht da in meinen Augen nicht.


    Deiner Aufzählung: Absolut weltfremd, selbstverheerlichend, blind und gedankenlos möchte ich eigentlich nur noch frauenfeindlich hinzufügen.
    In meinen Augen eine Institution die sich auf Dauer selbst überholt.

  • Zitat

    Original von Historikus


    nun, meines Erachtens nach begeht die Kirche Selbstmord auf Raten. Ich habe es noch nie erlebt, dass eine Institution so stur auf ihre extrem-konserativen Werte beharrt, obwohl offensichtlich immer mehr Austritte erfolgen.


    Das denke ich auch. Nur ist es mir gleichzeitig wirklich völlig egal. Diese verknöcherte, versteinerte, herzlose Institution Kirche, die auch noch die Unverschämtheit hat, sich als die Trägerin von Wahrheit und Menschlichkeit zu bezeichnen und als Gipfel der Unmoral sich auf göttliche Sendung beruft, diese Kirche hat mir nichts mehr zu sagen und ich ihr auch nicht.


    Und der Selbstmord der Kirche ist nur die Konsequenz jahrhundertelanger Irrwege.

    Kinder lieben zunächst ihre Eltern blind, später fangen sie an, diese zu beurteilen, manchmal verzeihen sie ihnen sogar. Oscar Wilde

  • Was bin ich froh kein Christ zu sein! *grins* Auch wenn die Leute mit einem Heiden nicht viel anfangen können.


    Ich denke, dass die katholische Kirche in Deutschland hauptsächlich Austritte hat, weil sie Kirchensteuer erhebt. In anderen Ländern wird man getauft und denkt einfach nicht mehr darüber nach. Man hat ja keine finanziellen Einbussen und eine schöne Feier mit Kirchenzeremonie hat ja auch etwas nettes.


    Allerdings war ich schon auf Hochzeiten eingeladen, bei denen ein persönlicher Segen des Papstes vorgelesen wurde und ein Erzbischof die Trauung vorgenommen hat. Da war es auch eine Pretigesache, den richtigen Priester zu haben.

  • Dazu fällt mir ein, dass ich vor zwei Wochen im "focus" einen Artikel zum Thema Kirchenaustritte gelesen habe. Demnach gehören inzwischen nur noch 63,8 % der Deutschen der katholischen oder evangelischen Kirche an.
    Ich denke, dieser Prozentsatz wird sich weiter verringern, wenn die römisch-katholische Kirche so weltfremde Instruktionen wie diese "redemptionis sacramentum" an ihre Mitglieder ausgibt.
    Nun ja, die alten Herren im Vatikan haben es wahrscheinlich auch noch "gut gemeint", indem sie ihren Schäfchen die Lithurgieordnung des 2. Vatikanischen Konzils ins Gedächtnis gerufen haben. Schließlich hat jeder (romgläubige) Katholik ein Recht auf den "richtigen" Gottesdienst. Und wenn der Priester sich nicht daran hält, kann man ihn ja bei seinem Vorgesetzten anschwärzen…
    Dazu kann ich nur sagen:
    Jeder, dem diese Regeln nicht gefallen, hat die Möglichkeit, diesen Verein zu verlassen. Sollten einem nur die Regeln nicht gefallen, wird man möglicherweise eine andere katholische oder sonst wie christliche Kirche finden (für die man dann auch wieder Kirchensteuer zahlen kann…). Ansonsten lebt es sich auch als Ex-Katholik gut…

    ToniO



    Betrachte nicht den Krug, sondern dessen Inhalt.
    Rabbi Me'ir


    Coincidence is God's way of remaining anonymous.
    Albert Einstein

  • Ein nicht unerheblicher Teil des Geldes, das der katholischen Kirche zur Verfügung steht, wird allerdings auch in wirklich gute Projekte gesteckt. Viele kirchliche (gerade katholische) Kindergärten sind deutlich besser als die staatlichen.


    Von den vielen, vielen Projekten und Institutionen zur Hilfe von Bedürftigen, hier und in der Dritten Welt, ganz zu schweigen.


    Dort arbeiten die Mitarbeiter allerdings auch oft wirklich nach dem Prinzip der Nächstenliebe und Weltoffenheit und nicht nach den verknöcherten, lächerlichen Regeln, die ihre Mutterkirche ausgibt.


    Mir ist klar, dass ein weiterer großer Teil des Geldes (vielleicht der größere?) in den Erhalt der Kirche, den Unterhalt der Bischöfe, den Prunk des Papstes etc. fließt.


    Ich selbst bin übrigens gar nicht getauft und fühle mich keiner Kirche verbunden, auch wenn ich mich nicht komplett als ungläubig bezeichnen würde.

  • Ich möchte hier auch mal Stellung beziehen: Ich bin gläubige Christin, allerdings gehe ich seit Jahren in verschiedene Freikirchen, aber immer nur in eine aufs Mal :-))))
    Was die katholische Kirche tut kann ich als Christ nicht gutheissen. Mir tun die wirklich Gläubigen leid, die unter dieser Diktatur zu leiden haben. Auch bin ich der Meinung, dass der Pabst eine Stelle inne hat, die ihm gar nicht zusteht.
    Auch bei uns in der Schweiz gibt es viele Kirchenaustritte. Viele Menschen suchen aber die Nähe zu Gott und wir verzeichnen einige Beitritte in den Freikirchen, vieles auch gerade junge Menschen.
    Ich habe einen Verwandten, der arbeitet in Norditalien als Prediger und versucht mit den dortigen Kirchen zusammen zu arbeiten. Nachdem ich gelesen habe, was die katholische Kirche für Sanktionen bereithält, wundert es mich nicht, dass er im Moment nicht mehr viel erreichen kann.

    Mit lieben Grüssen aus der Schweiz
    Nachteule mit drei Pseudo-Stubentigern namens Müsli, Nero und Sandy


  • Zitat

    Original von Nachteule


    Was die katholische Kirche tut kann ich als Christ nicht gutheissen. Mir tun die wirklich Gläubigen leid, die unter dieser Diktatur zu leiden haben. Auch bin ich der Meinung, dass der Pabst eine Stelle inne hat, die ihm gar nicht zusteht.


    Ohne dir zu nahe treten zu wollen: gerade Freikirchen sind alles andere als tolerant oder weltoffen. Ich kenne die "Szene" ziemlich gut und habe wirklich Haarsträubendes erlebt. Wenn da von "okkulter Belastung" vom Teufel, vom Bösen usw. gepredigt wird, ist sie der Katholischen Kirche nicht unähnlich...und genauso verbohrt.
    Und die, die das Evangelium so leben, wie Jesus es vormachte, habe ich dort auch nicht gefunden.

  • Das tut mir leid für Dich. Ich weiss, dass es solche Gemeinden gibt. Du darfst aber nie vergessen, dass es auch "nur" Menschen sind. Das ist übrigens auch ein Grund, warum ich schon in verschiedenen Freikirchen war. Einerseits bin ich ein paar Mal umgezogen, andererseits habe ich selbst sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Für mich zählt aber nicht der Mensch sondern mein Glaube an Gott, und glaub mir, DER ist unfehlbar.

    Mit lieben Grüssen aus der Schweiz
    Nachteule mit drei Pseudo-Stubentigern namens Müsli, Nero und Sandy


  • Hallo Nachteule,
    warum brauchst du eigentlich für deinen Glauben an Gott eine Kirche?


    Ich kann das ohne diese Institution.

    Kinder lieben zunächst ihre Eltern blind, später fangen sie an, diese zu beurteilen, manchmal verzeihen sie ihnen sogar. Oscar Wilde

  • Ich brauche nicht eine Kirche, ich brauche die Gemeinschaft mit anderen Christen. Wir tauschen uns aus, wir sind füreinander da, wir helfen uns gegenseitig. Ich glaube, das ist mehr als genug Grund.

    Mit lieben Grüssen aus der Schweiz
    Nachteule mit drei Pseudo-Stubentigern namens Müsli, Nero und Sandy


  • 12 Jahre alt, die Beiträge. Darf man da überhaupt noch was schreiben? Ach was, ich schreibe einfach! Liest sowieso keiner! Ich gehöre durch Taufe, Konversion, Kommunion, Firmung und Weihe zur kath. Kirche. Der Vollständigkeitshalber: Die Mutter ist Jüdin und der Vater Muslim. 12 Jahre nach diesem Beitrag hat sich noch nicht viel geändert. Ev. Christen dürfen formell an der Euchartistie immer noch nicht teilnehmen, eine ökumenische Hochzeit gibt es nicht und Paare, die im "Konkubinat" leben, sind benachteiligt. In wilder Ehe leben laut CIC alle, deren Ehe nicht anuliert wurde und die sich trotzdem neu verheiratet haben. Priester dürfen nicht heiraten, schwule Priester erst recht nicht und Frauen ist der Zugang zum Priesteramt verwehrt. Die Tür ist zu! Jetzt würde ich wirklich gerne das Gleichnis von der Tür einfügen. Aber wenn ich das mache und irgendeiner ließt es doch, trotz der 12 Jahre, dann gibt es wieder Ärger! Scheiß der Hund drauf! Ich habe eine ganze Flasche Wein getrunken....Was soll`s!

  • Bin schon abgemahnt worden! Darf nicht hintereinander 2 Beiträge posten! Na und? KOMMA!
    Ob ich jetzt vom Mitglied wieder zum Jungspund degradiert werde?
    Also zurück zur kath. Kirche. Das Kirchenschiff (ein Tanker) ist alt und schwerfällig. Die Kirche hat sich auf ihre Fahnen geschrieben: Wir sind eine Kirche, die sich ständig reformiert. (ecclesia semper reformanda). Fragt man einen Katholiken: Was ist das Wichtigste an der kath. Kirche? Er wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit antworten: "Die Eucharistie!". Aber was bedeutet denn Eucharistie? WANDLUNG! Wenn also das Wichtigste an der kath. Kirche DIE WANDLUNG (reformanda) ist, dann frage ich mich, warum so viele alte Männer in Rom wollen, DAS ALLES BLEIBT WIE ES IST?
    Besteht noch Hoffnung? Aber ja! Es gibt immer Hoffnung, solange wir leben! Ich glaube.....dass nicht alles so bleiben wird, wie es jetzt ist!
    Thomas
    Bischof von Jerusalem

  • Zitat

    Original von bulbuster
    Bin schon abgemahnt worden! Darf nicht hintereinander 2 Beiträge posten! Na und? KOMMA!


    Ich bin ja immer für eine Religionsdiskussion zu haben ;-), aber bei Deinem zweiten Beitrag werden bei mir schon nach einigen Zeilen die Augen glasig. Er ist zu lang und er hat keine Absätze.

  • Mea Culpa, mea Culpa, mea maxima Culpa! Ich beknirsche mich, werde es in der nächsten Beichte erwähnen und gelobe Besserung. (Andererseits: Felix Culpa....ich habe glücklich geschlafen)


    Aber vielleicht hast Du den kurzen Beitrag davor nicht gesehen?


    "Ich habe eine ganze Flasche Wein getrunken....Was soll`s!"


    In der gestrigen Nacht habe ich andern Ortes noch schlimmeres verzapft. Aber bei Facebook kann man das Geschreibsel am nächsten Tag löschen. Wie das hier geht, da bin ich noch nicht dahinter gekommen. Sobald ich es herausgefunden habe, mache ich die lange Tür weg!


    Ich weiß es jetzt, mit dem EDITOR. Das Ärgernis ist schon beseitigt. Denn Beichte allein genügt nicht, man muss auch umkehren wollen!


    Nicht böse sein!

  • Ich bin katholisch erzogen worden, ausgetreten und überlege seit einiger Zeit wegen gewisser positiver Tendenzen (Entschuldigung gegenüber in der Vergangenheit zu Unrecht verurteilter Schwuler, Frauen usw.) evtl. wieder beizutreten. Solche Meldungen tragen wenig dazu bei, mein Zögern aufzugeben. Die Botschaft der Liebe ist bei gewissen Erz-Katholiken leider noch immer nicht angekommen. Schade. Ich fürchte des Weiteren, solange Frauen ausgeschlossen bleiben, wird sich dort auch nichts ändern. Bevor ich mich verbiegen muss, ich kann auch ohne Mitgliedschaft spirituell leben.


    lg
    Christine

  • Das was hier im Eingangsposting steht ist vom ehemaligen Großinquisitor, dem emeritus papa Benedictus XVI verzapft. Der jetzige feiert am Reformationstag einen gemeinsamen Gottesdienst mit den Evangelen in Lund. Natürlich ohne das Allerheiligste, die Wandlung aufzugeben, aber immerhin.


    In übrigen bulbuster- nach dem jüdischen Dogma bist du Jude. Mutter Jüdin, da bist du ein vom rechten Wege abgekommener und nach jüdischem Glauben zumindest nicht zu ermorden. Nach muslimischem Glauben bist du Muslim. Vater Muslim, da bist du ein vom rechten Wege abgekommener und nur durch den Tod zu retten.

    Nemo tenetur :gruebel


    Ware Vreundschavt ißt, wen mahn di Schreipfelerdes andereen übersiet :grin


    :lesend Ungläubiges Staunen- Über das Christentum Navid Karmann :lesend