Stern-TV: Schnelllesefähigkeit

  • Hallo Eulen. Gleich kommt auf Stern-TV die Frau, die sich eine Schnellesefähigkeit angeeignet hat und gibt Tipps wie man schneller lesen kann.


    300 Seiten schaffte die Frau in 1 Std. Rekordverdächtig.


    Was meint ihr? Ist sowas einfach nur super oder ist lesen dann gar kein Genuss mehr?



    Ich bin da immer noch etwas geteilter Meinung und werde mir die Sendung gleich anschauen. Bin gespannt auf eure Meinungen.

  • Hui... 1000 Wörter pro Minute. Hammer. Ein bissl neidisch bin ich da schon.


    Aber irgendwie. Ich weiß nicht. Ich lese so gern, weils für mich Entspannunng pur ist. Wenn ich dann so ein Buch verschlingen (und was anderes ist es ja nicht) würde... Ach nee... dann doch lieber nur 1 Buch pro Tag - maximal (wenns schön dünn ist) :grin

  • Beim Speedreading nimmt man ja vorwiegend Schlagworte auf. Das stelle ich mir bei einem schönen Roman, bei dem es ja auch auf geistige Bilder ankommt, echt schwer vor. Was habe ich von einer noch so schönen Story, wenn ich sie so auseinanderfleddere und nur noch weiß, dass ein Mann auf dem Meer angelt? Da bekomme ich bestimmt nicht mit, welcher Kampf das mit dem Thunfisch ist und wie er später an Land kommt und womöglich Haie den größten Teil gefressen haben.
    Also, alles wo es passt. Romane lesen wir weiterhin genüsslich mit Zeit und das blöde Pamphlet der Nachbarabteilung reicht mit einem kurzen Blick.

  • Ich bin ja oft schon überrascht, wie schnell einige Leute hier lesen können und was sie in einem Monat schaffen. Aber diese Frau liest das Buch in einer Stunde. Für den SUB-Abbau wäre das natürlich super :lache Die Frau liest im Jahr etwa 250 Bücher...eigentlich sehr wenig, wenn man ihr Tempo berücksichtigt...


    Aber ich glaube nicht, daß das noch ein Lesegenuß ist. Und ich denke, daß nicht sehr viele Eindrücke von den Büchern länger im Gedächtnis sind. Die Bücher, die ich sehr schnell lese, vergesse ich auch immer sehr schnell. Keine Ahnung warum.


    Ich bin jetzt auch gespannt auf SternTV....

    Liebe Grüße
    Sabine


    Ich :lesend "Madame Curie und die Kraft zu träumen" von Susanna Leonard

    Ich höre "Sturmvögel" von Manuela Golz

    SuB: 150

  • Neulich habe ich mich mit jemandem unterhalten, der von Berufswegen sehr viel lesen muss - ein Schnellleser. Aber er gab an, viele Einzelheiten des Tempos wegen zu überlesen, manchmal entgingen ihm wichtige Details, was er durch etwaige spätere Diskussionen über das Buch immer wieder feststellen würde.


    Eine Freundin, die als Buchhändlerin auch sehr viel liest, schafft dicke Wälzer auch mal in einer Nacht und überliest keine Einzelheiten. Bewundernswert!


    Büchersally : Mir geht's wie dir. Ich genieße lieber. :-]

  • ihr geht ja von Unterhaltunsliteratur aus... aber die Bücher, die ich für die Uni lesen muss, würde ich auch am liebsten in solch einer Geschwindigkeit lesen können. Lernen wäre um so vieles leichter :rolleyes


    Aber bei dem "Test" von dem einen Herrn war mir das jetzt schon viel zu schnell :wow

  • Ich habs nur so halb mitbekommen (aber aufgenommen), hatte noch Besuch.


    Beim ersten Gedanken war ich echt ein bisschen neidisch. Bei meinen ganzen Büchern und Buchwünschen.... das wär echt was.


    Aber dnan beim drüber nachdenken.... was hab ich von dem Buch dann noch? Ich bin doch eh schon immer enttäuscht, wenn ein Buch zu Ende ist und ich die Geschichte verlassen muss.


    Aber wir wollen es morgen mal testen, wieviele Wörter ich und wieviele Wörter mein Schatz (Ausschließlich Straßenschilder-Leser *gg*) pro Minute normalerweise lesen.


    Und danach dann mal einen Test, wie viel wir in der Minute schaffen, wenn wir uns anstrengen, aber doch noch verstehen wollen.


    Bin mal gespannt.

  • Das wurde ja vorhin auch bei Stern-TV gesagt. Für Sachbücher ist das Schnellesen wunderbar geeignet, aber für Unterhaltungsliteratur eher nicht.



    Was ich schockierend fand war, als in dem Beitrag gesagt wurde, dass nur 1 % der Deutschen mehr als 10 Bücher pro Jahr lesen. Ich meine ... hey... 10 Bücher ist ja wirklich nicht viel... Trifft sich das eine Prozent dann hier immer bei den Büchereulen, wa? :grin

  • Ich hab das eine Zeit lang mal geübt (man möcht nicht glauben wie schnell man enorme Verbesserungen feststellt :wow ). Mir verging dann aber recht schnell die Lust daran, da der Lesegenuss sehr darunter gelitten hat (das wie schon erwähnte 'Springen' von Schlagwort zu Schlagwort). Die ganzen Feinheiten, die einfach zum jeweiligen Buch gehören, gehen fast vollständig verloren bei Speedreading. Mit viel Übung merkt man sich beim Schnelllesen sogar mehr als beim normalen Lesen. Beim Lesen von Lehrbüchern für die Uni ist es recht praktisch, aber dass ich ein Buch, welches ich zum Vergnügen lese, schnelllese, nein danke.
    Im Gegenteil, ich lese jetzt sogar langsamer. :-]

    LG, Uhu :katze


    Bücher bergen mehr Schätze als jede Piratenbeute auf einer Schatzinsel... und das Beste daran ist, daß man diese Reichtümer an jedem Tag im Leben aufs neue genießen kann. (Disney, Walt)

  • Irgendwie wirkten die beiden Schnellleser unfroh und erschöpft. Ganz anders als Professor Karasek, der zwar langsamer liest, aber scheinbar mit Genuss. :gruebel
    Ich lese manchmal bestimmte Stellen zwei oder dreimal, wenn sie mir besonders gut gefallen.
    In der Uni ist Schnelllesen aber ganz sicher von Vorteil.

  • Für mich ist dieses sogen. Speedreading auch nichts - wenn, dann höchstens für Sachbücher geeignet - aber ich bin trotzdem jemand, der schnell liest, 400 Wörter pro Minute gehen da doch durch - mit vollem Leseverständnis.

    :lesend Anthony Ryan - Das Heer des weißen Drachen; Navid Kermani - Ungläubiges Staunen
    :zuhoer Tad Williams - Der Abschiedsstein

  • Zitat

    Was ich schockierend fand war, als in dem Beitrag gesagt wurde, dass nur 1 % der Deutschen mehr als 10 Bücher pro Jahr lesen. Ich meine ... hey... 10 Bücher ist ja wirklich nicht viel... Trifft sich das eine Prozent dann hier immer bei den Büchereulen, wa? Grinsen


    Das fand ich auch sehr schockierend. Das scheint ja wohl auch der allgemeine Trend zu sein, immer weniger zu lesen. Für einige viele Menschen haben Bücher wohl keinen all zu großen Stellenwert im Leben. Schade, Schade.


    Hier bei den Eulen müssen sich ja wohl die kläglichen 1 % der Leseratten treffen. Ich gehe mal fest davon aus, dass hier fast jeder mehr als 10 Bücher im Jahr schafft. Der Großteil schafft wohl eher 10 Bücher im Monat *gg*


    Übrigens hier der Link um seine Lesegeschwindigkeit zu testen:


    stern.tv


    lg
    hestia



    Edit: Link eingefügt

    Bücher sind fliegende Teppiche ins Reich der Phantasie. (James Daniel)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von hestia2312 ()

  • Danke für den Link :-)


    Ich habe 51 Sekunden gebraucht und gehöre somit zu den Schnellesern :grin


    Gratulation!
    Sie haben alle Fragen korrekt beantwortet.


    Lesezeit weniger als 60 Sekunden
    Entweder haben Sie schon einmal an einem Schnelllese-Seminar teilgenommen oder sind Sie ein Naturtalent. Sie gehören definitiv zur "schnellen Truppe" unter den Lesern. Romane verschlingen Sie nebenbei und in Rekordzeit, und wenn andere über langen Reportagen schwitzen, laufen Sie gerade erst warm. Ihr Lesetempo ist beneidenswert. Machen Sie was daraus!

  • Als ich das gestern gesehen habe, dache ich mir, nur 1 %, heftig.


    Das mit dem schnelllesen, eignet sich wohl wirklich für Studenten, Schüler usw., die eine Menge in kurzer Zeit lernen müssen. Für einen guten Roman würde ich das nicht machen.


    Ich habe den Lesetest gestern nacht noch gemacht und war dabei halt guter Durchschnitt, was ich aber auch nicht schlimm finde. Ich lese ja immer noch wesentlich mehr als 99 % der Deutschen. :grin

  • Zitat

    Original von Bouquineur


    Lesezeit weniger als 60 Sekunden
    Entweder haben Sie schon einmal an einem Schnelllese-Seminar teilgenommen oder sind Sie ein Naturtalent. Sie gehören definitiv zur "schnellen Truppe" unter den Lesern. Romane verschlingen Sie nebenbei und in Rekordzeit, und wenn andere über langen Reportagen schwitzen, laufen Sie gerade erst warm. Ihr Lesetempo ist beneidenswert. Machen Sie was daraus!


    bei mir waren es 49 Sekunden. und was machen wir jetzt da draus???


    aber ich muss sagen, gerade für schwierige Sachtexte ist es für mich überhaupt nicht geeignet, da es da zum Teil sehr aus Detail ankommt. da bin ich WESENTLICH langsamer als bei Romanen.


    bei Romanen nutzte ich das "querlesen", wenn es extrem spannend wird und ich nur noch wissen will "wer war der Mörder"?

  • Also bei mir ist es so, daß dieses Querlesen dann zwar schneller wird, aber doch zu Lasten der Genauigkeit geht, so daß mir viele Dinge entgehen - auch, wenn ich beim Test grade auch zu der schnellen Truppe mit komplett richtiger Beantwortung gehörte.

    :lesend Anthony Ryan - Das Heer des weißen Drachen; Navid Kermani - Ungläubiges Staunen
    :zuhoer Tad Williams - Der Abschiedsstein

  • Ich mag das Männchen in meinem Ohr, das mir die Geschichte erzählt, die ich grade lese! Möchte gar nicht, dass er verschwindet!!! :-]


    Also ich finde es sollte doch, wie hier schon einige Male erwähnt, entspannend sein ein Buch zu lesen. Wie soll man sich ein Fantasiewelt schaffen, wenn man nur Schlagwörter liest... :nono Das nichts für mich! Wo bleibt da die Entspannung und der Genuss???


    Aber für Menschen, die viel und schnell lesen müssen, um im Beruf, Studium etc. gut voranzukommen ist Speedreading ja genau das Richtige...


    1% kläglich... :-(...aber ich finds schön ein Teil dieses 1% zu sein! :-]

    Starr mich nicht so an, ich bin auch nur eine Signatur.


    :lesend
    Ich lese zur Zeit
    Erlösung - Jussi Adler-Olsen

  • Ich habe für den Test 38 Sekunden gebraucht und konnte hinterher auch die drei Fragen richtig beantworten. Allerdings ist vom Text nicht viel hängen geblieben. :-(
    Speedreading ist sicher nur was fürs schnelle Lernen, bei Romanen stelle ich es mir eher unpraktisch vor ( ausser bei Büchern die man so schnell wie möglich zu Ende lesen möchte)

    Willst du den Charakter eines Menschen erkennen, so gib ihm Macht. (Abraham Lincoln, 12.02.1809 - 15.04.1865)