Die Tribute von Panem. Tödliche Spiele von Suzanne Collins [ab 14 Jahre]

  • Habe mir das Buch gerade im Rewe gekauft ... war ein sehr spontaner Kauf. Hab mir vorher noch gar keine Rezi oder so was dazu durchgelesen. Wusste auch nicht wirklich worum es geht. :grin
    Jetzt hab ich mir ein paar Rezis durchgelesen und bin froh, dass es sich wirklich nach meinem Geschmack anhört.


    Freue mich schon aufs Lesen!

    "Hutzenberge riesengroß.
    Hutzenberge makellos.
    Hutzenberge sind so weit.
    Hörst du meinen Hutzenschrei?"


    Freda die Berghutze

  • Katniss Everdeen lebt in Distrikt 12, einem Teil des postapokalyptischen Nordamerika, das von dem Kapitol regiert wird. Nach mehreren Naturkatastrophen und einem brutalen Krieg entstand das Land Panem, bestehend aus 13 Distrikten und dem Kapitol. Doch dann kam der Aufstand der Distrikte gegen das Kapitol, wobei 12 Distrikte besiegt und der 13. komplett ausgelöscht wurden. Um den Frieden zu sichern und einen weiteren Aufstand für alle Zeiten zu unterbinden wurden die Hungerspiele eingeführt: Jeder Distrikt muss zwei Tribute stellen, einen Jungen und ein Mädchen im Alter von 12 bis 18 Jahren, die ausgelost werden. Diese 24 Kinder werden dann zusammen in einer Freilichtarena eingesperrt, in der sie sich solange bekämpfen müssen, bis nur noch ein einziger übrig ist. Außerdem zwingt das Capitol die Bevölkerung dazu, die Hungerspiele als Fest zu feiern, es als Ehre zu betrachten ausgewählt zu werden und überträgt die gesamten Spiele im Fernsehen.


    Doch nicht alle haben die gleichen Chancen ausgewählt zu werden bzw. davon zu kommen. Eigentlich wandert im Alter von 12-18 jährlich ein Zettel mit dem eigenen Namen in die Lostrommel, sodass es im letzten Jahr sieben sein müssten. Man kann allerdings im Tausch gegen Nahrung noch Lose hinzufügen lassen, was in Anbetracht der Lebensmittel notwendig ist, wodurch die Kinder armer Familien weit mehr als die doppelte Anzahl an Losen haben, was ihre Auswahl umso wahrscheinlicher macht.



    Aus genau diesem Grund macht sich Katniss auch keine Sorgen darüber, dass ihre kleine Schwester Prim mit gerade mal einem Los ausgewählt werden könnte und muss nur noch um ihren besten Freund Gale und sich selbst bangen. Aller Wahrscheinlichkeit zum Trotz wird bei der Ernte aber ausgerechnet Prims Name ausgelost und Katniss beschließt kurzer Hand ihren Platz einzunehmen und an Stelle ihrer Schwester zu den Hungerspielen zu gehen.


    Sie muss ihrer Schwester jedoch schwören, dass sie wirklich versucht zu gewinnen und sich nicht aufgibt. Das ist jedoch leichter gesagt als getan, denn neben den 22 Kindern aus anderen Tributen ist da schließlich auch noch Peeta, der männliche Tribut aus Distrikt 12, der ihr einmal aus einer schlimmen Not geholfen hat und bei dem sie sich nie dafür bedankt hat.


    Des Weiteren gibt es Distrikte, in denen die Auswahl zu den Hungerspielen als Ehre angesehen wird, weswegen die Kinder von Anfang an dafür trainiert werden und wodurch Katniss sich zunächst keine besonders große Chance ausrechnet.


    Nach diversen Feierlichkeiten, darunter Interviews und Präsentationen, und dem Training werden Katniss, Peeta und die anderen 22 Tribute in der Arena ausgesetzt und müssen sich nun bis aufs Blut bekämpfen, denn es kann nur einen Sieger geben ...



    Die Tribute von Panem - tödliche Spiele ist ein wirklich tolles Buch, das vor allem auf Grund seiner Handlung überzeugen kann. Die Idee der Hungerspiele ist eigentlich total abartig und grausam, dadurch aber eben auch umso interessanter.


    Zu Beginn der Geschichte baut sich zunächst noch keine richtige Spannung auf, kann den Leser durch die Informationen über den Hintergrund und die Entstehungsgeschichte der Hungerspiele aber trotzdem fesseln, da man natürlich wissen möchte, wie und warum es zu solchen Grausamkeiten kommen konnte, die doch sehr an die Gladiatorenkämpfe der Römer erinnern, aber wegen des Einsatzes von Kindern noch wesentlich schlimmer sind.


    Des Weiteren ist auch die Beziehung zwischen Katniss und Peeta besonders interessant. Da der Roman vollständig aus Katniss' Sicht erzählt wird, kennt man zwar all ihre Gedanken, kann aber Peeta kaum durchschauen und fragt sich, ob auch er seine Gefühle nur aus strategischen Gründen spielt oder ob es ihm ernst damit ist.


    Spätestens mit Beginn der Spiele baut die Handlung immer mehr Spannung auf, sodass man das Buch nur noch schwer aus der Hand legen kann. Doch es gibt auch noch andere Gründe dafür. Das Ausmaß dieser Grausamkeiten, die einigen der Kindern überhaupt nichts auszumachen scheint und deren Verhalten ist teilweise so abartig, dass es einen zugleich auch wieder fasziniert.


    Das Ende ist ebenfalls gelungen. Nach dem spannenden Höhepunk bleibt die Handlung nicht völlig offen, ist aber auch noch nicht gänzlich abgeschlossen. Einige durchaus spannende Fragen bleiben ungelöst und sorgen so mit Sicherheit dafür, dass man auch den nächsten Teil auf jeden Fall lesen wird.


    FAZIT
    Hochspannung und die Faszination des besonders Schrecklichen sorgen dafür, dass man dieses Buch in einem Zug verschlingt und den nächsten Teil kaum erwarten kann.

  • Ich habe den Film gesehen und fand ihn sehr gut! Es ist keine Minute irgendwie langweilig! Immer hat man Spannung! Es ist schon krass. Ich habe Schweißhände bei dem Film bekommen und habe überall gezittert. Die Bücher werde ich mir nun auch bald durchlesen. Ich freu mich schon!

  • Zitat

    Original von Abby
    Ich habe den Film gesehen und fand ihn sehr gut! Es ist keine Minute irgendwie langweilig! Immer hat man Spannung! Es ist schon krass. Ich habe Schweißhände bei dem Film bekommen und habe überall gezittert. Die Bücher werde ich mir nun auch bald durchlesen. Ich freu mich schon!



    Die Bücher sind noch besser als der Film ;-) Zumindest der erste

  • Also meine Lieblings Dyionso..., Dokrypt... Dotypsi... ähm Endzeitromaneschreiberin ist in anderen Umständen und bis ein weiteres Buch aus ihrer Feder erscheint das sich mit der Postapokalypse der Welt beschäftig wird es leider noch ein paar Jahre dauern. :-( Zur Überbrückung habe ich mir mal dieses nicht ganz unbekannte Buch auf den Kindle geladen und mal eben so fast ohne erwähnenswerte Unterbrechung komplett gelesen.


    Über den Inhalt werde ich mich nicht gross äusseren und meine Meinung zu diesem Roman kurz halten. Schliesslich sind tausende von längeren und kürzeren Rezis zu diesem Buch und dem Film, den ich übrigens noch nicht gesehen habe, im Internet zu finden.


    Die Geschichte fesselt ungemein, vom ersten bis zum letzten Satz bin ich an der spannungsreichen Handlung festgeklebt und habe mit Katniss gekämpft, gelitten und mich gefreut. Es ist literarisch gesehen gewiss kein Top-Buch aber aus der Sicht des Unterhaltungswertes doch eine kleine Meisterleistung.


    Ich gehe sogar soweit, die Autorin Suzanne Collins auf die selbe Stufe zu setzen wie Jennifer Benkau. Natürlich ist Jenny 1A währenddem sich Frau Collins mit 1B zufrieden geben muss. Soviel Unterscheidung muss dann schon sein. :-)

  • Zitat

    Original von sapperlot
    ... und dem Film, den ich übrigens noch nicht gesehen habe, ...


    Tu ihn dir bitte nicht an, im Verleich zum Buch ist der echt MEGA enttäuschend. Aber wenn du dir einen eigenen Vergleich machen willst, bitte lies zuerst noch Band 2 und 3 dann erst die Filme. :wave

    Man muß noch Chaos in sich haben um einen tanzenden Stern gebären zu können - frei nach Nietzsche
    Werd verrückt sooft du willst aber werd nicht ohnmächtig - frei nach Jane Austen - Mansfield Park

  • Also das mit Band 2 kann ich Dir versprechen, den lad ich nämlich heute Nachmittag/Abend noch auf den Kindle. Aber das mit Band 3 drei kann ich nicht mal Dir versprechen… Der Trailer auf youtube macht Lust den Film zu sehen...

  • Zitat

    Original von WaterPixie


    Tu ihn dir bitte nicht an, im Verleich zum Buch ist der echt MEGA enttäuschend. Aber wenn du dir einen eigenen Vergleich machen willst, bitte lies zuerst noch Band 2 und 3 dann erst die Filme. :wave


    Echt, findest du? Mir hat er ziemlich gut gefallen :-)
    Und morgen schau ich mir den zweiten Teil im Kino an!

  • Ich habe noch während der Film lief die Bücher bestellt, obwohl ich auch jemand bin der nicht beides mag. Aber der Film gefiel mir schon ziemlich gut und ich habe gestern Abend den 2. Teil ausgelesen und werde mich gleich auf den 3. stürzen. Ich finde der Film war ziemlich nah am Buch allerdings wollte ich nicht warten bis der 3. Film erscheint, ich hasse diese langen Pausen dazwischen. Wenn ich dann alle gelesen habe werde ich irgendwann nochmal alle 3 Filme hintereinander ansehen. Jetzt muss ich erst mal wissen wie es weitergeht. Der Panemvirus hat mich.

    Diese Eintrag wurde bisher 47 mal bearbeited, zultzt gerade ebend, wegen schwere Rechtsschreipfeler.

  • Nah am Buch war die Verfilmung schon und umgesetzt wurde die Story auch sehr gut, das muss ich zugeben, aber ich kann mich noch erinnern, dass ich vor einem Jahr (als der erste Band in die Kinos anlief) und auch dieses Jahr (da wurde der erste Band in TV gesendet) enttäuscht war. Vielleicht lag es daran, dass ich damals die Bücher mit einer Euphorie hintereinander weg gelesen habe. Kopfkino ist alt doch noch was anderes. ... Und ich kenn einige andere die auch so denken wie ich. Nichtdestotrotz freue ich mich auf die 2te Verfilmung. Und bevor der Film nicht mehr in den Kinos gezeigt wird, schau ich ihn mir noch an.

    Man muß noch Chaos in sich haben um einen tanzenden Stern gebären zu können - frei nach Nietzsche
    Werd verrückt sooft du willst aber werd nicht ohnmächtig - frei nach Jane Austen - Mansfield Park

  • Zitat

    Original von kuschelhundchen
    ... allerdings wollte ich nicht warten bis der 3. Film erscheint, ich hasse diese langen Pausen dazwischen. ...


    Apropos 3. Teil: Ich habe gehört, dass man diesen letzten Teil aufsplitten will um daraus 2 Teile zu machen. So wie bei Harry Potter oder der Biss Reihe. Die Filmemacher sind auf den Geschmack gekommen. Bringt mehr in die Kasse. :rolleyes

    Man muß noch Chaos in sich haben um einen tanzenden Stern gebären zu können - frei nach Nietzsche
    Werd verrückt sooft du willst aber werd nicht ohnmächtig - frei nach Jane Austen - Mansfield Park

  • Ich habe bisher nur den ersten Teil im Kino gesehen und bin zu dem Schluss gekommen, dass es eine angemessene Buchverfilmung war.


    Weil mir das zweite Buch schon nicht gefallen hat, werde ich auf den Gang ins Kino verzichten und den zweiten Teil irgendwann kostenlos im TV gucken.


    Teil 3 war dann eine ganz große Enttäuschung für mich. Warum man daraus zwei Filme machen sollte, erschließt sich mir ebenfalls nicht.

  • Zitat

    Mir hat der Film auch gut gefallen, obwohl ich ziemlich skeptisch war. Trotzdem würde ich in jedem Fall zuerst die Bücher lesen. Diese Reihenfolge ist mir immer sympathischer


    Geht mir genauso. Erst die Bücher, dann die Filme.
    Mir hat der zweite auch wieder gut gefallen. Hochwertige Verfilmung, gute Darsteller, nah am Buch, was will man mehr. Die Dialoge waren teilweise fast wörtlich aus dem Buch übernommen.

    Hollundergrüße :wave




    :lesend

    Drachenbanner - Rebecca Gablè

    Schloß Liebenberg - Hanna Caspian

    Freiheitsgeld - Andreas Eschbach


    (Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern daß er nicht tun muß, was er nicht will - Jean Rousseau)

  • Ich habe mich mal wieder an Fantasy rangewagt - das ist zwar nicht mein Genre - doch ich wurde nicht enttäuscht. Es war wirklich sehr spannend. Grausam in einer Welt mit Brot und Spielen zu leben in Form eines Big Brothers. In abgeschwächter Form kennen wir es ja auch jetzt auch schon...


    Das Buch zeichnet eine Zukunftsvision auf, mit einer Unterhaltungssendung, in der es um Leben und Tod geht. Mir hat der Charakter Katniss sehr gut gefallen. Ich finde es spiegelt sich in den Zeilen sehr gut wieder, wie hart und zum Teil auch verbittert das junge Mädchen in ihrem entbehrungsreichen Leben geworden ist.


    8 Punkte von mir :wave

  • Die Zukunft sieht düster aus in Panem. Was einst Nordarmerika war, ist jetzt aufgeteilt in das Kapitol und zwölf Distrikte. Jeder Distrikt hat eine bestimmte Aufgab zu Erfüllen, sei es Lebensmittel anbauen, Waffen herstellen oder Kohle fördern. Verwaltet werden die Distrikte vom Kapitol. Vor 74 Jahren jedoch gab es noch ein weiteres Distrikt, Distrikt 13. Dieses führte einen Aufstand gegen das Kapitol, wurde jedoch vernichtend geschlagen. Doch etwas blieb durch diesen Aufstand der Nachwelt erhalten: Die Hungerspiele. Hierbei müssen jedes Jahr ein Junge und ein Mädchen (im Alter von 12 - 18 Jahren), die sogenannten "Tribute", aus jedem Distrikt gegeneinander antreten und bis auf den Tod kämpfen, so lange, bis nur noch einer am Leben ist. Dieser führt danach ein (scheinbar) unbeschwertes Leben und dem Distrikt geht es ein Jahr lang besser, während die übrigen Distrikte nach wie vor gegen den ständigen Hunger kämpfen müssen. Lediglich die Kinder des Kapitols müssen nicht an den Hungerspielen teilnehmen. In diesem Jahr jähren sich die Hungerspiele zum 74. Mal.


    Die 16-jährige Katniss Everdeen lebt zusammen mit ihrer Mutter und ihrer 12-jährigen Schwestern Primrose im Distrikt 12, dem am wenigstens angesehenen Distrikt. Dieser Distrikt ist für die Kohleförderung zuständig und bei einem Grubenunglück vor 5 Jahren verlor sie ihren Vater. Seitdem ist sie mehr oder weniger für die Versorgung ihrer Familie zuständig, denn ihre Mutter fiel nach dem Tod ihres Mannes in eine tiefe Depression. Katniss gelingt es durch die illegale Jagd nach Wild und den Handel damit, ihre Familie über Wasser zu halten. Ihr bester Freund Gale begleitet sie bei der Jagd und versorgt seine Familie auf dieselbe Weise, denn auch sein Vater starb bei jenem Grubenunglück.


    In diesem Jahr geschieht bei der Ziehung das, was niemals hätte geschehen dürfen. Der Name der 12-jährigen Primrose Everdeen wird gezogen. Katniss weiß, dass das der Tod ihrer kleinen geliebten Schwester wäre und meldet sich daraufhin umgehend freiwillig, um ihren Platz einzunehmen. Der männliche Tribut aus Distrikt 12 ist Peeta Mellark, ein Junge, den Katniss zwar kennt, mit dem sie jedoch keinen näheren Kontakt hat. Katniss und Peeta bleibt noch kurz Zeit, sich von ihren Liebsten zu verabschieden, dann müssen sie sich auf die Reise zum Kapitol machen. Begleitet werden sei von Effie Trinket, ihrer zuständigen Betreuerin und und Haymitch, einem Sieger der Hungerspiele, der den Tributen jährlich als Mentor zur Verfügung stehen muss, bis einer von ihnen gewinnt und diese Aufgabe übernimmt. Er ist bisher der letzte Sieger für Distrikt 12 - und das war vor 24 Jahren ...


    Der 1. Band der Tribute-von-Panem-Trilogie! Der Plot wurde erschreckend realistisch und spannend erarbeitet. Beeindruckt hat mich definitiv die dargestellte Welt des zukünftigen Nordamerikas mit samt den gesellschaftlichen Strukturen zurückgelassen. Hoffen wir, dass es nie soweit kommen wird. Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet, wobei hier gerade Katniss einen unheimlich guten Eindruck auf mich hinterlassen hat, denn sie weiß trotz ihrer Jugend schon, was sie will und ist bereit bis zum Äußersten zu gehen, um die zu schützen, die sie liebt. Peeta empfinde ich in diesem Band noch als recht zurückhaltend, gebe aber die Hoffnung nicht auf, dass seine Figur im 2. Band der Trilogie vertieft wird. Den Schreibstil empfand ich als fesselnd zu lesen, sodass ich das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand legen wollte.