Ende des Schreibwettbewerbs

  • Liebe Eulen,


    vor fünfeinhalb Jahren startete die Büchereule ihren Schreibwettbewerb, der seitdem monatlich durchgeführt worden ist. Viele von euch haben sich beteiligt, als Schreibende, als Wertende, als Kommentierende.


    Schon seit einiger Zeit ist deutlich geworden, dass das Interesse am Wettbewerb zurückgegangen ist. Die Zahl der Schreibenden stagniert, die Zahl der Wertenden und Kommentierenden ist rapide gesunken.


    So haben wir uns dazu entschieden, den Schreibwettbewerb in seiner bisherigen Form zu beenden.


    Der November 2009 wird der letzte Monat des Schreibwettbewerbs sein. Den Dezember wollen wir nur noch für die Wahl des Jahressiegers nutzen (zumal im Dezember ja auch die Beiträge für den Adventskalender anstehen).


    Im Jahr 2010 wird es den Schreibwettbewerb nicht mehr geben. Ob und in welcher Form in Zukunft vielleicht punktuell ein Wettbewerb stattfinden sollte, bleibt abzuwarten und zu diskutieren.


    Wir bedanken uns bei allen, die den Schreibwettbewerb in den letzten fünf Jahren durch viele schöne Texte sowie die Beteiligung an Wertung und Kommentaren mit Leben erfüllt haben.


    Ein Kapitel der Eulengeschichte wird damit geschlossen. Doch wer weiß, welche neuen spannenden Kapitel zukünftig aufgeschlagen werden …

  • Hallo Bo,
    ich sehe das genauso wie du. Nur leider kamen fast immer am letzten Tag der Hauptanteil der Beiträge. Es gibt kaum noch Eulen die Punkte verteilten und Kommentare schreiben, dennoch ist es einfach ein Bestandteil des Forums und es tut schon weh, sich davon zu verabschieden. :-(

  • Das ist sicher zum jetzigen Zeitpunkt die richtige Entscheidung.


    Vielleicht kann man ja irgendwann mal zu bestimmten Anlässen eine Art Schreibwettbewerb wieder aufleben lassen, aber eine (vielleicht auch längere) Pause ist keine so schlechte Idee, vor allem, wenn man bedenkt, dass das monatliche Abwickeln des Wettbewerbs auch eine Menge Arbeit macht, die im Moment so wenig honoriert wird. Und dabei nehme ich mich gar nicht aus.


    Danke für die letzten 5 Jahre Schreibwettbewerb. Ich werde sicher gelegentlich mal in den alten Beiträgen stöbern. :wave

  • Danke für die mutige aber kluge Entscheidung.
    noch mehr Danke an alle Organisatoren für die jahrelange mühevolle Arbeit mit dem Wettbewerb!!
    noch viel mehr Danke an alle Autoren, die sich beteiligt haben und uns mit vielen z.T. wirklich guten Texten beschenkt haben.

  • Ich sehe es einfach mal als kreative Pause, eine Pause die jetzt aber wohl wirklich dringend notwendig ist. :wave

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.

  • Wenn die Luft raus ist, rollt man die Matratze zusammen und legt sie bis zum nächsten Urlaub in die Kiste. Der Schreibwettbewerb bei den Eulen war für mich jahrelang ein wertvoller Begleiter; es hat Spaß gemacht, die Geschichten zu schreiben, zu lesen, zu bewerten und zu kommentieren. Aber kein Spaß ist unendlich. Vielleicht lässt er sich irgendwann reanimieren oder durch einen anderen ersetzen.


    Auch ich schließe mich den Danksagungen an die Organisatoren, Autoren, Bewerter und Kommentatoren an. Das war eine schöne Zeit. Es kommt eine andere, irgendwann. :wave

  • Ich müsste lügen, wenn ich nicht sagen würde, dass mir das Ende des Wettbewerbs nahe geht. Habe oft gesagt: "Nächsten Monat setze ich aus", um dann doch wieder mitzuschreiben.


    Dennoch: Die Entscheidung ist absolut richtig.

    Das Verhalten und das Kennzeichen des Ungebildeten ist, keinen Nutzen oder Schaden von sich selber zu erwarten, sondern alles von außen. (Epiktet)

  • Ich denke auch, dass man dieses Thema irgendwann wieder aufgreifen kann. Da ich vor fünf Jahren noch nicht dabei war, müsste ich erst einmal die älteren Schreibwettbewerbe studieren, ob beurteilen zu können, welche Entwicklung seitdem stattgefunden hat.


    Schön jedenfalls, dass es diesen unterhaltsamen Wettbewerb gab und wer weiß, was die Zukunft noch bringt.

    :flowersIf you don't succeed at first - try, try again.



    “I wasn't born a fool. It took work to get this way.”
    (Danny Kaye) :flowers

  • :wave

    Zitat

    Original von churchill
    Ich müsste lügen, wenn ich nicht sagen würde, dass mir das Ende des Wettbewerbs nahe geht. Habe oft gesagt: "Nächsten Monat setze ich aus", um dann doch wieder mitzuschreiben.


    Dennoch: Die Entscheidung ist absolut richtig.


    Deine Geschichten sind es besonders, die ich vermissen werde.

  • Ich habe anfangs noch mitgeschrieben, später dann immer mal mehr und mal weniger fleißig mitgelesen.


    Ich verstehe und respektiere die Entscheidung, finde sie aber dennoch jammerschade, da der Schreibwettbewerb immer eine liebe Institution war. Doch er sollte nicht nur monatlichen "Pflichtveranstaltung" verkommen und daher finde ich diese Entscheidung absolut richtig.


    Natürlich hoffe ich wie meine Vorredner, daß er eines Tages wieder aus der Kiste steigt oder es etwas anderes in der Art gibt.


    Mein Dank gilt den Organisatoren und den Autoren. :anbet Und ich hoffe, daß unsere lieben Autoren dafür von Zeit zu Zeit die Kurzgeschichtenrubrik mit Kurzgeschichten auch ohne vorgegebenes Thema füllen. :-)

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • Eine richtige Entscheidung zu diesem Zeitpunkt. Die Luft ist einfach raus. Ich möchte an alle Beteiligten danken. Schade, wir haben manch harte Schlacht geschlagen und meistens war Churchill siegreich :rofl


    Oder war es Tom? Churchill wird sicher eine Statistik dazu haben! :lache


    mein Liebling war immer Nudelsuppe, einmal die Waldfee, zu selten Babyjane, auf jeden Fall Tom, der unvergessliche Doc Hollywood und die Jahressiegerin von 2007, wie hiess die junge Frau noch, von Churchill auch an der Stelle nicht zu schweigen! :grin


    Vielleicht auf ein andern Mal!

  • Zitat

    Original von Idgie
    Deine Geschichten sind es besonders, die ich vermissen werde.


    Vielen lieben Dank, aber meine Geschichten waren eben die eines regelmäßigen Mitschreibers: Viel Durchschnitt und ab und zu mal ein kleiner Treffer.


    Wenn man die Autoren und Autorinnen betrachtet, die Luc aufgezählt hat (und die aus verschiedenen Gründen nicht mehr im Eulennest sind oder beim Wettbewerb mitschreiben), wird vielleicht auch deutlich, warum es an der Zeit ist, mal einen Schluss- oder Zwischenstrich zu ziehen (übrigens: Die junge Frau war Lotta und leider auch schon ewig nicht mehr dabei ...).


    @ Idgie: Ich werde vermissen, Geschichten zu schreiben ...

    Das Verhalten und das Kennzeichen des Ungebildeten ist, keinen Nutzen oder Schaden von sich selber zu erwarten, sondern alles von außen. (Epiktet)

  • Darauf spekulier ich auch ein bisschen. Wenn der Schreibdruck zu groß wird, gibts ja da noch die Rubrik eigene Kurzgeschichten u. Gedichte. :grin


    Das ist auch bestimmt ein feiner Ausgleich zum manchmal stressigen Modjob. :anfeuer

  • Ach, so stressig ist der ja angesichts der Großzahl hochdisziplinierter Eulen nicht ;-)


    Allerdings muss ich eins zugeben: Für die Entstehung der Kurzgeschichten war der "Druck" des Wettbewerbs ursächlich. Mancher dieser Geschichten merkt man das leider an, anderen hat der Druck ganz gut getan.


    So ist in Zukunft eher einmal mit dem ein oder anderen Gedicht zu rechnen als mit neuen Kurzgeschichten ...

    Das Verhalten und das Kennzeichen des Ungebildeten ist, keinen Nutzen oder Schaden von sich selber zu erwarten, sondern alles von außen. (Epiktet)

  • Zitat

    Original von Voltaire
    Ich sehe es einfach mal als kreative Pause, eine Pause die jetzt aber wohl wirklich dringend notwendig ist. :wave


    In diesem Punkt stimme ich dir zu.
    Aber es ist traurig.

  • Ich muss sagen, diese Nachricht hat mich erschüttert. Es ist schade, dass es zu diesem Schritt kommen musste. Aber irgendwie auch nachvollziehbar.


    Nun denn was bleibt ist, allen zu danken, die es möglich gemacht haben.


    Allen voran Wolke, der unermüdlichen Organisatorin, den mutigen Geschichtenschreibern, die sich immer wieder der manchmal gnadenlosen Kritik der Kommentatoren stellten, den Lesern, die sich Monat für Monat die Mühe gemacht haben aus den Texten drei Favoriten auszuwählen und nicht zuletzt den Kommentatoren, die den Autoren das wertvollste gaben nämlich das ebenso unvoreingenommene wie ungeschminkte Feedback.