Was einen Bücherwurm ärgert ... (2)

  • Ich muss jetzt mal einen neuen Thread starten ... :grin


    Mich ärgert es zunehmend stärker, dass man kaum noch einen Fantasyroman, einen historischen Roman oder einen Krimi oder Thriller kaufen kann, ohne damit rechnen zu müssen, dass es nicht bei diesem einen Buch bleiben wird. Hier eine Trilogie, da mindestens sechs Bände, Krimi- und Thrillerserien sind gleich offen angelegt ... Ich habe ja nicht grundsätzlich etwas gegen Fortsetzungen. Es gibt viele Serien, die ich nie wieder hergebe, bei denen ich mich auf eine Fortsetzung freue. Ich erwische mich aber immer häufiger hier im Forum, wie ich, wenn ich eine Rezi aus den oben genannten Bereichen öffne und zuerst die Ansage "Der erste Band von ..." lese, die Rezi direkt wieder wegklicke. Schade für das Buch, hinter dem sich eine tolle Geschichte verstecken könnte. Ich freue mich inzwischen über Bücher, wenn sie abgeschlossen sind.


    Wie gesagt, das heißt nicht, dass ich Serien grundsätzlich ablehne. Ich habe genug hier stehen, gelesene und ungelesene, und viele Serien stehen auf meiner Wunschliste. Aber inzwischen denke ich auch, dass manche Geschichten nach einem Band einfach erzählt sind.


    Und noch ein anderer Punkt, der mich nervt - Leute, die mich und mein Hobby nicht akzeptieren können. Ja, ich sammle Bücher, ja, ich lese viel, ja, ich habe eine Menge ungelesene Bücher, und ja, sicherlich habe ich auch einen sauberen Büchertick. :grin Aber muss ich mich dafür rechtfertigen? Ich runzele ja auch nicht die Stirn, wenn andere Briefmarken sammeln, Fußball spielen oder Modellflugzeuge zusammen basteln. Also bitte.


    So, der Nächste bitte ... Was ärgert euch?

  • Ich kann deinen ganzen Text nur unterschreiben!! :write


    Ich hasse es wenn Leute mich Fragen: "Sind das alle deine Bücher?!"
    Äh nein, die von meinen Nachbarn stehen auch hier drein. Äh HALLO?!


    Und ja ich lese, du atmest und sag ich was dagegen?


    Und diese ganzen Serien sind auch nicht immer das wahre für mich.
    Ich liebe Buchserien aber manchmal will ich nur EIN Buch lesen und habe echt Probleme eins zu finden.
    Manchmal wirkt das ganze Serienzeug auf mich wie Geldmacherei.
    Das eine läuft gut (Zum Glück hat man ein offenes Ende gelassen) und so kann man ja noch ein zweites/drittes/neuntes heraus bringen.

  • Zitat

    Original von Karolina

    Ich hasse es wenn Leute mich Fragen: "Sind das alle deine Bücher?!"
    Äh nein, die von meinen Nachbarn stehen auch hier drein. Äh HALLO?!


    :rofl Was das machst du, haste ja gar keinen Platz für die eigenen.



    Zitat

    Original von Karolina
    Und ja ich lese, du atmest und sag ich was dagegen?


    Na aber du machst ja beides, das geht nun wirklich nicht. :rofl :rofl

  • Mich ärgert es, dass immer mehr Verlage wohl die Rechte für EIN(!) einziges Buch bekommen! :fetch
    Dieser Mist von wegen "Bist du nicht schnell genug, musst du im nächsten Monat die Reihe mit anderen Covern ergänzen". Oder eben komplett wieder neu kaufen, damit es zusammenpasst! Das ist doch sowas von ärgerlich.


    Siehe Janet Evanovich, J.D. Robb, und so weiter und sofort! :bonk

    "Katzen achten nicht drauf, welche Namen wir ihnen geben. Sie haben ihre eigenen Namen und brauchen unsre nicht. Darum schaut einen eine Katze auch immer so mitleidig an, wenn man sie beim Namen ruft, den man ihr gegeben hat, als ob man es nie lernt.

  • Zitat

    Original von Baby_Tizz
    Mich ärgert es, dass immer mehr Verlage wohl die Rechte für EIN(!) einziges Buch bekommen! :fetch
    Dieser Mist von wegen "Bist du nicht schnell genug, musst du im nächsten Monat die Reihe mit anderen Covern ergänzen". Oder eben komplett wieder neu kaufen, damit es zusammenpasst! Das ist doch sowas von ärgerlich.


    Siehe Janet Evanovich, J.D. Robb, und so weiter und sofort! :bonk


    das machen viele Verlage leider auch einfach so mitten in der Reihe. Ich liebe die Dark Hunter-Reihe von Sherrilyn Kenyon, die bei Blanvalet erscheint. Doch die wechseln tatsächlich mitten in der Reihe die Aufmachung. Bisher waren die Buchrücken schwarz, nun wird hier das Coverbild fortgeführt. So hübsch das auch sein mag, es stört!
    Immerhin haben sie nicht das Buchformat gewechselt, das ist ja auch schon oft vorgekommen, das die Bücher einer Reihe bisher gebunden waren und die Nachfolger plötzlich NUR noch als Taschenbuch erscheinen. Da fühlt man sich doch wirklich veräpelt.
    Natürlich bin ich froh das ich die Bücher überhaupt in deutscher Übersetzung bekomme, aber es ärgert mich wirklich, wenn mir die Entscheidung abgenommen wird, ob ich lieber die gebundene oder broschierte Ausgabe kaufen möchte und mein optisches Gesamtbild der Bücher gestört wird. (ich glaube Nichtbücherwürmern kann man das nicht erklären...)

    Bücher sind eine höchst ergötzliche Gesellschaft. Wenn man einen Raum mit vielen Büchern betritt - man braucht sie gar nicht zur Hand zu nehmen - ist es, als würden sie zu einem sprechen, einen willkommen heißen.
    -William E. Gladstone-

  • Was die Serien angeht, kann ich das nur unterstreichen. Das geht mir ebenso. Manchmal will ich einfach nur ein Buch lesen. Abgesehen davon ist auch eine Kunst, sich kurz zu fassen. Ganz extrem ist mir das bei Williams "Blumenkrieg" aufgefallen. Der war schon fast gekauft, als ich nur sah "Oh prima, nur ein Buch, und nicht eine Serie in 17 Teilen!" Ich habe auch nichts gegen Trilogien oder mehrteiligen Serien.
    Aber bitte nicht NUR noch Serien!


    Was das Wechseln der Cover angeht, ist das anscheinend bei den "Feuerreitern" auch so. Zumindest hatte plötzlich der deutsche Band 5 zwar kein anderes Layout, aber eine andere Größe. ist kein extremer Unterschied, aber es nervt und sieht im Regal blöd aus.


    Bei Leuten, die kein Verständnis für mein Hobby haben, zucke ich nur die Schultern. Sollen sie halt dämlich bleiben. ;-)

  • Mit der Begründung "Sieht im Regal echt doof aus", kommt man heutzutage ja nicht mehr sonderlich weit :chen
    Mein Freund meckert sogar über meine noch eingeschweißten Bücher, die im Regal stehen, weil er meint, das sähe aus wie geschenkt und für doof empfunden, deshalb nie gelesen.
    Wann versteht er eigentlich endlich, dass das gerade DIE Bücher sind, die supermegaklassetoll sind und nur DESHALB noch eingeschweißt im Regal stehen?! :rofl
    (Wenn ich diese Bücher dann lesen will, habe ich natürlich auch jeweils noch ein geöffnetes Exemplar im Regal daneben stehen :grin)

    "Katzen achten nicht drauf, welche Namen wir ihnen geben. Sie haben ihre eigenen Namen und brauchen unsre nicht. Darum schaut einen eine Katze auch immer so mitleidig an, wenn man sie beim Namen ruft, den man ihr gegeben hat, als ob man es nie lernt.

  • Zitat

    Original von Ciriel
    Bei Leuten, die kein Verständnis für mein Hobby haben, zucke ich nur die Schultern. Sollen sie halt dämlich bleiben. ;-)


    Jemand, den Du auch kennst, hat mich neulich als Bücher-Messie bezeichnet und mir unterschwellig erklärt, ich wäre außerdem noch kaufsüchtig (was Bücher betrifft) und müsse mal zum Arzt. Keine Ahnung, warum mich diese Aussage in seinem Fall noch nervt, aber das tut sie..... :bonk

  • Hups! ;)


    Steffi
    Ich kann mir denken, wer es war. Nein, Du bist höchstens Sammler. ;) Wir kennen uns doch gegenseitig, wir sind nicht kaufsüchtig. Nur, weil man mindestens ein Buch mitnehmen muss, wenn man in einer Buchhandlung steht, ist man nicht kaufsüchtig. Nein, nein. Also bitte. Süchtig ist man, wenn man gegen besseres Wissen über seine Verhältnisse lebt. Das tun wir beide nicht, auch wenn wir viele Bücher kaufen.
    Besser als Kinkerrlitzchen fürs Auto oder den neuen großen Plasma-TV-Bildschirm, woll? :-) Hast Du ihm mal vorgeschlagen, er müssen wegen bestimmter Dinge zum Arzt? ;-)


    Eskalina
    Sehe ich ähnlich. :-)

  • Eskalina : Ja, ich sehe das ähnlich. :-) Zumal ich normalerweise absolut ungerne shoppe. Neue Klamotten werden bei mir eher dann gekauft, wenn ich sie wirklich benötige und selbst dann noch mehr oder weniger widerwillig. :-)


    Da ist halt nur diese große Buchhandlung in der Innenstadt, in der mein Bruder arbeitet, und in der ich schon mit diversen Tipps begrüßt werde... Und dann haben die auch noch dieses Café mit zwei sehr lieben Leuten drin.... Da fällt es dann schwer, ohne ein Buch (mehr sind es meisten auch nicht) da rauszugehen. :lache


    Ciriel : DAS ist was gaaaaaaaaanz anderes. Autos sind eine heilige Angelegenheit. Das weißt Du doch, lol.

  • Zitat

    Original von Eskalina.
    Ich bezeichne mich als Büchersammlerin und das müssen andere nun mal akzeptieren. Viele Frauen haben 100 Paar Schuhe im Schrank und ich eben ähm seehr viele Bücher. :grin


    :write
    Genauso bin ich auch. Die nötigsten Schuhe im Schrank, aber hauptsache die aktuellsten Bücher im regal haben. :lache

    :oha Lg Bellamissimo
    ~~~~~~~~~~~~~~
    Habent sua fata libelli- Bücher haben ihre Schicksale:pferd
    :lesend Der Fluch der Hebamme- Sabine Ebert
    Mit offenen Karten- Agatha Christie

  • Zitat

    Original von Baby_Tizz
    Mit der Begründung "Sieht im Regal echt doof aus", kommt man heutzutage ja nicht mehr sonderlich weit :chen
    Mein Freund meckert sogar über meine noch eingeschweißten Bücher, die im Regal stehen, weil er meint, das sähe aus wie geschenkt und für doof empfunden, deshalb nie gelesen.
    Wann versteht er eigentlich endlich, dass das gerade DIE Bücher sind, die supermegaklassetoll sind und nur DESHALB noch eingeschweißt im Regal stehen?! :rofl
    (Wenn ich diese Bücher dann lesen will, habe ich natürlich auch jeweils noch ein geöffnetes Exemplar im Regal daneben stehen :grin)



    Ich lasse sie wegen dem Staub eingeschweist. Mein Freund öffnet die immer heimlich wenn ich grade nicht im Raum bin, eben aus deinen genannten Gründen. Wenn ich das Buch schon gelesen habe bleibt es eingeschweist bis ich es wieder lese :-]
    Doppelte Exemplare habe ich nicht von ein- und derselben Ausgabe, nur doppelte Exemplare in verschiedenen Ausgaben. Also ca zwanzig verschiedene Ausgaben von Grimms Märchen, drei verschiedene Ausgaben von Goethes Werther und dergleichen.
    Das versteht auch niemand. Aber verschiedene Verlage verlegen andere Übersetzungen/ Umsetzungen und Bindungen, Ich nehme beispielsweise lieber Taschenbücher mit in Bus und Bahn, habe aber lieber gebundene Exemplare zuhause stehen.

    Bücher sind eine höchst ergötzliche Gesellschaft. Wenn man einen Raum mit vielen Büchern betritt - man braucht sie gar nicht zur Hand zu nehmen - ist es, als würden sie zu einem sprechen, einen willkommen heißen.
    -William E. Gladstone-

  • Zitat

    Original von Lesehunger
    Das machen viele Verlage leider auch einfach so mitten in der Reihe. Ich liebe die Dark Hunter-Reihe von Sherrilyn Kenyon, die bei Blanvalet erscheint. Doch die wechseln tatsächlich mitten in der Reihe die Aufmachung. Bisher waren die Buchrücken schwarz, nun wird hier das Coverbild fortgeführt. So hübsch das auch sein mag, es stört!


    So ein Beispiel habe ich auch, nicht ganz so extrem, aber im Regal sieht man nicht mehr, dass die beiden Bücher zusammen gehören ... Von Melissa Marr habe ich "Gegen das Sommerlicht" mit einem weißen Rücken gekauft, das Cover ist nur ganz klein unten zu sehen - die Fortsetzung allerdings ist auf dem Rücken komplett mit dem Cover versehen. Noch mehr als dieser Punkt stört mich, dass bei der Fortsetzung das Papier dünner als in der anderen Ausgabe ist und sich nicht so schön anfühlt.


    Nicht zu ändern, trotzdem nicht schön. Ich könnte ja auch "Gegen das Sommerlicht" in der Version kaufen, in der das Cover ebenfalls den kompletten Rücken bedeckt, aber nee - ich habe die erste Ausgabe gelesen und lieb gewonnen. Also bleibt es so, wie es ist. :grin

  • Zitat

    Original von Iszlá


    Und noch ein anderer Punkt, der mich nervt - Leute, die mich und mein Hobby nicht akzeptieren können. Ja, ich sammle Bücher, ja, ich lese viel, ja, ich habe eine Menge ungelesene Bücher, und ja, sicherlich habe ich auch einen sauberen Büchertick. :grin Aber muss ich mich dafür rechtfertigen? Ich runzele ja auch nicht die Stirn, wenn andere Briefmarken sammeln, Fußball spielen oder Modellflugzeuge zusammen basteln. Also bitte.


    So, der Nächste bitte ... Was ärgert euch?


    Ich kann das ja nur sooooooo unterschreiben! Mein Mann hat über 500 Modelautos im Keller stehen, da sagt kaum einer was, aber wenn sie meine Bücher sehen kriegen sie jedes Mal eine Redeanfall und ich frag mich, was daran so falsch ist Bücher zu lesen...

  • Ich kann den kompletten Fred bisher auch nur unterschreiben.
    Ich erlebe es auch öfter, dass man blöd angeschaut wird, wenn man sagt, dass man gerne liest und viele Bücher hat.
    Okay, dafür gucke ich andere Leute blöd an, wenn sie sagen, dass sie allerhöchstens zwei Bücher in ihrem bisherigen Leben gelesen haben. Bei einem Schulkind ist das ja okay, aber bei einem erwachsenen Menschen?
    Das finde ich ein bisschen traurig, wenn ich ehrlich bin.


    Und das es zu einigen Büchern eine Fortsetzung gibt, nervt mich ebenfalls. Ich bin nur froh, dass Antje Babendererde keine Fortsetzungen schreibt.


    Jetzt ist nicht die Zeit, feste Entscheidungen zu treffen. Jetzt ist die Zeit, Fehler zu machen.


    smilie_xmas_586.gif

  • Ja, auch ich stimme euch zu. Sogar meine beste Freundin fragt mich immer, weshalb ich immer so viele Bücher lese. Aber einen echten Bücherwurm schreckt nichts ab.
    Was die vielen Bücher und deren zahlreiche Vortsetzung angeht, wenn Bücher gut sind, machen mir mehrere Bände nichts aus.

    "Du wartest auf einen Zug, ein zug der dich weit weg bringen wird, du weißt wohin der Zug dich hoffentlich bringen wird, aber du weißt es nicht sicher, aber das ist dir nicht wichtig, weil ihr zusammen sein werdet."

  • Ich bin komplett entnervt davon, dass einige Leute offenbar nur glücklich sind, wenn sie über erfolgreiche Bücher Hasstirade um Hasstirade losgiften. Bei jedem "normal" bekannten Buch würden sie auch nur einmal ihre Meinung nennen und gut ist. Aber nicht an jeder Stelle ungefragt verlauten lassen wie furchtbar furchtbar grottig dieses Buch / diese Bücher doch sind.


    Genauso nerven mich diejenigen, die schon von vornherein alles ablehnen müssen, nur, weil es mal einen "Hybe" darum gibt oder gegeben hat. Als ob das Buch was dafür könnte.


    Ach ja, genauso toll sind diejenigen, die überall laut verkünden, wie schlecht ein bestimmtes Buch doch ist - Und dann stellt man fest, dass sie einfach nur nicht die Zielgruppe sind. Beispiel: "Also dieses ganze Liebesgeschwafel war einfach mal furchtbar" "Ähm... kann es sein, dass du einfach keine Liebesromane magst?" "Ja, schon." "Ähm, okay. Dann muss aber nicht das Buch schlecht sein, sondern du magst das Genre einfach grundsätzlich nicht." "Ja, kann sein." Wow, aber wegen solcher Äußerungen darf ich mir dann anhören "der und der hat aber gesagt, das Buch ist ganz doof."

    Es zählt nicht das ICH dahinter sondern das geschriebene Wort vor Augen :write

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von JASS ()

  • Mich nervt es, wenn Bekannte zu mir sagen: "Also, ich weiss gar nicht, wann du die ganzen Bücher liest, ich habe für so was nicht die Zeit". So als wären sie furchtbar fleißig und ich ein Faulenzer, der seine Zeit mit Lesen vertrödelt.


    Das sind dann die Gleichen, die stundenlang vor der "Glotze" sitzen und jede blöde Serie und Talkshow kennen :rolleyes. Wenn ich dann sage, dass ich außer Nachrichten so gut wie nie fernsehe (außer beim Bügeln und Handarbeiten), sind sie total erstaunt.

  • Zitat

    Original von Lumos
    Mich nervt es, wenn Bekannte zu mir sagen: "Also, ich weiss gar nicht, wann du die ganzen Bücher liest, ich habe für so was nicht die Zeit". So als wären sie furchtbar fleißig und ich ein Faulenzer, der seine Zeit mit Lesen vertrödelt.


    Das sind dann die Gleichen, die stundenlang vor der "Glotze" sitzen und jede blöde Serie und Talkshow kennen :rolleyes. Wenn ich dann sage, dass ich außer Nachrichten so gut wie nie fernsehe (außer beim Bügeln und Handarbeiten), sind sie total erstaunt.


    JA!! Das kann ich nur unterschreiben und es ärgert mich jedesmal aufs Neue ungemein!

    Bücher sind eine höchst ergötzliche Gesellschaft. Wenn man einen Raum mit vielen Büchern betritt - man braucht sie gar nicht zur Hand zu nehmen - ist es, als würden sie zu einem sprechen, einen willkommen heißen.
    -William E. Gladstone-