'Das Skript' - Seiten 001 - 107

  • Zitat

    Original von Johanna
    Was tust Du mir an Arno?


    Da fang ich vorhin mal kurz an und schon kann ich nicht mehr aufhören.
    Gleich bin ich im Sog der Spannung gefangen.
    Zwar hab ich den ersten Abschnitt noch nicht durch, aber wie ich mich kenne, wird die Nacht lang werden....


    Fazit: Wenn ich an Schlafmangel leide, ist es Deine Schuld Arno :grin


    Dieses Päckchen lade ich mir gerne auf die Schulter. :-]

  • So, ich habs gestern Abend auch endlich geschafft, mit dem Buch anzufangen :-)


    Die Idee, dass ein Mörder einen Krimi "nachstellt", gefällt mir. Und das mit der Haut ist zwar etwas eklig, aber mal was anderes. Ich "mag" die ekligen Szenen, die mir kleine Schauer über den Rücken jagen.


    Ich bin schon so gespannt, wie es weitergeht! Vor allem darauf, was Ninas Freund so in den Internetforen treibt. Und wieso das Päckchen an Nina ging.


    Konkrete Verdächtige hab ich noch keine - nur ein paar Personen, bei denen ich mir denke, es könnte ein Motiv geben. Suspekt sind mir so einige, aber das muss ja nichts heißen.
    Und die Buchhändlerin.. wäre das nicht fast schon ZU offensichtlich? :gruebel


    Ich hoffe nur inständig, dass sich keine Liebesbeziehung zwischen Matthiessen und Erdmann entwickelt. Das hab ich in letzter Zeit schon sooo oft gelesen, das brauch ich nicht nochmal. ;-)


    Eigentlich sollte ich jetzt ja mal für meine Prüfungen lernen, aber ich glaube, den nächsten Abschnitt gönne ich mir noch..

  • Spannend finde ich vorallem wegen wem nun diese Entführung entsteht:


    - Ist es wieder ein "Fan" der den Erfolg für Jahn fordert/fördert?


    - Oder ist es eine Art Trittbrettfahrer, der den damaligen Kölner Mordfall als Beispiel nimmt und es geht dem Täter(in) vorangig um das Entführungsopfer?


    Vom Gefühl her würde ich sagen, dass es es der gleiche Täter aus Köln ist. Das Heike einfach das unglückliche Opfer ist. Auch wenn sie ihn/sie zu kennen scheint. Dieses "Sie?" klang sehr danach.


    Toll fand ich allerdings auch, dass das Geschlecht des Monsters so offen gehalten wurde.


    Zitat

    Original von Paradise Lost
    Schon 100 Seiten rum und noch kein Joachim! Ich bin entsetzt! :yikes Hoffe auf spätere Joachims-Erscheinung. :grin


    Das hab ich mir auch gedacht :grin Aber wir haben ja noch ein paar Seiten

  • Hm, was soll ich sagen *kopfkratz*


    Das ist ein HAMMER BUCH lieber Arno!!!!


    Gott sei Dank ist bald Wochenende und ich kann den Schlaf nachholen der mir fehlt seit ich das Buch am Mittwoch angefangen habe zu lesen :-)!!!


    Bin etwas über die Mitte hinaus und kann "leider" nix negatives finden :-)!


    Die Charaktere der Kommissare finde ich toll! Endet das in einem "Klischee", also irgendwann im Bett ;-)?!


    Die Beschreibungen der Arbeit des "Künstlers" sind wirklich sehr gut geschrieben, kann es so richtig vor mir sehen und musste in der einen Situation mal ausprobieren ob ich meine Augen noch schließen kann.......


    Freue mich darauf, heute Abend weiter lesen zu können!!!

  • Zitat

    Original von verena
    [...]
    Edit: Ach ja, der Einschub von Erdmann und seine Gedanken an seine Ex fand ich ein wenig störend bzw. überflüssig.. Aber vllt. spielt das ja mal noch eine Rolle..


    Das habe ich mir anfangs auch gedacht.Aber da Erdmann ein Faible für Designer-Klamotten hat und er als Oberkommissar ja auch nicht so üppig verdient, stellte sich mir schon die Frage wie er an das nötige Kleingeld kommt. Eine reiche Ex erklärt natürlich einiges. Ich bin ebenfalls gespannt, ob diese Julia später noch einmal eine größere Rolle spielt.

  • Zitat

    Original von chiara
    ......und er als Oberkommissar ja auch nicht so üppig verdient, stellte sich mir schon die Frage wie er an das nötige Kleingeld kommt.


    Ein Polizei- bzw. ein Kriminaloberkommissar wird nach der Besoldungsgruppe A 10 bezahlt.


    Die Höhe seines Gehaltes kann man hier sehen:


    Besoldungstabellen


    Nach der Besoldungsgruppe A 10 wird beispielsweise auch ein Regierungsoberinspektor oder ein Oberleutnant bezahlt. :wave

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.


    Eigentlich mag ich gar keine Menschen.


  • Nun ja, wirklich viel ist das nun für einen Oberkommissar wirklich nicht..

    Einige Bücher soll man schmecken, andere verschlucken und einige wenige kauen und verdauen.

  • Den ersten Abschnitt habe ich nun auch schon durch. Das liest sich ja wieder rasend schnell!


    Ich werde nachher erstmal hier die posts lesen und dann noch mehr schreiben. So viele Fährten werden hier schon wieder augelegt... ich bin schon wieder sofort begeistert.

    :write "Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein." -Albert Einstein-


    :lesend

  • Voltaire : Danke für die Link und die Erläuterungen. :-)


    verena : Da hast du recht. Früher habe ich auch immer gedacht, dass Beamten sehr viel Geld verdienen. Aber seitdem ich mich aus beruflichen Gründen mit den Gehaltstabellen auseinandersetzen musste, ist mir klar, dass Beamten im gehobenen Dienst am Monatsanfang nicht der horrende Betrag überwiesen bekommen, der ihnen "unterstellt" wird. ;-)

  • Wow. Das ist echt heftig. Nach dem Prolog wollte ich eigentlich das Buch gleich wieder aus der Hand legen. Das schlimmste für mich, war das Wort „Mama“ und die Gedanken dazu. Da ich selber fast erwachsene Kinder habe, ging mir das durch und durch. Um mich davon abzulenken las ich weiter und habe es bisher nicht bereut.


    Wie auch in seinen Romanen davor schafft Arno es von Anfang an Spannung aufzubauen und zu halten. Die Handlung gefällt mir und auch die Hauptcharaktere (auch Stohrmann) sind so unterschiedlich, dass ich gespannt bin wie ein Schnitzel, was Arno mal wieder draus machen wird. Auch die Gefühle für die einzelnen Charaktere schwappen gleich wieder über ... so regt mich einfach der Zender nur auf , genauso wie der Stohrmann. Wobei mir die beiden Hauptcharaktere Erdmann und Matthiessen jeder auf seiner Art sehr sympathisch sind. Halt Menschen mit kleinen Macken und Schwächen. Das Buch läßt sich durch diesen Spannungsaufbau auch sehr gut und flüssig lesen.


    Sehr interessante Handlung und mal absolut was anderes, was mich auch zum weiterlesen bringt. Zum Selbstschutz – muss ich dazu sagen – habe ich jedoch die „ZUVOR-Kapitel“ entweder nur grob überflogen oder gar ausgelassen, was dem Roman für mich keinen Abbruch tut.

    :lesend Heike Koschyk - Das Glück unserer Zeit. Das Vermächtnis der Familie Lagerfeld

    --------------------
    Hörbuch: Marie Lamballe - Atelier Rosen: Die Frauen aus der Marktgasse

    SuB: 306

  • Ich hatte auch überlegt, warum die EX von Erdmann so lange erwähnt wurde. Sie heißt ja Julia und die ´Ex von Dirk Kerstin. 2 verschiedene Frauen aber vielleicht verwandt? :gruebel

    Don't live down to expectations. Go out there and do something remarkable.
    Wendy Wasserstein

  • Ich habe gestern auch das Buch angefangen.
    Der Plot selbst gefällt mir bis jetzt sehr gut. Die Idee einen Thriller über einen Thriller zu schreiben, eeinfach super.
    Im ersten Abschnitt werden ja schon viele Verdä#chtige präsentiert. Doch für mich sind vorerst noch Männer die ersten Hauptverdächtige. Erst mal der Möchtegern-Anwalt ist mir ein wenig zu suspekt. Der Schriftsteller als Täter ist mir die Lösung zu einfach. Aber der Leiter der Soko, mit seinen Rachegelüsten - ich weiss nicht - irgentwie seltsam. Dann erst die Damen.... ich lass mich mal überraschen... die Spekulationen sind gefährlich, da ich auch schon mitten im 2. Abschnitt bin.

    Gruss Hoffis :taenzchen
    ----------------------
    :lesend Der fünfte Tag - Jake Woodhouse
    ----------------------

  • Zitat

    Original von Paradise Lost
    Schon 100 Seiten rum und noch kein Joachim! Ich bin entsetzt! :yikes Hoffe auf spätere Joachims-Erscheinung. :grin



    Jaa :grin daran mußte ich auch denken und an Dich.
    "Para sucht jetzt bestimmt im ganzen Buch nach Jaochim"
    Ich bin auch schon angsteckt und warte drauf :grin



    Jou - und ich bin dann tatsächlich ziemlich spät ins Bett - ok, dafür hab ich heute morgen halt länger geschlafen.
    Ich mußte einfach noch weiterlesen.
    Kurz nach Beginn des 2. Abschnitts hab ich mich dann aber doch gezwungen, das Buch zur Seite zu legen.



    Ich bin sofort in die Geschichte reingekommen - ok, ein büschen eklig war es ja mit der Haut - aber egal. Mittlerweile bin ich ja abgehärtet :grin


    Der Erdmann ist mir doch relativ sympathisch, trotz seiner komischen Leidenschaft für teure Kleidung.
    (Aber ich bin auch relativ unempfänglich für teure und "moderne" Klamottenfimmel, da mich das so überhaupt nicht interessiert und ich mich frage, wie so man soviel Geld für Klamotten ausgeben kann, wenn man fürs gleiche Geld auch etwas vernünftiges kaufen könnte :chen )



    Die Buchhändlerin macht mich auch neugierig.


    Aber nun will ich hier nicht lange weiterquatschen, sondern endlich weiterlesen, nachdem ich den halben Nachmittag verpennt habe, da ich eben so müde heute war :grin

  • Zitat

    Original von JaneDoe
    Matthiessen und Erdmann sind ja ein sehr interessantes Team. Die gefallen mir schon mal gut. Bin gespannt, ob sie sich zusammenraufen.


    Die Kombination der beiden finde ich auch interessant. Schön, dass sich Erdmann bei Chef Stohrmann für Matthiessen wegen des rüden Tons des Chefs verwendet. Auch wenn es erstmal nichts bringt, ein gut gemeinter Versuch, die Spannungen aus der Vergangenheit ein bisschen zu entschärfen. Die oberflächliche Eitelkeit hat mich anfangs an ihm gestört, aber das ist inzwischen verflogen.


    Zitat

    Original von Helga
    Die kurzen Kapitel, die vom Opfer handeln und mit einem Cliffhanger enden, sind wahnsinnig aufreibend, weil man an dieser Stelle weiterlesen möchte.


    Unglaublich, wie die arme Frau leiden muss. Ich kann diese Abschnitte immer kaum lesen, man mag sich das gar nicht vorstellen …


    Die entführte Frau hat ihren Entführer erkannt, ein Hinweis für uns Leser, ein bisschen mitzuraten.


    Die Buchhändlerin hat also E-Mails an das Entführungsopfer Heike geschrieben. Ob diese Wut über eine schlechte Buchbesprechung dafür reicht, die arme Heike gleich zu entführen und so grausam zu quälen?


    Auf jeden Fall wieder ein sehr spannendes Buch, ganz nach meinem Geschmack.

  • Ich bin auch durch den ersten Abschnitt durch.
    Am Anfang war mir das Ermittlerduo nicht wirklich sympathisch, aber das wird von Seite zu Seite besser. :-) Matthiessen hat sicherlich noch nicht die ganze Wahrheit erzählt, ich bin gespannt was da noch kommt.


    Die Buchhändlerin fand ich zu Beginn total lieb, das hat sie nach den Emails aber irgendwie erledigt. Aber als Täterin finde ich sie auch zu naheliegend.


    Warum das Paket ausgerechnet zu Nina geschickt wurde ist mir noch nicht so klar.


    Spannend finde ich, dass ein Opfer den Täter erkannt hat.


    Im Moment kann ich mir noch nicht so ganz vorstellen, dass eine Frau auch die Täterin sein könnte. Ich könnte mir vorstellen es ist einiges an Kraftaufwand vonnöten um einem Menschen die Haut abzuziehen, also muss es wenn eher eine kräftigere Frau sein. Also doch die Buchhändlerin? Erdmann hat ja erwähnt, dass sie etwas fester gebaut ist. :gruebel


    Es bleibt spannend!! :-)

  • Ich hatte das Buch gestern im Büro mit dabei und ein Kollege las sich mal die Inhaltsangabe durch und fragte mich dann: "So was liest Du? Hast Du hier nicht genug Action?" Nachmittags war ich kurz bei meinen Eltern, meine Schwester war auch da und die scharrt schon mit den Hufen, wann ich durch bin. Ich habe ihr schon einen kurzen Abriss gegeben und unsere Mutter verzog das Gesicht und meinte nur "wie kann man so etwas nur lesen". :lache Wir hatten Spaß.


    Ich kann mich hier den meisten anschließen. Zender geht gar nicht. Der muss sein frisch studiertes Wissen wohl erstmal direkt ausleben. Der Freund von Nina Hartmann ist mir unsympathisch. Keine Ahnung, so viel haben wir ja über ihn noch nicht erfahren, aber der ist mehr Marke "von Beruf Sohn" und das kann ich gar nicht ab.


    Die Buchhändlerin kann ich noch so gar nicht einsortieren und das Leben des Autors ist mir auch etwas suspekt. Er verdient nicht wirklich Geld mit seinen Büchern, aber wovon bezahlt er dann eine Haushälterin? Ein Haus zu erben ist eine Sache, aber das Haus will ja auch unterhalten werden und dieses Haus scheint ja auch nicht gerade klein zu sein.


    Alles sehr verworren und ich habe noch keine Vermutung, in welche Richtung das Ganze führen soll.


    Leider habe ich heute Nachmittag keine Zeit weiterzulesen, aber ansonsten ist es ein Buch für mich, das ich eigentlich nicht mehr aus der Hand legen kann!

    :write "Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein." -Albert Einstein-


    :lesend

  • Zitat

    Original von Wuermchen


    Die Kombination der beiden finde ich auch interessant. Schön, dass sich Erdmann bei Chef Stohrmann für Matthiessen wegen des rüden Tons des Chefs verwendet. Auch wenn es erstmal nichts bringt, ein gut gemeinter Versuch, die Spannungen aus der Vergangenheit ein bisschen zu entschärfen. Die oberflächliche Eitelkeit hat mich anfangs an ihm gestört, aber das ist inzwischen verflogen.


    :write


    Mir gefällt das Zusammenspiel der so sehr unterschiedlichen Figuren sehr gut, wie sie sich schon im ersten Abschnitt entwickeln und wie sie einführt werden.


    Die Buchhändlerin wirkt ein wenig besessen, mal schauen, ob sich dahinter noch mehr verbirgt. Erdmann ist unsympathisch und wird sicherlich noch eine interessante Figur.


    Zender ist einfach nur nervig und ätzend, als Täter kommt er für mich aber wegen dieses so auffälligen Verhaltens nicht in Frage.


    Die Passagen aus Sicht der jungen Frau sind übel und hätten mich auch fast zum Abbrechen bewegt, vor allem der so hm zwar spektakulär grausame aber andererseits inzwischen so übliche Prolog, in dem auch die "explodierenden Schmerzen" nicht fehlen dürfen.


    Inzwischen bin ich aber längst mit Sascha Rotermund (ungekürztes Hörbuch) über den ersten Abschnitt hinaus. :)

    "It is our choices, Harry, that show what we truly are, far more than our abilities." Albus Dumbledore
    ("Vielmehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.")

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von ottifanta ()

  • Zitat

    Original von Schubi
    Wow. Das ist echt heftig. Nach dem Prolog wollte ich eigentlich das Buch gleich wieder aus der Hand legen. Das schlimmste für mich, war das Wort „Mama“ und die Gedanken dazu. Da ich selber fast erwachsene Kinder habe, ging mir das durch und durch. Um mich davon abzulenken las ich weiter und habe es bisher nicht bereut.


    Wie auch in seinen Romanen davor schafft Arno es von Anfang an Spannung aufzubauen und zu halten. Die Handlung gefällt mir und auch die Hauptcharaktere (auch Stohrmann) sind so unterschiedlich, dass ich gespannt bin wie ein Schnitzel, was Arno mal wieder draus machen wird. Auch die Gefühle für die einzelnen Charaktere schwappen gleich wieder über ... so regt mich einfach der Zender nur auf , genauso wie der Stohrmann. Wobei mir die beiden Hauptcharaktere Erdmann und Matthiessen jeder auf seiner Art sehr sympathisch sind. Halt Menschen mit kleinen Macken und Schwächen. Das Buch läßt sich durch diesen Spannungsaufbau auch sehr gut und flüssig lesen.


    Sehr interessante Handlung und mal absolut was anderes, was mich auch zum weiterlesen bringt. Zum Selbstschutz – muss ich dazu sagen – habe ich jedoch die „ZUVOR-Kapitel“ entweder nur grob überflogen oder gar ausgelassen, was dem Roman für mich keinen Abbruch tut.


    Das ging mir genauso. Hab richtig Gänsehaut dabei bekommen. Ich habe zwar selbst noch keine Kinder, aber derzeit ist das Verhältnis zu meiner eigenen Mama eher schwierig und ich vermisse sie sehr oft :-( Hat zwar nichts mit der Handlung direkt zu tun, aber trotzdem hat mich deshalb diese Stelle sehr berührt.

  • Zitat

    Original von Toebi
    Die Buchhändlerin kann ich noch so gar nicht einsortieren und das Leben des Autors ist mir auch etwas suspekt. Er verdient nicht wirklich Geld mit seinen Büchern, aber wovon bezahlt er dann eine Haushälterin? Ein Haus zu erben ist eine Sache, aber das Haus will ja auch unterhalten werden und dieses Haus scheint ja auch nicht gerade klein zu sein.



    Die Buchhändlerin kommt mir eher wie eine Stalkerin vor, die Jahn aber duldet, da sie ja seine Bücher forciert. Das Haus kann er sich durch sein Buch "Der Nachtmaler" leisten und da dieses Geld nun zur Neige geht, hat er vor vor ein paar Monaten wieder zu schreiben begonnen.

    Liebe Grüße
    Helga :wave


    :lesend???

    Lesen ist ernten, was andere gesät haben

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Helga ()