Der Eulen-Fußball-Stammtisch (ab 13. Mai 2012)

  • Was für ein gruseliger Pokalabend (für mich) !


    Einen Glückwunsch natürlich an den BVB, sie haben absolut verdient gewonnen, auch wenn ich es durchaus gerne anderes gehabt hätte bzw. zumindest zwei Mannschaften gerne gesehen hätte, die um den Sieg gekämpft haben .


    Naja, neues Glück am kommenden Samstag *hoff*

  • 1. Gestern gab es eines der ultimativen Highlights der abgelaufenen Saison:
    Meisterschaftsfinale in der englische Premier-League.


    ManU und ManCity ("The Citizens") lagen vor diesem letzten Spieltag nach Punkten gleichauf. ManCity mit dem besseren Torverhältnis. ManU gewann gegen Sunderland; das bedeutete, ManCity musste gegen die Queens Park Rangers auch unbedingt gewinnen.


    Soweit die Vorgeschichte.


    Und was dann kam war Dramatik pur und für mich als alten Fan der Citizens kaum auszuhalten.


    QPR führte bis zur 90. Minute sensationell mit 2:1 bei ManCity. Verzweifelte Gesichter bei den Zuschauern.
    80 Prozent Ballbesitz für ManCity und ich glaube 20:0 Ecken.


    Die Nachspielzeit wurde mit 5 Minuten angezeigt.


    In der dritten Minute der Nachspielzeit machte dann Dzeko das 2:2 und eine Minute später schafft die Citizens noch das 3:2.


    Das Stadion explodierte!


    Wie gut, dass es Sky Sport 1 gibt. :-)


    Dagegen war das Pokalendspiel in Berlin nur ein lauer Feierabend-Kick.


    2. Der FC St. Pauli trennt sich von Manager Helmut Schulte


    3. Morgen tritt Hertha BSC den Gang in die 2. Liga an.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Voltaire ()

  • Was ist nur inzwischen aus dem KSC geworden ? Mir tut`s einbisschen Leid für die Karlsruher, aber natürlich freut es mich auch für Regensburg.


    Holger Stanislaswki wird neuer Trainer in Köln habe ich heute gelesen, das kann ich mir eigentlich ganz gut vorstellen, dass das passt.

  • Unten höre ich schon die Gesänge, die sich jetzt vom HBF in Richtung Stadion bewegen. Forza Fortuna wird die angeschlagenen Herthaner zermalmen, allerdings wäre es besser, die Berliner zeigten sich von ihrer besten Seite und schlügen die Düsseldorfer mit 2:0.


    Warum?
    Hertha hat die besseren Einzelspieler; was fehlt ist eine Mannschaft. Ein Typ wie Favre könnte sie formen; hätte Hertha einen guten Trainer gehabt, dann wäre die Mannschaft im Mittelfeld gelandet und die Spieler wären jetzt im wohlverdienten Urlaub.


    Fortuna hat zwar Kraft und Willen, aber das reicht nicht, um in der 1 BL überleben zu können. Denn es wird noch zu viel gebolzt, gekämpft und leider zu wenig gespielt. Den Spielern fehlt Technik, Taktik und Spielintelligenz. Deshalb wäre es besser, Fortuna bliebe in der 2. BL

  • Ist jemand ähnlich fassungslos??? Ich bin absolut schockiert. Was geht denn da bitte in Düsseldorf ab? Das kann doch alles nicht wahr sein.

  • Ich wäre auch dafür das Spiel abzubrechen. Das ist eine absolute Schande...einfach unfassbar.
    So kann man sich auch eine Aufstiegsfeier versauen.


    edit hat volles Verständnis dafür, wenn die Berliner gar nicht mehr aus der Kabine kommen.

  • Zitat

    Original von marple
    Also ich hatte Düsseldorf den Aufstieg gewünscht und ich hätte mich auch darüber gefreut, aber nee..davon ist nicht mehr viel übrig geblieben.


    :write :write :write

    Anna Karenina (LR), Der blinde Mörder (LR), Alias Grace (LR), Die Bücherdiebin (LR), Das Rosenholzzimmer (LR), Töchter des Nordlichts

  • Leider ist das kein Düsseldorfer Problem. Dieser Wahn, immer und überall das Recht zu haben, Grenzen zu überschreiten, macht sich in fast allen Stadien breit.


    Diese vermeintlichen Fans schaden dem Fußball. Ohne Einschränkung. Mein Verständnis ist null. Nullkommanull.

    Das Verhalten und das Kennzeichen des Ungebildeten ist, keinen Nutzen oder Schaden von sich selber zu erwarten, sondern alles von außen. (Epiktet)