Vorlesen: ab wann?

  • Hallo, liebe Eulen!


    Bei uns ist es bald soweit und wir bekommen Nachwuchs. Da viele hier ja auch schon Kinder haben, würde ich gerne ein paar Meinungen zum Vorlesen sammeln.


    Ich habe letztens einen kleinen Jungen kennen gelernt - er ist 2 1/2 Jahre alt und LIEBT Bücher. Seine Mama sagte mir, dass es daran liegt, dass sie ihm schon vorgelesen hat, seit er 2 Wochen alt ist. Nun würde ich das bei unserer Kleinen natürlich auch gern machen. Vielleicht kann man es ja auf die Art tatsächlich ein wenig beeinflussen, dass sie auch ein Bücherliebhaber wird, so wie ihre Mama und ihr Papa :-)
    Zudem haben meine Eltern mir früher auch immer vorgelesen, was ich sehr genossen habe, deshalb will ich das bei meinen Kindern unbedingt auch machen.


    Wie seht ihr das, ab wann ist Vorlesen "sinnvoll"? Mal fix bei Amazon nachgeschaut, da geht es mit den Altersempfehlungen für Babybücher eigentlich erst so ab einem Alter von 3 Monaten los...
    Ich kann mir auch vorstellen, dass die Kleinen ganz am Anfang ja vielleicht noch kein großes Interesse an Bilderbüchern haben und es eher einfach genießen, die Stimme von Mama oder Papa zu hören...
    Also, habt ihr evtl. sogar irgendwelche Tipps mit was für Büchern man gleich am Anfang beginnen könnte?


    Ich muss dazu sagen, dass wir jetzt, wo sie noch im Bauch ist, schon ab und an vorlesen, da sie ja schon Stimmen wahrnehmen kann und sich vielleicht auf die Weise ein wenig an unsere Stimmen, v.a. die von ihrem Papa, gewöhnen kann... aber da haben wir mit der Bücherauswahl nicht so sehr darauf geachtet, ob das nun besonders kindgerecht ist oder so. Wäre also super, wenn ihr vielleicht ein paar Tipps für den Anfang hättet :)

    "Ich bin dreimal angeschossen worden – was soll man da machen." (Robert Enke)


    "Accidents" happen in the dark.

  • Das "Vorlesen" beginnt schon, wenn du dem Baby ein Plastik- oder Stoffbuch auf die Krabbeldecke legst oder das Buch bewusst im unteren Regalfach lässt, damit Baby angeregt wird, dorthin zu krabbeln. Dann geht es weiter mit "Guckmal" - wo ist der Hund, zeig mir den Ball, wie macht das Schaf? Die Altersbegrenzung bezieht sich vermutlich nur darauf, dass man ein Baby nicht mit dem Buch allein lassen sollte. Erlaubt ist, was Eltern und Kind Spaß macht. Du wirst auch beobachten, dass Kinder Bücher zweckentfremden, ein Buch auf Papas Bauch stapeln, wenn er am Boden liegt, oder mit quadratischen Pappbüchern Türme bauen. Ist auch alles erlaubt. :lesend


    Das verlinkte Buch ist "ab 0".

  • Es wird empfohlen von Anfang an vorzulesen, weil das Kind dann Wörter kennenlernt, die du im normalen Alltaggebrauch nicht verwenden würdest.
    Auch wenn dein Baby woanders hinsieht, hört es dich und bekommt ein Gefühl für Wörter, deine Stimme und Artikulation.
    :wave


    Ich würde jetzt nicht empfehlen die blutigsten Krimis vorzulesen...aber ein paar Seiten zwischendurch schaden nichts. Mein Kleiner ist jetzt 5 Monate alt und wir schauen uns gelegentlich Bücher an. Er hat ein Stoffbuch, das er liebt. Das ist vom Coppenrath Verlag und hat Tiere auf den Stoffseiten aufgenäht. Da frage ich dann immer "Was ist das?" -> "Eine Katze", "Wie macht die Katze?" -> "Miau". Wir schauen uns aber auch Bilderbücher an, dann tippe ich auf die Bilder und plapper vor mich hin. "Wo ist der Pinguin? Daaa ist der Pinguin, oh schau mal, der sitzt auf einem Eisberg und hat einen Fisch neben sich liegen". Und dann lese ich den Text vor. Dabei halte ich ihn auf meinem Schoß und er ist recht interessiert an den Bildern. Es geht mir dabei nicht darum, dass er es versteht, sondern darum, das Gefühl des Vorlesens schon zu aktivieren. Mal sehen wo es uns hinbringt :-]

    Bücher sind eine höchst ergötzliche Gesellschaft. Wenn man einen Raum mit vielen Büchern betritt - man braucht sie gar nicht zur Hand zu nehmen - ist es, als würden sie zu einem sprechen, einen willkommen heißen.
    -William E. Gladstone-

  • Die Altersempfehlung ab 3 Monaten darfst du nicht so eng sehen. Wie meine Vorredner schon gesagt haben: "Vorlesen" kannst du sofort und mehr oder weniger alles (verstehen wird es zwar ein Neugeborenes sicher nicht, vom Gefühl her würde ich allerdings auch keine brutalen Krimis vorlesen). Und mit 3 Monaten können sie auch noch nicht aktiv ein Bilderbuch anschauen, eher erzählt bekommen, was darin so alles ist (Lesehunger hat das ja sehr schön erklärt).


    Ich hab meinen Kindern in dem Alter noch nicht vorgelesen, allerdings ganz, ganz viel mit ihnen geredet. Hat ihnen auch gutgetan und momentan stehen die Chancen gut, dass sich die beiden zu Buchliebhabern entwickeln. Mach es, wie du es für gut und richtig empfindest. Lies vor, wenn es euch guttut und wenn du im Trubel der ersten Wochen keine Lust/Zeit dazu findest, mach dir bloß keinen Kopf! Du hast noch lange genug Zeit, deinem Kleinen Bücher nahezubringen. :wave

    "Wir brauchen alle immer mal wieder Beschäftigungen, die uns eine Pause von uns selbst gönnen." Tracy Chevalier, Violet, Atlantik Verlag 2020

  • Zitat

    Original von Fran-87



    Ich muss dazu sagen, dass wir jetzt, wo sie noch im Bauch ist, schon ab und an vorlesen, da sie ja schon Stimmen wahrnehmen kann und sich vielleicht auf die Weise ein wenig an unsere Stimmen, v.a. die von ihrem Papa, gewöhnen kann... aber da haben wir mit der Bücherauswahl nicht so sehr darauf geachtet, ob das nun besonders kindgerecht ist oder so. Wäre also super, wenn ihr vielleicht ein paar Tipps für den Anfang hättet :)


    MMn beantwortest du dir mit dieser Aussage doch deine Frage schon selbst ;)

  • Zitat

    Original von Lese-rina
    Ich hab meinen Kindern in dem Alter noch nicht vorgelesen, allerdings ganz, ganz viel mit ihnen geredet.


    Am Anfang ist viel reden sicher die einfachere Variante. Denn solange das Baby noch nicht einmal seinen Kopf selbst halten kann, könnte es mühsam werden, Baby und Buch zu balancieren. :lache
    Außerdem fand ich erzählen (was ich gerade tue oder sehe) stimmiger als irgendwas vorzulesen.
    Aber klar, man kann früh anfangen auch gemeinsam Bücher anzugucken und was dazu zu erzählen. Wobei die Kleinen da sicher schon ein paar Monate alt sind. Wie alt meine Kleine damals allerdings war, weiß ich nicht mehr. Heute (mit 4 Jahren) liebt sie Bücher auf jeden Fall. :lache
    Die ersten Bücher sind ja eigentlich nur Bilder und irgendwann kommen dann die ersten Sätze (so manchen kann ich heute noch auswendig. :lache)

  • Wir hatten als erstes ein Badebuch mit vier Seiten, das wurde wurde mehr in den Mund genommen als angeschaut.
    Danach hatten sie so ein Buch aus Stoff, wo man an verschiedene Sachen ziehen konnte, andere haben geknistert etc.
    Und danach dann die Bücher mit den dicken Deckeln

  • Wir haben das auch so gemacht wie ihr, Fran-87.
    Als unsere kleine noch in mir wohnte habe ich schon vorgelesen, bzw. mir laut vorgelesen. Und dann, als sie da war haben wir, also mein Mann und ich, ihr schon Gute-Nacht-Geschichten, etc. vorgelesen.


    Wir haben ihr auch schon früh Bilderbücher, Fühlbücher, etc. gekauft. Und ihr die Bilder erklärt, was dazu erzählt. Sie mochte das immer sehr gern. Und das hat sich nicht geändert.


    Nun ist sie 2 Jahre (und 4 Monate) alt und liebt Bücher. (Sie hat auch ganz schön viele). Sehr oft am Tag kommt sie an und fragt, ob wir Bücher anschauen. Mal erzähle ich etwas dazu, mal lese ich vor. Sie hat ihre Lieblingsbücher, die sie immer und immer wieder anschauen und vorgelesen haben möchte.
    Und jeden Abend muss der Papa ihr eine Geschichte vorlesen, das gehört bei uns zum Schlafen-gehen-Ritual.


    Alles Gute für die restliche Kugelzeit und eine schöne Geburt! :wave

    Es geht uns mit den Büchern wie mit den Menschen. Wir machen zwar viele Bekanntschaften, aber wenige erwählen wir zu unseren Freunden, unseren vertrauten Lebensgefährten.
    Ludwig Feuerbach (1804-1872)

  • Zitat

    Original von chiclana
    Am Anfang ist viel reden sicher die einfachere Variante. Denn solange das Baby noch nicht einmal seinen Kopf selbst halten kann, könnte es mühsam werden, Baby und Buch zu balancieren. :lache
    Außerdem fand ich erzählen (was ich gerade tue oder sehe) stimmiger als irgendwas vorzulesen.


    Ich glaube auch, dass erzählen einfacher ist am Anfang ;-) Ein Buch und einen Säugling halten ist anstrengend :grin


    In meinen Augen hat man sowieso nur bedingt Einfluss darauf, ob das Kind ein Buchliebhaber wird oder nicht... Ich habe meinen beiden Kindern sehr früh und auch sehr oft vorgelesen, aber mein Sohn mit seinen 10 Jahren mag nicht lesen, da kann ich machen was ich will :lache
    Ich find es zwar schade, aber er spielt dafür viel draussen und macht gerne Sport - das ist ja auch toll!!! Hörspiele hört er sich auch gerne an, aber ein Buch lesen - neeeee, ist einfach nicht sein Ding.
    Meine kleine Tochter mit ihren 7 Jahren dagegen verschlingt jetzt schon Bücher und liest auch schon sehr gut, dafür dass sie erst in der zweiten Klasse ist.


    Beiden haben wir viel vorgelesen, aber es entwickelt sich nicht immer eine Bücherliebe daraus. Meinem Sohn hat es früher zwar gefallen, etwas vorgelesen zu bekommen, aber jetzt mag er andere Dinge einfach lieber.
    Ich denke, da sollte man die Erwartungen auch einfach nicht zu hoch schrauben und den Kindern zwar eine Chance geben, Bücherliebe zu entwickeln, aber auch akzeptieren, wenn sie Lesen nicht so toll finden!


    Und ganz ehrlich - als meine Kinder 2 Wochen alt waren, da hatte ich weder Zeit noch Ruhe noch Geduld, ihnen vorzulesen :grin
    Da war ich froh, wenn sie einigermassen zufrieden waren, wenn sie wach waren und viel zu erschöpft, wenn sie dann geschlafen haben. In den ersten Wochen habe ich nicht ein einziges Mal in irgendein Buch geschaut, weder ein Bilderbuch noch einen Roman für mich ;-)


    Macht euch keinen Stress und lasst das einfach auf euch zukommen :wave

  • Unsere beiden Nichten werden diesen Monat 4 und 6 und sie haben so einige Wimmelbücher. Die Bücher sind genial. Es gibt viel zu sehen, immer etwas zu suchen, Geschichten zu erzählen und heute spielt die Große "ich sehe was, was Du nicht siehst" mit diesen Bildern. Die Bücher sind wirklich für mehrere Altersstufen gut geeignet.

    :write "Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein." -Albert Einstein-


    :lesend

  • Danke schon mal für alle Meinungen bisher! Bin natürlich auch weiterhin an Meinungen interessiert! :-)


    Ich werd auf jeden Fall wenn es geht möglichst früh mit dem Vorlesen anfangen, denke ich. Kann natürlich auch sein, dass ich anfangs gar keinen Nerv zum Lesen, geschweige denn zum Vorlesen habe, das ist dann ja auch ok...
    Und mir ist natürlich klar, dass man Kinder nicht dazu zwingen kann, Bücher zu lieben. Darum geht es mir auch gar nicht. Anfangs mag das Vorlesen ja ohnehin mehr dazu dienen, dass die Kleinen Sprache und Wörter kennen lernen. Und wenn meine Kleine dann irgendwann trotz Vorlesen keine Bücher mag, dann ist das natürlich auch ok :-) (wobei ich es mir nur schwer vorstellen kann, da in meiner Familie eigentlich alle gerne und viel lesen...)

    "Ich bin dreimal angeschossen worden – was soll man da machen." (Robert Enke)


    "Accidents" happen in the dark.

  • In etwa 4 Wochen werde ich auch Mama sein.
    Ich habe mir vorgenommen auch so früh wie möglich meiner kleinen was vorzulesen.
    Auch wenn sie es vom Sinn natürlich nicht versteht, fördert es doch die Bindung und es werden schöne Rituale aufgebaut.
    Außerdem ist es für einen Säugling doch mit das schönste Mamas und Papas Stimme zu hören und Aufmerksamkeit zu bekommen. Und mit dem Vorlesen kann man beides Prima verbinden.
    Später kann es sich die bunten Bilder mit angucken und das Buch schon selber halten.
    Ich finde es einen wunderbaren und wichtigen Einstieg.