Stephen king: Es

  • Heute meine erste Buchvorstellung.


    Beschreibung:
    Man weiß weder genau woher ES kommt, noch was ES ist. Vermutlich ist ES eine vor Urzeiten aus dem Weltall gekommene Wesenheit, die mittlerweile in den uralten vergessenen Gängen und in den Abwasserkanälen unter der amerikanischen Kleinstadt Derry haust. ES kommt alle 27 Jahre nach oben, um sich wieder etwas zu "Essen" zu besorgen, bevorzugt kleine Kinder. 1957 fällt George Denbrough, der kleine Bruder von Bill Denbrough, ES zum Opfer. ES tritt in Gestalt von Pennywise, einem Clown, auf und zieht Georgie durch einen Kanalschacht hinab in sein "Reich". Bill Denbrough, ein stark stotternder Junge, und seine Freunde kommen dem Geheimnis von ES durch Zufall auf die Spur. Es ist eine kleine, seltsame Gruppe, die sich nach der Schule hauptsächlich in den "Barrens" trifft, einem kleinen Waldstück, durch das ein kleiner Bach fliest, und das mitten in Derry liegt. Diese Gruppe nennt sich selbst "Der Club der Verlierer" und besteht aus Bill Denbrough, dem Stotterer, Mike Hanlon, dem Neger, Beverly Marsh, die von ihrem Vater verprügelt wird, Ben Hanscom, dem Dicken, Richie Tozier, der Brillenschlange, Eddie Kaspbrak, dem Asthmatiker und Stan Uris, dem Juden. Es ist eine Gruppe, die auch in der Schule schon unter den Vorurteilen der Mitschüler zu leiden hat, und die zudem von der Gang um den Fiesling Henry Bowers gejagt und verprügelt wird. Als ES versucht, sich einen aus der Gruppe zu holen, nehmen sie den Kampf gegen ES auf. Dieser erweist sich schwieriger als erwartet, denn ES ist alt und mächtig. Und ES kann sich in all das verwandeln, vor dem man am meisten Angst hat. Manchmal tritt es als Mumie auf, dann wieder als Werwolf. Meistens begegnen wir ES aber in der Gestalt des Clowns Pennywise. Trotzdem nimmt der "Club der Verlierer" den Kampf gegen ES auf, und verfolgt ES bis in sein "Zuhause" tief unter der Stadt. Dort vernichten sie ES mit Hilfe eines alten Rituals. 27 Jahre später, alle außer Mike leben mittlerweile in anderen Teilen des Landes, beginnt wieder eine Mordserie an kleinen Kindern. Mike beginnt zu begreifen, dass sie ES damals nicht besiegt haben, sondern nur verletzten. Er ruft alle anderen Mitglieder des "Clubs" an, um sie an ihr Versprechen zu erinnern. Sollte ES nicht vernichtet sein, kommen sie wieder in Derry zusammen, um ihre Sache endgültig zu Ende zu bringen. Einige Tage später treffen alle in Derry ein. Alle, bis auf Stan. Stan, der als Kind schon der größte Angsthase von ihnen war, bringt sich kurz nachdem Mike ihn angerufen hat um. Er schneidet sich in der Badewanne die Pulsadern auf, und schreibt, bevor er stirbt, noch mit seinem eigenen Blut zwei Buchstaben auf die Kacheln seiner Badezimmerwand, "ES". Die anderen machen sich in Derry wieder auf den Weg unter die Stadt, um ES zu einer letzten großen Konfrontation herauszufordern, um ES zu stellen und endgültig zu vernichten. Aber nicht nur sie haben einen Trumpf in der Hand, nein, ES auch, in Form von Bills Frau, die heimlich ihrem Mann gefolgt ist, und ES in die Hände fiel. Dann ist da noch Henry Bowers, der Oberfiesling, der auch noch eine Rechnung mit dem "Club der Verlierer" offen hat. Es muss sich unter der Stadt entscheiden, wie und wer überlebt, das große Finale hat begonnen. Jeder spielt seine Trümpfe aus, um den anderen zu überlisten. Auch die gesamte Innenstadt von Derry hat stark unter diesem Aufeinandertreffen zu leiden. Doch wer wird siegen, wer wird überleben, und wird es gelingen, ES diesmal endgültig zu vernichten?


    Aus der Amazon Redaktion:
    Autorenportrait
    Stephen King wurde 1947 in Portland, Maine, geboren. Er war zunächst als Englischlehrer tätig, bevor ihm 1973 mit seinem ersten Roman 'Carrie' der Durchbruch gelang. Seither hat er mehr als 30 Romane geschrieben und über 100 Kurzgeschichten verfasst und gilt als einer der erfolgreichsten Schriftsteller weltweit.




    Meine Meinung:


    Ich hab das Buch schon vor einigen Jahren gelesen. Ich bin ein großer King Fan und hatte davor schon einge Bücher von ihm gelesen, aber keines kann mit diesem Buch mithalten! Die Geschichte ist so faszinierend und interessant, er schreibt so fesselnd und man wird durch dieses Buch einige schlaflose Nächte mitmachen müssen. Ich zumindest hatte einige. Danach war ich so fasziniert, dass ich kein anderes Buch lesen konnte und das eine ganze Weile. Empfehlenswert ist es für alle, die noch kein Buch von ihm gelesen haben, dieses Buch wird euch süchtig machen. Und für seine Fans die es noch nicht gelesen haben, ist es ein absolutes Muss!

    Auch aus Steinen,
    die dir in den Weg gelegt werden,
    kannst du etwas Schönes bauen

    Erich Kästner

  • King hatte mit "ES" meiner Meinung nach den Höhepunkt seines Schaffes erreicht. Was die Charakterisierung seiner Protagonisten angeht, wurde er zwar in späteren Romanen noch besser, aber mit "ES" hat er die bisher beeindruckendsten Bilder und die dichteste Atmosphäre entworfen.


    "ES" erinnert in einigen Absätzen immer wieder mal an seine früheren Werke und ist auch eine Hommage an die von King so verehrten Gruselklassiker.


    Für mich das beste King-Buch, daß übrigens auch eine recht ansehnliche B-Movie-Verfilmung erfahren hat.


    Gruss,


    Doc

  • Schön, dass dieses Buch von euch genauso aufgenommen wurde wie von mir. Es ist wirklich klasse. Es gab nicht viele Bücher, egal welcher Autoren, die ich so verschlungen habe und die eine solche Verfassung bei mir hinterlassen haben wie dieses.

    Auch aus Steinen,
    die dir in den Weg gelegt werden,
    kannst du etwas Schönes bauen

    Erich Kästner

  • Was soll ich sagen?
    es ist und bleibt mein absolutes Lieblingsbuch!! Ich liebe dieses Buch!
    Hab es mindestens schon 5 mal gelesen, davon 1 mal auf englisch. Das erste Mal hab ichs mit 12 Jahren gelesen, auf der Klassenfahrt nach Sylt. Damals war ich von Büchern allgemein noch nich soooo begeistert, aber irgendwie musste ich die 7 Stunden Zugfahrt ja rumkriegen. Also hab ich mir das dickste Buch, was ich im Regal meine Mutter finden konnte, geschnappt. Und das war nunmal "es".
    Schon nach den ersten Seiten war ich total begeistert. Ich fand die Geschichte super-spannend und habe innerlich sofort Freundschaft mit den Kindern geschlossen. Ich hatte es innerhalb von 3 Tagen durchgelesen, das war absoluter Rekord für mich. Danach hab ich dann auch angefangen Bücher zu lieben und meine Lese-Leidenschaft begann....
    Heute liebe ich "es", weil King es schafft eine Geschichte über Kindheit, Freundschaft, Urängste und Zusammenhalt in einem Horrorroman zu vereinen und das in seinem genialen Schreibstil, den ich soooo liebe. :-)
    Das Buch lässt sich mit dem Film eigentlich kaum vergleichen (obwohl der Film nicht schlecht ist), denn es fehlen so viele wichtige und schöne Szenen!! Z.B. hätt ich die Szene, wo Bev als Kind im Kühlschrank hockt, gern gesehen. :P
    Und das Ende ist im Buch auch vieeeeel schöner und spannender als Film. Nich einfach so ne blöde Riesenspinne, sondern... hach, lest`s doch selbst! ;-) :P


    Ciao :wave
    Magrat


  • Freut mich, dass du das Buch genauso magst wie ich. Es ist einfach ein Meisterwerk von King, und ich bin froh, dass ich es gelesen habe. Ich liebe sowieso King bücher, allerdings eher die älteren. Die neuen gefallen mir meistens nicht, weil die Geschichten nicht mehr so fesselnd sind oder der Schreibstil anders ist. Die Filme schaue ich mir nicht mehr an, egal welchen, denn nach einigen sehr schlechten Umsetzungen habe ich es aufgegeben und bleibe lieber bei den guten Büchern. :wave

    Auch aus Steinen,
    die dir in den Weg gelegt werden,
    kannst du etwas Schönes bauen

    Erich Kästner

  • Das war das erste Buch von King,das ich gelesen habe und zugleich der erste Horrorroman und bis dahin das dickste Buch,das ich gelesen habe.
    Es ist einfach großartig.Ich hatte damals Besuch von meiner Wochenendbeziehung,aber der arme Kerl hatte einfach keine Chance. :lache


    Habe es mittlerweile mehrfach gelesen,auch auf englisch,aber ich werde nie vergessen,wie ich in Berlin in der kalten Küche neben der E-Heizung saß und nicht aufhören konnte zu lesen,einfach wissen mußte,wie es weiter geht.


    Den Film habe ich auf DVD, Tim Curry als Pennywise einmalig gut,sonst eher mittelmäßig.

  • Also ich oute mich jetzt mal.
    Ich hab es vor etlichen Jahren gelesen und fand es furchtbar. Diese ständigen Sprünge. Ich wusste irgendwann gar nicht mehr wo ich jetzt überhaupt bin. Und dann hab ich den Felher gemacht eine längere Lesepause bei diesem Buch zu machen. Das geht also überhaupt nicht. danach hab ich mich noch mehr gelangweilt als vorher.
    Aber ein gutes muss ich doch sagen zu dem Buch "ES". Der Film war noch schlechter...

  • Als ich die ersten Seiten von "ES" gelesen hatte - dass ist jetzt allerdings schon einige Jahre her - da war mit klar, dass ich die Nacht durchlesen würde. Ein phantastisches Buch!

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • "ES" war mein erstes Buch von Stephen King und ich fand es sehr gut!!! Erstmal hat es mich dazu verleitet weiter zu kaufen und zu lesen, aber ich habe bemerkt, dass keins an "ES" herankam. Was mir noch gefallen hat, war: "SIE" (oder auch "Misery") und "Needful things".

  • Ich habe das Buch vor ewigen Zeiten angefangen zu lesen . Da ich noch sehr jung war habe ich für die ersten Seiten ca. 2 Wochen gebraucht habe es dann weggelegt und es ein paar Jahre später nochmal angefangen und da habe ich für das ganze Buch nichtmal zwei Wochen gebraucht.
    "Es" ist so genial und ich habe lange gedacht kein King Buch würde daran kommen, doch dann las ich "Das Spiel" und kurze Zeit danach "Das Mädchen"...........

  • Eine wunderbare, sehr spannend erzählte Geschichte. Trotz des Umfangs flüssig zu lesen und ich habe mich keine Seite lang gelangweilt. Dieses Buch hat meine schon immer bestehende Abneigung von Clowns gerechtfertigt, gefestigt und vertieft.


    ES war immer mein Lieblingsbuch von Stephen King - bis ich Atlantis gelesen habe.

    Kinder lieben zunächst ihre Eltern blind, später fangen sie an, diese zu beurteilen, manchmal verzeihen sie ihnen sogar. Oscar Wilde

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Alice ()

  • Zitat

    Original von Doc Hollywood
    Gerade nachgeschaut, gibt auch keine Eulen-Rezension drüber.


    Dann sollte ich vielleicht eine machen. :-)

    Kinder lieben zunächst ihre Eltern blind, später fangen sie an, diese zu beurteilen, manchmal verzeihen sie ihnen sogar. Oscar Wilde

  • ES ist einfach genial. Ich habe es an einem Stück verschlungen und bin einfach begeistert.
    Das Buch ist auf jeden Fall viel besser als der Film, weil es alles genauer erklärt und viel athmosphärischer ist.
    Habe hierbei den Film zuerst gesehen und erst später das Buch gelesen.


    Hat jemand von Euch schonmal SARA gelesen? Ist auch ein sehr gutes Buch von Ihm, was ich in kürzester Zeit durchgelesen habe.