'Das fahle Pferd' - Kapitel 01 - 08

  • Der erste Abschnitt lässt bei mir einige Vermutungen entstehen. Der Apotheker kann seine Beobachtungen sehr genau beschreiben und wird damit zum Verdächtigen. Die Grippetote hat sicher gebeichtet und vielleicht die Namen ihrer Opfer genannt. Vorher hatte sie noch geäußert, dass das endlich aufhören muss. Nun stellt sich die Frage, was der Pfarrer damit zu tun hat. Mit den Toten auf seinem Zettel sicher nichts, sonst müsste er sich deren Namen ja nicht extra notieren.

  • Ich höre es ja und ich finde den Sprecher total toll! Peter Weis liest es. Kennt ihn jemand?

  • Also, nach den ersten 8 Kapiteln habe ich keine Ahnung wohin die Geschichte gehen soll. Einzig die Bemerkung Pollys über ein Spiel? das evtl. Das fahle Pferd heißen könnte, lässt einen Gedanken entstehen. Zumindest verstehe ich es so, dass das ein Spiel sein könnte. Aber wie kommt man dazu einen Mörder zu engagieren?

    Ich könnte mir vorstellen, dass alle, die auf dem Zettel stehen bereits tot sind, oder die mit Fragezeichen noch nicht? Naja, lesen wir weiter.


    Booklooker Da ich keine Hörbücher höre, kann ich dazu nichts sagen.

  • So einen richtigen Verdacht habe ich noch nicht nach den ersten 8 Kapiteln. Mit der Aufstellung der Liste könntest du Recht haben Findus .


    Ich war verwundert, dass obwohl es so neblig war der Apotheker angeblich alles so genau gesehen hat und den Mann so gut beschreiben konnte. :gruebel

  • Ich hab heute pünktlich mit dem Buch angefangen und bin schon wieder schwer begeistert. Ist ja nun erst mein zweiter AC überhaupt, aber ich mag ihre Art zu schreiben unheimlich gern. Insofern freu ich mich jetzt einfach mal, dass ich noch so viele ACs vor mir habe... :chen


    Bei dem Mord geht es mir genau wie dir, Findus - ich tappe ebenfalls noch sehr im Dunkeln. Wobei das ja nichts Neues ist und ich, was AC-Krimis anbelangt, noch lange nicht so geübt wie so manch eine hier bin. Auffällig ist, dass auf der Liste auch wieder der Name Tuckerton auftaucht und Thomasina Tuckerton (was für ein Name!) kürzlich ja verstorben ist. Und die Lady mit dem Doppelnamen ist ebenfalls tot. Scheint schon so zu sein, dass es eine Liste von verstorbenen Personen sein könnte. Und die mit ? vielleicht in Kürze noch dran sind?


    Mrs. Oliver gefällt mir übrigens außerordentlich gut! Ob AC sie nach ihrem Ebenbild charakterisiert hat? Sie gibt jedenfalls Einblicke in die Welt einer Schriftstellerin und sie geht dabei völlig in ihrem künstlerischen Schaffen auf. Interessant fand ich auch ihren Einblick in die Welt der Mordwerkzeuge und dass eine Feuerwaffe keinesfalls eine gute Wahl ist. Ob sie Mr. Easterbrook bei der Lösung des Falls wohl behilflich sein wird?


    Der Apotheker kann seine Beobachtungen sehr genau beschreiben und wird damit zum Verdächtigen.

    Das finde ich auch auffällig, dass der Apotheker den Verfolger so detailliert beschreiben kann. Lejeune hat ja auch seine Zweifel an der Aussage, die Entfernung zwischen der Apotheke und dem Standort des verdächtigen Mannes wird ja mehrfach erwähnt. Vielleicht kennt der Apotheker diesen Mann auch (weil er ihm schon einmal Arsenik verkauft hat?).


    Sicher gibt es wieder viele, viele Hinweise, die ich einfach nicht begreife. Ich bin aber schon sehr auf eure Anmerkungen gespannt!


    Ich höre es ja und ich finde den Sprecher total toll! Peter Weis liest es. Kennt ihn jemand?

    Ich kenne ihn leider auch nicht. Bin aber auch nicht so der Hörbuchhörer. :unverstanden

  • Mrs. Oliver gefällt mir übrigens außerordentlich gut! Ob AC sie nach ihrem Ebenbild charakterisiert hat? Sie gibt jedenfalls Einblicke in die Welt einer Schriftstellerin und sie geht dabei völlig in ihrem künstlerischen Schaffen auf. Interessant fand ich auch ihren Einblick in die Welt der Mordwerkzeuge und dass eine Feuerwaffe keinesfalls eine gute Wahl ist. Ob sie Mr. Easterbrook bei der Lösung des Falls wohl behilflich sein wird?

    Daran, dass Mrs. Oliver hier ACs Platz einnimmt habe ich auch gedacht. Ist eigentlich naheliegend.


    Das mit dem Apotheker ist auch seltsam, ich vermute, er hat die große Summe für seine Apotheke für diese Aussage bekommen.

  • Ich finde übrigens die Erzählweise total gut. Ich habe vor vielen Jahren mal einen AC Roman gelesen, aber ich erinnere mich nicht mehr, ob es da auch so war.

  • Das mit dem Apotheker ist auch seltsam, ich vermute, er hat die große Summe für seine Apotheke für diese Aussage bekommen.

    Na toll. Und ich hab einfach gedacht, er hat seine Apotheke geschäftstüchtig verkauft. :lache Aber wahrscheinlich hast du recht, ich mein, wer gibt so einfach so ein alteingesessenes Geschäft auf?


    Ich finde übrigens die Erzählweise total gut. Ich habe vor vielen Jahren mal einen AC Roman gelesen, aber ich erinnere mich nicht mehr, ob es da auch so war.

    Das ist etwas, was ich auch toll finde: ACs Romane haben direkt so eine "heimelige" Atmosphäre, "very british". Den Eindruck hatte ich bei der letzten AC-LR (tolle Abkürzung - und jeder hier versteht mich! :rofl) auch schon.

  • AC-LR klingt wie ein Medikament :lache


    Ja, genau. Heimelig. Ich muss wohl jetzt noch mehr davon lesen.

  • Na toll. Und ich hab einfach gedacht, er hat seine Apotheke geschäftstüchtig verkauft. :lache Aber wahrscheinlich hast du recht, ich mein, wer gibt so einfach so ein alteingesessenes Geschäft auf?


    Das ist etwas, was ich auch toll finde: ACs Romane haben direkt so eine "heimelige" Atmosphäre, "very british". Den Eindruck hatte ich bei der letzten AC-LR (tolle Abkürzung - und jeder hier versteht mich! :rofl) auch schon.

    Ich sehe bei AC immer an allen Ecken Verdächtige und ebensolche Begebenheiten. Muss nichts zu bedeuten haben aber komisch kommt es mir schon vor.


    AC-LR, das lassen wir uns jetzt patentieren. :lache

  • Ich sehe bei AC immer an allen Ecken Verdächtige und ebensolche Begebenheiten. Muss nichts zu bedeuten haben aber komisch kommt es mir schon vor.

    Das ist mir bei der letzten AC-LR ja schon aufgefallen, dass man einfach auf jedes noch so winzige Detail achten sollte. Ich finde gerade die Spekulationen, die dann so kursieren, toll!


    AC-LR, das lassen wir uns jetzt patentieren. :lache

    Unbedingt! :rofl

  • Nachdem ich nun gestern wegen meiner anderen Kapiteleinteilung viel weiter gelesen habe, als für diesen Abschnitt notwendig, halte ich mich jetzt etwas zurück, um nicht versehentlich zu spoilern.

    Fast alles, was mir beim Lesen durch den Kopf ging, habt ihr auch schon geschrieben.

    Ich fand es am Anfang ungewöhnlich viele Personen, die zunächst gar nichts miteinander zu tun zu haben schönen - das fand ich ungewöhnlich für Agatha Christie. Sonst sitzen immer alle im Schneesturm in einem abgelegenen Landhaus fest :grin

    Auch die Erzählweise ist ungewöhnlich -gefällt mir aber sehr gut.

    Poppy halte ich für gerissen, wenn auch nicht übermäßig gebildet.

    Mrs Oliver ein Alter Ego von Agatha Christie? Also, in meiner Vorstellung stand AC mit beiden Beinen im Leben...

    Und der Apotheker ist höchst verdächtig. Immerhin hat er auch Zugang zu Giften aller Art.

  • Mrs Oliver taucht ja auch in einem anderen AC-Krimi auf, den hab ich aber nicht gelesen. Aber ich denke schon, dass das, was sie hier so übers Krimischreiben erzählt, auf ACs eigenen Erfahrungen beruht. Inwieweit sie noch mit ermitteln wird, kann ich nicht einschätzen. Auf meiner Ausgabe steht hinten drauf "Mark Easterbrock and his sidekick Ginger Carridge", also tippe ich eher, dass die beiden den Fall lösen werden.


    Ich denke, der Pfarrer musste sterben, weil die Liste brisante Informationen enthält, die irgendwen in immense Schwierigkeiten bringen könnten. Das fand ich übrigens gut gemacht, dass er die Liste in seinem Schuh hat, sodass der Mörder sie nicht findet!


    Ich vermute auch, dass die Personen auf der Liste alle tot sind oder es in Kürze sein werden.


    Hat es euch eigentlich auch stutzig gemacht, dass Thomasina die Haare im Pub gleich büschelweise ausgerissen wurden? Und dass ihr das offenbar überhaupt nicht wehgetan hat? Und kurze Zeit später ist sie tot? Das lässt bei mir alle Alarmglocken klingeln, dass ihr Tod vielleicht auch kein natürlicher war! Ich musste da erstmal an Radioaktivität denken, das passt ja irgendwie auch in die Zeit des Kalten Krieges, aber ob das so ohne weiteres zu bewerkstelligen ist?


    Für mich klingt das "Fahle Pferd" übrigens nach dem Namen für ein obskures Pub, die haben in England ja oft so seltsame Namen.


    Poppy halte ich nicht für gerissen, die ist, glaube ich, so dumm wie sie auf den ersten Blick erscheint. Vermutlich hat sie irgendwas mitbekommen und plaudert es aus, ohne zu wissen, was sie da redet. Wenn ihr das mal nicht zum Verhängnis wird...


    Was für mich übrigens noch ein lustiger Lesezufall ist: genau wie in "Das Geheimnis der Themse" von S. Goga wird auch hier ein Shakespeare-Stück verwendet, um das Thema das Buches einzuführen. Vielleicht sollten wir uns mal etwas näher mit Macbeth befassen... :gruebel


    LG, Bella

  • Hat es euch eigentlich auch stutzig gemacht, dass Thomasina die Haare im Pub gleich büschelweise ausgerissen wurden? Und dass ihr das offenbar überhaupt nicht wehgetan hat? Und kurze Zeit später ist sie tot? Das lässt bei mir alle Alarmglocken klingeln, dass ihr Tod vielleicht auch kein natürlicher war! Ich musste da erstmal an Radioaktivität denken, das passt ja irgendwie auch in die Zeit des Kalten Krieges, aber ob das so ohne weiteres zu bewerkstelligen ist?


    LG, Bella

    Hmm, ich hatte nicht den Eindruck, dass es ihr nicht weh tat, sie hat es nur vorgegeben. Aber die Idee mit der Radioaktivität gefällt mir gut. Gibt es nicht auch andere Gifte, die sowas hervor rufen? Arsen vielleicht? Das ist doch auch ein metallisches Gift.


    Das Versteck im Schuh, das war wirklich einen gerissene Variante, um das Interesse an dem Tod des Pfarrers zu wecken. Ohne diesen, wäre es vielleicht nur als Überfall abgetan worden.

  • Hmm, ich hatte nicht den Eindruck, dass es ihr nicht weh tat, sie hat es nur vorgegeben.

    Ja, das dachte ich erst auch, aber überleg mal, wenn einem so viele Haare auf einmal ausgerissen werden, dass tut schon verd** weh, da schießen einem doch unweigerlich Tränen in die Augen, oder? Meinst du, dass hätte sie so nonchalant überspielen können? :gruebel

    Also gerade angesichts der Tatsache, dass sie mittlerweile tot ist, erscheint mir das schon sehr verdächtig. Könnte natürlich auch sein, dass sie "einfach so" krank war, aber bei AC passiert nichts ohne Hintergedanken...


    Mit Giften kenne ich mich nicht aus, aber es könnte durchaus sein, dass auch noch andere Gifte Haarausfall verursachen.


    LG, Bella

  • Ja, das dachte ich erst auch, aber überleg mal, wenn einem so viele Haare auf einmal ausgerissen werden, dass tut schon verd** weh, da schießen einem doch unweigerlich Tränen in die Augen, oder? Meinst du, dass hätte sie so nonchalant überspielen können? :gruebel

    Also gerade angesichts der Tatsache, dass sie mittlerweile tot ist, erscheint mir das schon sehr verdächtig. Könnte natürlich auch sein, dass sie "einfach so" krank war, aber bei AC passiert nichts ohne Hintergedanken...


    LG, Bella

    Verdächtig ist es allemal, und ja, bei Christie gibt es keine Zufälle. Alles hat seinen Grund und jeder Hinweis muss bedacht werden. Mir ist nur aufgefallen, dass sie sich einen Schal um den Kopf gebunden hat, so als wolle sie etwas verstecken.

  • Hallo miteinander,

    jetzt konnte ich den ersten Abschnitt auch lesen.


    Vor vielen Jahren habe ich die meisten Bücher von Agatha Christie gelesen, meine Schwester hatte die Ausgaben vom Scherz-Verlag nahezu komplett. Da habe ich mich dann durchgefräst. Ich kann mich bei diesem Buch sogar noch daran erinnen, woran Tommy Tucker gestorben ist - aber die Zusammenhänge kriege ich nicht mehr hin. Ich wusste auch nicht mehr, dass Ariadne Oliver hier mitspielt, also habe ich doch so viel vergessen, dass es noch genügend Überraschungen für mich geben wird.


    Schon im ersten Abschnitt gibt es drei Tote - wobei ich denke, dass "Mrs Davis" eines natürlichen Todes gestorben ist.


    Der Schreibstil ist angenehm altmodisch, er vermittelt wirklich das Gefühl der 60er-Jahre, als die Trennung zwischen Jung und Alt sehr groß sein konnte. Amüsiert habe ich mich über Marks Gedanken über "die Jugend von heute - sollen sich erstmal waschen" - das findet man wohl in jeder Generation. ^^


    Die Namensliste, die Pater Gorman notiert hat, wirft natürlich Fragen auf. Ist das so eine Art Todesliste? Die Namen stammen aus dem "Geständnis" von Mrs Davis, aber welches Verbrechen nun dahinter steckt, ist noch offen.


    Lesen lässt sich das Buch wirklich flott, ich werde mich später noch an den zweiten Abschnitt machen.