Amazon Bestseller-Ranking

  • Hallo...


    ich weiß nicht, ob ich hier richtig bin, aber ich frag euch einfach mal. Also, ich habe vor einem Monat meinen aktuellen Roman "Bis wir uns wiedersehen" über Bookrix unter anderem auch auf Amazon veröffentlicht. Seither hält es sich sehr gut, ist seit der Veröffentlichung im Bestseller-Ranking immer um den Platz 150 gewesen und schoss vor etwa vierzehn Tagen tatsächlich unter die Top 100, wo es jetzt zwischen Platz 60 - 90 schwankt.


    Ich habe nun etwas recherchiert, bin aber aus diesen Bestseller-Ranking-Zahlen nicht wirklich schlau geworden. Auf den einen Seiten heißt es, alles um Platz 100 rum verkauft sich ca. 100 x am Tag, auf den anderen Seiten sagt man, alles um Platz 100 rum verkauft sich zwischen 30 - 50 x am Tag.


    Hat jemand von euch mit den Rankings Erfahrung? Sagen sie überhaupt was aus? Darf ich mich freuen, dass mein Roman einer breiteren Masse bekannt ist, als nur einer Handvoll Leute aus meinem Bekanntenkreis?


    Würd mich freuen, wenn ihr mir eure Erfahrungen mitteilt,


    lg, dany




  • Hi,


    novelrank ist notorisch unzuverlässig.


    Hätte ich je so viel Bücher verkauft, wie Novelrank zeitweise angab, hätte ich jetzt n Palast in Delhi samt Penthouse in Bombay ;-)


    und wären es je so wenige wie dort ab und an auch angezeigt werden, könnte ich das nicht posten - dann wäre ich nämlich längst verhungert :-)



    Also vor zehn Tagen habe ich bei Rang 120 E-Books Amazon ca 38 Bücher pro Tag verkauft.



    Eine - wie ich glaube - immer noch aklkurate Aufstellung der Verkäufe und entsprechenden Rängen findest Du hier...

  • Zitat

    Original von Gucci
    Kann bitte der Titel korrigiert werden:


    Nicht Besteller sondern BESTSELLER-Ranking


    Immer wieder erfrischend, zu lesen, dass so mancher Zeitgenosse keine anderen Sorgen hat.... :grin


    an jene mit sinnvollen Beiträgen: Vielen Dank, ich hab mir schon gedacht, dass die tatsächlichen Absatzzahlen in Bezug auf Amazon ein Mirakel darstellen werden. Somit heißts also warten, bis ich die tatsächlichen Zahlen vom Publisher übermittelt bekomme... *ticktackticktackticktack*

  • Einfach die Abrechnungen abwarten. Da steht's dann exakt drin. ;-)


    Der Amazon-Rang ist undurchsichtig und komplex. NovelRank schätzt nur anhand der relativen Bewegungen. Beides sind gute Instrumente, um eine Ahnung davon zu erhalten, wie ein Titel läuft, aber keineswegs verlässlich. Und auch die Zahlen, die hier und da genannt werden (Rang XY ergibt Z Abgänge pro Tag), beziehen sich höchstens auf Snapshots - das gesamte System ist ständig in Bewegung, und ein Titel, der gestern auf Rang 100 war, mag sich 50 Mal verkauft haben, während ein Titel, der heute auf dem gleichen Rang steht, doppelt so oft verkauft wird - je nach Publikumsinteresse insgesamt. Wer kurz vor Weihnachten gemessen hat, kommt zu anderen Ergebnissen als jemand, der am 1. Januar kalkuliert hat.

  • @Dany1980 und David Gray


    Ihr seid also der Ansicht, daß es egal ist, ob man nach 'Besteller' oder 'Bestseller' fragt?


    Und Ihr nennt Euch 'Autoren'.
    :help




    Indies.
    Mehr muß man nicht sagen.




    :wave


    magali

    Ich und meine Öffentlichkeit verstehen uns sehr gut: sie hört nicht, was ich sage und ich sage nicht, was sie hören will.
    K. Kraus


  • Magali findet sie ... die Stelle, die schmerzt, wenn man den Finger drauf legt! :grin:knuddel



  • Liebe magali,


    ich bitte doch zu beachten, dass selbst Indies (unglaublicherweise, ich weiss! :wow ) der Ironie fähig sind, so kurz vor wichtigen Feiertagen sind einige der professionelleren unter ihnen sogar des Sarkasmus fähig ... :anbet:wave


    Ohne diese zweifellos unerwartete und überraschende Information, ist selbstverständlich erklärlich, dass Du die Ironie in meinem Kommentar nicht für Ironie halten konntest - denn:



    [/quote]ja! ..... sehr schöner (und: wichtiger) Beitrag! :anbet


    :wave:rofl:rofl :bonk[/quote]


    bezog sich auf:



    [/quote]Kann bitte der Titel korrigiert werden:


    Nicht Besteller sondern BESTSELLER-Ranking[/quote]


    :-]:-]:-]


    nicht so sehr auf die Frage, wie die Threadstarterin zu ihren Zahlen kommt. Darauf bin ich unbescheidenerweise zuvor schon in einem kurzen Beitrag eingegangen, dessen interner Link übrigens dieselben Hinweise enthielt, wie Toms Kommentar ... :anbet



    ;-) ;-)

  • Die Bildung elitarisierender (wie man hofft) Neologismen und Scheinanglizismen für (neue) Gruppen und Tätigkeiten gehört ja mithin zu den medialen Reflexen, weshalb ich das meistens ignoriere, aber "Indie-Autoren" hat's von null in meine Bestenliste geschafft. Erschütternd, dass sich sogar Leute, die über mehr Intelligenz als eine durchschnittliche Milchkuh verfügen sollten, so bezeichnen. Übrigens - die meisten Schriftsteller sind unabhängig, also "independent".

  • David Gray


    ja, es ist schwer, sich klar auszudrücken, auch mit den Emoticons.
    Ich weiß.



    Dany1980 ist übrigens weiblich, wie am Symbol beim Nickname zu erkennen (und auf ihrer Website zu überprüfen (Bildmaterial)), also Threadstarterin, und schreibt Stories for your heart.


    Nicht für meins.
    Thank goddess for little mercies.
    :-)




    :wave


    magali

    Ich und meine Öffentlichkeit verstehen uns sehr gut: sie hört nicht, was ich sage und ich sage nicht, was sie hören will.
    K. Kraus

  • David, mach's wie ich: seitdem ich gemerkt hab, dass es bei Buch.de und Thalia bessere Ränge gibt, leite ich alle Bestellungen von Amazon zu Buch.de oder Thalia um. Klappt bestimmt und ist sogar noch politisch korrekt, da die Amazon Aktien bei den guten Menschen ziemlich abgekackt sind.

  • Zitat

    Original von magali: Ich mag den Ausdruck Indie-Autoren/Indies. Da weiß man doch, woran man ist.


    Ich mag den Ausdruck bedingt, stelle ich mir doch jene Schriftsteller in gebatikten Hippiegewändern und zugekifft vor ;-).


    Zitat

    Original von Tom: Übrigens - die meisten Schriftsteller sind unabhängig, also "independent".


    Okay, dann will ich in diesem Forum nichts mehr über die finanziellen Nöte von Autoren hören und wozu sich die schreibende Zunft gegenüber Verlagen einlässt, um publiziert zu werden.
    Ich geh schon, bevor mich an dieser Stelle die Kollektivschelte ereilt :wave.




  • Okay Magali- Ehre wem Ehre (oder Anerkennung) gebürt: Habe Threadstarter durch Threadstarterin ersetzt .... :wave ( gebe aber zu, dass ich mich nicht auf ihrer Webseite umgesehen habe, das schien mir so relevant nicht zum Zeitpunkt, als ich meinen Kommentar verfasste)


    Hmm ... ob ihre Stories was für my heart sind? Keine Ahnung ... :-]


    Klingt aber eher nach einer anderen Zielgruppe als derjenigen, der ich angehöre .... was jetzt eine völlig wertfreie Feststellung darstellt.




    ..............................................

  • Zitat

    Original von Salonlöwin



    Okay, dann will ich in diesem Forum nichts mehr über die finanziellen Nöte von Autoren hören und wozu sich die schreibende Zunft gegenüber Verlagen einlässt, um publiziert zu werden.
    Ich geh schon, bevor mich an dieser Stelle die Kollektivschelte ereilt :wave.


    Korrekt müsste es meiner Meinung nach heißen: Schriftsteller sind Freiberufler. Das merkwürdige Bedürfnis, Geld verdienen zu wollen, haben sie trotzdem - natürlich ganz im Gegensatz zu anderen Selbständigen. :grin


    Viele Grüße


    Tereza

  • Zitat

    Original von Salonlöwin


    Ich mag den Ausdruck bedingt, stelle ich mir doch jene Schriftsteller in gebatikten Hippiegewändern und zugekifft vor ;-).


    :lacht



    :anbet



    David Gray


    schon okay. :-)


    Und ich würde mich tatsächlich ein wenig wundern, wenn Romanzen Deine bevorzugte Lektüre wären.
    :lache



    :wave


    magali

    Ich und meine Öffentlichkeit verstehen uns sehr gut: sie hört nicht, was ich sage und ich sage nicht, was sie hören will.
    K. Kraus