Die Querbeet-Lesegruppe liest ab 2. Januar 2016: Der Fänger im Roggen - Jerome D. Salinger

  • Zitat

    Original von Saiya
    Stimmt, die Runde ist in diesem Fall das wahre Highlight. :lache


    Ich mag auch das Buch, auch wenn es vielleicht nicht ein Highlight für mich ist. Dafür habe ich schon zu viel bessere Bücher gelesen. ;-)

  • Potential muss ja auch nicht immer ausgeschöpft werden. :grin
    Dass aber so unterschiedliche Übersetzungen, wie in unserem Fall, die Hauptperson so ganz anders auf den Leser wirken lassen, ist schon bemerkenswert.
    Vielleicht sollte man die, die erst noch in die Leserunde einsteigen, vorwarnen.

  • Zitat

    Original von Clare
    Bei mir steht auch "neu durchgesehen und bearbeitet von Heinrich Böll".
    Ich bin gespannt, ob wir Unterschiede bemerken. Ich glaube nicht. So sehr wird es sich doch nicht unterscheiden, oder?


    Das war ja nun ein Irrtum. Von wem ist denn die neue Version, würde mich mal interessieren, wer sich da so nen Bock leistet.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Zitat wikipedia:
    Die ursprüngliche erste deutsche Übersetzung wird häufig Heinrich Böll zugeschrieben. Dies ist jedoch nur zum Teil korrekt, da bald nach Erscheinen des Buches in den USA (1951) das Buch von der Schweizerin Irene Muehlon übersetzt wurde und unter dem Titel Der Mann im Roggen erschien. Allerdings geschah dies nicht anhand der amerikanischen Originalversion, sondern auf Basis einer bereits überarbeiteten englischen Variante. Zudem wurde die jugendliche Sprache nicht in der Form übernommen und ganze Textpassagen vollständig gestrichen. Erst 1962 wurde diese deutsche Übersetzung von Heinrich Böll „durchgesehen“, nachdem die Rechte von einem deutschen Verlag gekauft worden waren. Dieser nutzte als Vorlage seiner Arbeit die Penguin-Ausgabe. In dieser hatten die Lektoren des britischen Verlages bereits mehr als 800 Änderungen am Text vorgenommen. Im Jahre 2003 wurde das Buch von Eike Schönfeld neu übersetzt, um eine etwas zeitgemäßere Version des Klassikers auf den Markt zu bringen. [14]

  • Zitat

    Original von made
    Zitat wikipedia:
    Die ursprüngliche erste deutsche Übersetzung wird häufig Heinrich Böll zugeschrieben. Dies ist jedoch nur zum Teil korrekt, da bald nach Erscheinen des Buches in den USA (1951) das Buch von der Schweizerin Irene Muehlon übersetzt wurde und unter dem Titel Der Mann im Roggen erschien. Allerdings geschah dies nicht anhand der amerikanischen Originalversion, sondern auf Basis einer bereits überarbeiteten englischen Variante. Zudem wurde die jugendliche Sprache nicht in der Form übernommen und ganze Textpassagen vollständig gestrichen. Erst 1962 wurde diese deutsche Übersetzung von Heinrich Böll „durchgesehen“, nachdem die Rechte von einem deutschen Verlag gekauft worden waren. Dieser nutzte als Vorlage seiner Arbeit die Penguin-Ausgabe. In dieser hatten die Lektoren des britischen Verlages bereits mehr als 800 Änderungen am Text vorgenommen. Im Jahre 2003 wurde das Buch von Eike Schönfeld neu übersetzt, um eine etwas zeitgemäßere Version des Klassikers auf den Markt zu bringen. [14]


    Ist ja krass!
    Was lesen wir denn jetzt überhaupt :gruebel?
    Hat das mit dem Original von viel zu tun?
    Allerdings verspüre wenig Neigung, die Zeit zu investieren, die es wohl bräuchte um der Sache auf den Grund zu gehen ;-).

  • Wie war das? Bei den Querbeet-Eulen darf man nicht abbrechen? :gruebel
    Ich mag das Buch einfach nicht - die Story ist vielleicht interessant, aber den Schreibstil kann ich immer weniger leiden. Da lese ich lieber etwas, was mir Spass macht... Schade...

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Zitat

    Original von Booklooker
    Wie war das? Bei den Querbeet-Eulen darf man nicht abbrechen? :gruebel
    Ich mag das Buch einfach nicht - die Story ist vielleicht interessant, aber den Schreibstil kann ich immer weniger leiden. Da lese ich lieber etwas, was mir Spass macht... Schade...


    Natürlich darfst du abbrechen. :knuddel1
    Wer sagt denn so 'was? ;-)


    Ich meine auch, dass man lesen sollte, was einem auch Spaß macht oder zumindest interessiert. Wir haben alle noch ein Leben neben der Eule, und die knappe Freizeit muss man so nutzen, dass es einem gut tut. :knuddel1