'Sturm über dem Meer' - Seiten 190 - 291

  • In diesem Teil passiert ja so einiges
    Arthur und Gwen heiraten heimlich und erwarten ein Kind.
    Theo stirbt was vorhersehbar war. Sein Kriegstrauma war zu groß.
    Ob man ihm heutzutage hätte helfen können ist fraglich. Männer die aus den Kriegsgebieten heute wieerkommen, sind auch nicht mehr die selben.
    Sieht man ja auch an Luke.


    Gwens Mutter ist immer noch so ein Kapitel, vielleicht ändert es sich ja doch, wenn das Kind da ist.


    Hannah ist auch so ein Kapitel für sich-


    Die Gegenwart ist auch interessant. Gwenn und Sam sind sich ziemlich ähnlich.

  • Auch ich bin heute morgen nur so durch die Seiten geflogen.


    Arthur und Gwen muss eine tiefe Liebe verbunden haben. Das Theo sich verabschiedet war mir irgendwie auch klar, der Krieg hatte zu sehr seine Spuren hinterlassen.


    Luke und Sam, dass war ja irgendwie klar, aber es ist auch irgendwie schön und ich empfinde es als überhaupt nicht kitschig. Denn die beiden können sich richtig Kontra geben.


    Tja, und Hanna.... da hilft wohl nur Weiterlesen :lesend

  • zwei glückliche Hunde liegen nach einem sonnigen Sonntagsspaziergang unter dem Schreibtisch - die obere Etage wird von meiner Samtpfote beansprucht, die leider besonders gern in aufgeschlagenen Büchern liegt. aber ich glaube das ist so eine Eigenart von Katzen ...


    Eliza08: durch die Seiten geflogen - :-)
    Ich finde ja auch, ein wenig Gefühl darf sein, aber ausuferndes Liebesgeplänkel wäre in dieser Geschichte nicht passend. Wenn ich Liebesszenen einbaue, dann wirklich, um etwas zu verdeutlichen - wie eben die besondere tiefe Liebe von Gwen und Arthur.


    Deichgräfin: klar, da kommt noch noch was ;-)


    Einen schönen Sontag wünsche ich euch :lesend

  • Wieder ein total fesselnder Abschnitt.
    Gwens Mutter lehnt Arthur immer noch, obwohl die beiden nun verheiratet sind uns sie es nicht mehr ändern kann. Für den Vater ist es eine schwierige Situation, es scheint er würde gerne mehr Kontakt zu seiner Tochter haben.


    Ein wenig wird über die Gründe für die Schuldzuweisung der Eltern gegen Arthur geschrieben. Aber war das wirklich alles??? Da kann Arthur doch gar nichts dafür?! Er hätte nichts verändern können und hat ja auch seinen Bruder verloren!?


    Sehr traurig war ich über den Tod von dem Vater und Theo. Hat er sich in der Miene zu Tode gearbeitet????? Schrecklich!


    Bin gespannt wer Sam böses will!!!
    Die Liebesgeschichte zwischen Sam und Luce finde ich einfach entspannend! :knuddel1

  • Tja, in der Vergangenheit machen Gwen und Arthur Nägel mit Köpfen. Und zwar gleich richtig :-) Theo hat mir gut gefallen, wie er zu Gwen hält und sie ermutigt ihren eigenen Weg zu gehen.
    Was Hannah treibt gefällt mich auch nicht, das geht sicher irgendwie schief.


    Ich frag mich nur immer noch, warum jemand Arthur den Kopf einschlägt. Ob das wirklich was mit dem Römergold zu tun hat? Oder eher, weil er irgendetwas sieht, was keiner wissen soll.


    Für Gwen hoffe ich ja, dass ihre Mutter sich wieder berappelt und sich kümmert. Sie scheint ja ein wenig unter einem Helfersyndrom zu leisen und Gwen ist ja nicht wirklich hilfsbedürftig.



    In der Gegenwart kommen Sam und Luke sich näher, aber irgendwie passiert doch zuviel, als dass sich eine Gelegenheit ergeben würde. Und das wo ja jetzt Max mal aus dem Haus wäre ;-)

  • Zitat

    Original von streifi
    Tja, in der Vergangenheit machen Gwen und Arthur Nägel mit Köpfen. Und zwar gleich richtig :-) Theo hat mir gut gefallen, wie er zu Gwen hält und sie ermutigt ihren eigenen Weg zu gehen.


    In der Gegenwart kommen Sam und Luke sich näher, aber irgendwie passiert doch zuviel, als dass sich eine Gelegenheit ergeben würde. Und das wo ja jetzt Max mal aus dem Haus wäre ;-)


    :grin gleich richtig... Dafür kommt bei Sam und Luke dauernd etwas dazwischen ...

  • Ausgerechnet als ich heute im Zug saß kam die traurige Szene mit Theos Briefen vor und nach seinem Tod. Und dann auch noch Gwens Vater und die Beerdigung.... :-( Ich hasse es, wenn ich sowas in der Öffentlichkeit lese und dann heulen muss... :rolleyes


    Bin auch gespannt, was mit Hannah und der Schwangerschaft wird.


    In der Gegenwart geht es weiter voran mit Luke und Sam. Ich finde aber auch, dass es zur Story passt und gar nicht kitschig ist.


    Und was ist denn los mit Liam? Wieso ist der so schlecht gelaunt? Scheint sauer auf Gareth zu sein.


    Weiter gehts! :-]

  • In diesem Abschnitt passiert eine Menge. Und es wird immer spannender.


    Gwen und Arthur heiraten, auch ohne Zustimmung von Gwens Eltern. Ich bin gespannt, ob sich ihre Mutter vielleicht doch noch etwas beruhigt, wenn das Kind der Beiden da ist.


    Der Vater stirbt, aus Gram?, aber er schustert Gwen doch heimlich etwas zu, so weiß sie wenigstens, dass er sie doch lieb hat. Auch Theo stirbt. Seine Entscheidung fortzugehen, hat mir gut gefallen, auch wenn man von Anfang an wusste, was es bedeuten würde. Aber so, in der Ferne, konnte er seinen Frieden finden, und für sich in Würde gehen. Gwen wußte das und sie wußte wie sehr er sie liebte. Das tröstet nicht viel, aber ich denke für sie ein gutes Gefühl. Insgesamt ein trauriger Abschnitt, weil ich gerade Theo sehr mochte.


    Auch Luke war im Krieg und man merkt an etlichen Reaktionen, dass auch er seelisch einiges davon getragen hat, aber ich denke, dass er einfach eine viel stärkere Persönlichkeit hat als Theo.


    Sam und Luke. Das wird ... es sind beide sehr starke Persönlichkeiten, die sich sehr gut ergänzen. Für mich passen sie sehr gut zusammen. Allerdings was wird passieren, wenn es tatsächlich was wird, wenn die Arbeiten hier für Sam zu Ende sind? Aber da will ich jetzt nicht dran denken und hätte auch gar keine Ahnung, wie es ausgehen könnte. Mir gefällt einfach diese unheimliche Anziehungskraft der Beiden zueinander und die langsame Entwicklung.


    Hannah ... immer noch ein offenes Buch, aber sympathisch ist sie mir nicht. Auch Liam und Gareth verhalten sich merkwürdig. Besonders Liam.


    Constanze, du schaffst es wirklich immense Spannung aufzubauen und man (jedenfalls ich) hat keine Ahnung, wie einiges enden könnte.


    Am meisten gespannt bin ich aber darauf, ob man heraus bekommt, was mit Arthur passiert ist. Wer ihn getötet hat und warum? Dann sind da ja noch die oder der stille/n Beobachter und der Anschlag auf Sam ... da kommt noch einiges, also muss ich jetzt schnell weiterlesen um meine Neugier zu befriedigen.

    :lesend Teresa Simon - Die Fliedertochter, ab 25.03.

    --------------------
    Hörbuch: Rita Falk - Dampfnudelblues

    Hörbuch: Stefanie Gerstenberger - Orangenmond

    SuB: 297


  • danke! :-)
    Deine Gedanken zu Sam und Luke gefallen mir - das wird - wo ein Wille ist, ist auch ein Weg oder so ähnlich :grin


    schnell weiterlesen :lesend


    und ich muss heute noch ein Kapitel schreiben, denn der Sonnenschein hat zu Gartenarbeiten verlockt :write

  • Gwen und Arthur kann man eigentlich nur bewundern. Sie scheinen zu wissen, dass sie zusammengehören egal was kommen mag. Schön so was. Sie heiraten heimlich. Ganz schön mutig. Aber auch super romantisch.


    Hannah ist mir unsympathisch. Dass sie nicht weiß, wer der Vater ihres Kindes ist, ist die eine Sache. Das gibt es auch heute bestimmt noch oft, aber dass sie das Kind einfach lästig findet und es deshalb abtreiben möchte, ist die andere Sache. Warum verhüten solche Leute eigentlich nicht. Okay, ich weiß jetzt natürlich nicht, ob und wie das zur damaligen Zeit möglich war, aber darüber könnte ich mich (auch noch heute) furchtbar aufregen.


    Sam und Luke, die Entwicklung dieser Beziehung finde ich auch sehr gut gelungen.


    Viele Grüße :wave

  • Dieser Abschnitt hat mich irgendwie besonders mitgerissen. Es sind auch Tränen geflossen... Ja, Theo war ein echt toller Bruder und es tat weh ihn so leiden zu sehen. Ich hoffe, dass es ihm jetzt besser geht. ;-(


    Im letzten Abschnitt hatte ich noch geschrieben, dass mir beide Zeitebenen gleich gut gefallen. In diesem Teil hatte sich meine Vorliebe dann erst in Richtung "Vergangenheit" bewegt. Aber als dann Sam und auch Gwen die Glocken von Cantre’r Gwaelod hörten, war ich auch in der "Gegenwart" wieder voll drin. Es ist spannend zu entdecken, wie sich die beiden Stränge immer mehr miteinander verweben. :fingerhoch


    Gwens Liebe zu Arthur war/ist schon was Besonderes. Wie sehr würde ich mir wünsche, dass Luke für Sam auch ein "Arthur" werden würde. Verdient hätten es jedenfalls beide. ;-)