Die Querbeeteulen lesen ab 15. Juli 2016 Hans Fallada - Jeder stirbt für sich allein.

  • Hans Fallada - Jeder stirbt für sich allein


    Kurzbeschreibung laut amazon:
    Der Stoff dieses Romans ist authentisch. Fallada erfuhr 1945 aus einer Gestapo-Akte vom Schicksal eines Berliner Ehepaars, das mit Botschaften auf Karten und Kanzleibögen einen einsamen, aussichtlichslosen Widerstand wagte und 1943 hingerichtet wurde. Den Roman, seinen letzten, schrieb Fallada ein Jahr später, im Herbst 1946, in knapp vier Wochen. „… seit ‚Wolf unter Wölfen’ wieder der erste richtige Fallada“, schrieb er in dieser Zeit an seine geschiedene Frau Anna Ditzen. Als das Buch 1947 im Aufbau-Verlag erschien, lebte Fallada nicht mehr. Heute gehört der Roman – verfilmt und dramatisiert – zu den eindrucksvollsten und populärsten Büchern des Autors.



    Der Autor laut amazon:
    Biografie
    RUDOLF DITZEN alias HANS FALLADA wurde 1893 in Greifswald als Sohn eines hohen Justizbeamten geboren. Er besuchte, ohne es abzuschließen, das humanistische Gymnasium und absolvierte eine landwirtschaftliche Lehre. Zwischen 1915 und 1925 war er Rendant auf Rittergütern, Hofinspektor, Buchhalter, zwischen 1928 und 1931 Adressenschreiber, Annoncensammler, Verlagsangestellter. 1920 Roman-Debüt "Der junge Goedeschal", seit 1931 freiberuflicher Schriftsteller. Mit dem vielfach übersetzten Roman "Kleiner Mann - was nun?" (1932) wurde Fallada weltbekannt. In der Zeit des Faschismus lebte er als "unerwünschter Autor" zurückgezogen auf seinem Sechs-Morgen-Anwesen in Mecklenburg. 1945 siedelte er nach Berlin über und starb dort 1947.
    Weitere wichtige Werke: "Bauern, Bonzen und Bomben" (1931), "Wer einmal aus dem Blechnapf frißt" (1934), "Wolf unter Wölfen" (1937), "Der eiserne Gustav" (1938), "Geschichten aus der Murkelei" (1938), "Jeder stirbt für sich allein" (1947).



    Teilnehmer:
    xexos - bis 10. und ab 15.7.
    Regenfisch - möglichst bis Mitte
    Horizon
    Lesebiene - ab 8.7.
    Zwergin - Anfang Juli
    Rumpelstilzchen - möglichst Mitte d.M.
    Ellemir - egal
    (Booklooker)
    Rouge Hörbuch
    Saiya - Hörbuch klappt
    made ?
    maikäfer Zaungast
    Little Snail - flexible
    made
    ginger ale


    Einteilung von Xexos - vielen Dank!


    Teil 1
    Vorwort bis Kapitel 6; Seiten 5 bis 67 (= 62 Seiten)
    Kapitel 7 bis 14; Seiten 67 bis 135 (= 68 Seiten)
    Kapitel 15 bis 19; Seiten 135 bis 195 (= 60 Seiten)
    Teil 2
    Kapitel 20 bis 26; Seiten 199 bis 286 (= 87 Seiten)
    Kapitel 27 bis 33; Seiten 286 bis 372 (= 86 Seiten)
    Teil 3
    Kapitel 34 bis 42; Seiten 375 bis 441 (= 66 Seiten)
    Kapitel 43 bis 51; Seiten 441 bis 506 (= 65 Seiten)
    Teil 4
    Kapitel 52 bis 61; Seiten 509 bis 591 (= 82 Seiten)
    Kapitel 62 bis 73; Seiten 591 bis 668 (= 77 Seiten)

    Don't live down to expectations. Go out there and do something remarkable.
    Wendy Wasserstein

    Dieser Beitrag wurde bereits 11 Mal editiert, zuletzt von Lesebiene ()

  • Ich fahre Mitte Juli in den Urlaub, bin aber ab und zu online.


    @ xexos: Du schwärmst ja richtig von dem Buch. Da bin ich aber gespannt! :-)

    Die eigentliche Geschichte aber bleibt unerzählt, denn ihre wahre Sprache könnte nur die Sprachlosigkeit sein. Natascha Wodin

  • Ich habe das Buch von ein paar Jahren schon gelesen und es hat mich auch wahnsinnig beeindruckt und begeistert. Deswegen überlege ich gerade, ob ich es mir vielleicht noch mal als Hörbuch gönnen sollte. :gruebel
    Lesebiene, vielleicht kannst Du mich mal mit Fragezeichen eintragen. :wave

  • Zitat

    Original von xexos
    Nach einem Termin gucke ich morgen noch einmal,


    "Fast morgen" habe ich knapp verpasst, ich antworte aber trotzdem noch. ;-)
    Derzeit überlege ich nur, an der LR am 10.07. auch teilzunehmen, ansonsten wäre ich frei. Ich hätte also bis zum 10. und dann ab ca. dem 15.07. Zeit.

  • Zitat

    Original von Regenfisch
    @ xexos: Du schwärmst ja richtig von dem Buch. Da bin ich aber gespannt! :-)


    Ich war zumindest von "Ein Mann will nach oben" sehr begeistert. Wir hatten ja dazu auch eine LR letztes Jahr im Februar. Das war einfach eine tolle Milieustudie vom Berlin der zwanziger Jahre. Die Rezensionen zu beiden Büchern hier im Forum sind ja auch alle durchweg voll des Lobes.

  • Ich werde auf jeden Fall mindestens zu Zaungasten versuchen.
    Für die, die sich näher für den Autor interessieren, hier ein link zu einer der lesenswerten "Brandenburger Geschichten" von arter:
    Hans Fallada - Brandenburger Geschichten
    :wave

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

  • Wenn ich mich Eurer Leserunde anschließen darf, würde ich das sehr gerne tun. Ich kenne diesen Roman nicht, habe aber noch sehr gute Erinnerungen an das Buch "Kleiner Mann, was nun?", welches ich (irgendwann in den 90er Jahren) als Schullektüre gelesen hatte.
    Würde mich also sehr freuen, wenn Ihr in Eurer Runde noch einen Platz für eine neue Büchereule übrig hättet :-)


    Zeitlich bin ich im Juli noch völlig flexibel, fahre weder in Urlaub, noch habe ich bis dato andere Leserunden im Visier.