'Hayas Küche' - Seiten 001 - 051 (Frühstück & Snacks)

  • Wir haben ein Niedrigenergie-Haus. Das speichert die Wärme ewig. Aktuell haben wir 18 Grad und Regen und Drinnen sind es immer noch 26 Grad. :-( Ich hasse das. Hier stehen schon alle Zutaten für das mediterrane Labane, aber ich fürchte, das wird bei den Temperaturen nicht gut.

  • Heute das Challa- Brot ausprobiert.
    Habe von allem die Hälfte genommen. Mich aber sonst an das Rezept gehalten.


    Der Teig war schnell gemischt und den Rest hat ja eigentlich die Hefe gemacht.
    Dann habe ich diesen geflochten mit sechs Strängen, weiß aber nicht ob ich das richtig gemacht habe.


    Das Ergebnis seht ihr unten im Foto.


    Das Brot ist sehr lecker, besonders wenn es noch warm ist.

  • So, 1kg Tomaten sind im Ofen.
    Jetzt heißt es warten...


    Habe noch nie Tomaten blanchiert, weil wir eigentlich immer die aus der Dose nehmen. Ich bin ja gespannt, ob sich das geschmacklich nachher so unterscheiden wird, sprich, ob es sich lohnt. Schwer wars jedenfalls nicht. Allerdings hab ich mir beim Chili schneiden (das hatte ich auch noch nie gemacht) an der Nase gerieben und was soll ich sagen, sie brennt wie Feuer, mist. Aus Panik, weil ich das so scharf fand, hab ich dann nur 1/3 der empfohlenen Menge rein gemacht. Vll hat mein Freund die super scharfen Chilis gekauft?!?! ?(


    Da wir nur zu zweit sind habe ich nur 1kg gemacht und naja, was soll ich sagen, es erscheint mir seeeeehr wenig! Es kocht halt doch total ein. Konnte es auch nur 20 min kochen, weil es wirklich schon ständig festgeklebt ist am Topfboden...
    Aber wenn ich zB Maultaschen überbacke, dann nehme ich auch schon 500g Tomaten und da ist noch Käse drauf etc.
    Ich mach jetzt hier nachher nur den Fisch dazu, wie vorgeschlagen. Glaub, da brauchen wir noch ne Menge Brot.. :lache


    Foto und Meinung folgen dann später. :wave


    Mist, kann mich nicht von hier auf meiner Homepage einloggen und daher das Bild erst am Freitag oder Samstag hochladen... Sorry! :wave


    Aber meine Meinung kommt schon mal:
    Also es hat insgesamt ganz lecker geschmeckt, aber mir wars zu intensiv. Es war super scharf, obwohl ich 1/3 der angegeben Chilimenge genommen habe und dazu hat es so konzentriert geschmeckt wie Tomatenmark oder so. Das war mir einfach zu viel. Ich glaube ich bevorzuge doch meine "normale" Tomatensauce unterm Fisch. Mein Freund hat auch gemeint, dass er findet, dass sich das nicht lohnt und es zu lange dauert. :lache

  • Heute Morgen hab ich ein Haya-Müsli gefuttert.
    Mit einigen Abwandlungen, was ich eben in den Vorräten noch so hatte.


    War richtig lecker. Bisher habe ich noch nie die Haferflocken über Nacht eingeweicht, aber das mache ich jetzt öfter, wieder was dazugelernt :-].


    Da mein Mann außer unserem selbstgemachten Knuspermüsli nichts Derartiges verzehrt, habe ich die Menge geviertelt.
    Die Haferflocken mit Kokoswasser und einem Schuss normaler Milch, und 10g braunem Zucker (kein Muscovado :grin) verrührt und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen, heute Morgen dann ca. 2 EL Joghurt, einen Pfirsich und eine Banane, klein geschnitten, drübergegeben und mit etwas Sesam bestreut.


    Nach Kokos hat es natürlich nicht mehr geschmeckt, brauch ich aber auch nicht unbedingt. Ist ja auch nur ein Vorschlag, wie die Grundidee geschmacklich abgewandelt werden kann.


    Das werde ich jetzt sicher öfter mal machen.


    Kein Foto, dafür war heute Morgen keine Zeit, gibt ja auch schon genug Müsli-Fotos - und ich hab keine so coole Schale :grin.

  • So, der Herd ist mittlerweile repariert, Tahin fand ich ich heute, als ich endlich mal wieder dort vorbei kam, bei Vitalia.
    Am Wochenende hoffe ich, ausführlicher schreiben zu können. :wave

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

  • So, jetzt endlich habe ich den Labane gemacht. Der neue Durchseihbeutel kam zurm Einsatz. Das Einfüllen war noch ok, aber am nächsten Tag nach 12 Stunden das Zeugs wieder raus zu bekommen, war eine echte Matscherei. Vielleicht hätte ich 18 Stunden warten sollen, oder solange, bis das Ganze fester geworden wäre. Die Hälfte ist im Waschbecken gelandet. Das, was übrig war, ist aber sehr lecker. Die Konsistenz ist wie zarter Frischkäse.

  • *rofl*
    Danke, Eskalina! Ich habe eben ein großes Lacherlebnis gehabt, denn es dauerte eine Weile, bis ich oben rechts den Abfluss entdeckte und auf diese Weise mitbekam, dass das Bild liegt und nicht steht. Zunächst hatte ich ob des anscheinend freischwebenden Labanes tatsächlich kurz gegrübelt.


    Also, ich habe beide Labanes im Geschirrtuch gemacht und war hochzufrieden sowohl mit Herstellung als auch mit dem Ergebnis. Das werde ich auf jeden Fall in mein Repertoire aufnehmen und mit Varianten experimentieren.


    (Ich weiß jetzt nicht, ob es hier schon Irgendwer schrieb, aber die Fotos im Buch neben den Labanes... sind eigentlich auch Euch dort die schwarzen Brotränder aufgefallen? Eines der ersten Dinge, die ich im "Küchenbereich" einst lernte, war, dass man sowohl angebrannte schwarze Krusten als auch ranzige Nüsse unbedingt vermeiden sollte, da sie gesundheitsschädlich seien!!
    Deshalb hab ich auch bezüglich des Rezeptes auf S. 32 leichte Zweifel, da man dort explizit auf das Schwarzwerden von allen Seiten warten soll. Wie seht Ihr das denn?)


    Auch das Bauernbrot auf S. 20 ist mir recht gut gelungen und hat geschmeckt, allerdings war es mir etwas Zuviel Hin- und Her, vor allem, da ich keinen geeigneten ofenröhrentauglichen Topf besitze und mir selbigen bei einer Nachbarin ausborgen musste.


    Das Matbucha auf S.26 war mir für heisse Sommertage etwas zu aufwändig.


    (Noch ein kleiner Meckerpunkt: Ich mag es nicht, und schon überhaupt nicht bei einem Kochbuch, wenn nicht auf jeder Seite oder wenigstens 1x auf zwei aufgeschlagenen Seiten eine Seitenzahl zu sehen ist. Ach ja, und ich hätte gern Angaben zu Kcal, KH, BE etc. zu jedem Rezept gehabt.)


    Ricotta auf S. 28 war leider nicht ganz so meines, um so mehr begeisterte mich Seitennachbar Challa, wovon wiederum ein Teil für das Salata auf S. 40 Verwendung fand (Karpfeneier dafür fand ich allerdings nicht, ich nahm den Kaviar-Ersatz, der auch immer auf belegten Brötchen zur Garnierung dient, überzeugt hat es allerdings nicht sonderlich, k. A., ob es daran gelegen hat.)


    Das Kubaneh auf S. 30 habe ich mir bei bzw. von einer Freundin fertigbacken lassen müssen, da mein Herd kurzfristig ausfiel, geschmeckt hat es, aber die Zubereitung war etwas aufwändig, um es zu wiederholen hätte es dann doch noch etwas besser schmecken müssen.
    Das war meine Nachlese des ersten Abschnitts, nur die grüne Tahina fehlt noch.
    Fotos gibt es, Wolke weiß Bescheid, von mir leider nicht.
    :wave

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

  • maikaefer - ich würde die Bilder zu gerne rcihtig herum hier reinstellen, aber ich habe keine Ahnung, warum die gedreht abgebildet werden, obwohl ich sie auf meinem Rechner richtig herum sehe...So schwebt das Labane locker und leicht in der Luft. Was die Leichtigkeit meiner Produktion angeht, kann mich wohl keiner übertreffen:grin


    Dass dich die fehlenden Angaben stören, kann ich nachvollziehen. Mir geht es ähnlich und besonders stört es mich, wenn keine Angaben z.B. zu der Backzeit zu finden sind, wie bei den Auberginen. Da stand nur, dass sie im Ofen bleiben sollen, bis die Schale schwarz ist. Bei wie viel Grad und wie lange hätte mich sehr interessiert...

  • Zitat

    Original von Eskalina


    Dass dich die fehlenden Angaben stören, kann ich nachvollziehen. Mir geht es ähnlich und besonders stört es mich, wenn keine Angaben z.B. zu der Backzeit zu finden sind, wie bei den Auberginen. Da stand nur, dass sie im Ofen bleiben sollen, bis die Schale schwarz ist. Bei wie viel Grad und wie lange hätte mich sehr interessiert...


    Also die Länge ist doch sehr von der Größe und Form abhängig. Lange schmale gehen schneller als die dicken. Da hilft glaub ich keine Zeitangabe, man muss einfach immer wieder mal draufdrücken. Und wenn sie sich weich anfühlen sind sie fertig.
    Bei der Gradzahl habe ich volle Pulle gemacht. Ist wie mit Paprika, die man Häuten will. Die Haut soll/darf schwarz werden, da es ja nur auf das Innere ankommt.


    Das keine Angaben dabei sind, finde ich auch nicht so optimal. Das Buch ist aber meiner Meinung nach sowieso nichts für Anfänger.

  • Die Herstellung war unkompliziert, ich habe alles reinw as angegeben war und zusätzlich ein paar getrocknete Kräuter. Aufgehängt habe ich es nicht, sondern ein Geschirrtuch in ein Sieb gelegt und das Ganze über einer Schüssel zum Abtropfen über Nacht in den Kühlschrank gestellt. Ist mir lieber so.


    Geschmeckt hat uns der Aufstrich gut, obwohl ich vermutlich etwas wenig Salz verwendet habe.

  • Zitat

    Original von Eskalina
    Ich übe noch ein wenig mit dem Beutel. Vielleicht habe ich mich einfach nur blöd angestellt. :grin


    Vielleicht trocknet er im Beutel nicht so gut ab, wie im Tuch :gruebel Bei mir gabs auch keine Sauerei. Tuch auf, Käse raus.

  • Heute habe ich das Muhammara ausprobiert.


    Soweit finde ich den Aufstrich zwar lecker, mir persönlich aber etwas zu lasch. Ich habe heute also noch mal ordentlich Chiliflocken reingehauen und schaue mal, wie es morgen schmeckt.


    Prinzipiell keine schlechte Sache, leider ist das Foto nur ein bißchen unscharf geworden.