"Eulenautoren" - Was ist das?

  • Falls Voltaire die meinen sollte, die sich mal kurz hier anmelden, ihre Seite vorstellen oder ihr neues Machwerk und es dann immer mal wieder hochholen, das sind für mich keine Eulenautoren. Da guck ich einmal hin und das wars.


    Dieser Stefan Burban oder wie er heißt ist mir noch nicht mal über den Weg gelaufen. Zeit das zu ändern??? Kann kein etablierter Eulenautor sein.


    Gut, ich kenne eine, die sehr engagiert ihre Bücher vertritt und verteidigt, und oft künstlermäßig mimosig auf Widerspruch reagiert. Aber jeder schaukelt sein Baby anders.


    Und jeder geht mit Kritik anders um. Der eine zofft gerne und fordert heraus, der andere empfindet das schon als übergriffig und kann damit nicht umgehen. Aber das ist schon weit vom Thema.

  • Tom


    Ich habe doch klar gesagt wen ich meine und auch einen Beispielnamen genannt.
    Zudem meine ich auch deutlich gemacht zu haben, wer für mich ein "Eulenautor" ist.


    Aber ganz speziell einfach noch einmal für dich:
    Ein Eulenautor ist jemand für mich, der sich auch dann am Forum beteiligt, wenn es dann mal nicht um seine eigenen Bücher geht.
    Jemand also, der schreibt, der aber dieses Forum nicht lediglich als Werbeplattform ansieht.


    Und an den Kollegen Beisswenger gerichtet, werde ich darüber nachdenken, ob es nicht ggf. sinnvoll wäre, wenn man einfach nur noch seine Meinung zu Gelesenem hier reinstellt, mehr aber dann auch nicht.

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall) ich wünsche allen einen schönen Tod und eine geruchslose Verwesenung.


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.

  • Zitat

    Und an den Kollegen Beisswenger gerichtet, werde ich darüber nachdenken, ob es nicht ggf. sinnvoll wäre, wenn man einfach nur noch seine Meinung zu Gelesenem hier reinstellt, mehr aber dann auch nicht.


    Das kannst du abhaken, Kollege, denn das wirst du nie und nimmer durchhalten (können). :lache


    Die Frage ist nun, ob wir aus Dieters Vorschlägen was machen wollen?! :help

  • Zitat

    Original von Dieter Neumann
    ...Wäre es vielleicht eine Idee, einen Fred aufzumachen, in dem es um die Gestaltung der Zukunft der Büchereule. de geht? Dort könnten Gedanken und Vorschläge gesammelt und diskutiert werden. Die Büchereule hat Zukunft, auch als die besondere Büchercommunity, die sie immer war. Wir sollten aber ein bisschen Gehirnschmalz darauf verwenden, wie wir mit den vorhandenen Herausforderungen umgehen wollen, um neue Wege zu öffnen...


    Zitat

    Original von beisswenger
    Die Frage ist nun, ob wir aus den Dieters Vorschlägen was machen wollen?! :help


    :gruebelIch vermute, die erste Frage, die man hierzu stellen müsste, ist die Frage nach dem Standpunkt der Forenleitung. Mitglieder können und dürfen meiner Meinung nach nur begrenzt die Richtung bestimmen, die ein Forum nimmt oder nehmen kann.
    Ich persönlich würde es allerdings sehr begrüßen, wenn wieder ein bißchen mehr "reges" Leben in die Büchereule käme.


    Zitat

    Original von Findus
    @Andromeda, Bücher, zu denen es keine Leserunde gibt kann man meiner Meinung nach gut im Rezensionsthread besprechen, ich finde es manchmal schade, dass da nicht mehr auf Fragen eingegangen wird.


    Ja, ich weiß, was Du meinst, trotzdem hab ich immer Hemmungen, in einem Rezensionsthread etwas anzustoßen, das zu einer Diskussion führen könnte.
    Und ich muss zugeben, dass ich mir häufig Fragen zu manchen Rezensionen verkneife, weil man diesen Rezis so sehr anmerkt, dass sie einfach nur verfasst und dann in jede Buchcommunity kopiert wurden, die nicht bei Drei auf den Bäumen war. 4 Sterne, sag ich da nur - oder wahlweise Kleeblätter oder was da sonst noch so wächst und nicht gedeiht. :gruebelIch frage mich oft, was solche Leute antreibt, der Austausch über Bücher kann es wohl nicht sein...

  • Zitat

    Original von Andromeda
    ..., wenn wieder ein bißchen mehr "reges" Leben in die Büchereule käme.


    Was ist das denn konkret?


    Und was spricht dagegen, sich innerhalb von Leserunden über Bücher auszutauschen? Warumm sollten/sind Rezensionen das Maß aller Dinge? Das sind ja oft eher Monologe und regen nicht zum Austausch an.

  • Zitat

    Original von xexos


    Was ist das denn konkret?


    Und was spricht dagegen, sich innerhalb von Leserunden über Bücher auszutauschen? Warumm sollten/sind Rezensionen das Maß aller Dinge? Das sind ja oft eher Monologe und regen nicht zum Austausch an.


    Da hast du natürlich recht, xexos, aber es wäre durchaus einmal eine Überlegung wert (neben anderen), ob man eben den Austausch über Rezensionen nicht etwas intensivieren könnte - was natürlich zur Bedingung hätte, dass mehr als einer das jeweilige Buch auch lesen. :grin Ich könnte mir vorstellen, dass das "mehr reges Leben" - und zwar im besten, also literarischen Sinne - für die Büchereule bedeuten könnte.

  • Zitat

    Original von xexos


    Was ist das denn konkret?


    Und was spricht dagegen, sich innerhalb von Leserunden über Bücher auszutauschen? Warumm sollten/sind Rezensionen das Maß aller Dinge? Das sind ja oft eher Monologe und regen nicht zum Austausch an.


    Eben das versuche ich gerade zu ergründen. Gemäß den Bemerkungen einiger Stammeulen gab es früher wohl weniger Leserunden, aber mehr Gespräche ?(
    Was Rezensionen betrifft - da habe ich Dir ja bereits zugestimmt, bevor Du das gesagt hast :grin. Ich finde es jedoch bedauerlich. Vielleicht ist das ja auch eine unveränderbare Zeiterscheinung, dieses Rezi-Posten, ohne sich dann je wieder darum zu kümmern.
    Leserunden sind für mich persönlich schwierig. Das hat aber rein gar nichts mit der Büchereule zu tun. Resultiert eher aus meinem Lesegeschmack kombiniert mit meinen finanziellen Verhältnissen.

  • Überlegen kann man sich alles. ;-)
    Was sollte beim "Austausch über Rezensionen" im Vordergrund stehen? Doch sicher nicht die Qualität einer Rezension, sondern doch eher die Aussage bzw. das Fazit der Rezension. Aus meiner Sicht findet das in den meisten Leserunden bereits statt. Oft im ersten Abschnitt, die in der Regel die meisten Beiträge haben, aber noch mehr im letzten Abschnitt einer Leserunde. In dem Moment haben ja alle das Buch bereits gelesen und die Diskussion über Sprachstil, Fazit, Wirkung etc. beginnt. Was würde Deinem "besten, also literarischen Sinne" da noch fehlen?

  • Zitat

    Original von sapperlot
    Wenn man in der Eingangsfrage das "Was" durch "Wer" ersetzt dann kann ich die Frage konkret beantworten. Tom, harimau, fictionmaster und Dieter Neumann. ...


    :write


    Zitat

    Original von sapperlot
    ...
    Ein paar Autoren promoten aus Werbezwecken regelmässig Leserunden zu ihren frisch erschienen Büchern. Dann sind sie für Monate und Jahre verschwunden. Ob man die jetzt "Eulen Autoren" oder "Nicht Eulen Autoren" nennt ist mir Schnuppe. ..


    Auch da stimme ich zu, das finde ich aber vollkommen in Ordnung. Einige betreuuen sehr engagiert ihre Leserunden und lassen auch Diskussionen zum Buch zu. Die Chance, mich als Leser auf diesem Wege mit dem Autor auszutauschen, ist finde ich sehr gut. Leider finde ich immer weniger Bücher, die mich interessieren, seitdem ich kaum noch Thriller lese.



    Zitat

    Original von sapperlot
    ...
    Der Aderlass an "Eulen" die das Forum in den vergangen Jahren geprägt haben ist enorm. Mit ihnen ist auch das "Drumherum" von einst verloren gegangen.


    Gegen das "Früher-war-alles-besser-Gejammer" bin ich mittlerweile allergisch. Das bringt den Eulen, die in der Gegenwart leben und noch im Forum aktiv sind, nämlich gar nichts.


    Edit zitiert richtig.

    Die eigentliche Geschichte aber bleibt unerzählt, denn ihre wahre Sprache könnte nur die Sprachlosigkeit sein. Natascha Wodin

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Regenfisch ()

  • Ich habe mal aus dem Archiv die Anzahl der Leserunden pro Jahr addiert. Die Behauptung, dass das immer mehr werden, kann man danach aber nicht aufrecht erhalten, das Gegenteil ist der Fall.


    2003: 1
    2004: 31
    2005: 57
    2006: 68
    2007: 87
    2008: 184
    2009: 132
    2010: 139
    2011: 156
    2012: 139
    2013: 122
    2014: 124
    2015: 134
    2016: 91 (alle bis zum 31.12. geplante LR)

  • Zitat

    Original von xexos


    Was ist das denn konkret?


    Und was spricht dagegen, sich innerhalb von Leserunden über Bücher auszutauschen? Warumm sollten/sind Rezensionen das Maß aller Dinge? Das sind ja oft eher Monologe und regen nicht zum Austausch an.


    Gar nichts, zum Glück! Besonders unsere privat angestoßenen Leserunden finde ich sehr bereichernd und diese möchte ich nicht missen. Ich wage mal zu behaupten, dass unsere Gespräche auch halbwegs niveauvoll sind. ;-)


    Zitat

    Original von Dieter Neumann
    Da hast du natürlich recht, xexos, aber es wäre durchaus einmal eine Überlegung wert (neben anderen), ob man eben den Austausch über Rezensionen nicht etwas intensivieren könnte - was natürlich zur Bedingung hätte, dass mehr als einer das jeweilige Buch auch lesen. :grin Ich könnte mir vorstellen, dass das "mehr reges Leben" - und zwar im besten, also literarischen Sinne - für die Büchereule bedeuten könnte.


    Du sprichst hier einen Punkt an, über den ich sehr häufig nachdenke. Sind Diskussionen im Rezi-Thread erwünscht oder nicht?
    Ich kann auch druchaus verstehen, wenn Leser sich beschweren, dass durch diese Diskussionen zu viel vom Inhalt des Buches verraten wird.


    Meine Idee:
    Vielleicht können wir den Thread "Meine nächsten Bücher, die ich lesen möchte" nutzen und unsere Lesevorhaben dort posten. Dann finden sich vielleicht die ein oder andere Eule, die dann das Buch gemeinsam lesen oder unter "Ich lese gerade" darüber sprechen können.
    @ Saiya: Vielleicht können wir uns so auch ein bisschen koordinieren?

    Die eigentliche Geschichte aber bleibt unerzählt, denn ihre wahre Sprache könnte nur die Sprachlosigkeit sein. Natascha Wodin

  • Zitat

    Original von Andromeda
    Leserunden sind für mich persönlich schwierig. ... Resultiert eher aus meinem Lesegeschmack ...


    Schlag doch ein Buch nach Deinem Geschmack vor.



    Zitat

    Original von Andromeda
    ... kombiniert mit meinen finanziellen Verhältnissen.


    Du bekommst hier oft sogar kostenlose Bücher für die Leserunden. :gruebel

  • Zitat

    Original von Regenfisch
    Du sprichst hier einen Punkt an, über den ich sehr häufig nachdenke. Sind Diskussionen im Rezi-Thread erwünscht oder nicht?
    Ich kann auch druchaus verstehen, wenn Leser sich beschweren, dass durch diese Diskussionen zu viel vom Inhalt des Buches verraten wird.


    Vor einiger Zeit kam das in einer Diskussion (ich weiß nicht mehr, in welcher) auf, und da hieß es (sinngemäß aus dem Gedächtnis zitiert) seitens der Forenleitung, daß die Rezithreads für Rezis da sind und Diskussionen in einen parallelen Ich-lese-gerade-Thread verlagert werden sollten.


    Ich persönlich halte das für zu umständlich, weswegen ich selbst das auch nicht nutze. Ich persönlich denke, daß es hier in der Software eine ziemlich gute Spoilerfunktion gibt, die Diskussionen auch in den Rezi-Threads ermöglichen würden. Dann gäbe es vielleicht auch wieder mehr Leben hier. Wobei das natürlich auch nicht funktioniert, wenn ein Buch von genau einer Eule gelesen und rezensiert wird.

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895, aus "Die verlorene Handschrift")

  • Zitat

    Original von xexos
    Schlag doch ein Buch nach Deinem Geschmack vor.


    Anhand der Klickzahlen meiner Rezensionen kann ich unschwer erkennen, dass es keine Mitleser geben würde :grin

    Zitat

    Original von xexos
    Du bekommst hier oft sogar kostenlose Bücher für die Leserunden. :gruebel


    Das weiß ich natürlich - aber es widerstrebt mir, nur dann an Leserunden teilzunehmen, wenn ich ein kostenfreies Exemplar dafür erhalte.
    Jedoch wie bereits gesagt: das sind Einzelprobleme, die nicht die Büchereule sondern nur mich betreffen...

  • Zitat

    Original von Regenfisch


    Du sprichst hier einen Punkt an, über den ich sehr häufig nachdenke. Sind Diskussionen im Rezi-Thread erwünscht oder nicht?
    Ich kann auch druchaus verstehen, wenn Leser sich beschweren, dass durch diese Diskussionen zu viel vom Inhalt des Buches verraten wird.


    Meine Idee:
    Vielleicht können wir den Thread "Meine nächsten Bücher, die ich lesen möchte" nutzen und unsere Lesevorhaben dort posten. Dann finden sich vielleicht die ein oder andere Eule, die dann das Buch gemeinsam lesen oder unter "Ich lese gerade" darüber sprechen können.


    Ich sehe diese "Spoiler-Problematik" nicht so eng. Die Sache mit dem evtl. "Verraten" von Inhalten kommt mir immer etwas kindisch vor. So ein bisschen wie "Keiner darf die Weihnachtsgeschenke verraten". Aber das ist meine Sicht auf Bücher, die keineswegs verbindlich ist.


    Deine Idee finde ich ausgesprochen konstruktiv, liebe Regenfisch. Ich denke nämlich auch, dass das Forenleben durchaus davon profitieren könnte, dass wir uns auch in kleineren Zirkeln über Bücher austauschen.

  • Zitat

    Original von Andromeda
    Anhand der Klickzahlen meiner Rezensionen kann ich unschwer erkennen, dass es keine Mitleser geben würde :grin


    Stimmt, mit "Quantentheorie und Philosophie - Werner Heisenberg" wird es natürlich schwierig, nicht allein zu bleiben.
    Aber mit "Lieblingsautoren: Robert Sheckley, Stanislav Lem, John Irwing, Bill Bryson, Roger Willemsen" sollte sich doch etwas finden lassen. :wave

  • Zitat

    Original von Dieter Neumann
    Ich sehe diese "Spoiler-Problematik" nicht so eng. Die Sache mit dem evtl. "Verraten" von Inhalten kommt mir immer etwas kindisch vor. So ein bisschen wie "Keiner darf die Weihnachtsgeschenke verraten". Aber das ist meine Sicht auf Bücher, die keineswegs verbindlich ist.
    Deine Idee finde ich ausgesprochen konstruktiv, liebe Regenfisch. Ich denke nämlich auch, dass das Forenleben durchaus davon profitieren könnte, dass wir uns auch in kleineren Zirkeln über Bücher austauschen.


    Wenn ich an erfolgreiche Zwei-Personen-Leserunden in <Ich lese gerade> denke, sollte das problemlos möglich sein. Genauso problemlos sollte es gehen, sich unter einer Rezension zu verabreden und in <Ich lese gerade> weiter zu diskutieren. Ich kann mir allerdings nicht ernsthaft vorstellen, dass ich mit 200 Buchtiteln im Jahr den <Ich lese gerade-Thread> zumüllen würde. Das sprengt irgendwie den Rahmen. :chen

  • Zitat

    Original von xexos
    Überlegen kann man sich alles. ;-)
    Was sollte beim "Austausch über Rezensionen" im Vordergrund stehen? Doch sicher nicht die Qualität einer Rezension, sondern doch eher die Aussage bzw. das Fazit der Rezension. Aus meiner Sicht findet das in den meisten Leserunden bereits statt. Oft im ersten Abschnitt, die in der Regel die meisten Beiträge haben, aber noch mehr im letzten Abschnitt einer Leserunde. In dem Moment haben ja alle das Buch bereits gelesen und die Diskussion über Sprachstil, Fazit, Wirkung etc. beginnt. Was würde Deinem "besten, also literarischen Sinne" da noch fehlen?


    Mein Eindruck bei den Rezensionsthread:
    Meistens bleibt es bei einer Aneinanderreihung. Eine/r teilt seine Meinung (meistens ist sie eindeutig Empfehlung bzw. positiv) mit, ein/e weitere/r teilt seine Meinung mit etc.


    Eine Diskussion ist aber nur dann möglich, wenn die Beiträge nicht nur aufeinanderfolgen, sondern auch gelesen und in den Folgebeitrag einbezogen werden. Allerdings reicht es auch nicht für eine Rezension, wenn ich den Beitrag meines Vorgängers oder meiner Vorgängerin nur zitiere und ihm zustimme. Für eine Diskussion ist es halt notwendig, dass es etwas gibt, worüber ein Austausch möglich ist.


    Allerdings habe ich, nachdem ich mich hier durch sehr viele Forumsbeiträge durchgelesen habe, um das Forum wirklich kennen zu lernen (egänzt durch meine bisherigen Erfahrungen), den Eindruck gewonnen, dass fast niemand hier, an einer wirklichen Diskussion Interesse hat. (Über mögliche Gründe dafür lässt sich nur mutmassen.)


    Ein paar Mal habe ich sogar miterlebt oder beobachtet, dass eine Diskussion zu einem Buchthema mit einigen Eulen im Entstehen gewesen wäre, aber die wurde jedes Mal gleich durch einige andere Eulen hier abgewürgt, übrigens mit Methoden wie geschriebenen Schläge, geschriebenen Ohrfeigen und Ähnlichem. Das zeigt mir jedenfalls, dass das Gros der Eulen hier offensichtlich kein Interesse am Diskutieren hat. Außerdem lässt sich daraus schließen, dass es ihnen sogar wichtig ist, dass nicht diskutiert wird, denn sonst hätten sie es nicht notwendig gehabt, "Verbalschläge" zu posten, um das Diskutieren so unmöglich zu machen.

    --------------------------------
    Die gefährlichsten Unwahrheiten sind Wahrheiten, mäßig entstellt. (Georg Christoph Lichtenberg)

  • Zitat

    Original von Teresa
    Mein Eindruck bei den Rezensionsthread:
    Meistens bleibt es bei einer Aneinanderreihung. Eine/r teilt seine Meinung (meistens ist sie eindeutig Empfehlung bzw. positiv) mit, ein/e weitere/r teilt seine Meinung mit etc.


    Genau, Monologe eben.



    Zitat

    Original von Teresa
    ... dass fast niemand hier, an einer wirklichen Diskussion Interesse hat.


    Ich bleibe dabei: Diskussionen finden in Leserunden sehr, sehr vielfältig statt.



    Zitat

    Original von Teresa
    ... Methoden wie geschriebenen Schläge, geschriebenen Ohrfeigen und Ähnlichem. ... "Verbalschläge"


    Daran haben einige leider sehr großen Spaß. Leider! Aus meiner Sicht ist das der Hauptgrund, warum einige Mitglieder das Forum verlassen haben oder sich mit eigenen Beiträgen stark zurückhalten.