'QualityLand' - Seiten 001 - 100

  • Zitat

    Original von Booklooker
    Jeanette, ich habe meinen Mann vor fast 14 Jahren im Internet kennen gelernt und ein paar meiner liebsten Freunde ebenfalls.


    Dto, vor mittlerweile schon fast 17 Jahren


    Und ich wiederhole mal einen Satz aus dem nächsten Abschnitt (der aber nix verrät)


    Das ist der Algorithmus wo man mit muss :rofl

  • Zitat

    Original von Sabine_D


    Dto, vor mittlerweile schon fast 17 Jahren



    Ich meinen auch, vor genau 17 Jahren. im Chat hatten wir uns aber nicht viel zu sagen, erst auf einem chattertreffen Ende Oktober 2000 haben wir uns das erste mal unterhalten.


    Und genau das unterscheidet das frühere "im Internet kennengelernt" vom heutigen oder zukünftigen.
    Wir konnten uns damals keine Bilder zusenden, bzw ging das schon.. aber man müsste erst ein Foto Einscannen und dann an die E-Mail Adresse des anderen senden, und kam es dann an, musste das Bild fast eine Stunde laden :rofl
    Heute mit den ganzen Profilen ist Partnersuche doch langweilig geworden, man weiß schon so ziemlich was man bekommt - und da frage ich mich, was sich die Leute eigentlich zu erzählen haben, wenn sie sich zum ersten Mal treffen ;-)

    Wenn du den roten Faden verloren hast, halte nach einem anderem ausschau, vielleicht ist deiner BUNT
    (Das Leben ist (k)ein Ponyhof - Britta Sabbag)

  • Zitat

    Original von Booklooker
    Mich würde der Unterschied zwischen dem weißen Buch und dem schwarzen auch mal interessieren.


    Also wenn ich das richtig verstanden habe, sind ja nur die im Print schwarzgedruckten Seiten mit den Artikeln von Sandra Admin bzw Werbungen oder Zeitungsauschnitten anders. Am Ende des Buches (ja, bin jetzt durch), ist ein Link, da kommst du auf eine Website, auf der alle Artikel gelistet sind. Inhaltlich hat das ja zwar bedingt was zu sagen, aber nicht für die Haupthandlung.

  • Ich zaungaste hier ein bisschen, da ich nur das Hörbuch habe und daher keine Seitenzahlen, aber ich denke, ich müsste den 1. Abschnitt jetzt auch ungefähr durchhaben.


    Ich kenne die Känguru-Chroniken zum Großteil, gelesen habe ich sie nicht, aber große Teile der Hörbücher gehört und den Rest kann mein Sohn mehr oder weniger auswendig und zitiert immer wieder daraus. :lache


    Ich bin bislang absolut begeistert, auch wenn mir wie einigen anderen hier das Lachen immer wieder im Halse steckenbleibt, zu nah ist mir manches schon an der Realität. Trotzdem muss ich beim Hören immer wieder grinsen, denn die Situationskomik ist schon klasse, v.a. wenn der Autor selbst dann noch vorliest - bestes Beispiel hier die Szene, als Peter mit Melissa im Bett landet und den Sex-Vertrag vorliest, während sie dabei masturbiert. :anbet :rofl


    Die App für die Kinder samt Hormon-Chip fand ich auch beängstigend, aber wer weiß, wann das kommt??? Erst kürzlich hat sich eine frischgebackene Oma aus meinen Bekanntenkreis bei mir beklagt, dass ihre Tochter bei ihrem Baby für alles ne App hätte. :wow


    Mit "Niemand" als Namen hatte ich keine Probleme, vielleicht ist das beim Hören einfacher als beim Lesen. Außerdem ist das ja auch nicht ganz neu - bei uns hier wohnen auch "Niemand" und "Keiner". Wenn was schiefläuft oder die Kinder was verbockt haben, ist immer Keiner schuld und Niemand war's gewesen... :chen


    Gut gefallen hat mir übrigens auch die Szene mit dem selbstfahrenden Auto, das Angst hat, von kriminellen Jugendlichen seines Orientierungssinns beraubt zu werden und dann ziellos durch die Gegend zu fahren!


    LG, Bella

  • Bin noch nicht ganz durch mit dem Abschnitt, aber es liest sich bisher wirklich ganz anders, als alles was ich in letzter Zeit gelesen habe. Sehr beängstigend, lustig und skurril. Das sind momentan die besten Adjektive, die mir dazu einfallen. Ich bin extrem neugierig, wie es hier weitergeht, bin aber eher gemächlich unterwegs. :wave

  • Zitat

    Original von belladonna
    Ich zaungaste hier ein bisschen, da ich nur das Hörbuch habe und daher keine Seitenzahlen, aber ich denke, ich müsste den 1. Abschnitt jetzt auch ungefähr durchhaben.


    Bella, schau doch mal in den Leserundenvorschlagsthread nach der von mir angegebenen Einteilung. Da sind Hinweise angegeben. So schrecklich weit ist Wolke bei ihrer Einteilung mMn gar nicht abgewichen, bei Abschnitt 1 hat sie beispielsweise die Werbung, vor der ich, um die "Maximal 100 Seiten-Regel" nicht zu überschreiten, einen Abschnitt enden ließ, einfach nur noch mit hinein genommen.


    Zitat

    Original von Booklooker
    Wie schaffst du das? Ich konnte irgendwie nicht aufhören zu lesen :yikes


    Du, mir ging das zu Beginn nicht anders! Das Buch sprach mich an, aber ich konnte es irgendwie nur häppchenweise "verdauen".
    Am WE kam ich dann in Riesenschritten hinterher, aber das Data-Base-Error-Dingens dazwischen. Und nun fehlt zu längeren Postings leider die Zeit. Ich hoffe auf heute Abend... :wave

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

  • Zitat

    Original von belladonna




    Mit "Niemand" als Namen hatte ich keine Probleme, vielleicht ist das beim Hören einfacher als beim Lesen. Außerdem ist das ja auch nicht ganz neu - bei uns hier wohnen auch "Niemand" und "Keiner". Wenn was schiefläuft oder die Kinder was verbockt haben, ist immer Keiner schuld und Niemand war's gewesen... :chen


    "Niemand" und "Keiner", die beiden kenn ich mittlerweile auch nur zu gut. :lache
    Zwei ganz schlimme Finger :lache

  • Zitat

    Original von Suzann
    Mir bleibt das Lachen immer wieder in der Kehle stecken. Stark übertrieben finden wir uns heutzutage auf dem besten Weg in diese "Welt", nur geht es in QualitiyLand "ehrlicher" zu. "Niedere" Motivationen werden nicht mehr verheimlicht, sondern sind offenkundig und werden ausgesprochen. Nichts ist mehr moralisch fragwürdig. Menschlichkeit und Gefühle sind passe. Konsum steht über allem. Die Einflüsse der Werbung sind allgegenwärtig. Was für ein Horror. Die Menschen werden in Level eingeteilt, das mir wie ein Kastensystem vorkommt, nur dass man nicht in dem Level gefangen ist, in das man geboren wurde. Man kann es nach oben schaffen, wenn man nur entsprechend skrupellos ist. Der Mensch verkommt zur Maschine.


    Das Lachen wechselt bei mir zwischen erheitert und erschrocken. Da gebe ich Dir recht. Ein Horror ... aber irgendwie auch gar nicht so weit weg von uns. Kling hat viele Dinge, die es bei uns in Ansätzen schon gibt, einfach nur stringent zu Ende gedacht.


    Dieses Levelsystem gibt es ja zum Beispiel schon in ganz vielen Bereichen. Man wird ständig bewertet und bekommt überall Punkte, Sterne oder sammelt - wie hier bei den Eulen ;-) - einfach nur Beiträge. Und umso mehr um so besser. (Wann zum Kuckuck, werde ich endlich Zeitloser-Forum-Superstar. Ich war echt lang genug unsterbliche Forenlegende. :lache)


    Oder die Sache mit dem Bestätigungskuss - nach Fingerabdruck und Augenscan eine interessante Erweiterung. Dass der Kuss hier zum Zahlungsmittel verkommt ist eine "kranke" Idee. :anbet


    Und es gibt schon eine Abteilung "Alternative Fakten" in der Peters erste BESTE Partnerin arbeitet. Trump lässt grüßen. Besonders krass auch, wie Peter von der mit zwei Nachrichten unterm Abendessen abserviert wird. Gruselig. Da tat er mir richtig leid. Und er ist noch nicht mal sauer sondern nur etwas indigniert.


    Niemand nervt so wie Niemand mit seiner Schlaumeierei. :grin


    Ich finde das Buch Klasse. An jeder Ecke was Neues, worüber man nachdenken kann. Allerdings finde ich, man muss es nicht in einem Rutsch lesen, dann wird es einem fast zu viel des Guten. :gruebel

  • Ich kann auch nicht so viele Seiten am Stück lesen, dazu gibt es einfach zu viele Informationen. Die Gags und Anspielungen werden nahezu ohne Pause rausgefeuert und wenn ich zu lange lese, würde mir wohl zu viel entgehen. Obwohl es sich locker liest, brauche ich volle Konzentration, denn ich will nach Möglichkeit keine der unzähligen Pointen versäumen :grin. Es sind so unglaublich viele, dass man sie unmöglich alle erwähnen und kommentieren kann.


    Zitat

    Original von Rouge
    Aber es macht mich auch sehr nachdenklich und ich finde einige Ideen auch richtig erschreckend. Und ich denke von manchen Sachen sind wir heute gar nicht mehr so weit entfernt, wie es den Anschein hat.


    Genau das macht es so beängstigend bzw. lässt einem das Lachen im Hals stecken bleiben, wie einige schon geschrieben haben. Vieles der lustig scheinenden Dinge gibt es bereits heute zumindest in Ansätzen.
    Wie z.B. das Abfragen von Leserverhalten um die Romane zu optimieren (s. 67/68 Kalliope 7.3 - eine coole Figur übrigens).


    Lustig fand ich auch diese Hitler-Einlage S. 34/35 - und dann kommt auch noch "Er ist wieder da..." :rofl


    Und die Diskussion zum Wahlkampf zwischen Aisha, Tony und dem Androidkandidaten John will ich noch erwähnen, weil ich sie aktuell so genau passt: "Wann haben die Nutzlosen je eine Regierung gewählt, die ihre Interessen vertreten hätte"? Da muss ich sofort an die Wähler der AfD oder Donald Trumps denken. Die fluchende Aisha ist cool.

  • Ich zaungaste mal mit :)


    Mir wurde jetzt schon so oft die Känguru-Trilogie empfohlen, dass sich eine ziemliche Erwartungshaltung aufgebaut hat, was Kling betrifft, vielleicht liegt es daran, dass ich nicht so ganz begeistert bin.
    Aber ich finde, dass er etwas zu krampfhaft versucht, lustig zu sein. Es reiht sich Gag an Gag, und manche finde ich etwas schwach oder sie haben schon einen ziemlichen Bart, sodass ich denke, weniger wäre mehr gewesen.
    Außerdem sind die Sätze so kurz und umgangssprachlich, dass ich oft denke, hier wurde eher für das Hörbuch als für die gedruckte Version geschrieben; dieser abgehackte Stil liest sich für mich ein bisschen anstrengend.


    Interessant, dass der Namensvorschlag mit "EqualityLand" erwähnt wurde, das war nämlich mein erster Gedanke, als ich das Cover sah. Der Name des Autors wirkte auf mich gleich wie ein zusätzliches E.


    Anspielungen wie "Entweder geht diese scheußliche Tapete oder ich" von Kalliope auf dem Weg zur Verschrottung (angeblich Oscar Wildes letzte Worte) sind dann doch recht witzig. Ist der Ohrwurm eine Weiterentwicklung des BabelFish?


    Ich wüsste auch gern, was es mit den 81,92% auf sich hat, die bei so vielen Gelegenheiten erwähnt werden, stammt das aus den Känguru-Büchern?


    (Sehe ich das richtig, dass Peter bei seinem Verschrottungstrick Eigentum und Besitz synonym verwendet? Aber vielleicht gelten in QualityLand ja auch in der Hinsicht andere Gesetze :grin)


    Zitat

    Original von Lumos


    Lustig fand ich auch diese Hitler-Einlage S. 34/35 - und dann kommt auch noch "Er ist wieder da..." :rofl


    Das Hitler-Musical fand ich auch köstlich. :grin

  • Zitat

    Original von Motte


    Interessant, dass der Namensvorschlag mit "EqualityLand" erwähnt wurde, das war nämlich mein erster Gedanke, als ich das Cover sah. Der Name des Autors wirkte auf mich gleich wie ein zusätzliches E.


    Wow, Motte, da eröffnest du mir eine ganz neue Perspektive: Das kann ja kein Zufall sein, dass das so gestaltet ist. Ich hab das irgendwie gar nicht bemerkt und nach deinem Kommentar erst nochmal aufs Cover schauen müssen!


    Zitat

    Original von Motte


    Ist der Ohrwurm eine Weiterentwicklung des BabelFish?


    I


    Daran musste ich auch denken :)

  • Zitat

    Original von Booklooker
    Interessant, dass du es so siehst. Ich mag eigentlich lustige Bücher gar nicht, weil sie meistens krampfhaft versuchen lustig zu sein. Gerade hier habe ich es gar nicht so empfunden.


    Beziehst du dich auf meinen Beitrag?
    Egal, ich antworte einfach mal :grin.
    Über weite Strecken finde ich es eigentlich nicht besonders lustig, dazu ist der Inhalt einfach zu zynisch, zu bitterböse und beängstigend nah an dem, was bereits Fakt ist.
    Aber manche Stellen, wie z.B. die Hitler-Szene, lassen mich doch unbeschwert grinsen :-).

  • Zitat

    Original von Booklooker
    Interessant, dass du es so siehst. Ich mag eigentlich lustige Bücher gar nicht, weil sie meistens krampfhaft versuchen lustig zu sein. Gerade hier habe ich es gar nicht so empfunden.


    :write :write
    Ich mag "lustige" Literatur auch gar nicht. Also z.B. HASSE ich lustige Krimis. :rofl
    Aber so hi und da läuft mir ein Buch über den Weg, dass oberflächlich lustig scheint aber wie hier eigentlich oft mehr sarkastisch oder mit Galgenhumor. Und so was mag ich durchaus. Die Situationskomik ist wirklich super und ich musste tatsächlich schon ein paar Mal herzhaft losschmunzeln.

  • Zitat

    Original von Lumos


    Beziehst du dich auf meinen Beitrag?
    Egal, ich antworte einfach mal :grin.
    Über weite Strecken finde ich es eigentlich nicht besonders lustig, dazu ist der Inhalt einfach zu zynisch, zu bitterböse und beängstigend nah an dem, was bereits Fakt ist.
    Aber manche Stellen, wie z.B. die Hitler-Szene, lassen mich doch unbeschwert grinsen :-).


    Ich habe mich auf Mottes Beitrag bezogen ;-)
    Aber Danke für deine Antwort.