'Angstmörder' - Seiten 178 - 265

  • Die Seiten fliegen nur so dahin, kann nicht aufhören. Bin genau in der richtigen Stimmung für das Buch.


    Es ist also jemand, der bei der Staatsanwaltschaft arbeitet? da lag ich ja gar nicht so verkehrt. Auch der kommt natürlich an die Akten heran. Und die sind natürlich noch ausführlicher als die der Polizei. Für die hört die Akte auf, in dem Moment wo der 'Vorgang' an die STA geht.


    Ich zittere um Christine. Ich finde es furchtbar zu lesen, wenn man weiß was ihr wahrscheinlich passieren wird. Am liebsten möchte ich sie warnen. Nachtrag nach Beendigung des gesamten Abschnitts: soviel Coolness hätte ich ihr nicht zugetraut. Was hat sie dazu bewogen die Medikamente analysieren zu lassen? Was hat sie misstrauisch gemacht? Zumindest weiß sie jetzt, dass der Typ falsch spielt und ich würde gerne wissen was sie dem zuständigen Ermittler erzählt hat.


    Ich bin der Meinung, dass Nina gut zu Nicholas passt. Beruflich wie auch privat. Sie tut ihm gut. Zeigt sich ja schon daran, dass er nicht mehr im Büro sitzt und die Zeit mit Playstation spielen verbringt. Er ist produktiv und das tut sicherlich auch seiner Karriere gut.
    Obwohl wohl auch Frauke nix gegen ein Stelldichein mit Nicholas hätte. Aber ich glaube, die ist zu stark für ihn.


    Wie sich die Sache mit dem Russen entwickeln wird weiß ich noch nicht. Da habe ich noch keine Vermutung.


    Das der Hund wirklich vergiftet wurde, wird der Geschichte seitens der StA wohl Auftrieb geben. Es sollte eigentlich reichen, dass Frauke weitere Ermittlungen zulassen wird. Zumindest ist es ein weiterer Ansatzpunkt.


    Das oben alles hatte ich geschrieben, ehe ich die letzten Seiten gelesen hatte. Das war wohl ein Fehler, die letzten Kapitel hatten es in sich.
    Oh weih, mir blieb ja fast das Herz stehen als der Typ bei Nicholas im Büro aufgetaucht ist. Jetzt zittere ich zusätzlich um Nina. Und der Plan den Russen aufzusuchen ist nun auch hinfällig. Der wird in nächster Zeit gar nix sagen und noch weniger helfen können.


    Ich hoffe, dass Nicholas sich Frauke anvertraut und mit ihrer Hilfe Nina helfen kann.

  • Sabine_D , komm das Buch schaffen wir heute noch, mir geht es genauso, ich muss weiterlesen. :-] Muss mich ja fast zwingen, hier schnell was zu schreiben.


    Ich kann den Täter immer noch nicht so richtig einordnen, was treibt ihn an? Wo ordnet man hier die Angst ein, um die es ja anscheinend geht? Oder will er irgendwen schützen? Das ist richtig spannend. Er scheint ja bei der Staatsanwaltschaft eher im IT Bereich tätig zu sein, damit kennt er sich aus. Ich war auch richtig erstaunt, als er im Büro auftauchte, woher hatte er die ganzen Information, von der Staatsanwältin? Er scheint ja alles angezapft zu haben, was nicht niet- und nagelfest ist.


    Ich bin froh, das Christine jetzt doch misstrauisch geworden ist und aktiv wird. Nicht das sie den Typen groß identifizieren kann, aber vielleicht kann sie der Polizei doch etwas weiterhelfen, hoffentlich ist sie aus dem Schneider. Nina tut mir leid, jetzt wurde sie auch noch entführt und der Typ hat, wenn etwas passiert, alles so gesteuert, das es auf Nicholas hindeutet.


    Die Verzweigung mit den anderen Fällen finde ich gut gemacht, überhaupt, gefällt mir das Buch richtig gut. Charaktere sind gut, es lässt sich flüssig lesen und bis jetzt ist noch nichts unlogisches dabei, zumindest nichts was mir groß aufgefallen wäre. :-) Freue mich auf den letzten Abschnitt...

  • Ich habe auch gelesen, gelesen und konnte nicht aufhören, deshalb kommen meine posts mit einem Schlag :grin


    Beim Besuch von Meller und Nina im Bentley beim arroganten RA in Aachen, da konnte ich wieder schmunzeln :chen Und Lauschers Fall paßt auch


    Also jetzt war Christine helle, indem sie die Spritze im KH untersuchen ließ. Das hätte ich ihr auch wahrlich nicht zugetraut. Und Polizist Häffner gibt es nicht, ok uns war das sowieso klar.


    Ok, Täter ist Polizist bzw. bei der StA und er lebt mit seiner Mutter zusammen. Soviel ist jetzt klar.


    Ja, ich glaube Franka würde schon was mit Meller anfangen, aber so ganz zieht er nicht - gut so :-]


    Ach ja, dann haben wir noch eine verschwundene Ehefrau, die nicht mit den Swinger-Club wollte. Hier war ein Paddel mit Nieten verschwunden, Paddel aufgetaucht, aber Niete hat gefehlt, die liegt eventuell zusammen mit der Ehefrau von Güttner im Grab :gruebel


    Am Ende kommt Bogdan und er hat Nina - jetzt wird es ernst :-(


    Es ist wirklich sooooo spannend, ich muß den letzten Abschnitt noch lesen und wissen wie es ausgeht :chen

  • Ich glaube nicht, dass der Täter Polizist oder bei der StA ist. Er ist ITler und arbeitet, wie wir gelesen haben, an größeren Servern für Anwälte. Ich vermute daher, dass er in einer privaten Firma arbeitet, deren Auftraggeber die Polizeidirektionen und Staatsanwaltschaften Kölns und Umgebung. Daher hat er auch Zugriff auf alle Nachrichten und kann die Systeme hacken.


    Ich persönlich finde den Weg, dass sich Bogdan nun Nina geschnappt hat, etwas offensichtlich und nun ja ausgelutscht. Das kann aber auch daran liegen, dass ich sehr viele Thriller lese und daher den Weg, den der Autor mit der Liasion zwischen Nicholas und Nina gehen wollte, schon vorhersehen konnte. Dennoch finde ich das Buch echt spannend und bin neugierig, wie sich das Ganze auflöst.

  • Der Täter ist Programmierer/Itler bei der Staatsanwalt und arbeitet direkt bei der Staatsanwältin.


    Mlglicherweise tauchte er auch schon ganz am Anfang auf, als Meller zum ersten Mal bei der StAin war. Meller hatte Platz genommen und sie sagte zu einem Mann der gerade kam:" Jetzt nicht, ... ich rufe Sie später an."

    Don't live down to expectations. Go out there and do something remarkable.
    Wendy Wasserstein

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Lesebiene ()

  • Scheint ja so, als hätte Bogdan alle Karten in der Hand. Die Entführung Ninas zeigt allerdings, dass für ihn doch nicht alles so läuft, wie er es geplant hatte. Und - da bin ich sicher - es wird gut für sie ausgehen. Welcher Autor lässt schon eine Hauptfigur sterben? Wir sind ja nicht bei "Game of Thrones" :grin


    Aber richtig spannend ist es jetzt und darum habe ich auch gestern gleich bis zum Ende durch gelesen.

  • Zitat

    Original von JaneDoe
    Scheint ja so, als hätte Bogdan alle Karten in der Hand. Die Entführung Ninas zeigt allerdings, dass für ihn doch nicht alles so läuft, wie er es geplant hatte. Und - da bin ich sicher - es wird gut für sie ausgehen. Welcher Autor lässt schon eine Hauptfigur sterben? Wir sind ja nicht bei "Game of Thrones" :grin


    Aber richtig spannend ist es jetzt und darum habe ich auch gestern gleich bis zum Ende durch gelesen.


    Ja, gerade ist es megaspannend, hat mich ein bisschen Überwindung gekostet, jetzt eine Pause einzulegen :-).


    Will ich doch stark hoffen, dass er Nina nicht über die Klinge springen lässt, sonst gibt es :schlaeger für den Autor :lache.


    Der Täter ist also bei Polizei bzw. Staatsanwaltschaft zu suchen, hat seine digitalen Finger überall drin und ist topinformiert. Sogar Alexandr hat er ausgeschaltet, Nicholas Ass im Ärmel. Jetzt frage ich mich, was genau er von Nicholas will :gruebel. Nun ja, der letzte Abschnitt wird es weisen.


    Alexandr liefert Nicholas ein ziemlich genaues Täterprofil, die Beziehung der beiden gefällt mir, sorgt für weitere Spannung und Unterhaltung ;-).


    Nicholas wurde von einer seiner Ex das Peter-Pan-Syndrom unterstellt. Nicht ganz von der Hand zu weisen :grin. Aber mit dem angepassten Karriere-Typen, den sie stattdessen genommen hat, wurde sie auch nicht glücklich. Und ich denke, nach diesem Fall ist Nicholas endgültig erwachsen geworden.


    Die Sache mit dem Hund finde ich weit hergeholt, aber sie fügt sich stimmig ins Gesamtbild. Immerhin scheint sie dafür ausschlaggebend, dass die Staatsanwältin auf Nicholas Linie einschwenkt.


    Sieh an, Christine wird jetzt doch misstrauisch und lässt die Spritze überprüfen, alles andere wäre auch unglaublich naiv gewesen. Und pfiffig, wie sie am Telefon erwidert, sie hätte sie bereits weggeworfen. Ich glaube, sie wird auch überlegen und maßgeblich an der Überführung des Täters teilhaben.


    Auf S. 237 gibt es einen kleinen "Namensvertauscher". Da heißt es "Lisa holte ihren Notizblock heraus", aber es ist Nina gemeint. Beim Lesen dachte ich kurz, hm, wieso Lisa, an der Stelle zückt sonst immer Nina ihren Block :grin, und warum will Lisa mitschreiben, aber schon auf der nächsten Seite ist es wieder Nina, die den Block hält.

  • Zitat

    Original von Lumos
    [quote]Original von JaneDoe



    Auf S. 237 gibt es einen kleinen "Namensvertauscher". Da heißt es "Lisa holte ihren Notizblock heraus", aber es ist Nina gemeint. Beim Lesen dachte ich kurz, hm, wieso Lisa, an der Stelle zückt sonst immer Nina ihren Block :grin, und warum will Lisa mitschreiben, aber schon auf der nächsten Seite ist es wieder Nina, die den Block hält.



    Die Sache mit dem Namensvertauscher ärgert mich gewaltig. Sorry, aber wie so oft wurde es am Ende kurz vor Druck doch irgendwie hektisch. Es ist definitiv falsch. Nina schreibt, nicht Lisa. - Ihr habt das "Glück", eine erste Auflage zu besitzen. Den Druckfehler wird es bald nicht mehr geben.

  • Zitat

    Original von Lesebiene
    Der Täter ist Programmierer/Itler bei der Staatsanwalt und arbeitet direkt bei der Staatsanwältin.


    Mlglicherweise tauchte er auch schon ganz am Anfang auf, als Meller zum ersten Mal bei der StAin war. Meller hatte Platz genommen und sie sagte zu einem Mann der gerade kam:" Jetzt nicht, ... ich rufe Sie später an."



    Guuute Überlegung, die hat was.


    Das ist soo spannend, daß ich eben auch kaum unterbrechen mochte.


    Daß der Täter nun Nina hat, finde ich auch nicht schön.
    Immerhin hat Christine nun herausgeunden, daß sie wohl dem falschen vertraut hat.
    Hoffentlich bringt ihre Anzeige bei der Polizei etwas - und zwar rechtzeitig für Nina & Nicholas.


    Aber daß Bogdan selbst einen Mann wie Alexandr übertölpeln kann, ist schon heftig. Der kennt sich ja eigentlich mit Verbrechern aus. Da bin ich gespannt, wie er das geschafft hat, an ihn heranzukommen um ihn anschießen zu können.


    Hab ich schon erwähnt, daß es sooo spannend ist, daß ich jetzt trotz später Stunde weiterlesen werde? :grin

  • Ich habe diesen Abschnitt gerade beendet. Dass Bogdan mit Meller persönlichen Kontakt aufnimmt, ist schon kühn. Damit muss ich aber auch meinen Verdacht gegen das SM-Pärchen zurücknehmen. Denn Meller müsste irgendetwas erkennen, wenn er Bogdan schon einmal begegnet wäre: Hände, Stimme, Wortwahl, eine Bewegung.


    Aber ganz will ich das SM-Pärchen nicht vom Haken lassen. Er gibt sich einfach viel zu unschuldig, und warum drängt sie Nina Kosmetikproben auf? An Ninas Stelle wäre ich da sehr misstrauisch.


    Dass Meller sich um Nina Sorgen macht, ist wohl berechtigt. Vielleicht hätte der Spätpubertäre doch weniger mit Frau Staatsanwältin flirten und saufen sollen?


    Naja, möglicherweise noch heute wird sich alles aufklären. Es bleibt auf jeden Fall spannend.

    Kinder lieben zunächst ihre Eltern blind, später fangen sie an, diese zu beurteilen, manchmal verzeihen sie ihnen sogar. Oscar Wilde

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Alice ()

  • Das war ja ein richtig spannender Abschnitt in dem sehr viel passiert ist.
    Der Täter arbeitet also in Frankas Umfeld - wurde da schon mal ein Name erwähnt? Also, so beiläufig? Irgendwie hab ich da gar niemanden auf dem Schirm.
    Erst dachte ich ja an diesen Kommissar Rongen...
    Die Entwicklung zuwischen Nina und Meller kam nicht überraschend, ist aber schön. Ich hoffe, sie kommt mit heiler Haut davon. Ebenso hoffe ich, dass Sokolov überlebt, ich mag den Russen nämlich.
    Auch um die kleine Christine wäre es schade, immerhin hat sie mal Initiative gezeigt und ist nun hoffentlich auf der Hut.
    Nun auf zum Endspurt, an eine Lesepause ist nicht mehr zu denken!

  • Zitat

    Original von Sabine_D
    Was hat sie dazu bewogen die Medikamente analysieren zu lassen? Was hat sie misstrauisch gemacht?


    Ich arbeite ja auch in der Klinik, daher wäre ich sofort misstrauisch, wenn jemand in meinem Bad eine Spritze vergessen würde.

  • Zitat

    Original von Richie
    Ich habe auch gelesen, gelesen und konnte nicht aufhören, deshalb kommen meine posts mit einem Schlag :grin


    Mir erging es nicht anders als euch, obwohl du, Richie, mit deiner Prophezeiung "Mittag" nicht ganz richtig lagst, es wurde dann doch "Mitternacht"!
    :grin :knuddel1
    Auf Seite 226 dürfte mMn bei "...frage ich mich, was in die Richter gefahren ist?"
    am Ende kein Fragezeichen stehen, denn es ist ja hier keine Frage, sondern eben eine Aussage.
    :wave

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

  • Ich fand diesen Abschnitt auch wieder 7nglaublich spannend. Leider komme ich gerade nicht so viel zum Lesen, wie ich gerne würde.


    Wenn ein angeblicher Polizist eine Spritze in meinem Bad vergisst, würde mich das zumindest neugierig machen. Und Christine sitzt ja direkt an der Quelle und konnte problemlos Nachforschungen anstellen. Ich hoffe jedenfalls, dass sie dadurch gewarnt ist und sich retten kann.


    Ich finde auch, dass Nicholas und Nina gut zusammen passen. Beruflich wie privat geben die beiden ein hervorragendes Team ab. Ich hoffe so sehr, dass ihr nichts passiert und rechtzeitig gefunden wird. Ziemlich mutig von Bogdan, einfach so in die Kanzlei zu spazieren. Er scheint sich seiner Sache ja absolut sicher zu sein, hoffentlich wird ihm das bald zum Verhängnis...


    Bogdan ist also ITler bei der Staaatsanwaltschaft. So hat er natürlich Zugriff auf sämtliche Informationen und den aktuellen Ermittlungen.


    Ich würde vermuten, dass Alexandr aus dem Weg geräumt werden sollte, damit er Bogdan nicht in die Quere kommt.

  • Zitat

    Original von Sabine_D


    Ich zittere um Christine. Ich finde es furchtbar zu lesen, wenn man weiß was ihr wahrscheinlich passieren wird. Am liebsten möchte ich sie warnen. Nachtrag nach Beendigung des gesamten Abschnitts: soviel Coolness hätte ich ihr nicht zugetraut. Was hat sie dazu bewogen die Medikamente analysieren zu lassen? Was hat sie misstrauisch gemacht? Zumindest weiß sie jetzt, dass der Typ falsch spielt und ich würde gerne wissen was sie dem zuständigen Ermittler erzählt hat.


    Ja, solche Szenen sind immer schwer erträglich. Aber ich denke, das sie das Opfer ist, bei dem die Geschichte kippt und die überlebt. Ist schon krass wie der Täter alles vorher plant. Von so langer Hand, mit so viel Akribi. Und ätzend, dass er als IT-Spezialist zu allen Daten Zugang hat.


    Der Abschnitt war jetzt auch so spannend, dass ich nicht zu lesen aufhören konnte.

  • Zitat

    Original von Miss Booknerd


    Ich würde vermuten, dass Alexandr aus dem Weg geräumt werden sollte, damit er Bogdan nicht in die Quere kommt.


    Die russischen Ganoven sind mir - auch wenn so was natürlich nicht sein sollte - richtig sympathisch. :grin Sie sind ja irgendwie schon sehr hilfreich und ich habe das Gefühl, sie stehen auch zu ihrem Wort. Die Russen sind so, wie früher die italinischen Mafiosi. ;-) Nur dass sie behinderte Frauen als minderwertig ansehen geht natürlich gar nicht. :pille