'Duft der Stille' - Kapitel 7 - 8

  • Weiter geht's ...


    Schön, dass Kitty so gut untergekommen ist. Es war ja klar, dass hier das Jugendamt eingeschaltet werden wird. Aber dass sie gleich bei jemand vertrautem unterkommt, ist super.


    Laura hat sich von Dennis getrennt - gut so. Ich hatte da schon mit Problemen gerechnet, weil er es gewohnt sein dürfte, dass die Trennung von ihm ausgeht. da kommt bestimmt noch mehr Ärger. Wenn er jetzt schon Jacob bedroht, kommt da bestimmt noch was nach. So ganz im Griff hat Dennis sich nicht.


    Jacob hat endlich eingesehen, dass er sich verständlich machen muss. Laura lernt ja jetzt Gebärden, aber es wäre schon gut, wenn Jacob wie viele Gehörlose immer Block und Stift bei sich tragen würde. Diese Ohnmachtsanfälle finde ich übertrieben - immerhin ist er kein kleines Kind mehr. Warum er wohl nie in Therapie gegangen ist? Falls er seine Eltern (und sein Gehör) bei einem Unfall verloren hat, wäre das angebracht gewesen.


    Ein Gedanke am Rande:

    Viele Jugendliche finden Facebook schon fast altmodisch. Ob Laura und Jacob wohl auch Klassen-WhatsApp-Gruppen haben? Laura könnte auch mit ihrem Vater und Kari per WhatsApp kommunizieren - Teenager schreiben keine SMS oder Emails mehr ...

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Teenager schreiben keine SMS oder Emails mehr ...

    Hmm, das Buch spielt 2012, da hatte, glaube ich, noch nicht jeder Teenager auch ein Smartphone, oder? :gruebel Und vor 6 Jahren war FB glaube ich auch unter Jugendlichen noch aktueller als jetzt; mittlerweile läuft das meiste ja schon über Snapchat oder eben WhatsApp, aber 2012 war man wohl noch nicht soweit.


    Ich finde es auch gut, dass Laura mit Dennis Schluss gemacht hat, aber ich glaube auch, dass das noch ein Nachspiel haben wird. Dennis ist es nicht gewöhnt, dass er mal eine Abfuhr bekommt, dazu noch seine unterschwellige Aggressivität... das verheißt nichts Gutes.

    Warum er wohl nie in Therapie gegangen ist?

    Waren diese Fahrten in die Schweiz nicht ein Therapieversuch, der dann abgebrochen wurde, weil Jacob so heftig darauf reagiert hat? :gruebel

    Übertrieben finde ich die Ohnmachtsanfälle nicht, vermutlich kann Jacob da nichts dafür. In gewisser Weise ist er da Gesine nicht unähnlich, deren übermäßige Angst um Laura auf Außenstehende ja auch übertrieben wirkt.


    Aber ich gebe dir Recht, Jacob muss mehr auf die Welt der Hörenden zugehen, immerhin wird ja auch eines Tages auf eigenen Füßen stehen müssen. Block und Stift in der Hosentasche wären da schon mal ein guter Anfang. Dass Laura Gebärden lernt, ist ja lieb von ihr, aber Jacob muss definitiv auch aktiv werden.


    LG, Bella

  • Ja ich dachte auch, das in der Schweiz eine Therapie war, aber auch eine Untersuchung das er das Sprechen lernen könnte.

    Aber wie therapiert man so einen kleinen tauben Jungen.

    Das mit den Ohmachtsanfällen ist auch seltsam, allerdings habe ich keinen Umgang mit diesem Trauma

  • belladonna Du hast recht, auf die Jahreszahl habe ich gar nicht geachtet. Ich dachte, es wäre neuer, weil es ja gerade erst heraus gekommen ist.


    In der Schweiz wurde er nicht therapiert, sondern versucht, ihm Lautsprache beizubringen. Das war eher Training als Therapie, mit einer Eingangsuntersuchung, ob er noch Resthörvermögen hat und physisch Laute hervorbringen kann. Da ging es auch um Unterstützung für die Großeltern im Umgang mit ihm.


    Ich dachte eher an regelmäßige Besuche bei einem Psychotherapeuten, wegen der Ursache für die Gehörlosigkeit und weil er die Fotos nicht ansehen kann ohne Panikanfall. Sollte ihm mal jemand begegnen, der seinen Eltern sehr ähnlich sieht, könnte das ein Problem werden.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Diese Ohnmachtsanfälle finde ich übertrieben - immerhin ist er kein kleines Kind mehr.

    übertrieben finde ich die Anfälle nicht. Das sind ja Panikattacken. Und die können auch bei Erwachsenen durch bestimmte Reize ausgelöst werden. Aber auf jeden Fall sollte sowas behandelt werden. Die Großeltern scheinen nicht so richtig damit umgehen zu können. Nach den Anfällen wird dann gar nicht mehr mit Jacob darüber geredet, sie werden dann einfach unter den Tisch gekehrt.


    Dennis Verhalten geht gar nicht. Wie er Laura bedroht und sie versucht einzuschüchtern. Und ich denke mal, da kommt auch noch was nach. Ich traue dem vorübergehenden Frieden nicht.


    Positiv ist dagegen, dass Lauras Mutter einen neuen Freund zu haben scheint und sie deswegen wohl auch anfängt lockerer zu werden. Laura darf endlich ihren Führerschein machen. Der Freund scheint der Mütter gut zu tun und sie von ihren Ängsten abzulenken.

  • Positiv ist dagegen, dass Lauras Mutter einen neuen Freund zu haben scheint und sie deswegen wohl auch anfängt lockerer zu werden. Laura darf endlich ihren Führerschein machen. Der Freund scheint der Mütter gut zu tun und sie von ihren Ängsten abzulenken.

    Ja, auch in Gesines Leben scheint sich einiges zum Positiven zu verändern: sie wird Geschäftsführerin, ihre Schoko-Kreationen kommen gut an, sie hat einen neuen Freund - da kann man nur hoffen, dass sie Laura gegenüber jetzt auch etwas lockerer wird. Wenn sie Gesines Fokus Richtung Beruf und neuer Partner verlagert, kann Laura davon ja eigentlich nur profitieren...


    LG, Bella

  • Ein Gedanke am Rande:

    Viele Jugendliche finden Facebook schon fast altmodisch. Ob Laura und Jacob wohl auch Klassen-WhatsApp-Gruppen haben? Laura könnte auch mit ihrem Vater und Kari per WhatsApp kommunizieren - Teenager schreiben keine SMS oder Emails mehr ...

    ^^ Das ist der Grund, weshalb ich die Geschichte nicht nach 2018 verlegt habe, sondern in 2012 gelassen habe. Damals war Facebook noch DER Renner, und Whatsapp war noch relativ neu. Jugendliche waren noch nicht so flächendeckend mit Smartphones ausgestattet wie heute, und an den Schulen waren Handys noch streng verboten.

    Daher kommt die Art und Weise, wie sie kommunizieren. ;)

    Man müsste das alles gründlich abändern, damit es zu 2018 passt. Aber damit würde sich so vieles in der Geschichte ändern müssen. Deshalb sagte ich mir, ist es besser, es im Jahr 2012 zu lassen.

    Damals waren meine eigenen Jungs übrigens 14, 12 und 10 Jahre alt, meine älteste Nichte war gerade in Lauras Alter.

    Heute würde wohl vieles über Whatsapp, Insta und Snapchat laufen. Und ja, die Gruppenchats wären völlig normal. Das würde die Geschichte ganz schön ändern, nicht?

  • Zur Therapie:


    Ja, in der Schweiz ging es darum, das Lippenlesen und auch die Lautsprache zu lernen.


    Bei Jacob hat bisher keine Therapie verfangen, alle Versuche sind ins Leere gelaufen, und dann haben die Großeltern auch zu früh resigniert, da habt ihr schon recht. Aber es gibt ja auch viele Menschen, die allen Psychotherapeuten misstrauisch gegenüber stehen. Letzten Endes erfüllen die Großeltern ihrem Enkel den Wunsch, nicht behelligt zu werden, aus Liebe, auch wenn das objektiv betrachtet ein Fehler ist.


    Was die Ohnmachtsanfälle angeht: Ja, das sind Panikattacken, die ihn in Triggermomenten einfach ohnmächtig werden lassen.

  • Heute würde wohl vieles über Whatsapp, Insta und Snapchat laufen. Und ja, die Gruppenchats wären völlig normal. Das würde die Geschichte ganz schön ändern, nicht?

    Stimmt - WhatsApp Mobbing und Klassentratsch waren 2012 noch kein Problem. 3-4 Jahre später sah das anders aus ... Viele Krimis würden heute auch nicht mehr so funktionieren, wo jeder ein Smartphone hat. Da haben es Autoren echt nicht leicht :lache

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Viele Krimis würden heute auch nicht mehr so funktionieren, wo jeder ein Smartphone hat. Da haben es Autoren echt nicht leicht

    Naja, dafür ergeben sich wieder andere Möglichkeiten... ;-)

    Letzten Endes erfüllen die Großeltern ihrem Enkel den Wunsch, nicht behelligt zu werden, aus Liebe, auch wenn das objektiv betrachtet ein Fehler ist.

    So habe ich das auch verstanden. Ich würde den Großeltern da auch keinen Vorwurf machen, ich vermute, sie haben getan, was sie konnten - außerdem ist das ja auch noch eine andere Generation. Und was sie getan haben, haben sie aus Liebe zu Jacob getan.


    LG, Bella

  • Ein sehr emotionaler Abschnitt...


    Erstmal schön daß es Kitty gut geht. Durch sie haben sich nun ja auch Laura und Jacob gefunden, auch wenn Laura im Moment nur Freundschaft möchte.

    Gut das sie Dennis durchschaut hat, der ist doch zum Kotzen. Ich glaube auch nicht, das er Laura liebt, er will nur eine Trophäe besitzen. Und was er dann abzieht, geht gar nicht.


    Jacob tut mir grad ein wenig leid, er liebt Laura wirklich auch wenn die meint daß das nicht geht, weil er sie ja nicht richtig kennt. Aber vielleicht kommt ja mit der Zeit die Liebe, ich spüre da ganz viel.


    Lauras Papa ist toll, genau wie Karin, Laura wird so toll unterstützt in der Sache mit Dennis.


    Aber auch Gesine verändert sich, das freut mich extrem. Offenbar hat sie ja jemanden kennengelernt, vielleicht gelingt es ihr damit irgendwann, auch Laura ihren Weg gehen zu lassen.


    Ein so bewegendes Buch, ich liebe es wirklich:love: