'Duft der Stille' - Kapitel 5 - 6

  • In Kapitel 5 hätte ich Laura echt ein paar mal schütteln wollen: Wieso merkt sie einfach nicht, dass diese gefühlvollen Gedichte gar nicht von Dennis stammen können? Das passt doch überhaupt nicht zu ihm. Er hat ja anscheinend wirklich nur im Sinn, wie er Laura am schnellsten ins Bett bekommen kann. Wobei er zwischendurch auch mal ganz sympathische Züge durchblitzen lässt. Zum Beispiel als er sagt, dass Laura froh sein soll, dass sie Eltern hat die sich um sie sorgen und kümmern. Das so etwas nicht selbstverständlich für alle Kinder ist.

    Trotzdem ist er für mich absolut nicht der Richtige für Laura und ich hoffe, sie merkt bald, von wem die Gedichte wirklich sind.

  • Für sein gestörtes Vater-Verhältnis habe ich Verständnis, aber das rechtfertigt nicht seine Mehoden, die mir ganz und gar nicht gefallen.

    Wenn er sich so auch als Erwachsener verhalten würde, wäre das schon sexuelle Belästigung.

    Laura sollte ihn noch deutlicher in seine Schranken weisen.

    Sie merkt ja selbst, dass da was nicht passt.

  • Wieso merkt sie einfach nicht, dass diese gefühlvollen Gedichte gar nicht von Dennis stammen können?

    Laura sieht, was sie sehen will - insgeheim hofft sie ja immer noch auf einen verständnisvollen Dennis. Übrigens finde ich es sehr bezeichnend für die Generation Smartphone, dass Laura keine Ahnung hat, wie Dennis' Handschrift aussieht! Dann wäre sehr schnell klar gewesen, ob die Gedichte von ihm sind oder nicht.

    Für sein gestörtes Vater-Verhältnis habe ich Verständnis

    Das war mir jetzt schon fast ein bisschen zuviel. Dennis verkörpert eh schon das absolute Klischee des gutaussehenden, umschwärmten Bad Boys, der den Mädchen nur an die Wäsche will - und jetzt auch noch eine schwierige Kindheit??? Er mag einen guten (sensiblen) Kern haben, aber dass er die Briefe für seine eigenen ausgibt, ist einfach nur mies. Da hilft auch kein liebloser Vater als Entschuldigung.


    Ich würde mir auch wünschen, dass Laura Dennis endlich in die Wüste schickt, aber ich glaube, das ist für sie nicht so einfach. Es braucht schon einiges an Selbstbewusstsein, dem Schulschwarm den Laufpass zu geben, zumal sie selbst sich ja nicht unbedingt für begehrenswert hält und es ihr schon schmeichelt, dass Dennis sich ausgerechnet für sie interessiert. Außerdem spürt sie ja tief drinnen, dass Dennis es vielleicht nicht gut aufnimmt, wenn sie ihn von der Bettkante schubst, und hat vermutlich Angst vor seiner Reaktion.


    LG, Bella

  • Manchmal frage ich mich, ob ich zu alt für dieses Buch bin ...


    Laura merkt immer noch nicht, wie Dennis eigentlich tickt, obwohl ich es schon ganz sympathisch finde, dass sie sich bei ihr treffen und er sie dort wohl nicht weiter bedrängt hat. Aber vor der Clique muss er den Draufgänger raushängen lassen und benimmt sich machomäßig, was sie dann doch nicht verdrängen kann. Obwohl ich sie auch etwas empfindlich finde, aber da ist mit knapp 16 einfach noch kein Selbstbewusstsein vorhanden. Sie sieht sich ja auch als mollig ...

    Die Gedichte passen so genau zu Jacob - das sie das nicht mal in Erwägung zieht, ist schon eigen. Und Dennis Handschrift kennt sie wohl auch nicht. Warum sie allerdings Jacobs Nachnamen nicht kennt, verstehe ich nicht. Gibt es da keine Paketdienste: "Würden sie ein Paket für Frau xy annehmen?" :lache


    Jacob wird endlich klar, dass Beziehung auch Kommunikation bedeutet. Und dass beide sich verständlich machen müssen. Wurde auch Zeit ... Geht er nie alleine aus dem Haus? Muss er sich da nie verständigen? Wie hat er sich eine Beziehung denn vorgestellt? Nur schmachtende Blicke und Leidenschaft? Die beiden wissen eigentlich ziemlich wenig voneinander. Jacob hat sich in eine Vorstellung von Laura verliebt, die echte Laura kennt er doch noch gar nicht.


    Kittys Geschichte ist echt traurig. Kriegen Pflegefamilien nicht regelmäßig Kontrollbesuche vom Jugendamt?

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Kitty war ja lange bei der Pflegefamilie, anfangs sicher auch harmonisch.

    Da werden die Kontrollbesuche des Jugendamtes mit der Zeit vermutlich seltener und weniger intensiv. Denke ich, ohne es zu wissen.

    Aber doch, die Leute vom Jugendamt hätten die Anzeichen der Misshandlungen eigentlich erkennen müssen.

  • Manchmal frage ich mich, ob ich zu alt für dieses Buch bin ...

    Das denke ich mir bei Jugendbüchern auch manchmal, v.a. wenn die Protagonisten etwas tun, wo ich nur mit :bonk reagieren kann! :lache Wobei meine 16-jährige Tochter oft ganz ähnlich denkt wie ich, wenn sie das Buch dann ebenfalls liest.


    Warum sie allerdings Jacobs Nachnamen nicht kennt, verstehe ich nicht. Gibt es da keine Paketdienste: "Würden sie ein Paket für Frau xy annehmen?"

    Guter Einwand - allerdings muss Jacob ja nicht zwangsläufig denselben Nachnamen wie seine Großeltern haben. Allerdings könnte er dann auch auf dem Klingelschild stehen und die Namen seiner direkten Nachbarn kennt man ja eigentlich schon, oder? :gruebel

    Geht er nie alleine aus dem Haus? Muss er sich da nie verständigen?

    Über Jacobs Alltag erfahren wir wirklich wenig - es wirkt fast, als lebe er in einer Art Kokon.

    Jacob hat sich in eine Vorstellung von Laura verliebt, die echte Laura kennt er doch noch gar nicht.

    Das gilt umgekehrt aber genauso - für Laura ist Jacob ja auch ihr "Schutzengel", von dem echten Jacob weiß sie nichts.


    LG, Bella

  • Das gilt umgekehrt aber genauso - für Laura ist Jacob ja auch ihr "Schutzengel", von dem echten Jacob weiß sie nichts.


    LG, Bella

    Aber Laura hat sich auch nicht verliebt und ist sich schon eher bewusst, dass sie eigentlich nur ihre Vorstellung von Jacob kennt - also eigentlich so gut wie nichts von ihm weiß.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Die ist echt verliebt in Dennis, sonst würde sie das doch merken..naja. Er hat wohl Gefühle für sie, aber ich mag ihn null. Armer Jacob. Er kann sich einfach nicht überwinden auf Laura zuzugehen. Und das mit den Briefen geht ja erstmal nach hinten los. Aber dann lernen sich Laura und Kitty kennen und so entsteht doch ein Kontakt.


    Übrigens spürt Laura unbewusst genau, das Dennis vielleicht doch nicht der Richtige ist..sie will es nur noch nicht wahrhaben....

  • Übrigens spürt Laura unbewusst genau, das Dennis vielleicht doch nicht der Richtige ist..sie will es nur noch nicht wahrhaben....

  • Ja, an dieser Stelle kann ich jetzt nicht soo viel sagen, weil es mitten in der Entwicklung der Charaktere ist.


    breumel ... zu alt, hihi - das bin ich dann ja auch. ;-) Ich schreibe gern Jugendromane, weil man so junge Menschen sich besser und stärker entwickeln lassen kann. Bei Erwachsenen und Älteren ist das oft nicht mehr in diesem Maße möglich. Aber klar, alle Menschen sind anders, auch und gerade, was das Selbstbewusstsein angeht. Ich habe auch mit meinen anderen Jugendbüchern oft erlebt, dass manche Leserinnen sich mit den Protagonistinnen nicht so ganz identifizieren konnten, andere dafür aber total. Meine Protagonistinnen haben meist ein eher zu kleines Selbstbewusstsein, das sich im Lauf der Geschichte dann weiter entwickelt.

  • AngelikaLauriel Mein Selbstbewusstsein war mit 16 auch nicht gerade groß, ich kann mich noch gut daran erinnern. Aber mit 47 sieht man halt, wie dämlich man damals teilweise war ... :D

    Jetzt sehe ich es bei meinen Teenager-Töchtern, Hormon-Chaos pur :oha:lacht

    ^^ Ja, und die Mädchen heute sind, glaube ich, insgesamt doch selbstbewusster als wir damals. Aber so soll es sein. Hormonchaos erlebe ich natürlich bei den Jungs auch ... :fiesesgrinsen