'One True Queen: Aus Schatten geschmiedet' - Seiten 203 - 315

  • Nun sind also alle Erinnerungen an Vicki weg und Mailin stürzt in ein schwarzes Loch sobald sie versucht, sich zu erinnern.

    Ihre Magie zu verlieren bzw. die Verbindung zu Lyaskye misslingt, die Verbindung ist zu stark, sie hat sich in Mailins Herz festgesetzt. Die Zwillinge sind ja sehr eigen, aber Nathaniels Band bekommen sie wenigstens

    gelöst.

    Hmm, irgendwie ist ja alles vorhersehbar. Die Spannung ist zwar da hält sich aber in Grenzen.

    Interessante Wenung bei der Wahren Königin, Cassian ist ihr Bruder.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Ich bin jetzt auch mal gespannt, wie es weitergeht. Nachdem die Heimat jetzt zerstört ist fehlen ja auch die Verbündeten. Emmas Verhalten ist vermutlich nur ein Beispielt für das was die Überlebenden von Mailin halten.

    Schön, dass wenigstens Liam an sie glaubt, aber ich denke er kennt sie gut genug um zu wissen, dass sie dem Dorf wissentlich kein Leid antun würde. Was unwissentlich passiert kann sie natürlich nicht steuern.

    Ich hoffe wir erfahren noch, wer oder was das Dorf verraten hat.

    Und wo ist Nathaniel denn jetzt hin? Den will doch im Dorf sicher auch niemand dabehalten.


    Ich habe mich auch gefragt, warum sie die Magielöser Essenz, die Mailin von den Zwillingen bekommen hat nicht am Gefängnis genutzt haben? Aber gut, vielleicht zu riskant, wenn es nicht klappt. Und ausserdem muss Cassian ja auch gestellt werden.


    Die Zwillinge fand ich sehr interessant, ich hoffe wir treffen sie nochmal und Nathaniel hat eine Chance seine Geschwister noch besser kennenzulernen.


    Edit: und ausserdem wäre es auch interessant, ob Mailin ihre Erinnerungen zurückbekommt, wenn die wahre Königin ihr die Krone abnimmt

  • Edit: und ausserdem wäre es auch interessant, ob Mailin ihre Erinnerungen zurückbekommt, wenn die wahre Königin ihr die Krone abnimmt

    Aber sie sagt doch, dass Mailin dann verglüht, also stirbt. Und Mailin ist das bewusst. Nur meint die wahre Königin, dass Liam da evtl. etwas machen könnte, bzw. es nicht akzeptieren würde. Aber gespannt wie es weitergeht bin ich allemal.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Ach was ich in diesem Abschnitt noch gut fand, war, das Mailin ihren Vater nach Hause gebracht hat. Und damit dann auch die Versöhnung mit ihrer Mutter noch hinbekommen hat. Die kann jetzt endlich glauben, was ihren Töchtern passiert ist und sie ist auch nicht mehr alleine als Mailin wieder zurückgeht. Ich hoffe sehr für die beiden, dass sie sich wieder aneinander annähern können

  • Wie schlimm, dass das Dorf verraten wurde. Emmas Reaktion ist hart, aber sie steht mit Sicherheit auch unter Schock und natürlich liegt es nahe, der einzigen Fremden die Schuld zu geben. Schön, dass Liam Mailin beisteht.


    Dass Lyaskye immer mehr Einfluss auf Mailin nimmt bzw immer mehr in sie eindringt, ist irgendwie gruselig. Ich will nicht, dass Mailin stirbt, wenn sie die wahre Königin befreit, aber wie sie aus der Nummer wieder rauskommen soll, ist mir ein Rätsel.


    Ich hoffe Cassian geht es gewaltig an den Kragen :schlaeger


    Am schönsten in diesem Abschnitt fand ich übrigens Mailins letztes Gespräch mit ihrer Mutter. Als ihre Mutter erzählt, dass sie gleich nach Mailins Geburts schon geahnt hat, dass sie nicht hierhin gehört, sondern fort will, hatte ich Tränen in den Augen.

  • Am schönsten in diesem Abschnitt fand ich übrigens Mailins letztes Gespräch mit ihrer Mutter. Als ihre Mutter erzählt, dass sie gleich nach Mailins Geburts schon geahnt hat, dass sie nicht hierhin gehört, sondern fort will, hatte ich Tränen in den Augen.

    Das war in der Tat ein versöhnlicher Augenblick.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Ich bin in diesem Abschnitt noch nicht sehr weit gekommen. Daher habe ich eure Posts noch nicht gelesen. Aber ich wollte unbedingt schon Mal was loswerden:


    Seraphina mag ich total gerne! :love: Wer mich persönlich kennt, konnte sich das wahrscheinlich schon denken... :chen Aber auch abgesehen von ihrer Körperlänge finde ich sie ein ganz patentes Persönchen.


    Es gibt immer wieder Nebenfiguren, die ich total mag. Ich denke da z.B. an Grace aus dem ersten Band. Ob wir sie wiedertreffen werden? Ich würde mich freuen.


    Ach, ja, und hier hat man auch erfahren, warum Nathaniel sich im ersten Teil "Nathanael" nannte. Ich finde es wunderbar, dass er einen Engel-Namen trägt. Hach, ja... :heisseliebe

  • Ach, ja, und hier hat man auch erfahren, warum Nathaniel sich im ersten Teil "Nathanael" nannte. Ich finde es wunderbar, dass er einen Engel-Namen trägt. Hach, ja... :heisseliebe

    Ja das war eine sehr schöne Erklärung. Ich hoffe, es passiert ihm nichts, da wo er jetzt ist.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Wie schlimm, dass das Dorf verraten wurde. Emmas Reaktion ist hart, aber sie steht mit Sicherheit auch unter Schock und natürlich liegt es nahe, der einzigen Fremden die Schuld zu geben. Schön, dass Liam Mailin beisteht.

    Ich kann Emmas Reaktion nach diesem Schock, so schlimm sie ist, gut verstehen.


    Am schönsten in diesem Abschnitt fand ich übrigens Mailins letztes Gespräch mit ihrer Mutter. Als ihre Mutter erzählt, dass sie gleich nach Mailins Geburts schon geahnt hat, dass sie nicht hierhin gehört, sondern fort will, hatte ich Tränen in den Augen.

    Das Gespräch fand ich auch schön, vor allem weil die beiden so wohl ohne Groll auseinandergehen konnten, schön ist auch, dass Mailins Vater wieder ganz zurück ist und die beiden so wie es aussieht einen Neuanfang wagen. Mailins Mutter hätte es echt nicht verdient, ganz allein und verzweifelt zurück zu bleiben.

    Aber sie sagt doch, dass Mailin dann verglüht, also stirbt. Und Mailin ist das bewusst. Nur meint die wahre Königin, dass Liam da evtl. etwas machen könnte, bzw. es nicht akzeptieren würde. Aber gespannt wie es weitergeht bin ich allemal.

    Ich rechne fest damit, dass die beiden einen Weg finden werden! Nur wie?

  • :grin Da musst Du jetzt durch. So wie sie alle.

    Und wie ich da durch muss..... ;) Ich finde, dieser Abschnitt ist viel temporeicher als der erste Teil und die Spannung steigt immer weiter an. Beim Lesen schwanke ich zwischen Hoffen und Bangen, um dann wieder furchtbar traurig und entsetzt zu sein, als Liams Dorf zerstört wird.

    Ach was ich in diesem Abschnitt noch gut fand, war, das Mailin ihren Vater nach Hause gebracht hat. Und damit dann auch die Versöhnung mit ihrer Mutter noch hinbekommen hat. Die kann jetzt endlich glauben, was ihren Töchtern passiert ist und sie ist auch nicht mehr alleine als Mailin wieder zurückgeht. Ich hoffe sehr für die beiden, dass sie sich wieder aneinander annähern können

    Diese Szenen fand ich auch sehr schön und die letzten Andeutungen dazu geben wirklich Anlass zur Hoffnung, dass aus Mailins Eltern wieder ein paar werden könnte. Die Trauer um Vicky und das Loslassen von Mailin verbindet die beiden noch zusätzlich. Ich hoffe, wir werden erfahren, wie es mit den beiden weitergeht.

    Am schönsten in diesem Abschnitt fand ich übrigens Mailins letztes Gespräch mit ihrer Mutter. Als ihre Mutter erzählt, dass sie gleich nach Mailins Geburts schon geahnt hat, dass sie nicht hierhin gehört, sondern fort will, hatte ich Tränen in den Augen.

    Das war wirklich ein sehr schöner und inniger Moment. Die Mutter ahnt schon immer, dass Mailin woanders Daheim ist. Und jetzt lernt sie, dies zu akzeptieren. Das ist wahre Mutterliebe. :heisseliebe


    Darauf, dass Cassian der Bruder der wahren Königin ist, bin ich nicht gekommen, finde ich aber einen gelungenen Coup der Autorin. Ich hoffe sehr, dass er seine gerechte Strafe bekommen wird - alleine schon wegen Vicky.

  • Darauf, dass Cassian der Bruder der wahren Königin ist, bin ich nicht gekommen, finde ich aber einen gelungenen Coup der Autorin. Ich hoffe sehr, dass er seine gerechte Strafe bekommen wird - alleine schon wegen Vicky.

    Ich bin auch nicht drauf gekommen und finde es auch sehr gelungen, es schließt den Kreis sozusagen :write

  • Mulle jagt uns ja durch eine ganz schöne Gefühlsachterbahn in diesem Abschnitt.


    Ich fand es schön, dass Mailin ihren Vater nach Hause bringen konnte und es zu einer Versöhnung zwischen den Eltern und zu einer Aussprache zwischen Mutter und Tochter kommt. Aber kaum ist sie wieder in Lyaskye und mit Liam wieder vereint, geht es emotional so richtig rund.


    Ich fand die Zerstörung des Dorfes und Emmas Reaktion hervorragend beschrieben - die Emotionen, die es auslöst, zum ersten Mal einen Menschen zu töten, was es bedeutet, die Heimat und liebgewonnene Menschen zu verlieren und schließlich aufs heftigste zurückgewiesen zu werden.


    Schön finde ich, dass auch die gemeinhin nicht so positiv gesehenen Charakterzüge nicht verschwiegen werden (Mailin will Cassian ja auch aus ganz persönlichen Gründen zu Fall bringen) und dass Mailin durchaus Selbstzweifel hat und überlegt, ob Emma vielleicht recht hat.

  • Mulle jagt uns ja durch eine ganz schöne Gefühlsachterbahn in diesem Abschnitt.


    ...


    Schön finde ich, dass auch die gemeinhin nicht so positiv gesehenen Charakterzüge nicht verschwiegen werden (Mailin will Cassian ja auch aus ganz persönlichen Gründen zu Fall bringen) und dass Mailin durchaus Selbstzweifel hat und überlegt, ob Emma vielleicht recht hat.

    Ja, das macht Mulle tatsächlich gerne mit uns. Und das liebe ich. ^^ Wenn ich beim Lesen den Atem anhalte und alles um mich herum vergesse, dann hat die Autorin definitiv alles richtig gemacht.


    Was du zu den schlechteren/schwächeren Charakterzügen schreibst, sehe ich genauso. Ich finde es gut, dass die Helden auch ihre schwachen Seiten haben. Das macht sie umso lebendiger für mich.

  • Was du zu den schlechteren/schwächeren Charakterzügen schreibst, sehe ich genauso. Ich finde es gut, dass die Helden auch ihre schwachen Seiten haben. Das macht sie umso lebendiger für mich.

    Das stimmt, die Charaktere sind in diesen Büchern nie einfach nur der strahlende Held oder der furchtbare Bösewicht. Alle haben mehrere Seiten und ihre eigenen Schwächen und Probleme. Das ist wirklich toll von Mulle umgesetzt.

  • Puh, in diesem Abschnitt geht es so richtig rund! Da passiert so einiges! Und dann das gefühlvolle Ende. :love:


    Die Idee, dass die Zwillinge die Magie trennen und befreien können, fand ich sehr schön. Auch wunderschön beschrieben, als sie das Vincular von Nathaniel "befreiten". Schade, dass es bei Mailin nicht geklappt hat, aber das wäre wohl zu einfach geworden. :-]


    Ich bin mir aber sehr sicher, es gibt für Mailin einen Weg, die wahre Königin deutet ihn ja an.


    Aber sie sagt doch, dass Mailin dann verglüht, also stirbt. Und Mailin ist das bewusst. Nur meint die wahre Königin, dass Liam da evtl. etwas machen könnte, bzw. es nicht akzeptieren würde. Aber gespannt wie es weitergeht bin ich allemal.

    Wahrscheinlich kann Liam mit seiner Traumwebermagie das irgendwie hinbekommen. Ich hoffe nur, es wird nicht zu sehr das typische "toller Held rettet das Mädchen". Wobei Liam kein strahlender Held ist, und da kommen wir schon zum nächsten Punkt:

    Was du zu den schlechteren/schwächeren Charakterzügen schreibst, sehe ich genauso. Ich finde es gut, dass die Helden auch ihre schwachen Seiten haben. Das macht sie umso lebendiger für mich.

    :writeAuf alle Fälle! Gerade dieses Dunkle in und von Mailin, dem sie sich so langsam bewusst wird und stellen muss, gefällt mir sehr gut! Das ist toll beschrieben. Mailin muss Verantwortung übernehmen, unliebsame Entscheidungen treffen bzw. auch kämpfen mit dramatischem Ausgang, auch wenn sie das gar nicht will. Für mich ist es eine schöne Entwicklungsgeschichte, weil es zum Erwachsenwerden dazugehört, sich auch seiner dunklen Seite und seiner Schwächen bewusst zu werden.

    Ich kann Emmas Reaktion nach diesem Schock, so schlimm sie ist, gut verstehen.

    Auch hier: :write. Und ganz unrecht hat sie nicht, auch wenn Mailin natürlich bewusst dem Dorf sicher nicht schaden wollte (und ich auch nicht glaube, dass Lyaskye das Dorf verraten hat). Aber ohne ihr Wollen hat sie durch ihr Handeln Ereignisse in Gang gesetzt, die zu diesem schrecklichen Überfall geführt haben. Von daher finde ich es ganz gut, wenn jemand mal klare Worte findet, damit sich Mailin ihrer Verantwortung bewusst wird. Liam, Alys und Nathaniel müssen ganz schön was mitmachen - natürlich tun sie es freiwillig und es ist ihre Entscheidung, auch wenn ihnen etwas passieren würde, aber trotzdem. Bei Nathaniel habe ich mir schon auf dem Weg nach Beldar überlegt, warum er überhaupt nach Lyskye zurückgekommen ist. Für ihn war es ja brandgefährlich - nicht nur wegen der Benutzung seines Cercerys, sondern Cassian hätte ihn durch das Vincular doch für alles mögliche misbrauchen können. Zum Glück ist zumindest diese Gefahr gebannt!


    Ich fand es schön, dass Mailin ihren Vater nach Hause bringen konnte und es zu einer Versöhnung zwischen den Eltern und zu einer Aussprache zwischen Mutter und Tochter kommt.

    Diese Szenen haben mir auch sehr gut gefallen. :thumbup: Jetzt wissen wir auch, warum das in den letzten Abschnitten so kurz abgehandelt wurde! Aber ich fand es toll, dass zumindest diese losen Enden aufgelöst wurden. Ihr Vater hat ja auch das seinige mitgemacht! Mich würde doch noch interessieren, woher er das Cercery hatte, wie er überhaupt auf die Idee kam, nach Lyskye zu springen und was er dort erlebt hat. Schade, dass Mailin mit ihm darüber nicht geredet hat.

    "Wir brauchen alle immer mal wieder Beschäftigungen, die uns eine Pause von uns selbst gönnen." Tracy Chevalier, Violet, Atlantik Verlag 2020

  • OK, dieser Abschnitt war definitiv rasanter. Die Wiedervereinigung von Mailins Eltern hat mir gut gefallen. Hoffentlich kann Mailin später ihre Eltern ab und an besuchen. Der Schluss der Episode mit der Aussage von Mailins Mutter, dass sie von Anfang an das Gefühl hatte, Mailin würde nicht in diese Welt gehören, hat mir allerdings nicht gefallen. Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, dass eine Mutter beim Anblick ihres Neugeborenen solche Gedanken hat. Da denkt man als Mutter eigentlich nur "du gehörst zu mir", und nicht "du gehörst woanders hin".


    Nathaniel ist vermutlich in erster Linie deshalb mitgekommen, weil Mailin ja gar nicht weiß, wo sie rauskommt. Sie hätte sonstwo in Lyaskye landen und seine Hilfe benötigen können. Er kennt sich ja viel besser aus, und ihr Schwert hat sie auch von ihm bekommen. Dass sie so unglücklich ankommen, dass nun er Hilfe benötigt, war nicht vorhersehbar.


    Dass der Bruder der wahren Königin Cassian ist, hatte ich direkt vermutet - wer sollte es auch sonst sein? Nur dass bisher nie erwähnt wurde, dass der König unsterblich ist, irritiert mich. Offensichtlich heiratet er immer die jeweilige Königin, sobald sie alt genug ist. Schon irgendwie Pädophil...


    Der Überfall auf das Dorf hat mich erschreckt - und geärgert. Zum einen wegen dieses "knapp zu spät", das finde ich immer zu zufällig. Dann hätten sie auch zwei Stunden eher kommen und Zara retten können. Und dann, weil ich mich frage, warum ein Dorf voller Rebellen keine Wachen aufgestellt und kein Alarmsystem installiert hat. Die verlassen sich alle auf die Steine? Ernsthaft? Ganz klar ist mir auch nicht, ob die Angreifer durch die Steine gekommen sind (weil die jetzt satt sind) oder wie Liam meinte über den Seeweg, der an Vollmond (oder war es Neumond?) passierbar ist - in dem Fall hätte ich in den betreffenden Mondnächten eine Wache aufgestellt. Sie wussten doch, dass man nach ihnen sucht.


    Wer sie verraten hat oder wie sie gefunden wurden, interessiert mich auch sehr. Ob es eine Verbindung zwischen Cassian und einer der Personen oder dem Cercerys gibt? Lyaskye denke ich war es nicht, wobei ich Lyaskye kein bisschen vertraue und es immer mehr für einen Parasiten halte. Andere Länder funktionieren auch ohne so eine Göttin, welche sich von der Lebensenergie junger Mädchen ernährt. Für Mailin ist die Verbindung großteils nutzlos.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis