'Nachttiger' - Seiten 443 - Ende

  • Schon im letzten Abschnitt hatte sich ja angedeutet, dass Lydia, die hinter dem Doktor her war, eine etwas düstere Rolle spielt. Auch Ren, der wieder zurück ist merkt das.

    Als sie ihm das Fläschchen für Ji Ling gegeben hat, hoffte ich schon, dass er es ihr nicht gibt. So hat sie wohl alle unliebsamen Personen aus Williams Umgebung entfernt.

    Dass nun er anstelle ji Lings stirbt ist Ironie des Schicksals.


    Ein schönes Ende für unser Liebespaar. Beide stellen sich den Eltern entgegen, gehen nach Singapur, ich musste mir gestern noch unbedingt die Karte ansehen, aber Ji Ling lässt sich nicht so einfach verheiraten. Sie bittet Shin, ein Jahr zu warten und er akzeptiert. Was soll er auch sonst tun, nun hat er schon so lange gewartet. Kluges Mädchen, muss ich schon sagen.


    Ach ja, ein Buch etwas ganz anders, als ich es mir vorgestellt hatte. Trotzdem hatte ich großen Lesegenuss. Ab und an darf es auch Romantik und Mystik sein.

  • Ich lese mal noch nicht, was du geschrieben hast, denn ich bin noch mittendrin.

    Ich Notiere hier schon mal ein paar Gedanken, die beim Lesen kamen.


    Ob Lydia den etwaigen Geliebten von William das Gift gab? Sowohl Amica als auch Nandani hatten Gift genommen. Und jetzt gibt sie Ren ein "Tonikum" für Ji Lin mit, die sich für ihre Begriffe schon zu oft mit William unterhalten hat. Ich bin schon gespannt auf das Gespräch über Iris, was sie mit W. führen will.


    Der Morgen und das Erwachen in Shins Atmen gefällt mir besser als der bedrängen Shin an Abend. Trottdem glaube ich nicht, dass das gut ausgeht. Vor den Augen der in strengen Traditionen gefangenen Welt sind sie Geschwister., obwohl sie nicht blutverwandt sind.

  • Das Buch ist zu Ende gelesen.

    Irgendwie geht alles mehr oder weniger gut aus, aber das stört mich hier nicht. Die Enden der Fäden bleiben offen und unverknotet, und das ist gut so.


    Was man immernoch nicht weiß, ist ob William oder Lydia, die in Honkong(?) geboten wurde und auch den chinesischen Namen Li trägt, die 5. Tugend ist, aber eigentlich ist es, nach Williams Tod, auch gleich. Ich habe jetzt zum Ende das Gefühl, dass Lydia es ist, denn mit ihr stimmt definitiv so einiges nicht.


    Danke fürs zusammen lesen! Jetzt warte ich auf die Beiträge der Nachzügler, des Hauptfeldes:grin

  • Mir hat das Buch sehr gut gefallen , auch mit dem Ende bin ich rundum zufrieden, auch dass nicht 100% erklärt wird, was es jetzt mit den 5 Tugenden auf sich hat und wer überhaupt der Fünfte ist, finde ich gut. So kann sich jeder seine eigenen Gedanken machen, ob alles Zufall war oder ob doch ´was dran ist, an der fernöstlichen Mythologie (zumindest im Buch)


    Der Morgen und das Erwachen in Shins Atmen gefällt mir besser als der bedrängen Shin an Abend. Trottdem glaube ich nicht, dass das gut ausgeht. Vor den Augen der in strengen Traditionen gefangenen Welt sind sie Geschwister., obwohl sie nicht blutverwandt sind.

    Doch ich glaube schon, dass die beiden als Liebespaar eine Chance haben, zumindest in SDhanghai, wo sie keiner kennt. Sie sind ja auch auf dem Papier keine Geschwister, da der Vater Ji Lion nie offziell adoptiert hat.

  • Ob Lydia den etwaigen Geliebten von William das Gift gab? Sowohl Amica als auch Nandani hatten Gift genommen. Und jetzt gibt sie Ren ein "Tonikum" für Ji Lin mit, die sich für ihre Begriffe schon zu oft mit William unterhalten hat. Ich bin schon gespannt auf das Gespräch über Iris, was sie mit W. führen will.

    Sagt sie das nicht sogar irgendwann? Zu William bei dem gemeinsamen Essen? Dass sie quasi alle aus dem Weg geräumt hat, die was von ihm wollten oder ihm gefährlich werden konnten? Warum auch immer, diese Frau ist krank. Besser, William ist an ihrem eigenen Gift gestorben, als dass er an ihrer Seite dahin siecht. Denn sie würde sicher Mittel und Wege finden, damit er sich nicht so viel Gedanken macht und auf "Abwege" kommt. Sie hat ihnen ja irgendeinen Auszug aus den Oleanderbüschen serviert. Sozusagen als Mittel gegen Frauenbeschwerden.

  • Doch ich glaube schon, dass die beiden als Liebespaar eine Chance haben, zumindest in SDhanghai, wo sie keiner kennt. Sie sind ja auch auf dem Papier keine Geschwister, da der Vater Ji Lion nie offziell adoptiert hat.

    Ähm, den von dir zitierten Beitrag gabe ich geschrieben, als ich noch am Anfang des Abschnittes war.

    Ich bin fest überzeugt, dass sie ihren Weg finden, auch den Weg miteinander, unbelastet vom Tratschen der Nachbarn und der ablehnende Enge des Elternhauses.