Bei welchem Buch habt Ihr Euch gefürchtet ?

  • Eine Freundin hatte früher ein Märchenbuch und ein Märchen hat mich fasziniert und gleichzeitig hatte ich totale Angst. Es ging um eine schwarze Prinzessin, die nachts aus ihrem Sarg aufwacht und Menschen isst. Der Hauptcharakter versteckte sich im Sarg...und natürlich ging das Märchen gut aus, aber es war echt gruselig!
    Ansonsten fand ich "die Sekte" von Mo Hayder sehr beängstigend, wobei das Buch an sich gar nicht sooo gut war...
    Von filmen fang ich gar nicht erst an :lache Bei "The Hills have eyes" konnte ich trotz Übermüdung nicht einschlafen und zucke immernoch zusammen, obwohl ich jetzt ja weiß wann was passiert...und "Paranormal Activities" war auch ziemlich ekelig.

  • Zitat

    Original von Schlumpfinchen
    Wie schön, dass ich hier jetzt mehrfach von Jiliane Hoffmans "Cupido" gelesen hab. Das subt bei mir und ist eines meiner nächsten Wunschlesebücher. Muss ich erwähnen, dass ich im Erdgeschoss wohne? :yikes


    :chen


    Oh Gott, bei Cupido hatte ich auch Angst. Ein Glück, dass ich das im Sommer im Garten gelesen habe, sonst wäre es bestimmt richtig schlimm gewesen :grin

  • Zitat

    Original von Shaggymania
    Das Buch ist echt so gruselig. Ich habe richtig Angst bekommen. Konnte das Buch auch nur noch tagsüber lesen.


    Ok, das reicht! Das Buch wurde hier schon zig mal erwähnt, kommt gleich mal auf die Wl und ich bin echt mal gespannt.

    :lesend
    Rachel Aaron - The Spirit Rebellion
    Patrick Rothfuss - Der Name des Windes
    Stefan Zweig - Sternstunden der Menschheit

  • Zitat

    Original von Violante
    Eine Freundin hatte früher ein Märchenbuch und ein Märchen hat mich fasziniert und gleichzeitig hatte ich totale Angst. Es ging um eine schwarze Prinzessin, die nachts aus ihrem Sarg aufwacht und Menschen isst. Der Hauptcharakter versteckte sich im Sarg...und natürlich ging das Märchen gut aus, aber es war echt gruselig!


    Weißt du noch, wie das Buch hieß?

  • Zitat

    Original von whiteroses
    oh und noch eins ist mir eingefallen.


    ich fand es so unheimlich, man war ich da froh in einer Stadt zu wohnen... :rolleyes


    Zustimmung! Das war ein heftiger Schocker... Rückblickend zwar ziemlich anspruchslose Kost, aber die Atmosphäre war trotzdem Hammer. Ich beäuge den Efeu vor meinem Fenster immer noch misstrauisch wenn sich die Ranken zum Fenster schlängeln... :anbet

  • Zitat

    Original von whiteroses
    oh und noch eins ist mir eingefallen.


    ich fand es so unheimlich, man war ich da froh in einer Stadt zu wohnen... :rolleyes


    Da sieht man mal wieder wie sehr die Meinungen auseinandergehen. Dickicht war so ziemlich das langweiligste Buch aus dem Horrorgenre das mir bislang begegnet ist. Ich glaub ich habs sogar abgebrochen gehabt :gruebel

    :lesend
    Rachel Aaron - The Spirit Rebellion
    Patrick Rothfuss - Der Name des Windes
    Stefan Zweig - Sternstunden der Menschheit

  • Ich lese grundsätzlich keine Horrorromane oder Thriller etc.


    Bei dem Jugendroman Der geheime Zirkel - Circes Rückkehr bin ich jedoch wirklich paranoid geworden. Ich litt unter chronischem Verfolgungswahn. Sowas brauche ich wirklich nicht nochmal. :cry:lache

  • Zitat

    Original von Alexandermerow
    Also ich fand Kings "Shining" und den "Friedhof der Kuscheltiere" als 14jähriger Bursche sehr unheimlich und konnte danach nicht richtig schlafen...


    'Friedhof der Kuscheltiere' fiel mir bei dem Thread auch als erstes ein. Das hab ich auch so mit 12 oder 14 gelesen und hab bis heute einen Schaden, wenn ich Katzen allein im Dunkel sehe :grin

  • Zitat

    Original von Anili


    Weißt du noch, wie das Buch hieß?


    Hi, habe grad mal selber geguckt und es heißt simpel "Die schwarze Prinzessin" und es hört sich so gar nicht mehr schlimm an, aber damals fand ichs ganz unheimlich und irgendwie wurde es in ihrem buch auch mehr ausgeschmückt. :-]

  • Ich habe das Buch zwar noch nicht gelesen aber ich bin beim ersten Mal total erschrocken, als ich das Gesicht auf dem Cover entdeckt habe :lache


    Kurzbeschreibung
    Du hast mich zuerst gesehen. Auf dem Flughafen, an jenem Tag im August. Dein intensiver Blick, noch nie hat mich jemand so angeschaut. Ich hab dir vertraut. Dann hast du mich entführt. Raus aus meinem Leben, weg von allem, was ich kannte. Hinein ins Nirgendwo, in Sand und Hitze und Dreck und Gefahr. Du hast geglaubt, dass ich mich in dich verliebe. Und dort im Nirgendwo, in Sand und Hitze und Dreck und Gefahr, hab ich mich in dich verliebt. Doch ich wünschte, ich könnte dich hassen. Die Geschichte einer Entführung - sensibel, verstörend, dramatisch.