Kunden! (Lustige, schwierige und unglaubliche Geschichten)

  • Ich suche hier ja bereits nach einem Buch über lustige Kunden-Geschichten. Aber davon hat bestimmt jeder, der mit Kunden zu tun hat ein paar auf Lager.


    Ich habe gestern eine ganze Menge gehört. Unter andere diese hier:


    Ein Mann ruft im Elektrogeschäft an und behauptet, dass sich in seiner Steckdose lauter "Jugos" verstecken. Weil der Verkäufer nicht weiss, wie er darauf reagieren soll, verbindet er den Mann mit der Polizei. Diese besuchen den Mann auch tatsächlich, um ihn davon zu überzeugen, dass sich keine "Jugos" in seiner Steckdose verstecken und schrauben das ganze Teil auf. Als der Mann sieht, dass keine Jugos drin sind, meint er, dass die schon längst zur nächsten Steckdose gerannt wären.
    Ich frage mich ja, ob die Polizei schlussendlich alle Steckdosen abgeschraubt hat, oder den Mann doch lieber gleich einliefern lassen haben. :gruebel


    Mir selbst sind natürlich auch schon einige solche Geschichten passiert. Erst letzten Mittwoch kam ein geistig verwirrter, dazu noch betrunkener Mann in die Bibliothek. Zwei Meter vor der Theke blieb er stehen, drehte sich nach links und nach rechts und fragte sich dann laut, wo denn nun wohl die Kasse sei. Ich fragte ihn dann, ob er etwas suche. Da drehte er sich ganz erstaunt zu mir um und sagte "Ach, da sind Sie ja." (Er sah ziemlich unheimlich aus, erinnerte mich ein bisschen an Wurmschwanz: Grosse Augen und grosse Vorderzähne. Ausserdem hatte er ein sehr Tourettes-artiges Lachen. An den unpassendsten Stellen hielt er sich die Hand vor den Mund und sagte hihihi hinein).
    Dann stotterte er erst ein paar Minuten herum, dass er ja wisse, dass er hier nicht richtig wäre, aber er suche ein Buch über das Wallis. Ob ich ihm vielleicht eine Buchhandlung empfehlen könne.
    Ich zählte dann die vier nächstgelegenen Buchhandlungen auf. Dann brauchte er zu jeder eine Wegbeschreibung, die er sich aber nie merken konnte. Sobald ich mit der vierten fertig war, wollte er wieder den Weg zur ersten wissen. Wo links und rechts war, wusste er auch nicht.
    Nach einer halben Ewigkeit sah er ein, dass ich ihm nicht helfen konnte und verabschiedete sich. Anstatt zu gehen, stellte er sich allerdings einfach aus wie einen Roboter. Nicht einmal seine Augen haben sich mehr bewegt. Ich dachte, vielleicht wollte er nochmal was fragen, weil ich bereits den nächsten Kunden bediente. Als dieser jedoch fertig war, stand der Mann noch immer ganz unbewegt da. Ich wartete einen Augenblick und als er sich noch immer nicht regte, fragte ich, ob ich ihm noch bei irgendwas helfen könne. Da wacht er plötzlich aus seiner Starre aus und sagt "Ach ja, Fräulein, könnten Sie mir vielleicht die nächste Buchhandlung empfehlen?" :bonk
    Als ich dann aber einfach sagte "Tut mir Leid, das ist eine Bibliothek" (was nicht mal eine richtige Antwort auf seine Frage war), verabschiedete er sich wieder und ging diesmal auch wirklich weg :wow
    Naja, ich hab dann erfahren, dass er anscheinend noch eine weitere halbe Stunde in der Bibliothek herumgeirrt sei und sich immer laut gefragt habe, wo denn nun der Ausgang sei :-/

  • :wow Das klingt ja mehr nach Schauergeschichte als nach was Lustigem ...
    Ich hab's ja immer gewusst, Bibliotheken sind gefährliche Arbeitsplätze ;-)


    Ich hab' auch was Schauerliches:


    Dem Chef meines Göttergatten hat mal ein betrunkener Kunde ein Messer an den Hals gesetzt. Der Chef hat die Situation aber wohl ganz cool gemeistert - ich glaube, ich hätte kein Wort rausbekommen.


    Und was Lustiges:


    Kommt eine Leserin in die Bücherei und geht zur Bibliothekarin:
    L: "Ich muss Ihnen da was beichten."
    B: "?"
    L: "Ich habe ein Buch geliehen, und da ist leider was raufgekleckert."
    Leserin holt "Biss zum Ende der Nacht" aus der Tasche und legt es auf die Theke. Bibliothekarin besieht sich den Schnitt.
    B:"Was ist das denn - Kakao?"
    L (verschämt): "Nein, Blut."
    :lache Die Frau war im Krankenhaus und hatte das Buch beim Blutabnehmen ungünstig abgelegt ...



    Noch was Lustiges:


    Leserin fragt in der Bücherei nach dem neuen Buch von Elizabeth George.
    Die Bibliothekarin reicht es ihr.
    L:"Und, ist es so gut wie der letzte?"
    B:"Weiß ich nicht, ich konnte bisher nur die ersten 60 Seiten lesen. Habe aber alle Buchstaben drin gelassen und wünsche viel Vergnügen."


    Zwei Wochen später steht die Leserin wieder an der Theke und hält der Bibliothekarin das aufgeschlagene Buch vor die Nase:
    L:"Ich dachte, sie hätten alle Buchstaben drin gelassen?!?"


    :cry Das dumme Ding war ein Fehldruck - auf einer Seite fehlten tatsächlich die Hälfte der Buchstaben *grmpf*


    Und dann war da noch die ältere Dame, die in unserer Buchhandlung vor Ort Unterhosen kaufen wollte und partout nicht davon zu überzeugen war, dass sie die Dinger das letzte Mal ganz bestimmt NICHT in der Buchhandlung sonderm im Karstadt gegenüber gekauft hatte.


    Seufz.

  • :lache


    Ja, Kunden sind manchmal fast beängstigend fest von etwas überzeugt.


    "Ich habe bisher für die DVDs IMMER nur 2 Fr. bezahlt!"
    "Früher konnte man hier die Bücher kaufen!"
    "Das hab ich gaaaanz bestimmt schon zurückgebracht!"


    Dann folgt meistens eine detailgetreue Geschichte von dem Tag, als sie das Buch zurückgebracht haben. Und am nächsten Tag liegt es im Rückgabekasten :lache

  • Ich habe die letzten Jahre auf einer Alm gearbeitet und vielleicht fallen mir ja ein paar Geschichtln ein, aber gerade spontan denk ich an die:


    Gast: Entschuldigung, was ist denn im Schinken-Käse-Toast drinnen?
    Ich (perplex): Ähm... Schinken und Käse.
    Gast: Ach, das habe ich befürchtet...



    :chen

  • Mein Schwiegervater konnte das auch gut. Es hat regelmaessig fuer Heiterkeit bei uns gesorgt, wenn er gefragt hat, was denn in Ente mit Erdnusssauce steckt.... :lache

  • Im brechend vollem Gartenlokal:


    Gast: Was ist denn die Beilagenänderung?


    Bedienung: Das ist der Zuschlag, wenn Sie die Beilage ändern wollen.


    Gast: Aha - die ist preiswert mit 1 Euro.


    Bedienung guckt in den Himmel


    Gast: Dann nehm ich die Beilagenänderung mal.


    Bedienung: Bitte?


    Gast: Ja, ich hätt gern die Beilagenänderung und einen Apfelmost
    Bedienung: Wollens mich pflanzen?


    Gast: Wieso?


    Bedienung: Was möchten Sie denn essen. Und bitte schnell - hier ists heut sehr voll und die anderen Gäste möchten auch gern was bestellen.


    Gast: Sagte ich doch, ich möchte die Beilagenänderung und einen Apfelmost


    Bedienung: Erst mal müsstens eine Beilage wählen - vielleicht auch ein Hauptgericht dazu und dann könnens die Beilage ändern. Die Änderung würde dann 1 Euro kosten.


    Gast: ähhhm ich will die Beilage nicht ändern, ich nehm die so wie sie ist.


    Bedienung, schon ziemlich sauer: Ich bring Ihnen ein Schnitzel mit Kartoffelsalat. Aber Sie möchten sicher lieber Pommes, gell?


    Gast: Wie jetzt? Ist das die Beilagenänderung?


    Bedienung: Ja - Schnitzel mit Kartoffelsalat kostet 9 Euro - plus Beilagenänderung in Pommes 1 Euro, macht dann 10 Euro.


    Gast: Ach nein, soviel Hunger hab ich gar nicht. Ich nehm dann doch nur die Beilagenänderung ....


    Bedienung sehr laut: Wissens was, mir fällt grad ein, die ist heut schon aus.
    Darfs was anderes sein?


    Sisi und Franzl saßen bis dahin am Nebentisch. Dann lagen wir vor lachen drunter. :rofl

  • Neulich im Baustoffhandel:
    Kunde: Ich brauch Dachziegel.
    Fachverkäufer: Ja. Haben Sie schon eine Vorstellung?
    Kunde: Dachziegel eben.
    V.: Gut. Für Ausbesserungsarbeiten oder um komplett einzudecken.
    K.: Ich bau ein Haus.
    V.: Also das komplette Dach. Decken Sie selbst ein?
    K.: Ich brauch Dachziegel.
    V.: Ja. Ton?
    K.: Rote.
    V.: (weiß, wo der Kunde baut) - es wären auch anthrazitfarbene möglich laut Baubehörde.
    K.: Dachziegel halt.
    V.: Gut. Wie groß ist denn die Dachfläche?
    K.: (fuchtelt mit den Händen n der Luft. Dann, nach langem Überlegen) Müsste ich mal messen.
    V.: Wie siehts mit den Sparren aus? Der Dämmung? Ortgang?
    K.: Mach ich auch.
    V.: (grinst) Also rote Ziegel?
    K.: Können Sie mich nicht anständig beraten?
    V.: ...???...
    K.: Wissen Sie was? Ich überlegs mir nochmal.


    :bonk :bonk :bonk

  • keinkomma : da wird man doch wahnsinnig als Verkäufer, oder?


    Als ich noch in der Apotheke gearbeitet habe:


    Bestimmte Kundin holt sich auffällig oft die Pille. Wir werden stutzig und fragen mal nach, wie sie die Pille denn einnimmt


    Kundin: Nach jedem Mal 1!!!!!!


    Oder der Kunde der möglichst trockene (!) Kondome wollte


    Oder der Kunde der mich angemotzt hat ob ich dämlich sei, nur weil ich ihn gefragt habe, ob er für seine Medikamente eine Tüte möchte


    Oder der Arzt, der mich gefragt hat, (hab da in der Pharmaindustrie gearbeitet), was wir ihm denn bieten damit er unseren Sch*** auch verschreibt!

  • Oja. Vor allem meine Mama hat da so manch Lustiges zu berichten. Sie arbeitet bei einem Arzt als Assistentin. Eine der besten Geschichten war diese:


    Ein Mann kommt in die Ordination wegen seiner Ohrenschmerzen. Ihm wird ein Antibiotikum verschrieben. 3 Tage danach kommt er wieder und sagt, dass er glaubt, ihm helfe das Antibio nicht. Er hört plötzlich nichts mehr!! Bei der Untersuchung kam jedenfalls raus, dass sich der Gute Mann das Medikament abwechselnd einmal in das rechte und dann in das Linke Ohr gestopft hat und es sich dort logischerweise nicht richtig aufgelöst hat!! :chen :chen :chen


    Lg, Lilia

  • Erbsnuesschen


    So einen verrückten Kunden hatte meine Mutter auch mal vor vielen Jahren. Man wusste, dass er aus der nahen Anstalt war und oft bei ihnen einkaufte. Aber eines Tages rannte der wie von einer Tarantel gestochen nach hinten in die Personalräume und zog sich die Hose aus weil er doch einen Gnom drin hätte. :chen

    _______________________
    Grüßle, Heaven


    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Goethe) ;-)

  • Mein Freund arbeitet auch in der Kundenberatung und vor kurzem war eine Dame da und hat ihm berichtet (warum auch immer), dass sie eine Untermieterin hat und die macht so nebenher Geschichten, wie zB dealen oder so und außerdem (ganz entrüstet), arbeitet sie auch als Prostituierte, aber ganz ehrlich die Frau ist nicht schön genug dafür. :lache :lache

    Who is Keyser Soze?


    (\__/)
    (o ,o)
    (>_<) <- This is Bunny.


    Copy Bunny into your signature to help him on his way to world domination.

  • Da fällt mir ein was mir meine Tante gestern erzählte. :lache


    Die ist ja nun schon 72 und war bei uns rund um die Oranienburger mit einem Baknnten unterwegs. Als er noch was erledigen wollte, sie aber nicht mitgehen, setzte sie sich kurz in ein Kaffee und lief dann wartend die genannte Straße (nachts Rotlichmillöh :grin ) auf und ab. Und sie wunderte sich über einen reiferen Herren, der immerzu mit dem Auto an ihr langsam vorbei fuhr und guckte. In DEM Moment, als der hielt, schoss es ihr in den Kopf wo sie war und was der vielleicht wollte und lief gaaanz schnell weiter.


    Meine Tante schaut weder besonders adrett noch nuttig aus, hat auch kein rote Handtasche. Halt wie eine Hausfrau in dem Alter. Aber da war wohl jemand auf den Geschmack gekommen. :chen

    _______________________
    Grüßle, Heaven


    Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen. (Goethe) ;-)

  • Hab im Hauptbahnhof von Frankfurt/Main folgendes beobachtet:
    Eine Frau wollte mit ihrem ausgewachsenen Golden Retriever in einen ICE einsteigen. Sie ging zu einer Zugbegleiterin, die neben einer der Türen stand. Und dann geschah folgendes:
    Dame: (schon halb zur Tür rein) "Tragen sie mir mal den Hund rein."
    Schaffnerin: (perplex) "Wie bitte???"
    Dame: (ist mittlerweile schon im Zug) "Ich sagte sie sollen mir den Hund rein tragen!"
    Schaffnerin: (biegt sich vor lachen) "Ich trage ihnen doch nicht den Hund rein!"
    Dame: (völlig entrüstet) "Na das ist ja ein Service hier! Der Hund kann doch keine Treppen steigen!"
    Hab fast am Boden gelegen vor lachen!!! :lache


    Im ICE zwischen Mannheim und Karlsruhe hoppelte ein Kaninchen in einem der Wagen umher.
    Der Zugbegleiter fragte mehrmals, wem es denn gehörte. Die Leute hatten es bis dahin noch gar nicht bemerkt.
    Schließlich meldete sich eine junge Frau. Auf die Bitte, es doch wieder in seinen Behälter zu tun, antwortete die Reisende: "Aber es braucht doch Auslauf!" :rofl


    Ein schöner weißer Pitbull lief ohne Halsband, Leine, Maulkorb über den Gang im ICE. Als der Schaffner endlich den Besitzer fand, der seelenruhig in einem der Abteile saß, und ihn aufforderte, das Tier an die Leine zu nehmen und einen Maulkorb anzulegen, wie es im Zug vorgeschrieben ist, sagte der: "Oh keine Sorge. Das ist kein Pitbull. Der sieht nur so aus..."

    "I do not have the talent of conversing easily with people I have never met before."
    Mr. Darcy

  • Das ist jetzt eigentlich keine Kundengeschichte aber ich erzähls euch trotzdem :-]


    Als mein Schatz und ich vor einigen Wochen im Kino waren, haben wir ein glückliches Paar beobachtet.
    Die beiden sind gerade aus dem Kino gekommen und haben sich voneinander verabschiedet.
    Als die Frau dann weg war, hat der Mann in seine Tasche gefasst und sich seinen Ehering wieder an den Finger gesteckt! :wow

  • :lache und ich dachte sowas gibts nur im film!

    Unser Unglück erreicht erst dann seinen Tiefpunkt, wenn die in greifbare Nähe gerückte praktische Möglichkeit des Glücks erblickt worden ist. (Michel Houellebecq, Elementarteilchen)

  • Sisi : Oh Mann, das ist ja genial :rofl


    Was ganz Lustiges fällt mir jetzt auf Anhieb nicht ein, aber ich kann mich noch sehr gut an einen Kunden erinnern. Ich bekam ja fast schon bisschen Angst...


    Ich: Guten Tag, haben Sie eine Kundenkarte?
    Kunde: Kundenkarte!!! Kundenkarte!!! Wenn Sie mich nochmal nach der Kundenkarte fragen, dann lauf ich hier Amok, das garantier ich Ihnen! KUNDENKARTE!!!


    Ja, mir ist schon klar, dass das nerven kann, aber ich muss das nun mal fragen. Und ein "Nein" hätte vollkommen gereicht. Meinetwegen ein genervtes "Nein" und Augen verdrehen, wenn es denn nötig ist. Aber mir mit Amoklauf zu drohen, find ich nicht lustig und schon gar nicht in der Tonlage, in der der alte Mann das vorgebracht hat :rolleyes


    Witzig zu beobachten ist ja auch, wenn sich die Kunden gegenseitig anpflaumen, weil der vordere Kunde lange im Geldbeutel kramt oder der hintere ihm dauernd mit dem Wagen reinfährt und sowas.


    Oh, eine Geschichte fällt mir dann doch noch ein....ein älterer Herr hatte paar Sachen auf dem Hand, hab schön kassiert, dahinter kamen noch paar Sachen und eine Dame stand da. Es war nicht ganz klar, ob die Sachen (und die beiden) zusammengehören oder nicht.
    Ich: Gehören Sie zusammen? [man hätte auch anders fragen können :grin]
    Die Beiden sehen sich an.
    Die Frau: Nein.
    Der Mann: Noch nicht.
    Ich: Naja, was nicht ist, kann ja noch werden.
    Zum Glück haben die ja noch gelacht...

    With love in your eyes and a flame in your heart
    you're gonna find yourself some resolution.