Facebook & Co - wem wird das auch zuviel?

  • Zitat

    Original von Tannenbernie
    Allerdings besteht ein Unterschied zwischen einer Gruppe, deren Mitglied du bist und einem einfachen "i like", so wie ich das verstehe. Jedenfalls ist bei mir bekannten Gruppenmitgliedern noch nie eine Filterung aufgefallen. Um einer Gruppe beizutreten, mußt du mehr tun, als nur ein "i like" zu drücken. Die Gruppe muß natürlich auch erstmal existieren. Oder hat da jemand andere Erfahrungen?


    Ah, ja. Ich hatte das jetzt wirklich auf "Seiten" bezogen. Ich kenne nämlich kaum Autoren-Gruppen bei Facebook, auch wenn ich weiß, dass es "Büchergruppen" gibt. Ich persönlich beschäftige mich mit sowas gar nicht, weil es für mich einfacher ist, wenn ich mit einem Like die Updates der Leute einfach auf meine Timeline bekomme, und nicht noch extra in eine Gruppe schauen muss.

  • Ich hab mittlerweile für diverse Themen Interessenlisten angelegt:


    https://www.facebook.com/help/?faq=199115746856074&in_context


    Zum einen sind dann die Meldungen leichter ansteuerbar, weil die Liste links in der Leiste angezeigt und mit einem Klick geöffnet werden kann, zum anderen kommt, wenn genug neue Meldungen in der Liste sind, im Newsstream auch eine Meldung " Liste xxx hat 20 neue Beiträge".


    In den Interessenlisten kannst Du Seiten und Personen ablegen.

  • Ich konzentriere mich hauptsächlich nur noch auf Facebook, Website und einige Foren.


    Sonst würde wirklich keine Zeit mehr zum schreiben bleiben.


    Bei Twitter bin ich auch angemeldet, kann damit aber nicht viel anfangen.

  • Sehr wichtig, Xania! Mit Facebook hältst du direkten Kontakt zu deinen Lesern. Die wollen ja gern mehr von dir wissen, auch privates - was du halt preisgeben magst. Mir macht es total viel Spaß, sie auch mal um Rat zu fragen, wenn ich irgendwo in der Arbeit steckenbleibe, manchmal gibt es auch eine Verlosung - aber Achtung, die darf nicht über Facebook laufen, sondern nur über deine Homepage und Facebook verweist nur drauf. Am besten, du eröffnest eine so genannte öffentliche "Fan-Seite", die kann jeder sehen, auch Leute, die nicht bei Facebook Mitglied sind. Mich stört es nicht, einiges aus meinem Leben preiszugeben, und es ist auch noch nie ausgenutzt worden.


    Hier das Beispiel meiner Seite: http://www.facebook.com/RitaHampp.Autorin


    Solche Seiten haben ganz viele Kollegen, auch viele Eulenautoren. Google mal! Manche Autoren lassen die Seite sogar professionell betreuen - daran kannst du ermessen, wie wichtig social marketing heute ist.




    Edit hat mir ein "n" geschenkt...

  • Ich glaub ohne facebook hätte ich bis heute kein Rita Hampp Buch gelesen. Ich sah die Mitteilung ihrer Leseung in der Schweiz und bin dann spontan hingefahren ohne ein Buch von ihr gelesen zu haben. Nun hab ich alle ihre Bücher gelesen und hier bei den Eulen und bei Amazon meine Rezi eingestellt. Ausserdem hab ich ein sehr schönes und langes Wochenende in Baden-Baden verbracht. :-]


    Facebook ist nicht per se gut oder schlecht. Als Autor/-in muss man einfach abwägen können was ist privat und was gebe ich öffentlich preis.

  • Ich finde es als Leser schon schön, wenn man ein bisschen teilhaben kann am Autorenleben. Jetzt nicht so sehr Privates, sondern eher die Entstehung eines neuen Buches mitzubekommen, die Vorfreude von Autor und Leser usw.. Rita, Deine offizielle Facebookseite kannte ich noch gar nicht :wow

  • Ich habe bisher noch kein besseres Medium als Facebook entdeckt, um mit Autorenkollegen Kontakt zu halten die man sonst nur auf Cons und Messen trifft. Auch so mancher Erstkontakt, der dann in Folge zu einer Veröffentlichung geführt hat, ist über Facebook gelaufen.
    Im Gegensatz zu anderen (ich habe gerade gestern eine Beschwerde gelesen) stören mich die Fotos von Haustieren nicht (im Gegenteil, mag ja selbst Tiere), kann mich auch über so manchen Witz amüsieren, der gepostet wird und Spieleanfragen ignoriere ich einfach.

  • Im April 2012 hatte ich mich aus Facebook verabschiedet. :wave


    Und dann gestern, habe ich sie durch einen Zufall wiedergefunden: Meine Zugangsdaten. Die waren auf einem Zettel notiert, der eigentlich ins Altpapier sollte.


    Und natürlich - die Neugier siegte, habe ich mich dann eingeloggt. Meine Güte war das alles verwirrend. :wow :wow


    Und kaum war ich dann da wieder drin - kam auch schon eine Mail von Facebook, die mich zu meiner Rückkehr beglückwünschten. Dabei wollte ich doch gar nicht zurück - ich wollte einfach nur mal durch das Schlüsselloch linsen.


    Und nun finde ich den Ausstieg nicht...... :-(

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.


    Eigentlich mag ich gar keine Menschen.

  • @ Voltaire: Tröste Dich! So ist es mir 2009 auch mal ergangen. ... Ich werde aber dort bleiben. Hin und wieder findet man sogar die ein oder anderen Tipps. Wie Buchtipps oder Rezepte. Z. B. :-)

    Zündet man eine Kerze an,erhält man Licht.Vertieft man sich in Bücher,wird einem Weisheit zuteil.Die Kerze erhellt die Stube, das Buch erleuchtet das Herz.


    (Sprichwort aus China)

  • Mir ist dieser Facebook-Fimmel auch zuviel. Ich habe bis heute keinen Account dort und auch nicht gewillt, einen solchen zu erstellen.


    Es nervt aber, dass sehr vieles über Facebook abgewickelt wird und das nervt einfach. Wie so eine Art indirekter Zwang.

  • Zitat

    Original von Tupolew154
    Mir ist dieser Facebook-Fimmel auch zuviel. Ich habe bis heute keinen Account dort und auch nicht gewillt, einen solchen zu erstellen.


    Es nervt aber, dass sehr vieles über Facebook abgewickelt wird und das nervt einfach. Wie so eine Art indirekter Zwang.


    Stimmt schon, aber noch kann man sich dem entziehen. Bis jetzt klappt das bei mir sehr gut, vermisst habe ich noch nichts.

  • Ich halte Social media für eine unverzichtbare Maßnahme um mit den Lesern in Kontakt zu kommen und neue Leser zu gewinnen.


    Allerdings muss man ständig aufpassen, sich nicht bei FB oder auch in den diversen Foren zu verzetteln. Das geht alles von der Schreibzeit runter.


  • Ja so ähnlich ging es mir kürzlich auch. Und im Moment bin ich auch irgendwie zu neugierig um gleich wieder zu gehen muss ich ehrlich zugeben :hau

  • Facebook gibt ja auch immer "Gefällt Mir"-Seiten Tipps, personenbezogen gemäß Nutzungsprofil. Bezogen auf meine Person und auf mein Nutzungsprofil sind das in meinem Falle seit Gestern:


    - Praxis Dr. Kauder. Ihre erste Wahl bei Brustvergrößungen und Straffungen.


    - Plastische Chirurgie Iscare.
    Fr. Dr. med. Vera Satankova erfreut sich großer Beliebtheit und Anerkennung unserer westeuropäischen Patienten. Sie spricht fließend englisch... Somit ist eine reibungslose medizinische Behandlung bei ihr sichergestellt.


    Öhm.


    Nett, dieses Facebook, echt. :lache

    Ailton nicht dick, Ailton schießt Tor. Wenn Ailton Tor, dann dick egal.



    Grüße, Das Rienchen ;-)

  • Heute hatte bei mir ein wirklich gutaussehende Südseeschönheit um meine Freundschaft gebuhlt. Musste ihr leider einen Korb geben - denn wann komme ich schon mal in die Südsee......


    ......aber die junge Damen sah schon sehr attraktiv aus. :-)


    FB macht was gegen meine Arterienverkalkung, ein Jungbrunnen aus dem Internet..... :rofl

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)


    Allenfalls bin ich höflich - freundlich bin ich nicht.


    Eigentlich mag ich gar keine Menschen.

  • Die nächste Empfehlung:


    - Emilia Lay. Leder Highlights in Größe 42 bis 54.


    :gruebel


    Hm. In Facebooks Auswertungen bin ich also eine adipöse Flachbrüstige mit Hang zum Lederfetisch und einem Gesicht, dem ein plastisch-chirurgischer Eingriff nicht schaden würde. :lache


    Was kommt als Nächstes? Maggifix für Pferdenese? :lache

    Ailton nicht dick, Ailton schießt Tor. Wenn Ailton Tor, dann dick egal.



    Grüße, Das Rienchen ;-)

  • Also ich verwende Facebook eigentlich hauptsächlich beruflich. Bin im Online-Marketing tätig und da ist Facebook, auch wenn ichs nicht so gut finde, zu einem Teil meiner Arbeit geworden. Vor allem im Social-Media-Marketing spielt Facebook eine große Rolle. Es hat nicht nur Nachteile, auch viele Vorteile - z.B. um wichtige News schnell zu verbreiten; Freunde können News, Ankündigungen, etc. teilen, wodurch eine große Masse an Leuten schnell erreicht und abgeholt werden kann.

  • Ich habe diese Art von Internetangeboten von Anfang an boykottiert und ignoriert. Außer bei den Eulen bin ich nirgends angemeldet und kann sehr gut damit leben. :-)

    Schon der weise Adifuzius sagte: "Wer anderen eine Grube sucht statt selbst zu graben, fällt nicht nur selbst hinein, der ist auch noch ein faules Schwein!" :chen