gemeinsam kochen

  • Kommt drauf an :grin.
    Es gab Zeiten, in denen ich mir für Feiern und die Verköstigung der Gäste noch richtig Mühe gegeben habe (Mehrgängemenu für 15 Personen oder Pizzaabende mit Planquadraten, weil Gast A zwar Schinken, aber keine Ananas auf seiner Pizza mag, während Gast B niemals Pizza mit Pilzen isst und Gast C die Kombination von vier Käsesorten mag, keinesfalls jedoch Blauschimmel auf dem Teig auftauchen darf usw.) Bei diesen aufwändigen Vorbereitungen habe ich immer mit Küchenhelfer gearbeitet.


    Ansonsten gehöre ich in der Küche zu den Individualisten. Ich will nichts und niemanden in der Küche sehen bis das Essen fertig ist.
    Herr Salonlöwe darf maximal den Wein entkorken und Kerzen anzünden.


    Edit: Rechtschreibung.

  • Gleichberechtigt mit jemandem zu kochen, ist für mich undenkbar. Bei einer Massenverköstigung sind rechtlose Küchenhilfen zum Schnippeln willkommen, es darf auch gern jemand daneben sitzen und sich mit mir unterhalten, aber wer im Topf rührt, abschmeckt oder gutgemeinte Ratschläge erteilt, wird erschossen. Wenn Steffi kocht, halte ich mich komplett raus. In der Küche gilt: Es kann nur einen geben. :lache


  • :anbet :anbet Danke und ich dachte schon ich hätte nur einen an der Klatsche. Wenn ich allein in der Küche bin gibt es ein Hörbuch und die Küche gehört mir.

  • Uff, ein wenig beruhigt bin ich ja schon, dass mein diktatorisches Regime in der Küche offensichtlich kein Alleinstellungsmerkmal ist :lache


    Vielleicht hängt das ja auch damit zusammen, dass ich eigentlich gar nicht gerne koche, das aber trotzdem meistens an mir hängen bleibt. Und mäkelig bin ich noch dazu, Experimente gehören in den Physikunterricht und nicht in die Küche :nono

    Menschen sind für mich wie offene Bücher, auch wenn mir offene Bücher bei Weitem lieber sind. (Colin Bateman)

  • Gemeinsam kochen? Kenne ich nicht und will ich auch gar nicht kennenlernen. Ich kann zudem auch nicht kochen und habe auch keinerlei Interesse daran es kennenzulernen.


    Fürs Kochen ist meine Frau zuständig.


    Und wenn es ans Kochen geht, verlasse ich eh fluchtartig die Küche - ansonsten käme vielleicht noch jemand auf die Idee ich solle irgendwas helfen. Irgendwo gibt es halt nun mal Grenzen.


    Die Mädels sind zum Kochen da und ggf. auch noch für andere Verrichtungen........


    Es gibt nun einmal eine kulturgeschichtliche Rollenverteilung zwischen Frau und Mann - und die hat sich über die Jahrtausende gut bewährt. ;-)

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)

  • Voltaire ist wieder da! :lache :lache


    Zitat

    Experimente gehören in den Physikunterricht und nicht in die Küche


    Also da bin ich ja anders gestrickt. Da ich ja arbeitstechnisch pharmazeutisch auf das Genaueste kochen muss, mache ich das privat ganz anders. Da würde ich niemals nach Rezept kochen. Da genieße ich es richtig, so richtig die Sau raus zu lassen und nach Pi mal Daumen- Prinzip alles zusammenzuschustern, was mit so unter die Fittiche kommt. Dabei verwüste ich unerbittlich. Das ist so herrlich kreativ. :grin

    Ailton nicht dick, Ailton schießt Tor. Wenn Ailton Tor, dann dick egal.



    Grüße, Das Rienchen ;-)

  • Zitat

    Original von Voltaire


    Die Mädels sind zum Kochen da und ggf. auch noch für andere Verrichtungen........


    Es gibt nun einmal eine kulturgeschichtliche Rollenverteilung zwischen Frau und Mann - und die hat sich über die Jahrtausende gut bewährt. ;-)


    Genau! Deshalb haben die Frauen auch eine höhere Lebenserwartung als die Männer! Das hat sich auch bewährt. :-]
    Was tun die Frauen nur in das Essen rein? :gruebel

  • Bei uns gab es in den ersten Jahren unserer Ehe auch immer eine klare Rollenverteilung. Fürs Kochen war mein Mann zuständig. Ich hab in der Zeit geputzt, gebügelt, gewaschen...Seit unser Sohn da ist und ich nur noch Teilzeit arbeite, "muss" ich während der Woche kochen. Am WE machen wir es jetzt meistens gemeinsam. Aber da ist es dann so, dass einer immer das Sagen hat. Entweder ich koche und mein Mann macht die niederen Schnippeldienste oder umgekehrt. Wenn beide am Kochtopf oder der Pfanne herumwürzen ist es schwierig.

    Liebe Grüße
    Sabine


    Ich :lesend "Mariana" von Susanna Kearsley

    Ich höre "Tannenstein" von Linus Geschke
    SuB: 142

  • Nach Rezept koch ich auch nicht, schon alleine, weil mir viele Zutaten in den handelsüblichen Rezepten gar nicht schmecken.


    Aber zum Beispiel Linsensuppe: da habe ich konkrete Vorstellungen, wie die zu schmecken hat. Meine wenigen Experimente damit gingen meist vorn Baum, nun koch ich die wieder so, wie es mir meine Omma einst beigebracht hat. ;-)


    Voltaire, du gehörst also auch zu den Kerlen, die vorm gedeckten Frühstückstisch verhungern, weil sie nicht wissen, wie sie die Butter aufs Brötchen kriegen sollen :wow

    Menschen sind für mich wie offene Bücher, auch wenn mir offene Bücher bei Weitem lieber sind. (Colin Bateman)

  • Zitat

    Original von DraperDoyle
    Voltaire, du gehörst also auch zu den Kerlen, die vorm gedeckten Frühstückstisch verhungern, weil sie nicht wissen, wie sie die Butter aufs Brötchen kriegen sollen :wow


    Es wäre sicher der Figur nicht abträglich würde ich ein wenig (oder auch etwas mehr) hungern - aber das Frühstück mach ich in der Regel zu Hause. Mein Rührei ist unübertroffen.


    Und beim Frühstück geht es ja nicht ums Kochen, oder......? :gruebel

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)

  • Bei mir kommt es darauf an. Meistens koche ich und beim Alltagskochen habe ich auch gerne Gesellschaft. Mittlerweile helfen die Kinder und schauen über die Schulter, das macht Spaß und sie haben viel Freude daran.
    Wenn ich etwas Kompliziertes ausprobiere oder gleichzeitig koche, backe, Wäsche wasche und den Schrank auswische, dann kann ich niemanden um mich brauchen. Dann kann ich auch laut werden. :grin


    Letztens haben wir mit Freunden einen ganzen Tag zusammen gekocht, mehrere Gänge, das hat auch viel Spaß gemacht.

    Die eigentliche Geschichte aber bleibt unerzählt, denn ihre wahre Sprache könnte nur die Sprachlosigkeit sein. Natascha Wodin

  • Wenn ich Voltaires Kommentar lese, dann frage ich mich, wieso es unter den Sternenköchen so viele Männer gibt??? :gruebel


    Meine Kinder kann ich in der Küche ja gar nicht brauchen, noch viel weniger als meinen Mann - zumindest nicht, wenn es ums Kochen für die Familie geht und alle schon Hunger haben. Manchmal backe ich mit den Kindern zum Zeitvertreib einen Kuchen, dann dürfen sie nach Herzenslust mitmachen, und meine Große lasse ich auch schon mal allein in die Küche bzw. assistiere nur, wenn sie Rezepte aus der Koch-AG in der Schule nachkocht.


    Am liebsten ist mir trotzdem immer noch, wenn ich die Küche für mich allein habe! :-)


    LG, Bella

  • Zitat

    Original von rienchen
    Voltaire ist wieder da! :lache :lache



    Also da bin ich ja anders gestrickt. Da ich ja arbeitstechnisch pharmazeutisch auf das Genaueste kochen muss, mache ich das privat ganz anders. Da würde ich niemals nach Rezept kochen. Da genieße ich es richtig, so richtig die Sau raus zu lassen und nach Pi mal Daumen- Prinzip alles zusammenzuschustern, was mit so unter die Fittiche kommt. Dabei verwüste ich unerbittlich. Das ist so herrlich kreativ. :grin



    Pharmazeutisch, technische Krankheit :chen


    ich brauche auch keine Küchenwaage wenn ich backe, Augenmaß ist da alles


    muss glatt mal rumfragen wie die Kolleginnen das so handhaben...

  • Zitat

    Pharmazeutisch, technische Krankheit


    Ohja! :lache


    Meine Kolleginnen sind auch privat sehr penibel, anders als ich. :grin


    OT:
    Ist bei Euch auch soviel los bzg Plausibilitätsprüfungen der Rezepturen? Ich hab mich schon mit so ziemlich jedem Arzt in der Gegend angelegt. Unglaublich, was die so verschreiben. Und dann immer die Ausrede schlechthin: "Das machen wir schon seit dreißig Jahren so!" :grin

    Ailton nicht dick, Ailton schießt Tor. Wenn Ailton Tor, dann dick egal.



    Grüße, Das Rienchen ;-)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von rienchen ()

  • Also ich mag ja beides, obwohl backen lieber alleine (+Hörbuch) und beim kochen gerne mal mit Hilfe. Wer schneidet schon gern Zwiebeln? :-]

    ************************************************
    Bookworms will rule the world! As soon, as we finish one more chapter...



  • -> siehe PN



    Meine Kolleginnen sind nach eigenen Aussagen genau so. Außer unsere Helferin, aber die hat ja mit Rezeptur nix zu tun ;)

  • Also bei Voltaire weiß ich ja, wie das zu verstehen ist. Aber wenn ich diese Paschas höre mit "Die Frau muss an den Herd, bla blubb" - da krieg ich Plaque! Die würde ich verhungern lassen - nur aus Prinzip :peitsch


    Ansonsten ist es so, dass abends ich koche. Aber bestimmte Sachen macht mein Freund, z.B. Kartoffeln. Und manche Sachen machen wir mittlerweile zusammen wie Lasagne oder Pizza. Und wir können gut zusammenarbeiten ohne uns auf die Füße zu treten in der kleinen Küche. Nur ist er abends oft zu lustlos, um noch groß zu kochen. Und ich lege da erst richtig los.


    Dafür ist Frühstück sein Revier. Ich muss hier mal angeben: Ich werde morgens wachgestreichelt, dann darf ich ins Bad wackeln und wenn ich rauskomme, steht das Frühstück auf dem Tisch. Am Wochenende sogar mit heißen Brötchen und Ei. Ist er nicht toll? :heisseliebe


    Und dabei will mein Freund nicht gestört werden, weil er schon seine Abläufe hat und ich bringe nur alles durcheinander.


    Wenn ich für Besuch koche, dann stört es mich überhaupt nicht, wenn die Leute helfen wollen. Meistens akzeptieren sie mich als Chef der Küche und arbeiten mir zu. Oder unterhalten mich einfach nur beim arbeiten. Allerdings komme ich aus einer russischen Familie und da ist es üblich, dass Besuch bei den Feiern in der Küche hilft. Vorher nicht unbedingt (je nach Verhältnis), aber beim Abräumen und Nachtisch aufbauen und spülen usw. Daher kenn ich das, dass zumindest innerhalb der Familie alle mithelfen, mitschnippeln usw. Sonst wäre das auch kaum zu schaffen bei großen Feiern.

  • Ich mag auch beides, gemeinsam mit Freunden kochen, das Backen in der Gruppe ist nicht so einfach - aber ich backe gerne mit einer Freundin zusammen.


    Beides mache ich aber auch sehr gerne alleine. Kochen hat so was meditatives für mich. Ich schnipple gerne, experimentiere super gerne mit Kräutern und Gewürzen. Ich liebe die indische Küche und die traditionell österreichische, die ich gerne aber auch mal ein bisschen kreativ und modern aufpeppe.
    Bis jetzt ist meistens was draus geworden.
    Backen tu ich gerne, das liegt mir aber leider nicht so. Dazu liebe ich es, meine Freundin dabei zu haben, sie ist die Backfee.
    Unsere Männer profitieren davon nur. Diese sind eher die Grillmeister.