Einfach fragen ab 29.10.2013

  • Ich kann dazu nur abschließend sagen das unsere Apotheke GANZ anders ist, und man bei uns auch Antworten auf seine Fragen bekommt. Sogar auf ganz saublöde Fragen, oder wenn so manch alte Ommi uns 3x am Tag eine Tube Schuhcreme auf den Tisch legt und fragt wogegen ihr der Doktor wohl diese Salbe verschrieben hat.... ;-)

  • Ich muss jetzt mal noch mal ganz naiv nachfragen, auch wenn ich hoffe nie in die Verlegenheit kommen zu müssen.


    Ich habe ja Chiclana so verstanden, das beide Rezepte für eine Person sind und wegen der Menge nur 2 Rezepte ausgestellt wurden. Wenn das jetzt eine Antibiotika-Therapie für eine Person ist, darf man da dann 2 unterschiedliche Präparate nehmen? Ich denke bei Antibiotika muss man so aufpassen und genau die Zeit einhalten usw.
    Irgendjemand hat mir mal erzählt, das Medikamente mit gleichen Wirkstoffen, aber von unterschiedlichen Herstellern, auch anders vertragen werden. Von daher wundert mich jetzt, dass man gerade bei so heiklen Medikamenten wie Antibiotika das mixen kann.


    Oder habe ich das falsch verstanden? :gruebel

    Kein Buch ist so schlecht, dass es nicht auf irgendeine Weise nütze.
    (Gaius Plinius Secundus d.Ä., röm. Schriftsteller)

  • Macska : Das ist eigentlich genau unser Problem. Die Krankenkassen geben uns vor das wir - solange der Wirkstoff der gleiche ist, wild austauschen müssen. Denen ist sogar egal ob das dann Tabletten oder Kapseln, oder im Falle Schnupfen Nasenspray oder Nasentropfen sind. Wenn du also mit deinem Rezept zu mir kommst auf dem ein Antibiotikum steht dann gucke ich als allererstes nach welche Firma deine KK bezahlt. Hab ich das da, dann bekommst du diese Firma. Hab ich das nicht da dann nehme ich, weil ein Antibiotikum sofort eingenommen werden muß ein anderes und drucke auf das Rezept eine bestimmte Nummer mit der Begründung "Akute Versorgung".... wenn natürlich eine Woche später der Arzt entscheidet das die Therapie verlängert wird stellt er dir ein neues Rezept aus, klar, und dann nimmt die Apo in der du dieses Rezept einlöst halt das Antibiotikum welches sie grade da hat. Das allerbeste in so einem Fall ist also wenn du in der Apo gleich sagst das du schon eine Woche DIESES (Schachtel aufn Tisch legen) nimmst und das gerne wieder hättest. Dann kann man da schon was machen. Wir können nur beim besten Willen nicht jeden der uns ein Rezept über irgendein Antibiotikum aufn Tisch legt fragen ob er grade damit anfängt oder ob er schon ne Packung eingenommen hat....


    Unterschiedliche Firmen sind normalerweise gleich von der Wirkung. Ich schreibe absichtlich normalerweise, denn es ist einfach so das zwar der Wirkstoff der selbe ist, aber die Hilfsstoffe nicht unbedingt, und die Hilfsstoffe /Füllstoffe entscheiden im Normalfall darüber wie ein Wirkstoffe aufgenommen wird.... Meistens ist das völlig egal und der Patient merkt keinen Unterschied, aber eben nicht immer....
    Nur ist es leider so das man eben als Patient zuerst das für die KK günstige probieren muß und mit den Nebenwirkungen zurück zum Arzt muß. Dann erst hat der Arzt eine vernünftige Begrünung um ein "aut idem" Kreuz zu setzen....


    ich hab selber erst die Erfahrung mit meiner Pille gemacht, da gibt es jetzt auch richtig billige mit dem exakt selben Wirkstoff, also dachte ich mir ich teste das mal. Nach 2 Monaten Dauerblutung bin ich dann dann wieder zurück zu meiner alten....

  • Ich möchte auch nochmal sagen, dass viele Patienten in der Apotheke richtig frech und sogar ausfallend werden, auch wenn man das mit den Rabattverträgen zum x- ten Mal erklärt. Die Meisten verstehen einfach nicht, dass die Apotheke NICHTS dafür kann. Und dass man den Rezeptanteil von 5Euro, bzw 10% auch nicht EINNIMMT, sondern für die Krankenkasse eintreibt. Es geht bei diesem System nur darum, Geld zu sparen, um nichts anderes. Was auch erfolgreich ist, immerhin. Ich finde das eigentlich gar nicht verkehrt. Generika sind in der Regel (natürlich Ausnahmen wie Schilddrüsen- , Dibetespräparate) auch nicht unbedingt "schlechter", warum auch. Blöd finde ich es, wenn ich zB gezwungen bin, laut Rabattvertrag Kapseln eines Wirkstoffes abzugeben, der Patient soll aber nur die Hälfte der Dosis einnehmen. Eine Tablette kann man teilen, aber ich soll ja Kapseln abgeben. Und nun?


    Ich bin doch froh, überwiegend nur Rezepturen herzustellen, da sieht es auch nicht anders aus. Nur, dass man sich da mit Halbgöttern in weiß rumschlagen muss, die sich für allwissend halten, jedoch keine Ahnung von Pharmakologie und Galenik haben. :grin


    Und dabei sind wir in Deutschland noch ganz gut dran, wenn man sich zB mal Großbritanien anguckt, da werden nur noch Wirkstoffe aufgeschrieben und der Apotheker sucht was raus, basta.


    Irgendwann gibt es auch hier noch zwei- bis drei Apothekenketten und fertig. Das ist von der Politik und Pharmalobby durchaus beabsichtigt.

    Ailton nicht dick, Ailton schießt Tor. Wenn Ailton Tor, dann dick egal.



    Grüße, Das Rienchen ;-)

  • Boah - Rezeptur. Hör mir auf.... bei uns macht halt der die Rezeptur der das Pech hat grade da zu sein, und ich ärgere mich immer wieder wenn ich für 10 Min. Salbe zusammenrühren noch 30 Min. Papierkram und so weiter machen darf.... mit den Halbgöttern in Weiß ist das eh so ne Sache, ich erinnere mich an ein tolles Gespräch mit dem Internisten von Nebenan - "Das schrieb der Herr Professor soundso IMMER so auf, wieso denken sie sie wüssten es besser als der Professor soundso" - Ich: "weil ich im Gegensatz zum Professor sounso nicht seid 20 Jahren tot bin und somit die neuen Bestimmungen kenne".... :schlaeger :rolleyes


    Rienchen hat Recht: Was wir uns zum Teil anhören müssen den ganzen Tag über, das passt auf keine Kuhhaut, dabei sind wir schlichtweg die Ausführenden, die Gesetze kommen von ganz wo anders. Wir können nichts dran ändern, und wir dürfen es nicht. Punkt!


    Ich habe letztens eine halbe Stunde mit einem Kunden gestritten dessen Mutter statt Diovan 80, Valsartan 80 von 1A Pharma bekommen hat. Der wurde so unverschämt und wollte mich anzeigen, weil ich vorsätzlich seine Mutter vergiften würde, hat das halbe Dorf zusammengebrüllt, und sämtliche Argumentation (ich werde immer gaaaaanz ruhig wenn einer sich so aufführt) hat nix genutzt. Selbst als ich ihm sagte das seine Mutter morgens schon Valsartan comp. von ratiopharm nimmt...... ich weiß ich bin im Recht, da kann er Anzeige erstatten so viel er will. Aber es geht echt an die Nerven, und es ist absolut Contra zu allem warum ich eigentlich PTA werde wollte....

  • Zitat

    "Das schrieb der Herr Professor soundso IMMER so auf, wieso denken sie sie wüssten es besser als der Professor soundso"


    Das ist ein gerne genommenes Argument. Das ist schon seit dreihundert Jahren so. Oder auch :" Die andere Apotheke macht das aber!!" (Wirkstoffekonzontration ums Vierfache überdosiert) Na und? Ich bin aber nicht die "Anderen". Dass man ja alles dokumentieren und fünf Jahre aufbewaren muss, sickert wohl nur langsam durch. Ich fordere immer einen schriftlichen Beleg an, dass das WIRKLICH so sein soll. Dann geht den Herrschaften doch der Arsch auf Grundeis. :grin


    Ich bin auch aus einem anderen Grund PTA geworden, weil das nämlich mal ein wirklich schöner Beruf war. Abwechslungsreich und zwischenmenschlich und eigenverantwortlich. Das ganze Ding ist mE nach am Sterben, Rezeptur auch. Das kann kein kleiner Betrieb auf Dauer durchhalten, pures Drangsalieren. Der Kunde bekommt von diesen hunderttausend Sachen im Hintergrund ja gar nix mit. Ist ja auch schwer, man blickt ja selber bald nicht mehr durch.

    Ailton nicht dick, Ailton schießt Tor. Wenn Ailton Tor, dann dick egal.



    Grüße, Das Rienchen ;-)

  • Ich hab auch erst vor kurzem eine schriftliche Bestätigung verlangt, da ging es um Prednisolon das 3 fach überdosiert war und dann noch als purum verordnet, in 200g Basiscreme :pille


    Vielleicht nützt unsere Aufklärung hier ein bisschen ;) Viele denken halt noch das Apotheker grundsätzlich im Geld schwimmen, und wir pro Rezept irre viel Geld verdienen. Das wir an Rezepten so gut wie gar nichts mehr verdienen ist kaum einem klar....
    Und deshalb bekommst du in den Apotheken Ketten halt auch monatlich eine Verkaufsschulung bei denen du ganz genau lernst wie du den Leuten Zusatzverkäufe aufschwätzt, das war teilweise richtig heftig....



    generell ist es halt auch so das wir, in unserer 1 Chefin, 2 PTA, 1 Helferin, 1 Putz und sonstiges Frau immer ganz knapp besetzt sind. Und wenn ich mich hinhocke und 2 Plausis mache dann weiß ich genau das sich anderswo die Ware stapelt oder die Kunden ewig warten müssen... also mach ich die Plausi natürlich manchmal nicht vor sondern eher nach der Rezeptur, im Weihnachtsgeschäft manchmal 2 Wochen später... :rolleyes


    Es ist einfach der Wahnsinn wie einem immer mehr und mehr Steine in den Weg gelegt werden. Einfaches Kunden bedienen kommt da mehr als zu kurz. Und dann kommen halt solche Sachen raus, wie Kunden die sich nicht richtig beraten fühlen...

  • Ich kann mich über die MitarbeiterInnen in Apotheken absolut nicht beschweren. Bisher waren die immer sehr kompetent und sehr freundlich.


    Wobei ich sagen muss, dass ich eine Apotheke sehr bevorzuge. Das ist die Schwan-Apotheke direkt neben der Hamburger Staatsoper.


    Ich gebe denen mein Rezept/oder auch mehrere Rezepte und bitte sie mir die Sachen bis zum nächsten Tag fertigzumachen und mir auch von den Rezepten einen Kopie zu machen. Und am nächsten Tag ist alles immer wunderbar beisammen. Da fällt das Bezahlen von oftmals so um die 400 EUR dann auch nicht mehr so schwer...... ;-)

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)

  • Voltaire, das sind auch die allerliebsten Kunden. Allerdings hast du als Privatpatient den Vorteil das du dich eben nicht mit Rabattverträgen rumschlagen musst.. ;)



    Wir haben einige die einfach die Rezepte reingeben (Privat oder Kasse ist in den Fall auch ganz egal) und wir richten dann einfach alles vor und am nächsten Tag kann es bequem abgeholt werden.
    Wir holen sogar auf Anfrage die Rezepte selber bei den umliegenden Ärzten ab und richten die Sachen her, rufen die Kunden an wenn etwas nicht klar ist (grade bei Rabattverträgen)... und wenn sein muß bringen wir die Medikamente dann sogar noch bis ins Haus, und wenn wir nett gefragt werden bringen wir auch noch die Zeitung vom Kiosk nebenan mit....
    Wir haben Stammkunden die ich nur vom Telefon kenne.... :-]


    Wir bemühen uns nach Kräften, telefonieren mit Kunden, Arztpraxen, Arzneimittelherstellern, gerne auch mehrmals wenn der Fall es erfordet. Aber der Ton macht eben die Musik, selbst wenn man sich ärgert kann man das auch anständig rüberbringen, in manchen Dingen verstehe ich den Ärger auch und bringe das dann auch zum Ausdruck nur manche sind eben ganz schlimm unverschämt, und das ist dann nicht so doll...

  • Ich kann mich über meine Stammapotheke auch nicht beschweren. Immer alles bestens. Nur einmal versäumte es die Mitarbeiterin, mich darauf hinzuweisen, dass das Medikament im Kühlschrank aufbewahrt werden muss. Zufällig habe ich aber die Aufschrift auf der Packung gelesen, so dass nichts passiert ist.
    Wir sind eben alle Menschen.

  • Bei unserer Apotheke läuft das eigentlich auch ganz gut. Und für die hab ich auch so ne tolle Kundenkarte, mit der ich nochmal auf alles ein bisschen Rabatt bekomme, und beraten können die auch toll. :-]

  • Auch bei meiner Apotheke gibt es eine Kundenkarte mit Rabatt.
    Die Beratung ist super - freundlich und kompetent.


    Es gibt aber leider auch Apotheken, die grundsätzlich ist alles bestellen müssen. :bonk

    Don't live down to expectations. Go out there and do something remarkable.
    Wendy Wasserstein

  • Ich kann mich über meine Apotheke auch nicht beschweren. Die haben zwar nie die Medikamente vorrätig, aber wenn ich das Rezept morgens abgebe, kann ich die Sachen um 18:15 Uhr abholen und da das für mich 5 Minuten Fußweg sind, macht mir das auch überhaupt nichts aus. Und meist bekomm ich noch eine Kleinigkeit geschenkt - Kalender oder Bonbons oder so was. Und in der Weihnachtszeit muss ich unbedingt krank werden - da haben die immer so schöne Tassen :lache


    Mir ist das allerdings noch nie passiert, dass ich was anderes bekommen habe, als auf dem Rezept stand :gruebel

    Man möchte manchmal Kannibale sein, nicht um den oder jenen aufzufressen, sondern um ihn auszukotzen.


    Johann Nepomuk Nestroy
    (1801 - 1862), österreichischer Dramatiker, Schauspieler und Bühnenautor

  • Wir haben auch eine Apotheke am Ort. Dort hole ich meine Medikamente und Hustensaft o. ä.
    Für meinen Mann gehen wir in die Apotheke im Nachbarort. Als wir hier ankamen und in unserer Apotheke sein Mediament holen wollten, haben wir bei 3 Mal Rezept vorbei bringen 3 Mal eine andere Tablettenform bekommen. Einmal Bayer, einmal ratiopharm oder so. Die einen sahen aus wie Zäpfchen, also ich hätte die nicht schlucken können. Mit dem Hersteller der Tabletten, die mein Mann 5 Jahre genommen hat arbeiten die nicht zusammen, was schade ist. Deshalb gehen wir in die Apotheke im Nacharort, dort hab ich vorher angerufen, ob die die Tablette von genau der Pharmafirma bekommen, an die mein Mann gewöhnt ist, und siehe da, ja. Da stört es mich auch nicht, mich 1 mal im Monat auf das Fahrrad zu schwingen und dahin zu radeln.

  • Ich kann auch nicht klagen. Morgens rufe ich an und gebe die Medikamente durch, mittags kann ich sie abholen. Neulich hatte ich mal eines mit dem typischen Ärztegekritzel, das habe ich ihnen mal lieber eingescannt und durchgemailt... aber die konnten das auch nicht entziffern und haben den Hieroglyphenarzt angerufen. :lache

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • Zitat

    Original von Macska
    Ich muss jetzt mal noch mal ganz naiv nachfragen, auch wenn ich hoffe nie in die Verlegenheit kommen zu müssen.


    Ich habe ja Chiclana so verstanden, das beide Rezepte für eine Person sind und wegen der Menge nur 2 Rezepte ausgestellt wurden. Wenn das jetzt eine Antibiotika-Therapie für eine Person ist, darf man da dann 2 unterschiedliche Präparate nehmen? Ich denke bei Antibiotika muss man so aufpassen und genau die Zeit einhalten usw.
    Irgendjemand hat mir mal erzählt, das Medikamente mit gleichen Wirkstoffen, aber von unterschiedlichen Herstellern, auch anders vertragen werden. Von daher wundert mich jetzt, dass man gerade bei so heiklen Medikamenten wie Antibiotika das mixen kann.


    Oder habe ich das falsch verstanden? :gruebel


    ja so hatte ich das gemeint. Hatte bei Rezept Nummer 2 auch mein 1. Päckchen mit dabei, hat aber die Dame nicht interessiert. Scheint aber zu wirken, mir gehts besser....
    Diese Rabatt-Verträge an sich waren mir davor schon soweit klar, nur so direkt nacheinander hat mich der unterschiedliche Umgang damit doch überrascht.


    Was mich noch interessieren würde -- kennt man die typischen Medikamente,, die die umliegenden Ärzte häufig verordnen und hat die dann vorrätig?? Oder gibt es solche Häufungen garnicht?

  • Doch, schon, Chiclana. Aber das hat sich durch die Rabattverträge ja fast vollständig zerschlagen. Es gibt ja Krankenkassen wie Sand am Meer und auch Hersteller, wie Sand am Meer und die Rabattverträge ändern sich ja alle paar Wochen. :-)


    Ich möchte noch sagen, dass es ja auch ganz liebe Kunden gibt und schöne Momente im beruf. Und dass man ständig an sich arbeiten muss, ist auch klar.


    Allerdings fände ich Apothekenketten, auf die es irgendwann wohl hinauslaufen wird, extrem schlimm. Wie maharet schon berichtet hat, läuft es da nur auf Profit raus. Und ich sehe mich nicht als Verkäuferin, sondern als Fachpersonal. Sonst könnte ich auch Wurst verkaufen, kein Unterschied.

    Ailton nicht dick, Ailton schießt Tor. Wenn Ailton Tor, dann dick egal.



    Grüße, Das Rienchen ;-)

  • chiclana : also von mir hättest du das selbe Antibiotikum wieder bekommen, und wenn es aus irgendeinem Grund nicht geht, dann hätte ich dir eine ausführliche Begründung geliefert!


    mazian : Es KANN nicht sein das die Apotheke nicht mit dem Hersteller zusammenarbeitet. Es liegt an der Krankenkasse. Vermutlich nimmt es die Apo im Nachbarort mit den Rabattverträgen nicht so genau und substituiert. Das kann man machen wenn man gute Kunden nicht verlieren will, aber es ist allerhöchstens halblegal!


    Zum Thema vorrätig haben: Das leidige "ihr habt ja NIE was da" Thema.... :lache :lache


    Wir versuchen uns auf die Verschreibungen der umliegenden Ärzte einzustellen. Aber wie Rienchen schon sagt, da sich die Rabattverträge ständig ändern, bekommt Frau xy eh alle 4-6 Wochen ihr Blutdruckmedikament von einer anderen Firma. So schnell kann man sein Warenlager gar nicht umstellen.... daher - klipp und klar, es wird immer schwerer für Apotheken alles da zu haben, und es wird immer öfter so sein das die Sachen bestellt werden müssen.... trotzdem bekommt selbst die kleinste Apotheke mehrmals am Tag eine Lieferung und im Normalfall hat man sein Medikament innerhalb 4-5 Stunden


    Was Apothekenketten angeht geb ich Rienchen auch recht, ich war 2 Jahre in einer, weil ich in meiner Elternzeit Samstags arbeiten musste - das ging nicht anders von der Kinderbetreuung.... da bist du als normaler Kunde genau so scheißegal, wie du als Angestellte nur eine Nummer im System bist. Außer deine Verkaufszahlen stimmen nicht, dann kriegst du das ganz schnell zu spüren :rolleyes

  • Zitat

    Original von Maharet


    mazian : Es KANN nicht sein das die Apotheke nicht mit dem Hersteller zusammenarbeitet. Es liegt an der Krankenkasse. Vermutlich nimmt es die Apo im Nachbarort mit den Rabattverträgen nicht so genau und substituiert. Das kann man machen wenn man gute Kunden nicht verlieren will, aber es ist allerhöchstens halblegal!


    Ja, und auch wirtschaftlich ein ziemliches Risiko, denn die KK kann sehr wohl über den Großhandel die Bestellungen und die Abgabe verfolgen und retaxiert dann gnadenlos. Was das alleine für ein Tamtam ist, wenn was nicht lieferbar ist und man MUSS eine andere Firma abgeben.. hui.

    Ailton nicht dick, Ailton schießt Tor. Wenn Ailton Tor, dann dick egal.



    Grüße, Das Rienchen ;-)