'QualityLand' - Seiten 200 - 295

  • Da steckt viel Wahrheit in dem Werk. Denn ist nicht z.B. der große Versandhandel mit A :-) dabei zu TheShop zu werden? Wie war das? Je mehr Kunden da kaufen, desto mehr Firmen müssen ihre Produkte da anbieten und je mehr Produkte es gibt, desto mehr Kunden kaufen da ... etc?


    Und wollten die nicht schon mit Drohnen liefern? Und gibt es nicht schon Systeme (auch mit A am Anfang), die mit einem zu Hause reden und dann Dinge bestellen ...


    Jaja, wir sind nicht weit weg davon.


    Das ist das schönschreckliche an dem Buch: Es ist zwar absurd und zukunftsmäßig, aber leider schon sehr nah an der Realität.
    Würde man das komische weglassen, wäre es etwa wie "Der Circle" von Dave Eggers. Auch das Buch mochte ich sehr.

  • Ich kann mir nicht helfen, ich stolpere immer wieder über meinen Vornamen. Er kommt echt nicht oft in Büchern vor, aber wenn, dann immer bei so dussligen Frauen wie der Ehefrau von Martyn. Das schmerzt schon ein wenig :lache


    Das Buch ist verdammt nah an der Realität. In den USA liefert das große A schon per Drohne. Bei uns wird es nicht mehr lang dauern, denke ich.


    Auch der Wahlkampf ist ein perfektes Spiegelbild unserer Gesellschaft. Da bekommt man schon Angst. Denn wie leicht ist man selbst zu beeinflussen? Und gerade das, was Aisha sagt von wegen niemand würde auf die zweite Seite der Suchmaschine blättern, ist so wahr. Da muss ich mir echt selbst an die Nase fassen.


    Ein großartiges Buch bisher.

  • tja, TheShop.. was fällt mir dazu ein?
    ich erlebe es live mit, wie durch diese großen Shops alles kleine vernichtet wird.
    Aber man muss als online Händler auch seine Waren dort anbieten, weil die meisten Kunden auch dort kaufen. Es ist ein Teufelskreis


    Diesen Abschnitt fand ich jetzt nicht so spannend, viel mehr bin ich aufs große Finale gespannt


    Personalisierte Werbung kennen wir ja schon.. bestes Beispiel: youtube
    Wir ziehen am Sonntag um, und dementsprechend hab ich viel gegoogelt, was man wann vorher machen muss etc.
    ständig bekam ich bei youtube Werbung von umzugsunternehmen. Das war schon sehr verdächtig.
    Ich muss dazu sagen, mein Mann und ich gucken jeden Abend eine Folge einer Serie auf yt. Dienstag morgen hab ich ein bisschen Zeit mit Videos gucken vertrödelt :lache viele Beauty youtuber packen jetzt schon die Adventskalender sämtlicher Firmen aus und ich war neugierig
    Abends dann yt an, und ich habs erst gar nicht gemerkt, aber mein Mann sofort: "aaaah hat man wieder beautyvideos angeschaut, oder warum bekommen wir jetzt Lippenstift Werbung?!" :wow
    Worauf ich hinaus will: im Buch werden personalisierte Wahlkampagnen vorgestellt, und das finde ich wirklich befremdlich, und hoffe inständig, dass es nie soweit kommen wird. Wo kommen wir denn da hin, wenn jeder nur noch zu sehen bekommt, was er will, und nicht mehr das was eigentlich vor unserer Haustür passiert?


    Trotz dass ich meinen Mann selber im Internet kennengelernt habe (in einer Zeit, als erst ca. 10% aller deutschen einen Internetanschluss hatten) aber vielleicht auch gerade deswegen, stehe ich dem heutigen Internet, mit allem was es zu bieten hat, sehr skeptisch gegenüber.


    So, jetzt bin ich aber gespannt, was Peter im Studio von Julia geplant hat

    Wenn du den roten Faden verloren hast, halte nach einem anderem ausschau, vielleicht ist deiner BUNT
    (Das Leben ist (k)ein Ponyhof - Britta Sabbag)

  • Mich fasziniert und erschreckt wie viel von dem geschriebenen schon jetzt verdammt nah an der Realität ist.
    Ja, manchmal sollte man sich an die eigenen Nase fassen, da hast du schon recht,


    Allerdings fand ich diesen Abschnitt als schwächsten bislang.


    Mich freut, dass Peter sich traut sich aus der Menge zu erheben.
    Vll löst er damit eine Welle des Widerstands aus und ich bin gespannt, was sich daraus noch entwickelt.

  • Ich stimme euch zu, dass vieles in dieser Zukunft erschreckend nahe an unsere heutige Realität herankommt.


    QualityLand erscheint mir immer mehr wie eine schöne Scheinwelt. Jeder kriegt nur zu sehen, was er sehen will und in Julias Fernsehshow werden spektakuläre Verträge ausgehandelt, die nicht bindend sind. :nono


    Zum Glück gibt es aber doch noch Menschen, die nicht total im System drinstecken. Kiki und der Alte und jetzt gehört wohl auch Peter dazu. Aber ob die drei (und die kaputten Maschinen natürlich) viel gegen den Rest der Welt ausrichten können?

  • Oh ja, bei TheShop muss ich auch immer wieder an A*** denken. Ich warte dann jetzt noch drauf, dass ich was geliefert bekomme, was ich nicht bestellt habe. Kann ja nicht mehr lange dauern. ;-)


    "The Circle" hab ich noch nicht gelesen. Merke ich mir mal vor.


    Eventuell erinnert mich dieses Buch an eine fortschrittlichere Version von "1984", aber sicher bin ich mir nicht.


    Zitat

    Original von Serendipity8
    Hier noch eine Lieblingsstelle:
    als Denise sagt, es regnet und Martyn widerspricht, weil QualityWeather sagt, es regnet nicht und deswegen regnet es auch nicht


    Es gibt aber auch Leute, die heutzutage stur glauben, was eine Wetterapp ansagt. Ich kenne jemanden, der meinte: "Komisch, es ist zwei Uhr, aber es regnet nicht. In der App steht aber, dass es ab 14 Uhr regnen soll." Da fällt mir dann aber auch nichts mehr zu ein.


    Was Logan-Lady schreibt, kann ich nicht bestätigen. Ich suche immer nach negativem und positivem um mir ein Bild zu machen. Das gilt für alle Bereiche bei mir.


    shaiara : Ich glaube ja, dass es mit der Personalisierung so werden wird wie im Buch beschrieben. Wenn die Leute sich weiterhin nicht anders als über Facebook über Dinge informieren, wird es zwangsläufig so enden. Denn bei Facebook ist es schon so.

  • Zitat

    Original von Booklooker




    Es gibt aber auch Leute, die heutzutage stur glauben, was eine Wetterapp ansagt. Ich kenne jemanden, der meinte: "Komisch, es ist zwei Uhr, aber es regnet nicht. In der App steht aber, dass es ab 14 Uhr regnen soll." Da fällt mir dann aber auch nichts mehr zu ein.


    Wir machen uns mittlerweile einen Witz daraus, wenn es darum geht, zu entscheiden, wann wir z.B. einen Spaziergang machen oder einkaufen fahren: "Nein um 13 Uhr können wir nicht los, guck doch mal, das zeigt 1 Tropfen an! Das ist zu riskant". Oder wenn es regnet: "Der Regen ist deutlich 10 Minuten zu spät, das entspricht nicht der deutschen Pünktlichkeit, tsts."

  • Ich kann Eure Beiträge hier zu "The Shop" nur alle unterschreiben. Es ist schon wirklich sehr beängstigend, wie nahe an der Realität dieses Buch ist. Und man sollte sein eigenes Verhalten schon mal öfter überdenken: ist es immer nötig alles im Internet zu bestellen oder zu recherchieren? Oder geht das nicht auch mal anders??


    Das Ende dieses Abschnittes fand ich ja sehr amüsant: Als Peter zusammen mit seinen ganzen Maschinen versucht in das Fernsehstudio zu gelangen. Und wie "Pink" die Wachmänner mit ihrer Geschichte ablenkt. Einfach herrlich. :lache


    Und John mit seinem vergeblichen Wahlkampf tut mir schon etwas leid. Also meine Stimme hätte er auf jeden Fall. Ich würde ja lieber eine Maschine, mit guten Argumenten und Ideen wählen als diesen abartigen Koch mit seinen Parolen.

  • Zitat

    Original von Jeanette
    Jeder kriegt nur zu sehen, was er sehen will


    Bis auf Peter :lache Der bekommt noch mehr als er sehen möchte :grin
    Und wird es dann anscheinend auch gar nicht so leicht wieder los :yikes


    PS.: Ich mag Kalliope!
    Auf S. 279 läuft sie wieder zu Höchstform auf:
    "...wegen den Gästen" korrigiert sie umgehend in "der Gäste wegen":anbet
    :wave

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von maikaefer ()

  • Zitat

    Original von Sabine_D
    Mich fasziniert und erschreckt wie viel von dem geschriebenen schon jetzt verdammt nah an der Realität ist.
    Ja, manchmal sollte man sich an die eigenen Nase fassen, da hast du schon recht,


    Allerdings fand ich diesen Abschnitt als schwächsten bislang.


    Mich freut, dass Peter sich traut sich aus der Menge zu erheben.
    Vll löst er damit eine Welle des Widerstands aus und ich bin gespannt, was sich daraus noch entwickelt.


    Das faszinierende ist eigentlich, wie schlau Kling einfach alle Entwicklungen zwei kleine Schritte weiter gebracht hat und dann einfach noch den Computerprogrammen ein paar menschliche Schwächen dazu addiert hat und schon sind wir in Qualityland. Deshalb wirkt alles so bekannt und dennoch krass.


    Peter ist unterschwellig ja nicht glücklich. Deshalb rechne ich ständig damit, dass er sich querstellt. Er versucht es ja ständig im Kleinen. Manchmal gibt er auf, manchmal hält er stand. Aber eigentlich warte ich auf den Knall, bei dem er ins Extreme kippen könnte.

  • Zitat

    Original von Jeanette
    Ich stimme euch zu, dass vieles in dieser Zukunft erschreckend nahe an unsere heutige Realität herankommt.


    QualityLand erscheint mir immer mehr wie eine schöne Scheinwelt. Jeder kriegt nur zu sehen, was er sehen will und in Julias Fernsehshow werden spektakuläre Verträge ausgehandelt, die nicht bindend sind. :nono


    Zum Glück gibt es aber doch noch Menschen, die nicht total im System drinstecken. Kiki und der Alte und jetzt gehört wohl auch Peter dazu. Aber ob die drei (und die kaputten Maschinen natürlich) viel gegen den Rest der Welt ausrichten können?


    Gehören die Maschinenstürmer, die auf dem Land leben, nicht auch zu dieser "Widerstandsgruppe". Anscheinend sind die im Level auch alle ziemlich niedrig und sind unzufrieden wie die Gesellschaft mit ihnen umspringt. Im Kapitel Landluft ab Seite 220 macht John Wahlkampf bei den "Dorfies", die Tony anscheinend alle für dumm hält, aufgrund des Braindrains vom Land in die Stadt. Das war witzig. Alle klugen Leute gehen in die Stadt und die weniger Hellen haben nicht das Zeug dazu und müssen auf dem Land versauern. Als John ihnen vorschlägt, sich dafür einzusetzen, ihre Lebensbedingungen zu verbessern, werfen sie ihm nur vor, dass die Maschinen ihnen ihre Arbeitsplätze weggenommen haben und wollen ihn lynchen. Nur Frust loswerden, ohne Hirn und ohne Ziel. Irgendwie stelle ich mir so die Afd-Wählerschaft vor. Der letzte Satz in diesem Abschnitt hat mich ziemlich betroffen gemacht, weil er so wahr ist. John meinte, dass etwas doch schwieriger wäre, als er berechnet hätte, nämlich eine Antwort auf die Betrand Russel-Frage zu finden: "Wie kann man die Menschheit überreden, in ihr eigenes Überleben einzuwilligen?"

    smilie_sp_274.gif
    "Es hat alles seine Stunde und ein jedes seine Zeit, denn wir gehören dem Jetzt und nicht der Ewigkeit."

  • Schön fand ich die Darstellung von „Peters Problem“ und das Spezialisierung von Produkten irgendwann auf immer engeren Radius und „mehr des gleichen“ hinauslaufen, statt Neugier, was Neues entdecken, Staunen … Wie soll ich denn herausfinden, dass mir beispielsweise Quadfahren enorm Spaß macht, wenn ich gar keine Chance bekomme, es auszuprobieren, da mein Profil ja noch nicht weiß, dass mir das gefällt, z. B. weil in meinem Profil vermerkt ist, ich wäre auf Sicherheit bedacht …


    Zitat

    Original von Serendipity8
    Da steckt viel Wahrheit in dem Werk. Denn ist nicht z.B. der große Versandhandel mit A :-) dabei zu TheShop zu werden? Wie war das? Je mehr Kunden da kaufen, desto mehr Firmen müssen ihre Produkte da anbieten und je mehr Produkte es gibt, desto mehr Kunden kaufen da ... etc?
    Und wollten die nicht schon mit Drohnen liefern? Und gibt es nicht schon Systeme (auch mit A am Anfang), die mit einem zu Hause reden und dann Dinge bestellen ...


    Wird das denn in solchen Mengen von der Bevölkerung angenommen?


    Mein Eindruck ist, es gibt auch immer wieder Gegenbewegungen. z. B. buchen wieder mehr Menschen über Reisebüros wegen des Services und der direkten Ansprechpartner statt allein übers Internet.


    Und Vieles funktioniert in Realität ja auch gar nicht sooo unkompliziert, finde ich. Allein mein letzter Versuch eine Online-REWE-Bestellung … erst ist die Hälfte der ausgesuchten Waren nicht verfügbar und dann wird auch die Lieferzeit nicht eingehalten … da kauf ich doch lieber wieder vor Ort.


    Ach ja … und die liebe personalisierte Werbung. Sooo intelligent ist die ja auch noch nicht. Ich kaufe vor Kurzem den letzten Teil einer Trilogie. Seitdem wird mir der zweite Band „empfohlen“. Ergibt wirklich viel Sinn.


    Zitat

    Original von Booklooker


    Es gibt aber auch Leute, die heutzutage stur glauben, was eine Wetterapp ansagt. Ich kenne jemanden, der meinte: "Komisch, es ist zwei Uhr, aber es regnet nicht. In der App steht aber, dass es ab 14 Uhr regnen soll." Da fällt mir dann aber auch nichts mehr zu ein.


    Das ist wohl die einzige Art, auf die die Wettervorhersage jemals stimmen wird. :grin


    Zitat

    Original von Rouge
    Und man sollte sein eigenes Verhalten schon mal öfter überdenken: ist es immer nötig alles im Internet zu bestellen oder zu recherchieren? Oder geht das nicht auch mal anders??


    Ist natürlich auch eine Frage der Möglichkeiten. Mein Partner hat letztens über einen Monat versucht jemandem im Amt zu erreichen. An keine Nummer ist jemand gegangen und die Sprechzeiten vor Ort sind gestrichen worden. Auf eine E-Mail gab es innerhalb weniger Tage eine Antwort …


    Oder beim Einkaufen: Wenn das Sortiment vor Ort schlecht geordnet und ausgeschildert ist und es auch keine Kundenberater für die Abteilung gibt. Da bin ich vor Kurzem in einem berühmten schwedischen Möbelhaus ewig herumgeirrt. Hinweis in Abteilung A: Zurzeit nicht besetzt, wenden Sie sich an Abteilung B. In Abteilung B kannte man sich natürlich nicht mit dem Sortiment von A aus …


    Oder beim Teppich. Da wird auch vor Ort nicht mehr nach Raummaß zugeschnitten (was ja den Reiz an Service ausmachen würde). Derselbe (nicht zugeschnittene) Teppich ist dann im Internet günstiger, ohne Lieferkosten und sogar mit schnellerer Lieferzeit.


    Naja, so finde ich immer Argumente für beide Seiten und kaufe dementsprechend manches online und manches lieber vor Ort. Meine Entscheidung ist dabei davon abhängig, wer mir den besseren Service liefert und sein Angebot transparent gestaltet.


    Die große Frage, die ich mir stelle, ist: Worauf läuft „das Finale“ hinaus? Bleibt alles beim Alten, wird revolutioniert, gibt es nur kleine Veränderungen? Ist es am Ende besser, schlechter oder gleich nur anders?

  • Speziell bei Bücherläden finde ich schade, dass sie sich zumindest hier nicht engagieren. Nachdem ich in dem einen Laden erst mal von oben bis unten gemustert wurde, weil ich für mich ein Jugendbuch gekauft habe und im anderen Laden wegen einer Neuerscheinung, die ich kaufen wollte, blöd angemacht wurde, hab ich beschlossen weiterhin dem Internethandel treu zu bleiben. Und dann wundern die sich, dass die Kunden weg bleiben :rolleyes

  • Zitat

    Original von Booklooker
    Speziell bei Bücherläden finde ich schade, dass sie sich zumindest hier nicht engagieren. Nachdem ich in dem einen Laden erst mal von oben bis unten gemustert wurde, weil ich für mich ein Jugendbuch gekauft habe und im anderen Laden wegen einer Neuerscheinung, die ich kaufen wollte, blöd angemacht wurde, hab ich beschlossen weiterhin dem Internethandel treu zu bleiben. Und dann wundern die sich, dass die Kunden weg bleiben :rolleyes


    Ja, der Buchhandel hat sich da leider auch sehr gewandelt, was möglicherweise an Thalia und co liegt? (Obwohl ich da zugegebenermaßen auch gerne stöbere). Mir wurden auf jeden Fall in letzter Zeit öfter Geschichten zugetragen, in denen die Mitarbeiter im Buchladen keinerlei fundierten Auskünfte geben konnten (z. B. wie es sein kann, dass bei einem 7 Stunden Hörbuch nur eine CD beiliegt. Die Dame kannte das MP3-Format scheinbar nicht, der Mitarbeiter hätte es m.E.n. wissen sollen).

    Es zählt nicht das ICH dahinter sondern das geschriebene Wort vor Augen :write

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von JASS ()

  • In meinen Buchläden fühle ich mich eigentlich ganz wohl. In unserer kleinen Stadt gibt es tatsächlich vier davon, ohne Kaufhof und Müller, die auch eine relativ große Buchhandlung haben.
    Allerdings brauche ich dort keine Beratung, weil ich eigentlich immer genau weiß was ich will.
    Ich bin einer der Käufer, die sich im Internet informieren und dann, wenn möglich, vor Ort kaufen. Klappt aber nicht immer, manches kriege ich dann doch nur im Netz.