Jahresbesten-Liste 2017 - Lieblingsautor/-autorin

  • Meine Entdeckung des Jahres war Thomas Melle. Zwei Bücher habe ich von ihm gelesen, die mich sehr berührt haben. Sein Schreibstil hat mich sehr beeindruckt und total begeistert. Ich durfte ihn in einer Lesung erleben. Ein sensibler, fast zerbrechlicher Mann, der wieder ins Leben gefunden hat und hoffentlich noch viele Bücher schreibt.

    Die eigentliche Geschichte aber bleibt unerzählt, denn ihre wahre Sprache könnte nur die Sprachlosigkeit sein. Natascha Wodin

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Regenfisch ()

  • Victor Kloss


    Der Autor ist 2016 mit Mitte 30 an einem Lymphom gestorben, nachdem er schon sein ganzes Leben lang krank war. 2017 habe ich die meisten seiner Bücher gelesen. Ein Jahr nach seinem Tod hat seine Frau den letzten Band seiner "Royal Institute of Magic"-Reihe mit Hilfe eines Ghostwriters herausgebracht.

    Der Autor ist sicher nicht der allerbeste Schriftsteller gewesen, aber seine Figuren sind liebenswert, er hatte viel Phantasie und nach allem was ich von ihm gelesen habe, eine tollen Umgang mit seiner Krankheit und unglaublich nett im Kontakt mit seinen Fans.

  • George R. R. Martin


    Ich habe dieses Jahr "A World of Ice and Fire" beendet und "A Knight of the Seven Kingdoms" gelesen, sozusagen ein Prequel zu der Vorlage von "Game of Thrones". Ich liebe seine Characterzeichnungen, die Welt die er gebaut hat und die Legenden und Mythen die er darin verarbeitet hat. Es wirkt alles so lebendig und geht einem an Herz (und Nieren). Und ich hoffe sooo sehr, dass dieses Jahr endlich "The Winds of Winter" erscheint.

    „Furcht führt zu Wut, Wut führt zu Hass. Hass führt zu unsäglichem Leid.“

    - Meister Yoda

  • Nicole C. Vosseler


    Ihre Bücher zählen in ganz unterschiedlichen Genres (Jugendbücher, historische Romane) zu meinen persönlichen Lieblingsbüchern. Vor allem mag ich, dass sie "anders" schreibt, ihre Liebesgeschichten für Jugendliche z. B. eine mystische Seite haben oder ihre historischen Romane sehr tiefgehend sind.


    Und ihr - bisher leider einziges - als Charlotte Wolf ist mir in allerbester Erinnerung geblieben.

    „Aber das macht unser Leben aus, nicht wahr? Dass wir durch Begegnungen zu dem werden, was wir schlussendlich sind.“ Michael Düblin, Der kalte Saphir, Seite 263

  • @ Magnolie - dieses Buch führst Du ja eigentlich erst in Deiner Leseliste Januar 2018 als in diesem Monat gelesenes Buch auf. Hat es Dir letztes Jahr schon so gut gefallen, dass Du es gleich wenige Monate später erneut gelesen hast? 8)

    Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz.
    (Tintenherz - Cornelia Funke)

  • Gucci


    Nein, nein das ist ein Versehen. :bluemchen:bluemchen Danke für den Hinweis.

    Bei Dezember und Januar hab ich nicht alles notiert ...

    Ich muss für mich unbedingt eine Leseliste von 2017 nochmal machen, auch wenn ich mich nicht mehr an alles erinnern kann. Ein Tagebuch mit Leselisten führe ich erst ab Januar 2018.

    Ich werde diesen Beitrag ändern! Danke nochmal!

    "Die Bildung kommt nicht vom Lesen, sondern vom Nachdenken über das Gelesene."
    (Carl Hillty)

  • The Hate U Give - Angie Thomas


    ISBN: 9783570164822


    Das Cover ist einfach gestaltet aber trotzdem ansprechend. Der Inhalt zeigt sehr authentisch, wie die Rassentrennung und Rassismus in den USA immer noch eine große Rolle spielen.

  • Edgar Rai


    Ich habe das Buch "Wenn nicht, dann jetzt" gelesen und war begeistert, so dass ich mir sofort weitere Romane von ihm bestellt und gelesen habe. Und ich wurde nicht enttäuscht.

    Romane, die mich nie langweilen, da sie volller Überraschungen stecken.

    Ich mag es, wie die Charaktere mit pointiertem Humor und sprachlich gekonnt gezeichnet sind. Sie wirken echt.

    Ich mag die Sprache, diese lässige Art des Humors...


    Auch eine Entdeckung war für mich Banana Yoshimoto.