Ich bin genervt, weil....

  • Bin ich froh, dass mich das nie sonderlich beeinträchtigt hat ...


    Aber 173€? Wie alt ist denn der Trockner? Das ist ja schon fast das halbe Neugerät, und für Lieferung und Entsorgung habe ich max. 20€ bezahlt.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Der Trockner ist 13 Jahre alt und ein gleichwertiger kostet so um die 700 Euro.

    Jetzt muss ich heute erst einmal die Austauschabteilung von AEG erreichen, die sind nur von 9 bis 15 zu erreichen und ich Schlaumeier hab die Nummer daheim vergessen. Jetzt hoffe ich meine Tochter zu erreichen, damit sie mir die Nummer durchgibt

  • Der Trockner ärgert mich nicht ;-) Nur dieses " Da bin ich nicht für zuständig" bei den Leuten, die mir das Geraät austauschen sollen. Ich bin ja froh, dass die Versicherung da ist, ich hatte jetzt 4 mal nen Techniker da, das wär sonst echt teuer geworden (wobei ich da vermutlich nach dem ersten Mal nen neuen Trockner gekauft hätte).

    Jetzt hab ich auch wen erreicht, der jetzt entsprechend mal was tun will.... Mal schaun, ob sie es schaffen mir bis Donnerstag was zu schicken

  • ... meine ehemals beste Freundin, die ich mittlerweile seit über 15 Jahren kenne, mir schon einen Monat zu früh zum Geburtstag gratuliert hat.

    Irgendwie habe ich schon länger das Gefühl, wir haben uns ziemlich auseinander gelebt leider bestärkt mich das in meiner Ansicht. Jetzt überlege ich, wie ich damit umgehe.

    :lesend Rebecca Gablé; Der Palast der Meere

    :lesend Sergej Lukianenko; Wächter des Tages (eBook)

    :lesend Teresa Simon; Die Fliedertochter (Leserunde)

    :lesend Robert Galbraith; Weißer Tod (Hörbuch)

  • Ärgere Dich nicht, das bringt nichts. Es kann ja auch einen dummen Grund dafür geben, nämlich, daß sie beim Übertragen von Daten in den falschen Monat gerutscht ist. Ist mir auch schon passiert.

    Wenn sie in Deiner Nähe wohnt, trefft euch mal auf einen Kaffee und redet miteinander. Da stellst Du sicher schnell fest, welchen Stand eure Freundschaft hat. Vielleicht ist sie auch irritiert über Dich, Du hattest ja auch durch Dein Studium und die folgenden Prüfungen eher weniger Zeit für sie. Wenn Du noch Interesse an der Freundschaft hast, ist reden auf jeden Fall besser, als still zu grübeln.

    Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein... (Albert Einstein)

  • Chroi,


    deswegen muß man den Kontakt nicht einschlafen lassen. Ich habe für mich schon die eine oder andere vermeintliche Freundschaft innerlich "heruntergestuft" auf "gute Bekannte".

    Das ist angenehmer. Man verliert den Kontakt nicht, aber man erwartet sich einfach nicht mehr soviel wie von einer echt guten Freundin.

    Oft ist es halt vielleicht auch so, daß man für die andere Person nicht so wichtig ist wie diese für mich. Das muß noch nicht mal in meiner Person begründet sein, sondern kann auch an der Entfernung liegen oder daß sich z.B. Lebensprioritäten geändert haben (plötzlich Single oder liiert oder mit Nachwuchs etc.).


    Freundschaften unterliegen ebenfalls einem Wandel. Man kommt sich näher und entfernt sich vielleicht wieder. Und manchmal kommt man sich wieder nahe...

    Lieben Gruß,


    Batcat


    Ein Buch ist wie ein Garten, den man in der Tasche trägt (aus Arabien)

  • Danke, ihr Lieben! :knuddel1

    deswegen muß man den Kontakt nicht einschlafen lassen. Ich habe für mich schon die eine oder andere vermeintliche Freundschaft innerlich "heruntergestuft" auf "gute Bekannte".

    Ich denke darauf wird es wohl hinauslaufen, ja. Trotzdem stimmt es mich irgendwie traurig und ich muss mich erst einmal damit abfinden.


    Ärgere Dich nicht, das bringt nichts. Es kann ja auch einen dummen Grund dafür geben, nämlich, daß sie beim Übertragen von Daten in den falschen Monat gerutscht ist. Ist mir auch schon passiert.

    Ich hätte mich wohl auch nicht so geärgert, wenn es letztes Jahr nicht schon ähnlich gewesen wäre, da hatte aber zumindest der Monat gestimmt. Ich bin auch eigentlich nicht nachtragend und würde über so etwas normalerweise mit einem Lachen hinwegsehen. Nur habe ich in letzter Zeit leider immer wieder das Gefühl, dass es bei unseren Gesprächen mehr um sie geht und es nicht interessiert, was bei mir passiert - egal ob bestandene Prüfung oder der Tod meiner Oma.

    Ich werde mich wohl wirklich mal mit ihr zusammensetzen, fürchte aber, dass es von meiner Seite aus auf Dauer eher eine Bekanntschaft hinauslaufen wird, als auf eine Freundschaft. Schade ist es trotzdem.

    :lesend Rebecca Gablé; Der Palast der Meere

    :lesend Sergej Lukianenko; Wächter des Tages (eBook)

    :lesend Teresa Simon; Die Fliedertochter (Leserunde)

    :lesend Robert Galbraith; Weißer Tod (Hörbuch)

  • Dann ist das eben so, auch wenn es sehr schade um die Freundschaft wäre. Du brauchst Dir später jedenfalls nicht zu sagen, hätte ich doch mehr mit ihr geredet. Sag ihr vor allen Dingen, daß Du ihre Reaktionen nicht nachvollziehen kannst, wie die auf den Tod Deiner Oma. Da hätte sie wirklich besser reagieren müssen.


    Ich kenne meine (einzige) Freundin jetzt seit 51 Jahren. Auch bei uns gab es eine Zeit, wo wir lange nicht miteinander sprachen - den Grund wissen wir beide bis heute nicht mehr. Ich habe sie dann angeschrieben und wollte was zurückhaben, woran mein Herz hing. Danach würde sie von mir nichts mehr hören. Das war wohl der Weckruf. Sie schickte mir die Sache und war völlig entsetzt. Wir trafen uns, zwischenzeitlich beide Mutter geworden, sprachen uns aus und seitdem konnte uns kein Mißverständnis mehr auseinanderbringen.

    Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein... (Albert Einstein)

  • Ich kenne meine (einzige) Freundin jetzt seit 51 Jahren. Auch bei uns gab es eine Zeit, wo wir lange nicht miteinander sprachen - den Grund wissen wir beide bis heute nicht mehr. Ich habe sie dann angeschrieben und wollte was zurückhaben, woran mein Herz hing. Danach würde sie von mir nichts mehr hören. Das war wohl der Weckruf. Sie schickte mir die Sache und war völlig entsetzt. Wir trafen uns, zwischenzeitlich beide Mutter geworden, sprachen uns aus und seitdem konnte uns kein Mißverständnis mehr auseinanderbringen.

    Das hört sich wirklich gut an. Schön, dass ihr wieder zueinander gefunden habt, vielleicht klappt es bei uns auch (irgendwann) noch einmal.

    :lesend Rebecca Gablé; Der Palast der Meere

    :lesend Sergej Lukianenko; Wächter des Tages (eBook)

    :lesend Teresa Simon; Die Fliedertochter (Leserunde)

    :lesend Robert Galbraith; Weißer Tod (Hörbuch)

  • Chroi Trefft euch doch mal wieder zu einem netten Mädelsabend - erst Essen gehen, dann Kino, etwas in der Art. Je älter wir werden, desto weniger Zeit haben die meisten von uns und man muss wirklich aktiv an Freundschaften arbeiten.


    Und eine gestorbene Oma - da kann ich auch unsensibel sein, für mich sind Omas immer schon alt und das gehört halt zum Leben dazu. Darüber würde ich mit Freundinnen selbst nicht reden und komme dann gar nicht auf den Gedanken, dass die vielleicht etwas erwarten :unverstanden

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Doch, die erwarten das. Ist ja schließlich ein Teil der Familie, der gegangen ist. Da können die Kinder schon älter sein, es ist für die immer schlimm. Jedenfalls habe ich das so in der eigenen Familie erlebt und auch in anderen.

    Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein... (Albert Einstein)

  • Doch, die erwarten das. Ist ja schließlich ein Teil der Familie, der gegangen ist. Da können die Kinder schon älter sein, es ist für die immer schlimm. Jedenfalls habe ich das so in der eigenen Familie erlebt und auch in anderen.

    Kinder schon, aber wir reden hier doch nicht mehr von Kindern. Als meine Oma starb, war ich glaube ich 20 - da war das kein Thema unter Freudinnen. "Mein Beileid" - und das war's dann auch, auch für mich. Es war abzusehen, sie war alt und ich kein Kind mehr ...

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • :gruebel Eine wirklich gute Freundin sollte wissen, wie viel die Oma für die Freundin bedeutet hat und entsprechend reagieren. Könnte natürlich sein, dass sie selber mit solchen Verlusten schwer umgehen kann - aber auch das sollte man besprechen können, wenn man eine echte Freundin ist.


    Von echten (oder alten) Freundinnen weiß ich den Geburtstagstermin auswendig - da brauche ich keinen Kalender zum Nachschauen. Üblicherweise wird man zu solchen Anlässen sogar eingeladen und plant dergleichen schon eine Weile vorher, um ein Geschenk zu besorgen. :gruebel


    Für mich sieht das schon nach einer ernsteren Verstimmung aus - über die man reden sollte, wenn einem etwas an dieser Freundschaft liegt.

    - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
    Von den vielen Welten, [...] ist die Welt der Bücher die größte. (Hermann Hesse)


    :lesend Albert Camus: Der Fall

  • Kinder schon, aber wir reden hier doch nicht mehr von Kindern. Als meine Oma starb, war ich glaube ich 20 - da war das kein Thema unter Freudinnen. "Mein Beileid" - und das war's dann auch, auch für mich. Es war abzusehen, sie war alt und ich kein Kind mehr ...

    Nene, ich meinte mit älteren Kindern schon erwachsene „Kinder“.

    Das mag bei Deinen Freundinnen kein Thema gewesen sein, aber in meinem Umkreis wurde schon getröstet und in den Arm genommen. Wenn es geholfen hat, sind wir auch zu den Beerdigungen gegangen.

    Wenn die Menschen nur über das sprächen, was sie begreifen, dann würde es sehr still auf der Welt sein... (Albert Einstein)