'Momo' - Teil 1, Kapitel 01 - 05

  • Ich bin noch nicht fertig mit diesem Abschnitt, aber ich muss einfach loswerden, wie verzaubert ich wieder von Michael Endes Erzählweise und den liebevollen, eindringlichen Figuren und den Beschreibungen bin.
    Ich muss ungefähr 10 gewesen sein, als ich das Buch das erste Mal gelesen habe und ich habe es damals unzählige Mal gelesen.


    Obwohl es viele, viele Jahre her ist, dass ich es gelesen habe, habe ich manche Sätze im Kopf. Ich liebe diese Szene wie Momo zwischen Nino, dem Wirt und Nicola, dem Maurer sitzt und die beiden einfach ihren Streit austragen bzw. reflektieren lässt.


    Natürlich kenne ich auch die Verfilmung, die ich im Gegensatz zu denen von "Die Unendliche Geschichte", sehr, sehr mochte. Auch diese Bilder tauchen beim Hören auf, obwohl ich den Film bestimmt seit über 25 Jahren nicht mehr angeschaut habe.

    Ich bin sehr glücklich darüber, dass wir auf die Idee zu dieser Runde gekommen sind.
    Es ist eine zeitlose Geschichte, ich empfinde sie allerdings als noch aktueller als damals.

  • Ich liebe diese Geschichte <3

    "Sie hatte sehr große, wunderschöne und ebenfalls pechschwarze Augen und Füße von der gleichen Farbe, denn sie lief fast immer barfuß." :lache

    Michael Ende ist ein toller Geschichtenerzähler.


    Ich bin sehr glücklich darüber, dass wir auf die Idee zu dieser Runde gekommen sind.
    Es ist eine zeitlose Geschichte, ich empfinde sie allerdings als noch aktueller als damals.

    Ich bin auch sehr froh und die spürbare Aktualität ist beeindruckend und erschreckend zugleich.

  • Saiya  

    Genauso ging es mir auch und Gert Heidenreich ist der perfekte Vorleser.


    Mir gefällt die Sprache, der gemächliche Erzählstil und die Geschichte ist erschreckend aktuell.


    Die Bilder des wundervollen Films hatte ich direkt wieder vor Augen, den nochmal anzuschauen wäre ein Projekt für die Weihnachtstage.

    "It is our choices, Harry, that show what we truly are, far more than our abilities." Albus Dumbledore
    ("Vielmehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.")

  • Ich habe den ersten Abschnitt gerade in der U-Bahn beendet und freue mich auf den nächsten!


    Was mir als erstes aufgefallen ist: ich empfinde das Buch heute ganz anders als vor 35 Jahren als Teenager. Das Buch war bei mir Schullektüre, es war damals "in" und musste natürlich gelesen werden, allerdings waren die Zeiten auch ganz anders.


    Der erste Abschnitt erscheint mit aktueller denn je, denn wer kann denn heute schon noch jemandem richtig zuhören, ruhig dasitzen und sein gegenüber mit ehrlichem Interesse fragen: Wie geht es dir? Gefühlt wird das leider immer weniger. :(


    Genau wie Saiya habe ich mich sofort wieder in den Schreibstil und die unglaubliche Phantasie Michael Endes verliebt und habe die Geschichten, die Gigi erzählt genossen. Einfach nur schön.


    :lesend

    "Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder!" (Dante Alighieri)

  • Ich habe auch schon heute angefangen. Und ich kann alles von Saiya absolut unterschreiben. Es ist so eine schöne Geschichte, und sie passt perfekt in die Vorweihnachtszeit. Und Gerd Heidenreich ist der ideale Sprecher dafür. Also ich genieße jede Minute von diesem wunderschönen Hörbuch.

    Ich weiß nicht, wer von Euch die Idee, zu dieser Hörbuchrunde hatte, aber ich möchte mich auf jedenfall ganz herzlich für den tollen Einfall bedanken.

    Je länger ich höre um so mehr kommt auch wieder meine Erinnerung an die Geschichte. Bei mir ist es echt ewig her, dass ich das Buch gelesen habe. Ich weiß gar nicht, ob ich den Film dazu überhaupt kenne.:gruebel

  • Lily_Bart

    Ja, die unendliche Phantasie, der liebevolle Erzählstil beeindrucken mich als Erwachsene ganz anders.


    Welches Vertrauen die Bewohner des Orts in Momo haben, wie es Momo mit scheinbar spielerischer Leichtigkeit gelingt, dieses Vertrauen zu erwerben. Wer stellt diese von Dir genannten Fragen noch ernsthaft mit viel Zeit zum Zuhören und wer würde anderen noch so sehr vertrauen?

    "It is our choices, Harry, that show what we truly are, far more than our abilities." Albus Dumbledore
    ("Vielmehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.")

  • Das Buch war bei mir Schullektüre, es war damals "in" und musste natürlich gelesen werden,

    Echt, ihr hattet so eine schöne Schullektüre? Ich kann mich nur an ganz schreckliche Lektüren erinnern. "Momo" haben wir leider nicht in der Schule lesen dürfen.

  • Echt, ihr hattet so eine schöne Schullektüre? Ich kann mich nur an ganz schreckliche Lektüren erinnern. "Momo" haben wir leider nicht in der Schule lesen dürfen.

    Rouge Ja, hatten wir! Nachdem wir gestreikt haben, weil wir keine Lust mehr hatten auf Sachen wie "Mutter Courage und ihre Kinder", "Romeo und Julia auf dem Dorfe" oder "Der Hauptmann von Köpenick". ;) Aber gelesen werden musste, als wurde es "Momo" und später noch "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo."

    "Drei Dinge sind uns aus dem Paradies geblieben: die Sterne der Nacht, die Blumen des Tages und die Augen der Kinder!" (Dante Alighieri)

  • Michael Ende hat wirklich einen feinen Humor. Endlich bekommt man mal erklärt, woher Begriffe wie Morgenland, Uhrwald, Sternstunde etc. kommen...


    Die Geschichte mit der Fahrt der "Argo" und der Riesenqualle finde ich beeindruckend. Vielleicht nimmt Ende sich selbst in der Person von dem Geschichtenerzähler Gigi auch ein bisschen auf die Schippe.


    Ich hätte es dringend mal nötig, Momo kennen zu lernen:


    "Momo konnte so zuhören, dass dummen Leuten plötzlich sehr gescheite Gedanken kamen." :)

  • Als Momo erschien, machte ich gerade meine Ausbildung zur Buchhändlerin und war bereits ein großer Fan von Michael Ende. Und ein Fan der Augsburger Puppenkiste seit dem "Gestiefelten Kater". "Jim Knopf" habe ich geliebt und liebe ich noch heute.

    Momo habe ich 1973 oder 74 das erste Mal gelesen und unzählige Male verkauft :)

    Das Buch ist so voller phantastischer Einfälle, da entstehen die Bilder wie von selbst im Kopf. Als dann Radost Bokel für die Verfilmung als Momo verpflichtet wurde, fand ich das sehr passend. Den Film selbst habe ich aber nicht gesehen.

  • Ich finde auch, das Momo eine zeitlose Geschichte ist, auch für jedes Alter. Das Buch bekam ich Ende der 70er geschenkt und war schon als Kind begeistert von dem Buch. Ich habe gerade festgestellt, das ich wieder andere Dinge aus der Geschichte für mich mitnehme, als ich es als Kind getan habe, wie z.B. das Thema "zuhören"...

  • Ich habe das Buch als Kind schon so geliebt. Bei uns war es auch Schullektüre, allerdings in der Grundschule. Wir hatten eine ganz tolle Klassenlehrerin, die ich auch irgendwie jetzt immer vor mir sehe :)


    Ja, das Zuhören... Mir ist schon ganz oft aufgefallen, dass Menschen das heute nicht mehr können. Schade eigentlich. Es ist so eine tolle Eigenschaft.


    Obwohl ich es schon so viele Jahre nicht mehr gelesen habe, erinnere ich mich an so viele Dinge und denke ständig, ich könnte mitsprechen. Vielleicht liest/hört man als Kind intensiver.

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Ich mag besonders Beppo Straßenkehrer und seine Geschichte über die schrecklich lange Straße. Und das Gefühl es nicht zu schaffen. Und wie man dann einen Schritt nach dem anderen machen soll und es dann doch plötzlich geschafft hat. Das hat mich hier wieder sehr berührt.:)

  • Ich mag besonders Beppo Straßenkehrer und seine Geschichte über die schrecklich lange Straße. Und das Gefühl es nicht zu schaffen. Und wie man dann einen Schritt nach dem anderen machen soll und es dann doch plötzlich geschafft hat. Das hat mich hier wieder sehr berührt.:)

    Das war mir, seit ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe, die Geschichte, die mir immer geholfen hat. Immer, wenn ich einen großen Berg Arbeit vor mir hatte, habe ich an Beppo Straßenkehrer gedacht <3 Das hat mir dann geholfen.

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Ich mag besonders Beppo Straßenkehrer und seine Geschichte über die schrecklich lange Straße. Und das Gefühl es nicht zu schaffen. Und wie man dann einen Schritt nach dem anderen machen soll und es dann doch plötzlich geschafft hat. Das hat mich hier wieder sehr berührt.:)

    Mich auch und man liest es als Erwachsener nochmal ganz anders.


    Der erste Abschnitt hat mir so gut gefallen, dass ich ihn heute gleich nochmal hören werde. :-)

    "It is our choices, Harry, that show what we truly are, far more than our abilities." Albus Dumbledore
    ("Vielmehr als unsere Fähigkeiten sind es unsere Entscheidungen, die zeigen, wer wir wirklich sind.")

  • So, den ersten Teil habe ich nun auch beendet. Bisher habe ich von Michael Ende nur "Die unendliche Geschichte" gelesen und habe demnach das erste Mal mit "Momo" Kontakt.


    In den ersten anderthalb Stunden habe ich Momo und ihre Freunde sofort ins Herz geschlossen und mir gefällt der schöne Stil von Ende, dadurch bin ich gut in die Geschichte um Momo reingekommen.


    Ich habe den Geschichten Gigis auch gespannt zugehört und hätte gern noch eine vertragen. :)


    Beppo der Straßenkehrer und seine lange Straße fand ich auch schön beschrieben.


    Das war mir, seit ich das Buch zum ersten Mal gelesen habe, die Geschichte, die mir immer geholfen hat. Immer, wenn ich einen großen Berg Arbeit vor mir hatte, habe ich an Beppo Straßenkehrer gedacht Das hat mir dann geholfen.

    Hätte ich diese Szene doch nur eher gekannt, das hätte mir in der einen oder anderen Situation sicher auch geholfen. :)


    Ja, das Zuhören... Mir ist schon ganz oft aufgefallen, dass Menschen das heute nicht mehr können. Schade eigentlich. Es ist so eine tolle Eigenschaft.

    Ja, leider, manchmal habe ich auch den Eindruck. Oft verhalten sie sich wie die beiden Nachbarn, also bevor ihnen Momo zugehört hat.

  • Ich habe auch angefangen und mich gleich wieder wie zuhause gefühlt. Das Buch bringt einen gleich dazu, Dinge ruhiger angehen zu lassen. Zumindest am Anfang, bevor alle in die Zeitfalle tappen.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]