'Die Erfindung der Flügel' - Teil 4 + 5

  • Und schon wieder eine großartige Wendung. Ich freue mich sehr, dass Mauma wieder aufgetaucht ist und immer noch so unbeugsam wie zuvor ist. Ein wenig einfältig ist Sky ja schon. :gruebel


    Was für eine starke Frau Sarah ist. Sie lässt ihre große Liebe für ihre Bestimmung ziehen. Ich bewundere, dass sie endlich heraus gefunden hat, was der Sinn ihres Lebens ist. Und das obwohl sie große Probleme mit dem Sprechen hat. Aber ich denke, auch das bekommt sie hin.

    Mir ist aber immer noch nicht klar, ob Israel sich nur zu ihr hingezogen fühlt, weil sie gut für sein Familienleben ist oder Ober sich tatsächlich in sie verliebt hat. Bisher dachte ich das zweite, nach der Abfuhr aber dann doch das erste. Was meint ihr?


    Und jetzt folgt ihr Nina in den Norden. Ich gehe davon aus, dass sie die Leute da ganz schön aufmischten werden.


    Mit einem hat Sarah völlig recht: Dass die Quäker nicht wissen können, wie das Leben für Sklaven ist und daher auch nicht entscheiden können, dass die Befreiung sofort und nicht schrittweise erfolgen kann.


    Auch die erneute Annäherung zwischen Sarah und Handful gefällt mir richtig gut.

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Bist du schon fertig mit dem Buch?:wow

    Ich habe den Abschnitt gerade beendet.


    Und schon wieder eine großartige Wendung. Ich freue mich sehr, dass Mauma wieder aufgetaucht ist und immer noch so unbeugsam wie zuvor ist. Ein wenig einfältig ist Sky ja schon.

    Erschütternd fand ich, dass sie viermal geflohen sind und es dann ließen. Erst als der Master Sky zu begaffen begann, fliehen sie zum letzten Mal. Schön fand ich, dass Mauma Sky den Weg wies, falls ihr etwas zustoßen sollte: immer weiter bis zu Handful!

    Was für eine starke Frau Sarah ist. Sie lässt ihre große Liebe für ihre Bestimmung ziehen. Ich bewundere, dass sie endlich heraus gefunden hat, was der Sinn ihres Lebens ist. Und das obwohl sie große Probleme mit dem Sprechen hat. Aber ich denke, auch das bekommt sie hin.

    Diese ihre Entscheidung fand ich auch richtig groß! Und das, obwohl sie so lange darauf gewartet hat, dass er sich endlich erklärt. Da gehört echt was dazu!


    Mir ist aber immer noch nicht klar, ob Israel sich nur zu ihr hingezogen fühlt, weil sie gut für sein Familienleben ist oder Ober sich tatsächlich in sie verliebt hat. Bisher dachte ich das zweite, nach der Abfuhr aber dann doch das erste. Was meint ihr?

    Ich bin fest überzeugt, dass er sie wirklich liebt. Aber auch er ist gefangen in dem, was er sein Leben lang als gut und richtig betrachtet hat.

    Ich glaube ja, dass er es sich noch überlegen wird, einfach weil seine Liebe so groß ist, dass er ihren Wunsch nach Eigenständigkeit und Beruf zu akzeptieren bereit ist. Mal sehen...

  • In diesem Abschnitt geht es ja viel um das Leben in der Gemeinschaft der Quäker. Ein bisschen etwas wusste ich schon, aber ich habe mich noch weiter belesen, nun gut, im Netz.


    Im Zuge dessen habe ich Lucretia Mott nachgeschlagen, die Sarah wirklich eine gute Freundin und "Lehrerin" war. Ich glaube für Sarah war sie ein Vorbild, eine Vorkämpferin. Ohne sie hätte sie sicher früher aufgegeben.

    Im Gedächtnis ist mir besonders, was sie Sarah über die unerfüllbaren Sehnsüchte sagt:

    Sehnsüchte, die zu nichts führen, sagt sie sinngemäß, sind nicht Gottes Werk, sondern das der Männer.

  • Ich bin nur fertig (gerade geworden), weil ich krank im Bett liege. Ansonsten wäre es wohl auch vor dem nächsten Wochenende nichts geworden.


    Über die Quäker wusste ich bisher gar nichts. Ich habe sie bisher immer mit Juden in Zusammenhang gebracht, aber vermutlich nur, weil die in Büchern zusammen vorkamen. :gruebel

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Im Gedächtnis ist mir besonders, was sie Sarah über die unerfüllbaren Sehnsüchte sagt:

    Sehnsüchte, die zu nichts führen, sagt sie sinngemäß, sind nicht Gottes Werk, sondern das der Männer.

    Den Satz fand ich genial und er bestimmt Sarahs und auch Ninas weiteres Leben. Wer hätte das gedacht. Aber gut, es war fast vorauszusehen, so wie sich die Geschichte entwickelt hat. Sarah hat sich gewählt und Nina ist ihr darin gefolgt.


    Ich hoffe nur, dass es mit Handful nicht bergab geht, nun da weder Sarah noch Nina eine schützende Hand über sie halten. Die Mutter scheint immer unberechenbarer zu werden.

    Komisch, als sie bei Sky nicht wussten, was sie gut kann, dachte ich gleich an den vernachlässigten Garten und siehe da - sie wird eine wunderbare Gärtnerin. Zumindest das scheint das Blatt ihres Verkaufs zu wenden.


    Mauma wollte nun nicht, dass Sky erfährt wer ihr Vater war aber Handful klärt sie über alles auf. Ob sie den Mund halten kann und ob es immer noch gefährlich ist ihn zu kennen?

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Danke. So viel habe ich lange nicht mehr am Stück gelesen :)

    Manchmal stimmt es doch, dass auch schlechte Dinge etwas Gutes mit sich bringen können. Und prima ist es, wenn man in der Lage ist, diese auch zu erkennen :thumbup:. Auch von mir gute Besserung für dich :prost mit heißem Tee, den ich mir auch gleich kochen werde - vorbeugend.


    Ich hab den Abschnitt gerade beendet und mal fix eure Beiträge gelesen. Jetzt geh ich erst mal kochen und schreibe nachher meine Eindrücke.

  • Was für eine starke Frau Sarah ist. Sie lässt ihre große Liebe für ihre Bestimmung ziehen. Ich bewundere, dass sie endlich heraus gefunden hat, was der Sinn ihres Lebens ist. Und das obwohl sie große Probleme mit dem Sprechen hat. Aber ich denke, auch das bekommt sie hin.

    Mir ist aber immer noch nicht klar, ob Israel sich nur zu ihr hingezogen fühlt, weil sie gut für sein Familienleben ist oder Ober sich tatsächlich in sie verliebt hat. Bisher dachte ich das zweite, nach der Abfuhr aber dann doch das erste. Was meint ihr?

    An dieser Stelle bin ich auch sehr stolz auf Sarah gewesen.

    Jahrelang hat sie diesen Moment herbeigesehnt und dann nein zu sagen, bzw. ja, aber ...., dazu gehört eine Menge Charakterstärke - und Nina scheint in ihre Fußstapfen zu treten. Ich bin echt gespannt, was die beiden noch zu Wege bringen.

    Ich habe ja Sarah als Anwältin gesehen, aber wenn sie den Sinn ihres Lebens als Predigerin bei den Quäkern zu finden glaubt - irgendwie fällt mir das schwer. Denn außer dem Gleichheitsgrundsatz und den Vorbehalten gegen die Sklaverei meine ich, hätte sie nicht allzu viel gemeinsam mit dieser Glaubensrichtung und deren Anhängern.

    Die Sache mit der Sklaverei ist natürlich ein schwerwiegendes Argument für sie, aber so wie sie anfangs durch die Männer ihrer Familie die Juristerei bevorzugt hat, so scheint sie mir jetzt von Israel und auch von Lucretia Mott beeinflusst.

    Mein Bauchgefühl ist sich noch nicht sicher, dass sie sich tatsächlich selbst gefunden hat :gruebel. Mal sehen was der letzte Abschnitt diesbezüglich bringt.


    Auf seine Weise liebt Israel sie wahrscheinlich, doch die eigennützigen Erwägungen spielen eine nicht unbeträchtliche Rolle. Andernfalls hätte er sie nicht vor so eine Wahl gestellt. Wenn Sarah nicht bereit ist sich unterzuordnen, tut sie besser daran diesen Weg nicht zu gehen.


    Ich glaube ja, dass er es sich noch überlegen wird, einfach weil seine Liebe so groß ist, dass er ihren Wunsch nach Eigenständigkeit und Beruf zu akzeptieren bereit ist. Mal sehen...

    Der Gedanke ist mir nicht gekommen, keine Sekunde. Aber freuen würde es mich schon für sie, wenn er dann auch wirklich damit leben könnte ohne zu versuchen, sie auf den ihm genehmen Weg zu bugsieren.

  • Ein geradezu ketzerischer Satz für die damalige Zeit :lache.

    Und in manchen Gegenden und Ländern auch noch heutzutage.


    Für Handful und die anderen im Hause Grimkè wird es bestimmt schwer werden ohne Sarah und ohne Nina. Aber Handful, Mauma und auch die kleine Sky werden sich nicht unterkriegen lassen und einen Weg finden - hoffe ich aus ganzem Herzen. Und dann gibt es noch das wieder aufgetauchte Geld.


    Ich glaube, Handful war sehr berührt durch dieses Lied, das Sky unentwegt singt (sinngemäß, wenn man nicht weiß wo man hingeht, sollte man wenigstens wissen wo man herkommt). Trotz der Warnung ihrer Mutter, Sky wäre ein Plappermaul und könnte sie und sich selbst in Gefahr bringen, muss sie ihr einfach zeigen wo sie herkommt. So ist Handful eben.

  • Ich glaube, Handful war sehr berührt durch dieses Lied, das Sky unentwegt singt (sinngemäß, wenn man nicht weiß wo man hingeht, sollte man wenigstens wissen wo man herkommt). Trotz der Warnung ihrer Mutter, Sky wäre ein Plappermaul und könnte sie und sich selbst in Gefahr bringen, muss sie ihr einfach zeigen wo sie herkommt. So ist Handful eben.

    Wie Sky hat ja auch Handful ihren Vater nie kennen gelernt. Aber seine Wurzeln zu kennen ist wichtig. Ich glaube aber, als Handful ihr von ihrem Vater erzählt ist sie schon viel älter und nicht mehr so redselig, das war ja kurz nach ihrer Ankunft bei den Grimkés.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Ich fand aber schon, dass sie anfangs ziemlich viel geplappert hat. Vielleicht ist ihr auch bewusst geworden, dass es wichtig ist hierzu Stillschweigen zu bewahren. Anfangs fand ich sie sehr dümmlich, später hat sich das relativiert.

    "Monsters are real, and ghosts are real, too. They live inside us, and sometimes, they win."

    (Stephen King)

  • Die Sklaven wurden ja auch bewusst dumm gehalten. Sie hatte ja die ganze Zeit auf eine Plantage verbracht, da waren wohl andere Erfordernisse um zu überleben.

    Da ich mir jetzt nicht sicher bin, wann das genau war verberge ich den letzten Satz mal.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Mauma wollte nun nicht, dass Sky erfährt wer ihr Vater war aber Handful klärt sie über alles auf. Ob sie den Mund halten kann und ob es immer noch gefährlich ist ihn zu kennen?

    Das dachte ich auch. Sky ist so unbedarft, unvorsichtig und direkt, dass sie sich und Andere vielleicht in Gefahr bringen könnte...

  • Die Sklaven wurden ja auch bewusst dumm gehalten. Sie hatte ja die ganze Zeit auf eine Plantage verbracht, da waren wohl andere Erfordernisse um zu überleben.

    Da ich mir jetzt nicht sicher bin, wann das genau war verberge ich den letzten Satz mal.

    Ich denke auch, auf der Plantage wurde da einfach nicht darauf geachtet, was ein Kind so von sich gibt und Mauma konnte sie bestimmt auch eher von den Aufsehern fernhalten.


    Als dümmlich habe ich Sky auch nie empfunden.

  • Sky irritiert mich schon ein wenig. Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass man in einer Situation wie die auf der Plantage sehr schnell lernt, was man sagen kann und was man besser für sich behält. Ich bin wirklich gespannt, ob sie die Infos über ihren Vater für sich behalten kann.


    Dass Sarah den Antrag von Israel abgelehnt hat, fand ich ziemlich stark von ihr. Ich bin schon sehr gespannt, wie das ganze ausgeht.


    Ach ja, ich und mein Namensgedächtnis. Erst, als die Planungen konkret wurden, wurde mir klar, dass ich von Denmark Vesey schon gehört hatte.