Mini-Leserunde: Ben Aaronovitch - Ein Wispern unter Baker Street (Peter Grant Teil 3)

  • Das war nicht so schwer. Ich war mir ziemlich sicher, dass er im ersten Band schon auftauchte, und dass das bei einem Einsatz war.

    Das hatte ich so überhaupt gar nicht mehr auf dem Schirm. :rolleyes Jetzt schreib ich mir diesen Namen aber auch auf!


    Davon habe ich immerhin eines gelesen, nämlich "Jonathan Strange & Mr Norrell", eines auf dem SuB (von Gail Carriger) und eine Reihe mal irgendwann auf meiner Merkliste notiert ("Burton & Swinburne").

  • Kapitel 4 bis 7

    Du hast ja interessante Theorien, Bücherdrache !


    Zachary fand ich bislang nicht verdächtig, ich bin davon ausgegangen, dass er einfach nur nervös ist, weil er vermutlich zum ersten Mal mit der Polizei in Berührung kommt und Schiss hat, dass die ihm einen Strick aus seinen Drogengeschichten dreht.


    dass er mit der Antwort gezögert hat, als Peter ihn nach der kleinen Statuette auf dem Kaminsims fragt, lässt schon den Verdacht aufkomen, dass mit dem etwas nicht stimmt.

    Vielleicht hat er sie auch einfach nur geklaut?

    (Ich trau dem Zach nichts richtig Böses zu, wie man merkt. :lache)

    Ich vermute allmählich, dass der irgendwo reingerutscht ist, vielleicht in einen magischen Zirkel oder etwas in der Richtung.

    Dass er da nur irgendwie reingerutscht ist, kann ich mir auch gut vorstellen. Vielleicht hängt das diesmal auch zumindest in Teilen mit den Kleinen Krokodilen zusammen, die kann man auch als eine Art magischer Zirkel bezeichnen. :/


    dessen Ausstellung Gallagher besuchen wollte, da war von einer Installation die Rede, bei der Teile mit Pferdemist überzogen wurden ... das hat mich an den Gestank dieser Vestigia denken lassen, die anfangs mal erwähnt werden und sehr nach Sch... rochen.

    Hm. Pferdemist stinkt jetzt aber nicht so arg schlimm, wie sich die Beschreibung vom Vestigia las, da hatte ich eher an Gülle gedacht. :lache Aber kann schon sein, dass da ein Zusammenhang besteht, wenn Aaronovitch den Mist explizit erwähnt.



    Möchte nicht wissen, wie viele solcher Anspielungen ich schon überlesen habe, wahrscheinlich Dutzende...

    Oh, da sagst du was! Da entgehen einem bestimmt viele Anspielungen; eigentlich bräuchte es eine kommentierte Ausgabe der Bücher. ;-)

  • Das hatte ich so überhaupt gar nicht mehr auf dem Schirm. :rolleyes Jetzt schreib ich mir diesen Namen aber auch auf!


    Davon habe ich immerhin eines gelesen, nämlich "Jonathan Strange & Mr Norrell", eines auf dem SuB (von Gail Carriger) und eine Reihe mal irgendwann auf meiner Merkliste notiert ("Burton & Swinburne").

    Davon habe ich auch ne Menge, aber die von mir genannten passen zeitlich ungefähr, viele von dir genannten spielen früher.

    "Show me a girl with her feet planted firmly on the ground and I'll show you a girl who can't put her pants on." (Annik Marchand)

  • Zachary ist ja auch mal ein schrulliger, verpeilter Typ ... den fand ich anfangs gar nicht verdächtig, aber mittlerweile kommt er mir doch etwas merkwürdig vor. Vielleicht weiß er ja mehr, als er zugibt. Sein ganzes Verhalten und dass er mit der Antwort gezögert hat, als Peter ihn nach der kleinen Statuette auf dem Kaminsims fragt, lässt schon den Verdacht aufkomen, dass mit dem etwas nicht stimmt.

    Also mir kommt Zach im Moment auch recht verdächtig vor. Allerdings glaube ich nicht, dass er direkt etwas mit dem Tod oder Mord an seinem Mitbewohner zu tun hat. Ich glaube eher, er ist in irgendetwas anderes verstrickt. Vielleicht doch eine Drogensache? Oder das er was anderes verbrochen hat und nun hat er Angst im Zuge der Ermittlungen um den Mord kommt seine Sache auch ans Licht? Aber irgendwas ist komisch an dem Typen, da bin ich mir auch ganz sicher

  • Ich hüpfe nur mal kurz rein, um mich zu entschuldigen ... ich habe gestern in meinem Beitrag zu Kapitel 4-7 schon zu weit vorgegriffen. Das Haus im Umbau und die Handlung drumherum, das ich erwähne, tauchen nämlich erst im 8. Kapitel auf. Den Post editiere ich gleich und setze einen Spoiler auf die Stelle. Das kommt davon, wenn man nicht gleich nach dem jeweiligen Abschnitt postet, sondern einfach weiterliest. Ferrari mit Bremsproblem sozusagen :grin


    Also mir kommt Zach im Moment auch recht verdächtig vor. Allerdings glaube ich nicht, dass er direkt etwas mit dem Tod oder Mord an seinem Mitbewohner zu tun hat. Ich glaube eher, er ist in irgendetwas anderes verstrickt. Vielleicht doch eine Drogensache? Oder das er was anderes verbrochen hat und nun hat er Angst im Zuge der Ermittlungen um den Mord kommt seine Sache auch ans Licht? Aber irgendwas ist komisch an dem Typen, da bin ich mir auch ganz sicher

    Dass er direkt mit dem Mord an James Gallagher zu tun hat oder ihn gar selbst umgebracht hat, das glaube ich auch nicht. Kann ich mir nicht vorstellen. Eher so, wie du sagst, dass er irgendwelche ganz anderen ungesetzlichen Sachen macht und Angst hat, dass er auffliegt. Irgendetwas verbirgt er jedenfalls, vielleicht tatsächlich eine Drogensache oder etwas anderes Illegales. Ist nicht irgendwo die Rede von einem besonderen Zauber-Dope, das er raucht? Möglicherweise dealt er nebenher ein bisschen.


    Oder es hat vielleicht mit diesen Nolan-Brüdern zu tun, zu denen er mit Peter fährt. Das geht mir gerade so durch den Kopf. Das sind diese Markthändler in New Covent Garden, die Peter nach den Keramikteilen befragen will. Als er Zach auffordert, mit reinzukommen, weigert der sich und meint, er hätte dort Hausverbot, weil es im letzten Jahr ein bisschen Ärger gab. Solche Szenen lassen bei mir immer die Alarmglocken schrillen ... denn das einfachste wäre es gewesen, wenn der Autor ihn einfach kommentarlos im Auto sitzen oder mit Peter mitkommen lässt. Dass er extra irgendwelchen Ärger erwähnt, könnte schon ein Hinweis sein - oder einfach eine falsche Spur, mit der er miträtselnde Leser in Leserunden verwirren will ^^


    Eventuell ist Zach ja in irgendeinen illegalen Handel verstrickt, oder verscherbelt magische Hehlerware oder so etwas. Oder er selbst hat die Schale und die Statuette angeschleppt bzw an James verkauft und fungiert als eine Art Mittelsmann, und will das nicht vor der Polizei zugeben. Er scheint ja nicht viel Geld zu haben, möglicherweise verdient er sich mit solchen dubiosen Geschäften etwas dazu. Rätsel über Rätsel. Mal sehen, wie das mit ihm weitergeht, so ganz traue ich ihm nicht über den Weg.


    Was mich bei ihm auch wundert, ist, dass er so wenig Reaktion auf James' Tod zeigt. Immerhin haben die längere Zeit zusammengewohnt und waren auch oft gemeinsam in London auf Tour. Wenn ich an seiner Stelle andauernd mit dem zuständigen Ermittler zu tun hätte, würde ich dem Löcher in den Bauch fragen, nach neuen Hinweisen oder Erkenntnissen oder sonstigen Dingen, die mit dem Mord zu tun haben. Aber daran scheint er nicht viel Interesse zu haben :gruebel



    Zu den restlichen Sachen und den Antworten von Sidonie schreibe ich nachher was, ich bin eben erst von der Arbeit nach Hause gekommen und muss jetzt erstmal was essen :mahlzeit

  • Ich hüpfe nur mal kurz rein, um mich zu entschuldigen ... ich habe gestern in meinem Beitrag zu Kapitel 4-7 schon zu weit vorgegriffen. Das Haus im Umbau und die Handlung drumherum, das ich erwähne, tauchen nämlich erst im 8. Kapitel auf.

    :lache Und ich war gestern so neben der Kappe, dass ich mir nur dachte, ich hätte da mal wieder gründlich was überlesen ...


    Ferrari mit Bremsproblem sozusagen

    Da ist dann wohl ein Boxenstopp erforderlich :grin

    Das sind diese Markthändler in New Covent Garden, die Peter nach den Keramikteilen befragen will. Als er Zach auffordert, mit reinzukommen, weigert der sich und meint, er hätte dort Hausverbot, weil es im letzten Jahr ein bisschen Ärger gab.

    Hm, das passt ja zu deinen Gedanken, dass er in irgenwelche krummen Geschäfte geraten ist, um sich Geld dazu zu verdienen. Fände ich auf jeden Fall plausibel.


    Vielleicht ist die ganze Zach-Geschichte auch wieder nur so eine Nebelkerze, die Peter – und uns! – verwirren und vom eigentlichen Mordfall ablenken soll. Dem Herrn Aaronovitch traue ich mittlerweile alles zu. :grin

  • Und ich war gestern so neben der Kappe, dass ich mir nur dachte, ich hätte da mal wieder gründlich was überlesen ...

    Nein, sorry, war meine Schuld ... ich hatte das einfach mit dem nächsten Kapitel vermischt, das ich zum Zeitpunkt des Postens schon gelesen hatte.

    Vielleicht ist die ganze Zach-Geschichte auch wieder nur so eine Nebelkerze, die Peter – und uns! – verwirren und vom eigentlichen Mordfall ablenken soll. Dem Herrn Aaronovitch traue ich mittlerweile alles zu.

    Ja, ich auch ^^

    Höchstwahrscheinlich sind 90 % Prozent aller meiner Mutmaßungen völlig für die Katz und es sind nur lauter falsche Fährten. Aber das macht gar nichts, finde ich, denn das Herumrätseln und Spekulieren ist es ja gerade, was auch so viel Spaß macht. Ich finde das genial, jeder hier hat irgendwelche absonderlichen Ideen und Verdächtige beizutragen, das macht die Sache so spannend und lustig .... das würde ich hier in den Runden nicht missen wollen :)

  • Vielleicht hat er sie auch einfach nur geklaut?

    (Ich trau dem Zach nichts richtig Böses zu, wie man merkt. )

    Ich im Grunde auch nicht, den Mord auf jeden Fall nicht. Aber ich denke schon, dass er auf irgendeine Weise Dreck am Stecken hat und in nicht ganz legale Machenschaften verstrickt ist. Ich hoffe, wir erfahren das noch im Lauf des Buches.


    Dass er da nur irgendwie reingerutscht ist, kann ich mir auch gut vorstellen. Vielleicht hängt das diesmal auch zumindest in Teilen mit den Kleinen Krokodilen zusammen, die kann man auch als eine Art magischer Zirkel bezeichnen.

    Hm, an die habe ich überhaupt noch nicht gedacht. Vielleicht haben die tatsächlich etwas damit zu tun. Denn es geht immer noch um die Suche nach dem geheimnisvollen schwarzen Magier, das zieht sich ja wie ein roter Faden durch die ganze Reihe. Das heißt, vermutlich wird das auch in diesem Buch eine Rolle spielen, und er selbst, seine Schüler oder irgendwelche magischen Aktivitäten werden wohl früher oder später zumindest mal am Rande auftauchen. Das kann gut sein, dass der aktuelle Fall damit zusammenhängt. Vielleicht schart dieser Typ auch Schüler um sich, wie es sein ehemaliger Meister damals mit den Little Crocodiles getan hat ... also so eine Art Little Crocodiles 2.0

    Und die treffen sich dann in Bahntunneln oder sonstwo. Da bin ich jetzt tatsächlich gespannt, ob die Handlung diese Richtung nehmen wird :lupe

  • (Immer noch) Kapitel 4 bis 7


    Nein, sorry, war meine Schuld ... ich hatte das einfach mit dem nächsten Kapitel vermischt, das ich zum Zeitpunkt des Postens schon gelesen hatte.

    Ist doch überhaupt nicht Schlimm! Du hast ja auch gar nichts Weltbewegendes verraten. :knuddel1

    Aber das macht gar nichts, finde ich, denn das Herumrätseln und Spekulieren ist es ja gerade, was auch so viel Spaß macht. Ich finde das genial, jeder hier hat irgendwelche absonderlichen Ideen und Verdächtige beizutragen, das macht die Sache so spannend und lustig .... das würde ich hier in den Runden nicht missen wollen

    :writeDie Bücher sind auch wirklich gut geeignet für das gemeinsame Lesen, finde ich.


    Was Zach angestellt hat, erfahren wir sicher noch, das wird Aaronovitch nicht unaufgelöst lassen (oder wir reimen es uns wieder selbst zusammen *gg*). Dass er irgendwas ausgefressen hat, glaube ich auch, aber wie gesagt, nichts richtig Schlimmes. Was er mit den Nolan-Brüdern zu schaffen hat(te), würde mich auch interessieren, und du hast Recht, seine Reaktion auf James' Ermorderung ist tatsächlich irgendwie seltsam. :/


    Mehr kann ich gerade nicht beitragen, ich muss nachher erstmal ein bisschen weiterlesen. Gestern Abend konnte ich die nötige Konzentration dafür leider nicht mehr aufbringen.

  • Gestern habe ich nun endlich weiterlesen können und zwar die Kapitel 8 bis 10.


    In diesen Kapiteln ist einiges geboten, holla :alarm

    Peter stattet darin der Gallery of Modern Arts einen Besuch ab, in der die Ausstellung von Ryan Carroll eröffnet wird. Die gezeigten Kunstwerke finde ich teilweise richtig gruselig, diese letzte Schaufensterpuppe mit dem Schuppenpanzer aus Gesichtern ist ja zum Fürchten. Da fand ich die Beschreibung des Vestigiums beeindruckend, das Peter spürt - dieses Bild, das der Autor da malt, dass er sich so entsetzlich fühlt, als wäre er auf die Spitze einer dahinrasenden U-Bahn geschnallt, das konnte man fast spüren 8|


    Die Frage ist, ob der Künstler weiß, dass diese Skulptur so eine Ausstrahlung hat und ob er direkt damit zu tun hat, oder ob er nur unwissentlich irgendwelche magischen Materialien darin verbaut hat. Keine Ahnung, ob man dem trauen kann und ob er James Gallagher wirklich nicht kennt, wie er behauptet.


    In dieser Galerie sind ohnehin lauter dubiose Gesstalten unterwegs. Einmal trifft Peter auf Fleet und ihren seltsamen Hund - ob das nur Zufall ist, dass sie anwesend ist? Und ob das überhaupt wirklich nur ein Hund ist? Und dann begegnet er Madame Teng und ihrem Assistenten, die ich noch viel merkwürdiger finde. Diese Dame "testet" Peter doch irgendwie - aber wozu? Nur um herauszufinden, ob er magische Kräfte hat? Diese ganzen Szenen in der Galerie fand ich irgendwie komplett surreal.


    In Kapitel 8 sind nun auch tatsächlich die Stellen, in denen Peter diesem eingerüsteten Haus am Powis Square einen Besuch abstattet, die ich fälschlicherweise schon in Kapitel 7 angesiedelt hatte. Wie sich etwas später, am Ende von Kapitel 10, dann herausstellt, scheint das eine Art magischer Wandermarkt zu sein, der dort Station gemacht hatte. (Nightingale erwähnt dabei den Begriff Nazareth, das habe ich in dem Zusammenhang noch nie gehört, den Begriff kenne ich nur als Name der Stadt und einer Rockband.)


    Wenn ich mich recht erinnere, kommen auch in Neil Gaimans Neverland solche Wandermärkte vor, allerdings ganz tief unter London ... aber vielleicht gibt es ja auch in Peter Grants London solche Märkte in stillgelegten U-Bahn-Tunneln und Abwasserkanälen, was ein Grund sein könnte, dass sich da unten komische Leute herumtreiben :/


    Zachary hat in diesen Kapiteln gleich mehrere größere Auftritte, und einer schräger als der andere ^^

    Schon gleich der erste, als er von den Nolan-Brüdern verprügelt wird und Peter die FBI-Agentin für ein weiteres Bandenmitglied oder eine ähnlich zwielichtige Gestalt hält, ist zum Schießen.


    Bei dieser Aktion hat mich aber doch gewundert, dass Peter gar nicht nachfragt, wieso die eine Schlägerei angefangen haben und was Zach überhaupt mitten in der Nacht dort zu suchen hatte. Wenn er dort Hausverbot hat, wird er ja wohl kaum an der Tür geklingelt haben, sondern sich heimlich Zutritt verschafft haben, und dann lässt er per Telefon einen Hilferuf los und jammert, "sie" wären hinter ihm her - da frage ich doch erstmal, was denn genau los war, oder nicht?


    Und auch die Funktion und Arbeitsweise der FBI-Agentin finde ich nicht ganz nachvollziehbar. Auch wenn es um amerikanische Staatsbürger geht - lässt man solche Agenten tatsächlich ohne Begleitung der Londoner Polizei und auf eigene Faust an solchen Fällen herumpfuschen und Verdächtige verfolgen? Diese ganze Szene war zwar witzig, aber so ganz schlüssig fand ich die jetzt nicht.


    Tja, und Peter, der Herzensgute, nimmt dann einfach Zachary mit nach Hause. Dessen erste Begegnung mit Molly war ja zum Kringeln. Und dann noch die Szene, als sie sich frühmorgens im Folly über den Weg laufen und Zach zum ersten Mal Lesley begegnet - einfach herrlich. Auf diesen Seiten war der Autor wirklich in Höchstform, ich bin aus dem Lachen gar nicht mehr herausgekommen :rofl


    Als Zach da den Gummibund seiner Shorts schnalzen lässt, hat es bei mir "Klick" gemacht und jetzt weiß ich auch, an wen er mich die ganze Zeit schon erinnert. Vielleicht kennt ihr den Film "Notting Hill" mit Hugh Grant und Julia Roberts. In dem spielt Rhys Ifans den völlig verpeilten Mitbewohner von Hugh Grant in dem berühmten Haus mit der blauen Tür … unvergesslich die Szene, wo er draußen vor der Tür in Unterhosen vor der geifernden Pressemeute posiert. Daran musste ich denken, und genau so würde ich mir Zach vorstellen, nicht unbedingt die Optik, aber genau diese Art von schusseligem Tunichtgut, der es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt und immer wieder in allerhand Schlamassel gerät ^^


    Er ist also ein Halb-Fae, vielleicht ist das ja schon der Grund dafür, dass er sich immer so sprunghaft verhält und so viel schwindelt, und es stecken doch keine illegalen Machenschaften dahinter? Jedenfalls hat er nun die Adresse des nächsten magische Wandermarktes beschafft - und welchen Gestalten wir da begegnen werden, darauf bin ich jetzt wirklich gespannt. Vielleicht treffen wir ja auch Madame Teng und ihren Diener wieder. Oder den Künstler ... heute abend geht's jedenfalls weiter mit Lesen .

  • Kapitel 8 bis 10


    Diese Szene in dem Baustellenhaus kann ich irgendwie gar nicht richtig einordnen. :/ Da findet Peter wieder ein Vestigium, aber diesmal wieder ein anderes, mit Klaviermusik. Vielleicht wäre es sinnvoll, neben einer Personenliste auch eine Liste der Vestigia anzulegen? :lache Da habe ich auch schon den Überblick verloren.

    Die Bezeichnung nazareth habe ich auch zum ersten Mal gehört, das ist wohl britischer (Polizei-) Slang.


    Zur FBI-Agentin:

    Und auch die Funktion und Arbeitsweise der FBI-Agentin finde ich nicht ganz nachvollziehbar. Auch wenn es um amerikanische Staatsbürger geht - lässt man solche Agenten tatsächlich ohne Begleitung der Londoner Polizei und auf eigene Faust an solchen Fällen herumpfuschen und Verdächtige verfolgen? Diese ganze Szene war zwar witzig, aber so ganz schlüssig fand ich die jetzt nicht.

    Jepp, das empfinde ich auch als nicht komplett logisch, aber ich nehme das jetzt einfach mal so hin. Was ich von dieser Reynolds halten soll, weiß ich sowieso noch nicht. Ebenso rätselhaft finde ich diesen Simon Kettridge. Vor dem scheint die Reynolds aber großen Respekt zu haben. Vielleicht gar nicht so schlecht, so hat Peter wenigstens etwas gegen sie in der Hand. ;-)


    Peters Besuch in der Tate Modern fand ich auch total schräg. Ich habe mich auch gefragt, ob Fleet nur zufällig da ist oder nicht (oder ob Aaronovitch einfach gerne immer mal Flussgötter in die Geschichte einbaut :grin). Daran, dass ihr Hund vielleicht gar kein Hund ist, habe ich allerdings nicht gedacht, Bücherdrache , witzige Idee!

    Diese Frau Teng und ihr Assistenten Robert sind mir aber mal so gar nicht geheuer, diese Unterhaltung war irgendwie echt grotesk. Und die Kunstwerke, die so ein starkes Vestigium ausstrahlen (und wieder eines, das ganz anders ist als die zuvor erwähnten), samt Künstler werfen auch etliche Fragen auf.


    Und dann bittet Zach Peter um Hilfe, weil "sie" hinter ihm her sind, und er traut sich auch nicht, mit der U-Bahn zu fahren. Offenbar weiß er von irgendetwas oder irgendjemand Bösem, das bzw. der im Untergrund sein Unwesen treibt. :/

    Die Szenen mit Zach im Folly fand ich auch witzig, vor allem sein Entsetzen über Molly. Molly finde ich ja einfach Zucker – da kommt jemand Wildfremdes ins Folly, und sie richtet gleich mal seine Sachen ordentlich her. :love: Ich will mehr Molly in den Büchern!


    Bei dieser Aktion hat mich aber doch gewundert, dass Peter gar nicht nachfragt, wieso die eine Schlägerei angefangen haben und was Zach überhaupt mitten in der Nacht dort zu suchen hatte.

    Da kam dem Peter bestimmt die ganze Aktion mit Frau Reynolds dazwischen – als er sie zu Boden gehen lässt und sie dann mit ihm in den Dönerladen geht. Peter lässt sich bekanntlich gerne ablenken, wahrscheinlich hat er die Schlägerei darüber schon wieder vergessen.

    Von ihr erfährt man aber immerhin noch, dass James während seiner College-Zeit wegen Drogenbesitzes aufgefallen ist. Vielleicht ist er zusammen mit Zach in irgendeine dumme Geschichte geraten? :/


    Merkwürdig in Bezug auf Zach fand ich auch, dass er, nachdem er die Adresse des Marktes besorgt hat, das Folly so überstürzt verlässt. Sind Fairys tatsächlich so sprunghaft? Das wäre ja mal eine Erklärung.


    Dann gibt es noch den Bericht aus der Forensik: Die Scherbe war tatsächlich die Mordwaffe, und an ihr befindet sich neben dem Blut von James auch noch das Blut einer zweiten Person. Wo ist denn nur der Rest der zur Scherbe gehörigen Schale?

    Irgendwie kommen die Ermittlungen nicht so recht voran, weder hier noch bei der Sache mit den Krokodilen. Dafür legt Aaronovitch ganz viele Spuren für uns aus. :lache


    Bei Filmen bin ich leider raus, da kenne ich mich gar nicht aus.

  • Vielleicht wäre es sinnvoll, neben einer Personenliste auch eine Liste der Vestigia anzulegen? Da habe ich auch schon den Überblick verloren.

    Hihi, genau ... das ist fast so schlimm wie bei den Personen :lache


    Was ich von dieser Reynolds halten soll, weiß ich sowieso noch nicht.

    Ich denke, dass die vielleicht nur nach London geschickt wurde, um zu verhindern, dass dieser wichtige und ach so hochmoralische Senator durch den Mord an seinem Sohn und die folgenden Ermittlungen in ein schlechtes Licht gerät. Dass sie den Ermittlern im Bedarfsfall einen Maulkorb verpassen kann und schlechte Presse verhindert. Keine Ahnung, wie weit ihre Kompetenzen da reichen.


    Vielleicht lernen wir den Senator ja noch kennen, denn es hieß ja, dass Gallaghers Eltern angereist sind und Zach vor die Tür gesetzt haben.


    Und dann bittet Zach Peter um Hilfe, weil "sie" hinter ihm her sind, und er traut sich auch nicht, mit der U-Bahn zu fahren. Offenbar weiß er von irgendetwas oder irgendjemand Bösem, das bzw. der im Untergrund sein Unwesen treibt.

    Oder er meint wirklich nur die Gebrüder Nolan, die hinter ihm her sind. Das hatte ich so verstanden. Möglicherweise haben die ihn bei einem Einbruch ins Gelände erwischt, und er hat sich dann versteckt und wagt sich ohne Polizeischutz nicht raus, deswegen der Anruf bei Peter. Vielleicht erfährt man ja noch, wer oder was genau hinter ihm her war.

    Zuletzt ist er ja eh so schnell geflüchtet, dass er praktisch nicht einzuholen ist. Das fand ich auch etwas merkwürdig - kaum hat er sein Geld, ist er auf und davon und man sieht nur noch eine ferne Staubwolke. Ich bin gespannt, ob wir den nochmal wiedersehen. Ich hoffe ja schon, denn er ist echt eine witzige Figur ^^

    Da kam dem Peter bestimmt die ganze Aktion mit Frau Reynolds dazwischen – als er sie zu Boden gehen lässt und sie dann mit ihm in den Dönerladen geht. Peter lässt sich bekanntlich gerne ablenken,

    Das ist wahr .... vermutlich hat er es tatsächlich einfach vergessen. Was für ein pflichtbewusster Polizist :lache


    Hier gibt's einige Filmszenen mit dem besagten Mitbewohner aus "Notting Hill", am Schluss kommt die Szene mit der Presse (die sind eigentlich hinter Julia Roberts her, die einen superberühmten Filmstar spielt). Ich weiß jetzt allerdings nicht, inwieweit das auch wirklich witzig ist, wenn man nicht den ganzen Film kennt. Es ist auch nicht so wichtig, jeder hat ja eine ganz eigene Vorstellung von den Figuren :)

  • Kapitel 8 bis 10

    Ich denke, dass die vielleicht nur nach London geschickt wurde, um zu verhindern, dass dieser wichtige und ach so hochmoralische Senator durch den Mord an seinem Sohn und die folgenden Ermittlungen in ein schlechtes Licht gerät. Dass sie den Ermittlern im Bedarfsfall einen Maulkorb verpassen kann und schlechte Presse verhindert. Keine Ahnung, wie weit ihre Kompetenzen da reichen.

    Das ist natürlich gut möglich. Ich traue ihr aber nicht so recht – ich kann gar nicht mal genau sagen, woran es liegt, aber bei ihr habe ich immer ein komisches Gefühl. Vielleicht bilde ich mir das aber auch nur ein und bin mittlerweile schon komplett paranoid geworden, was Nebenfiguren von Aaronovitch angeht. :lache



    Vielleicht lernen wir den Senator ja noch kennen, denn es hieß ja, dass Gallaghers Eltern angereist sind und Zach vor die Tür gesetzt haben.

    Stimmt, das hatte ich schon wieder verdrängt, dass die Eltern von James jetzt vor Ort sind. Die werden bestimmt noch befragt (sonst zweifle ich ernsthaft an der Arbeit der Londoner Polizei 8o).



    Oder er meint wirklich nur die Gebrüder Nolan, die hinter ihm her sind.

    Aber warum sollten die ein Grund dafür sein, dass sich Zach nicht traut, mit der U-Bahn zu fahren? :/

    Vielleicht sind hinter Zach auch gleich mehrere Parteien her, kommt mir gerade: Vielleicht hat er mit den Nolan-Brüdern irgendwelche krummen Dinger gedreht, mit Drogen oder gestohlenen Waren, und gleichzeitig wird er, aus welchen Gründen auch immer, von den bösen Zauberern verfolgt.


    Hier gibt's einige Filmszenen mit dem besagten Mitbewohner aus "Notting Hill",

    Hahaha, danke für den Link. Der ist echt so "Typ Zach" ... und erinnert mich obendrein total an einen ehemaligen Kollegen und Kumpel ... :grin

  • So, ich bin dann jetzt auch bis Kapitel 10 gekommen.

    Ich muss sagen, dieser dritte Band gefällt mir wieder ausgesprochen gut. Ich finde ihn nicht ganz so verwirrend und durcheinander wie Band 2. Zumindest bis jetzt nicht. Es gibt die Ermittlungen um den Toten in der U-Bahn und die Nebenhandlung mit diesem "Crocodile-Club". Bei Band 2 hatte ich mal zwischendurch total den Überblick verloren, um wieviele Fälle es eigentlich gegangen ist und wie die zusammen gehört haben. Hier finde ich es bis jetzt viel geradliniger, sehr angenehm.:)

    Und die humorvollen, witzigen Szenen kommen auch nicht zu kurz. Da war ja bis jetzt einiges dabei, wo ich laut auflachen musste. Mein Mann schaut mich immer ganz komisch an, wenn ich beim Lesen plötzlich kichern muss. Das kennt er gar nicht von mir, normal lese ich ja nicht so viel lustige Bücher.



    Und auch die Funktion und Arbeitsweise der FBI-Agentin finde ich nicht ganz nachvollziehbar. Auch wenn es um amerikanische Staatsbürger geht - lässt man solche Agenten tatsächlich ohne Begleitung der Londoner Polizei und auf eigene Faust an solchen Fällen herumpfuschen und Verdächtige verfolgen? Diese ganze Szene war zwar witzig, aber so ganz schlüssig fand ich die jetzt nicht.

    Ich habe es so verstanden, dass diese FBI-Agentin eigentlich schon zusammen mit einem Londoner Polizisten ermitteln sollte. Aber sie ist ihm wohl entwischt und wollte lieber alleine auf eigene Faust etwas unternehmen. Es gibt doch diesen Kontaktbeamten Knittredge, der ruft ja auch Peter verzweifelt an und frägt ob er die Agentin gesehen hat, weil er ja eigentlich auf sie aufpassen sollte. Und Peter ermahnt dann die Agentin, sich wieder bei Knittridge zu melden.

    Warum sie aber so besessen davon ist, auf eigenen Faust zu ermitteln? Das kommt mir schon verdächtig und komisch vor.Keine Ahnung, was da wohl dahinter steckt. Sehr witzig fand ich ja ihre Bemerkung zu dem bisschen Schnee in London, der schon ein halbes Verkehrschaos auslöst: "Das ist doch kein Schnee! Da wo ich herkomme, reden wir von Schnee, wenn man sein Auto am nächsten Tag mid der Schaufel suchen muss".:lacheDas erinnert mich so an die Situation hier vor kurzem, als es so viel bei uns geschneit hat. Und manche Leute echt total übertrieben habe.. Ja es ist Winter und da schneit es in Bayern halt mal.;)

    Ein wenig verwundert mich es ja schon, dass Peter da nicht mehr nachfrägt, warum Zach solchen Ärger mit den Nolan-Brüdern hat und warum sie ihn verprügeln wollen. Das nimmt er einfach so hin, ohne sich mehr Gedanken darüber zu machen. Da hätte ich jetzt schon noch mal nachgehakt.

    Als Zach da den Gummibund seiner Shorts schnalzen lässt, hat es bei mir "Klick" gemacht und jetzt weiß ich auch, an wen er mich die ganze Zeit schon erinnert. Vielleicht kennt ihr den Film "Notting Hill"mit Hugh Grant und Julia Roberts. In dem spielt Rhys Ifans den völligverpeilten Mitbewohner von Hugh Grant in dem berühmten Haus mit derblauen Tür … unvergesslich die Szene, wo er draußen vor der Türin Unterhosen vor der geifernden Pressemeute posiert.

    :lache:lacheJa das stimmt, jetzt wo Du das sagst, erinnert mich dieser Zach auch total an den Typen aus dem Film. Das ist ja echt lustig. Meinst Du, der Autor hatte das auch im Hinterkopf, als er das Buch geschrieben hat??


    Eine andere Anspielung habe ich auch noch entdeckt. Peter bezeichnet Zach als "Halbling" Das erinnert mich so an die Hobbits aus "Herr der Ringe". Die werden da auch immer als Halblinge bezeichnet.

    Diese Frau Teng und ihr Assistenten Robert sind mir aber mal so gar nicht geheuer, diese Unterhaltung war irgendwie echt grotesk

    Ja die beiden sind schon ein seltsames Gespann. Es gibt also doch mehr "Praktizierende", als es zu Beginn den Anschein hatte. Sogar Zauberer aus Taiwan halten sich in London auf. Ich frage mich schon, warum die beiden ausgerechnet bei dieser Kunstausstellung aufgetaucht sind. Haben sie wohl eine Verbindung zu dem Künstler und damit evt. zu dem Mordfall? Ich denke, die beiden werden wir wohl im Laufe der Geschichte noch mal treffen, sonst macht ihr Auftreten hier irgendwie keinen rechten Sinn.