Beiträge von confusli wusli

    Ich bin ja der Meinung, Bücher und Schokolade können überhaupt nie verkehrt sein. :grin Nur hat man ja bekanntlich die Qual der Wahl. Dieses Jahr würde ich am liebsten allen Den Distelfinken schenken, der ja gerade als Taschenbuch herauskam. Aber leider weiss ich, das ist -obwohl brilliant- nicht jedermanns Sache. Vor allem die Kinder hätten sicher lieber Star Wars Artikel oder Amazon Gutscheine.... Also muss ich mir wohl was anderes ausdenken. Welche Bücher verschenkt ihr denn so? :gruebel

    Da muss ich wieder dran denken, wie ich zu meinem ersten Terry Pratchett kam:
    es war einmal ein Wühltisch mit heruntergesetzten Büchern. Da bekam ich plötzlich (nach jahrelanger Lesepause) wieder Lust aufs Lesen und habe mir das schönste ausgesucht. Der Klappentext klang auch witzig und interessant. Ich hatte damals keine Ahnung, wer das war, fand es aber wirklich ganz große klasse. :lache
    Also, ich glaube es ist am besten wenn deine Freundin sich ihr erstes Buch ganz alleine und ohne fremde Hilfe aussucht.
    Zumindest ist es bei mir so: wenn ich etwas vollkommen frei entscheide, folge ich meinen eigenen, ganz bestimmten Beweggründen und die sind auf wunderbare Weise immer richtig. Sie wird schon das passende Buch finden. Viel Spaß beim lesen! :lesend

    Ich lese normalerweise auch lieber etwas anspruchsvollere Literatur.
    Aus lauter Zufall, habe ich kürzlich meinen ersten Henning Mankell gelesen und fand den wirklich gut.
    Ein Krimi, finde ich, ist eine Lektüre, die man mit Interesse lesen kann, um einfach mal auf andere Gedanken zu kommen. Leicht zu lesen ohne seicht zu sein. Ohne Psychopathen und keine rohe Gewalt. Vielleicht wäre das ja was.

    Ich habe A gewählt, da ich lieber nur gedruckte Bücher lese.
    Ich habe einen eReader, den ich aber nicht nutze, weil ich das Papier in der Hand brauche. Da hält der Akku auch sehr lange, trotzdem liegt es bei mir nur rum. Auch im Urlaub.
    Zur Frage:
    Ich finde es viel komfortabler und schöner, einfach mein Print-Exemplar in die Tasche zu packen, anstatt erst ein Foto der aktuellen Seite zu machen... , das Smartphone in die Tasche zu packen, und ... sobald ich eine Steckdose erreiche, wieder aufzuladen, weil sonst der Akku den Geist aufgibt :rolleyes

    Zitat

    Original von Chroi
    Schön finde ich auch, wenn in Rezepten Handgriffe, die sich nur schwer beschreiben lassen noch mal extra bebildert sind. So kann man sich eher etwas darunter vorstellen und rätselt nicht noch ewig, was damit gemeint sein könnte.


    Richtig. Das hilft oft richtig gut weiter. Umständliche Beschreibungen lese ich nicht mal ungern, sondern gar nicht! Ein Backbuch mit zuviel Text bei den Rezepten kaufe ich nicht.
    Wirklich sinnvoll dagegen finde ich einen allgemeingültigen Theorieteil im Vorfeld. Das lese ich in Koch- und Backbüchern sehr gerne. Dann könnte man sich umständliche Formulierungen im Rezeptteil nämlich sparen:
    Wenn ich im Rezept lesen muss Paprika halbieren, entstielen, entkernen, die weißen Scheidewände vorsichtig entfernen, die entstielten, halbierten und entkernten Schoten waschen, abtupfen und in 5mm dicke Scheiben schneiden krieg ich nen Föhn! :fetch
    Und: Die Bilder müssen auch noch aussagekräftig sein.
    Die Rezepte müssen erprobt und für gut befunden worden sein. Kein Sammelsurium, damit die gewünschte Seitenzahl erreicht wird.
    Lecker und gesund ist wichtiger als gutes Aussehen.

    Zitat

    Original von LikeMike
    Nachdem ich gestern bei einer Lesung von Patrick Rothfuss war, habe ich wieder richtig Lust auf Fantasy-Bücher bekommen. Leider scheint es da ne Menge zu geben, das mir nicht gefällt und nur ein paar, die ich richtig toll finde.


    tja, genau so geht es mir auch immer. Rothfuss ist seit langem der mit Abstand beste Fantasy Autor. Nach Tolkien.
    Peter v.Brett habe ich abgebrochen. Zu durchschaubar imo.
    Das Lied von Eis und Feuer konnte mich nicht fesseln. Man baut m.E. nicht erst starke Charaktere auf, um sie dann mirnichtsdirnichts fallen zu lassen. Im Grunde keine schlechte Story, aber zu ausladend und zerfasert. 3 Bände habe ich bisher gelesen. Solange ich noch Alternativen finde, bleibt es dabei.
    Das Lied des Blutes hat mir richtig gut gefallen, trotz des vielen Bluts, das fließt und obwohl es in weiten Strecken eher an einen mittelalterlichen Ritterroman erinnert, denn an Fantasy. Trotzdem eindeutige Leseempfehlung. Ist einfach gut geschrieben. Heroische Fantasy.
    Brent Weeks habe ich nicht gelesen, reizt mich nicht.
    Brandon Sanderson probiere ich evt. irgendwann noch aus.
    Tad Williams lese ich nur bedingt. Der Drachenbeinthron kommt sehr langsam in Fahrt. Nicht so der Hit. Bobby Dollar geht gar nicht. Die Shadowmarch Bücher wollte ich aber noch ausprobieren.


    Hast Du denn schon mal "Der Herr der Ringe" probiert? Das gibt es zumindest auch als ungekürzte Hörbuchfassung. Das ist mein Top-Tip. Die Filme sind ja, ja, ganz nett. Aber das Buch ist sagenhaft - und wahrhaftig kein Vergleich!

    Es ist schon ja schon 30 Jahre her, daß ich das Buch gelesen habe :wow aber es hat einen so bleibenden Eindruck hinterlassen, daß es bis heute anhält. Auch der Film hat mich sehr beeindruckt. Ich glaube, ich fand den Film sogar noch besser als das Buch ... weiß gar nicht mehr so genau. :gruebel
    Komischerweise habe ich sonst nichts von Umberto Eco gelesen, das sollte ich vielleicht mal tun. Oder Der Name der Rose mal wieder lesen.

    Ich fand 1Q84 auch sehr gut, habe das dicke silberne und das kleinere grüne Buch gelesen. Die Aufmachung finde ich auch passend und gelungen.


    Aber dann habe ich Die farblosen Pilgerjahre des Herrn Tazaki gelesen und den fand ich ... blöd. Hat mich weder sprachlich noch inhaltlich sonderlich beeidruckt. Ich verstehe auch die Lobhudelei der gesamten Presse überhaupt nicht. Reden die von einem anderen Buch.... oder was ?( ?( Jetzt habe ich zwar noch ein, zwei Murakamis im Regal, die ich mir aufgrund meiner Begeisterung für 1Q84 gebraucht besorgt habe. Lust sie zu lesen habe ich nach der Enttäuschung jedoch ehrlich gesagt nicht mehr sonderlich.
    Haruki Murakami wird es richtig schwer haben in Zukunft bei mir noch einmal ein Buch an den Mann zu bringen. :gruebel :lupe:nono

    Danke für die Rezi. Ich lese das Buch gerade und war neugierig, was andere Leser dazu sagen. Weil ich ehrlich gesagt nicht genau weiß, ob es mir gefällt oder nicht. Auf jeden Fall liest es sich interessant, mit einem düsteren Unterton. Bemerkenswert finde ich auch die Gegenwartsform, in der es geschrieben ist und die hervorragende Übersetzung.
    Ich muss aber anmerken, daß es keine zeitgenössische Literatur ist, sondern ein historischer Roman. Schließlich spielt die Handlung zwischen 1782 - 1815 und das ist ja nun schon eine ganze Weile her... ;-)

    Zitat

    Original von Mitsou
    Für Fans ist 1Q84 also durchaus empfehlenswert. Einsteiger sollten es lieber mit einem anderen Murakami versuchen, da die Konzentration der mystischen Elemente in diesem Buch leicht überfordern kann, wenn man mit Murakamis Schreibstil nicht vertraut ist.


    Erstmal danke für die ausführlichen Rezensionen, die ich allerdings erst nach dem Genuß des Buches gelesen habe.
    Dies war mein erster Murakami und ich muß wiedersprechen, denn ich finde, die mystischen Elemente sind absolut und unbedingt auch für Einsteiger geeignet. Mehr noch: wenn ich gewußt hätte, daß dieser Roman in die Phantastik-Ecke gehört, hätte ich ihn schon viel früher gelesen!
    Gut, daß mich der Rummel damals als das Buch erschien, nicht gekümmert hatte, und nur durch Zufall bin ich vor kurzem erst an ein preiswertes Exemplar geraten. So las ich das Buch vollkommen unvoreingenommen, wertungsfrei und unbeeinflußt von allen Pressestimmen und Rezensionen.
    Dank der gelungenen Übersetzung bin ich bis über beide Ohren in das Buch eingetaucht und restlos überzeugt. Hervorragend, ganz ausgezeichnet. Toll geschrieben, eine fesselnde Geschichte.
    Haruki Murakami hat meine Aufmerksamkeit gewonnen. :anbet
    Ich hab mir nachträglich die beiden Bücher nochmal als gebundene Ausgaben besorgt. Sehr schade finde ich nur, daß Buch 3 nicht auf dem gleichen, qualtitativ hochwertigen weißen weichen Papier gedruckt ist wie Buch 1&2. Warum machen die das? :pille

    Zitat

    Original von made
    Geht es euch auch so?
    Ich habe eigentlich schon länger vor, endlich mal Bücher, die mir sehr gut gefallen haben, ein zweites Mal zu lesen.


    Jetzt will ich es endlich in Tat umsetzen. Dazu stelle ich mir gerade eine Liste zusammen. Das ist gar nicht so einfach, da ich mir die meisten Bücher ausleihe und vor 2013 keine Liste über gelesene Bücher geführt habe.


    Von wem war nochmal das Zitat "Bücher, die man liebt, kann man nicht leihen, sondern man muss sie besitzen."
    Deswegen brauche ich keine Liste; denn die Bücher, die ich gerne wieder lesen will, haben alle einen festen Regalplatz. :grin
    Wenn ich davon eins in die Hand nehme und lese, dann fällt mir sofort wieder auf, warum sie zu meinen Lieblingsbüchern gehören. Verbreiten doch schon die ersten Sätze sofort eine vertraute Stimmung, obwohl man den Inhalt eigentlich schon längst vergessen geglaubt hatte.
    Allerdings, was wäre, wenn es mal brennt oder eine Überschwemmung über uns hereinbricht..... :wow vielleicht sollte ich doch eine Liste anfertigen :gruebel
    Danke für die Anregung :knuddel1

    Als ich das Buch in den Buchhandlungen sah, habe ich trotz des hohen Preises nicht lange überlegt und spontan zugeschlagen. Weil mich schon "die geheime Geschichte" der Autorin nicht mehr losgelassen hat, seit ich es das erstemal las. Eins der wenigen echten, langlebigen Behalte-Bücher, die schon diversen Umzügen standhielten. Nun habe ich angefangen, den Distelfink zu lesen und bin wieder zunehmend begeistert. Klasse! :anbet

    Kann leider nicht mitdiskutieren, weil ich noch nicht so weit fortgeschritten bin in der Serie. Sonst raube ich mir selbst den Lesespaß. :nono
    Aber Dany mag ich, soviel steht schonmal fest. Sie ist die einzige Person in der ganzen Serie, von der man nicht weiß, wohin sie sich noch entwickelt. Bei allen anderen kann man sich mehr oder weniger vorstellen, sie sind unserem eigenen Kulturkreis nicht unähnlich. (Weit hergeholt, aber ihr wißt hoffentlich, wie ich es meine) Dany ist anders, sie ist irgendwie fremd, exotisch und das mag ich so an ihr. :wave

    Der Klimawandel hat die Welt radikal verändert! Nur wenige Menschen haben überlebt, darunter auch Makepeace Hatfield, die im äußersten Norden Sibiriens inmitten von Schnee und Eis ein einsames Leben führt. Als sie bei ihrer täglichen Patrouille durch das verlassene Dorf plötzlich einem Fremden begegnet, gerät ihr Leben aus den Fugen. Sie wird mit der Welt außerhalb ihrer eiskalten Einöde konfrontiert, einer Welt, in der sich die Natur den Menschen untertan gemacht hat ..

    Zitat

    Original von TOSH
    Vielen Dank für den äußerst hilfreichen Tipp.
    Solche Beiträge sind es die mich immer mehr davon abhalten, mich an Foren zu wenden, und die es mich nicht wundern lassen das jemand über 6500 Beträge hat.


    Wenn Du mir jetzt noch verraten könntest um welches Buch es sich bei Aufgabe 1 handelt wäre dein Beitrag nicht komplett für die Tonne.


    Und solche Beiträge ersticken meinen Helferinstinkt im Keim. :pille