'One True Queen: Von Sternen gekrönt' - Seiten 001 - 120

  • So, dann habe die diesmal die Ehre des ersten Beitrags. :lache Aber keine Sorge - ich gehöre ja zu den Langsamlesern, vorpreschen werde ich also sicherlich nicht. :-] Nur haben wir gestern - zumindest teilweise - einen Entspannungstag eingelegt und was gibt es besseres, als bei tollem Herbstwetter die letzten Sonnenstrahlen zu genießen und zu lesen. Hat für mich auch sehr gut zum Wald in Lyaskye gepasst, auch wenn der natürlich wesentlich düsterer und unheimlicher ist.


    Langer Rede, kurzer Sinn: ich bin ausgezeichnet in das Buch hineingekommen und war so richtig im Lesefluss. Das hatte ich schon länger nicht mehr, dass ich so viele Seiten auf einmal gelesen habe - ein Kompliment ans Buch. Es hat mich dann auch richtiggehend gefesselt und eigentlich wollte ich ja nicht so lange lesen - aber als die Diebe und Geistscheiner aufgetaucht sind, konnte ich natürlich auf keinen Fall aufhören. :lache Bin gespannt, ob wir noch erfahren, was die Geistscheiner Peter (ich nenne ihn jetzt der Einfachheit auch einfach so) angetan haben. Ich hoffe, nicht seine Seele oder Leben ausgesaugt.


    Das Ende dieses Abschnitts hat mich etwas ratlos zurückgelassen. Hier konnte ich Mailin überhaupt nicht mehr verstehen. Warum bloß lehnt sie das Angebot Peters so rigeros ab? Ja - sie ist überrascht und hat auch ihr Gefühlsleben nicht unter Kontrolle, aber eigentlich ist das a) doch genau das, was sie will (mehr von Peter) und b) genau das, was sie braucht (Unterstützung, Unterstützung, Unterstützung!). Alleine hat sie doch in diesem feindlichen Land mit den ihr unbekannten Regeln überhaupt keine Chance. Hoffentlich überlegt sie es sich bis zum nächsten Tag anders (wobei Peter sicher nicht schon jetzt spurlos verschwindet ;)).


    Jetzt habe ich mit dem Schluss angefangen, aber nochmal zurück zum Anfang. Ich lese nur selten Fantasy, aber bei Vorablesen waren viele so begeistert von der Leseprobe, dass ich sie auch gelesen habe. Und danach war ich auch begeistert. :grin Die Schilderung von Mailin und ihrer Familie fand ich sehr berührend und einfühlsam. Überhaupt ist es ein sehr bildliches Buch, ich kann mir die Orte super vorstellen und der innere Film läuft immer mit. Und als sie dann in Lyskya gelandet ist, wird es sofort super-spannend. Da muss man doch einfach weiterlesen. :)


    Was mir schon damals durch den Kopf ging: die Struktur mit der Schwester im Wachkoma und der Parallelwelt erinnert mich sehr an Wolfgang Hohlbeins Märchenmond. Das wird wohl fast keinem mehr was sagen, das Buch ist hüstel schon ein kleines bißchen älter. Meine Tochter würde die Augen verdrehen und seufzen: "Aus dem letzten Jahrtausend." Und selbst da hatte es schon einige Jahre auf dem Buckel. Aber ihr merkt, es ist mir nachhaltig in Erinnerung geblieben, auch wenn ich nicht mehr viel weiß, außer, das ein Geschwister dem/der anderen in ein Fantasieland gefolgt ist, um ihn/sie aus dem Wachkoma zurückzuholen. Bin gespannt, ob und welche Rolle Vickys Zustand hier noch eine Rolle spielt. Ich bilde mir ein, schon ein paar Hinweise entdeckt zu haben: das plötzliche und völlig unerklärliche Einschlafens Vickys und vielleicht auch der Geruch der giftigen Pflanzen am Wasser, an den sich Mailin plötzlich erinnert. Muss natürlich auch überhaupt nichts miteinander zu tun haben - aber ich bin gespannt und halte die Augen offen. :lupe (Und Jennifer - du musst auf meine Mutmassugnen natürlich NICHT eingehen).


    Noch eine Vermutung (sorry, wenn ich zuviel schreibe, aber ich rätsle in Büchern immer gerne mit - nicht nur in Krimis): für mich hat der geheinmisvolle Fremde im Trainingsraum etwas mit der "Entführung" von Mailin zu tun. Wäre sonst ein komischer Zufall. Wobei es wohl nicht Peter war - da ist er viel zu abweisend. Aber wer und warum? Es bleibt spannend. Ich freue mich schon auf eure Eindrücke!

    "Wir brauchen alle immer mal wieder Beschäftigungen, die uns eine Pause von uns selbst gönnen." Tracy Chevalier, Violet, Atlantik Verlag 2020

  • Ich bin auch richtig gut in das Buch reingekommen und musste mich richtig beherrschen, um das Buch nach dem ersten Abschnitt zuzuklappen. Das Kopfkino läuft auch bei mir auf Hochtouren.


    Ich gehe auch ganz stark davon aus, dass Vicky auch irgendwo in Lyaskye ist, der "Unfall" in der Pferdebox, ohne körperliche Verletzungen ist sehr merkwürdig und Mailin scheint es in der Umkleide genauso ergangen zu sein. Ich muss da auch an die arme Mutter denken, ob ihre jüngere Tochter jetzt in demselben Zustand ist wie ihre ältere? =O

  • Schön, dass ihr gut reingekommen seid :wave


    Zwergin, die Mutter, die arme, muss man echt rapide aus den Gedanken streichen. Die tut einem sonst echt sehr, sehr leid; immerhin ist die jüngere Tochter jetzt auch *weg*. :brabbel

    (Das ist der Grund, warum in ähnlichen Büchern die Eltern meist tot oder lieblos sind, in der Portalfantasy können selten alle mitkommen ...)


    Lese-Rina, ich habe Ende der 80er, Anfang der 90er viel von Wolfgang gelesen (so viel Fantasyauswahl gab es ja noch nicht), aber ausgerechnet Märchenmond tatsächlich nicht :lache dabei haben das früher gefühlt alle gelesen.

    Die Verbindung Koma-Fantasywelt kommt aber immer mal wieder "in Mode", aktuell haben auch Rose Snow etwas ähnliches und es gibt wohl ein ein Videospiel in der Richtung.


    Und du würdest Peter also trauen, ja? :engel

    Wir merken uns das mal. Mich freut das zugegeben sehr, da gestern eine echt pampige Rezension kam, in der sie als so naiv hingestellt wurde, weil sie ihm so schnell vetraut. Ich persönlich denke ja, dass sie hier einfach gar keine andere Wahl hat - ist ja nicht so, dass sie zur Bahnhofsmission gehen könnte.

    In dem Moment weiß sie aber selbst, dass es ihre Chancen, nach Hause zu finden, auf quasi Null reduzieren würde, wenn sie bei Peter bliebe. (Peter weiß das auch.) Und das kann sie natürlich nicht. Noch nicht?

  • Ich bin auch gut im buch angekommen. Die Leseprobe hatte ich auch bei vorablesen schon gelesen, die fand ich auch schon sehr interessant.

    Tja, Peter.... Es bleibt Mailin ja wirklich nicht viel übrig, als ihm zu vertrauen, alleine wäre sie in Lyaskye ja eher aufgeschmissen.... Und auch in Rubia wird sie wohl ohne Unterstützung wenig ausrichten können. Viel erzählt über die Welt hat Peter ja nicht. Im Moment ist das ja alles noch recht undurchsichtig.


    Aber ich mag ihn und auch Mailin. Da ist auf jeden Fall Potenzial drin :-)


    Irgendwie erinnert mich das Setting ein bisschen an den ersten Band von Menduria von Ela Mang. Auch da werden in der realen Welt plötzlich Leute krank und sterben, weil in Menduria einiges schief läuft.

  • Schön, dass ihr gut reingekommen seid :wave


    Zwergin, die Mutter, die arme, muss man echt rapide aus den Gedanken streichen. Die tut einem sonst echt sehr, sehr leid; immerhin ist die jüngere Tochter jetzt auch *weg*. :brabbel

    (Das ist der Grund, warum in ähnlichen Büchern die Eltern meist tot oder lieblos sind, in der Portalfantasy können selten alle mitkommen ...)

    Im Alter der eigentlichen Zielgruppe wäre mir das bestimmt auch gelungen ;)


    Ich finde auch nicht, dass Mailin Peter gegenüber zu vertrauensselig ist, sie hat doch keine andere Wahl, allein wäre sie völlig aufgeschmissen und bleibt doch trotzdem vorsichtig.

  • Ich bin jetzt auch mit dem ersten Abschnitt durch.


    Und ich stimme euch in einigen Punkten zu.

    Auch ich vermute, dass Vicky in der Fantasywelt zu finden ist. Vielleicht ist sie sogar diese Königin?

    Der andere Punkt ist der mit dem Vertrauen zu Peter. Ihr bleibt wirlich keine andere Wahl. Zu fremd ist ihr diese Welt, zu unbekannt die Gefahren. Auch wenn Peter ihr nur das nötigste erzählt. Warum hält er sich so bedeckt?


    Was haben die Geistscheiner mit ihm gemacht, dass er danach so verändert war? Ich könnte vermuten, dass sie irgendwie Energie saugen. So ähnlich wie die Dementoren bei Harry Potter.


    Ansonsten mag ich die beiden, also Peter und Mailin. Übrigens toller Name, Jennifer. Gefällt mir gut. Woher kam die Idee?


    Ach, stimmt, da war noch was. Dieser Typ im Studio, der da trainiert hat. Der trug doch auch einen Maske und anhand des Körperbaus erkannte Mailin ihn nicht. Taucht der auch in der Fantasywelt auf? Sollte mich nicht wundern.


    Jetzt will ich schnell weiterlesen

  • Huhu!


    Ich bin auch angekommen, also fast in Rubia. Die Welt erinnert mich ein wenig an Avatar. So voller bunter Dinge. Ich muss sagen ich finde es spannend. Die Dinge sind alle nicht wie sie scheinen... vll wurde Peter ausgesandt um sie zu suchen?? Vll ist er doch der Kerl vom Dojo?

    Ich gehe auch davon aus, dass ihre Schwester auch dort ist...

    Ich traue ihm nicht. Er ist zu nett....

    Ich bin gespannt zu erfahren was mit den Königinnen ist und wieso die sterben müssen....

    Ich bin zwischendrin immer so lachen. Danke dafür 😄

  • Dank angekommener eBooks bin ich jetzt auch soweit. Und Märchenmond habe ich sogar auch gelesen, vor ca. 30 Jahren :lache


    Die arme Mutter hat mich zu Anfang an meisten beschäftigt - alleinerziehend, älteres Kind nur noch lebendes Gemüse und jetzt ist auch das gesunde Kind weg (oder auch im Wachkoma?). Hiob lässt grüßen...

    Bei Peter habe ich den Eindruck, dass er sich nicht auf eine Freundschaft mit Mailin einlassen will, weil er davon ausgeht dass ihr entweder etwas zustoßen wird oder sie weggeht. Oder weil er sie doch noch verraten/verkaufen will. Die Königin hat ja ein Interesse an Menschen wie ihr. Der Begriff dafür ist auch interessant. Jedenfalls will er keine emotionale Bindung aufbauen, damit ihm später was auch immer leichter fällt.

    Ob die Geistscheiner noch zusätzlich mit seiner abweisenden Haltung zu tun haben, weil sie ihm geschadet haben, oder ihm nur etwas klar geworden ist, bin ich unsicher. Ich halte ihn derzeit für opportunistisch. Dass er Mailin rein aus Freundlichkeit geholfen hat glaube ich nicht so recht.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Moin in Lyaskye :wave



    Ich traue ihm nicht. Er ist zu nett....

    :lache:lache

    Das finde ich sehr süß - nachdem der Arsch sie im Baum hängen gelassen hätte, wäre sie nicht von allein rausgekommen. (Und ich schwöre euch, er HÄTTE das getan.)


    Momentan kann ich gar nicht so viel sagen, ihr liegt mit einigen Vermutungen natürlich richtig (meine Lektorin sagte immer: "Die Leserinnen wollen Erfolgserlebnisse!").


    Ich finde auch nicht, dass Mailin Peter gegenüber zu vertrauensselig ist, sie hat doch keine andere Wahl, allein wäre sie völlig aufgeschmissen und bleibt doch trotzdem vorsichtig.


    Genau. daher setzen wir den zweiten Abschnitt doch mal unter das Motto: "Mehr Auswahl für Mailin!" :wippe



    Ansonsten mag ich die beiden, also Peter und Mailin. Übrigens toller Name, Jennifer. Gefällt mir gut. Woher kam die Idee?


    Mailin sollte ursprünglich Molly heißen, der Name gefiel meiner Lektorin aber nicht; sie musste dabei an ein englisches Kindermädchen denken ^^
    Ich glaube, ich habe dann beliebte irische Namen in Mailins Geburtsjahr gegoogelt und bin bei Mailin hängen geblieben :gruebel


    Peter ist klar, weil Mailin an Peter Pan denken muss. Das war übrigens mein zündender Funke für die Geschichte, jemand, der in einer Fantasywelt herumlungert und aussieht wie ein erwachsen gewordener Peter Pan.

    Peters wirklichen Namen habe ich recycelt. Ich habe ja ercht viele Kinder und bereits recht viele Bücher geschrieben. Langsam gehen mir die Namen aus und ich verwende einige mehrmals. So habe ich bei der Planung des Buchs meinen Sohn gefragt, ob ich eine Figur nach ihm benennen dürfe. Er nickte das desinteressiert ab - und da er ja nun mal leider nicht liest, wird er es vermutlich nie erfahren :rofl

  • Oha dein Sohn liest nicht? Männer!! 😱


    Mehr Auswahl klingt gut! 😁


    Ja schon Mulle, aber er nimmt sie letztendlich ja mit und sie überlebt Dank ihm erstmal. Bekommt neue Kleidung etc. Selbst wenn es vll iwie für ihn selbst ist, kommt er mir zu nett vor.

  • Ich habe den Abschnitt jetzt auch durch.


    Mir gefällt es gut, dass wir die Welt nicht kennen, genauso wenig wie Mailin (sehr schöner Name).


    Genau wie bei Nightflower fühle ich mich ein wenig an Avatar erinnert was die ganzen Wesen und Pflanzen angeht. Was die Reise angeht ein wenig an Jamie und Claire ;-)


    Peter (wenn er denn so heißt ;-)) kann ich schlecht einschätzen. Er scheint aber schon einiges durchgmacht zu haben. Entweder ist er so etwas wie ein Rebell oder Verwandter der Königsfamilie :gruebel.


    Mir gefällt die Sprache auch sehr :-)

  • :lache Komm zum Eulentreffen und wir sehen uns. Ich könnte auch eine Mitfahrgelegenheit ab Bergisch Gladbach anbieten ;)

    Ach, ich würde schon gern :knuddel1

    Aber ich war die letzten Wochen schon so viel weg - Lesereise, Messe, Verlagsbesuch ... - und für meinen Mann ist das immer sehr, sehr anstrengend. Er ist nicht ganz gesund und ist gerade total erleichtert, dass nun erst mal nichts ansteht.




    der Vergleich gefällt mir. :)

    Wenn mir beim Lesen solche Vergleiche einfallen, ist das eher ein Zeichen dafür, dass mich die Geschichte nicht so richtig fesseln kann.

    Wird hier nicht passieren. :-]


    Beim Lesen würde mir sowas auch nie einfallen. Aber in Leserunden ist das etwas Anderes, die leben ja davon, dass man irgendwas zum Besten gibt. Da überlege ich auch immer an Schauspielern herum, die passen könnten :grin

  • Mulle Kann ich nachvollziehen. Ich habe zwei Teenager und muss ab und an auf Dienstreise. Die Kinder sind immer froh, wenn ich wieder da bin. Das Eulentreffen ist seit längerem der erste Termin mit Übernachtung, den ich nur für mich geplant habe. Vielleicht klappt's ja im Frühjahr! :knuddel1


    Lesetechnisch komme ich gut voran, es liest sich prima!

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis