Das Fest - John Grisham

  • Ach DAS ist "Das Fest"!?
    Ich wusste gar nicht, dass der Film auf einem Buch basiert und dass das auch noch von John Grisham ist! :nerv
    Ich kannte nämlich nur den Film "Verrückte Weihnachten" (anderer Titel, deshalb ja auch die Verwirrung).
    Den Film fand ich allerdings nicht so toll ...
    Das Buch steht hier im Regal ... das sollte ich dann wohl auch mal lesen! :grin

  • Also im mittleren Teil des Films habe ich jetzt doch einige Male herzhaft lachen können, was in erster Linie den tollen Leistungen von Jamie Lee Curtis und Tim Allen zu verdanken ist. Aber auf die ganzen hinzugedichteten Klamaukszenen hätte ich getrost verzichten können.


    Gruß
    Xyrion

  • Lustig fand ich gerade, wo der eine Nachbar hinter Frostie steht und Luther ruft.... Er dreht sich um - überlegt - "Frostie???"
    :rofl


    Hab sofort mein aktuelles Buch unterbrochen und "Das Fest" aus dem Regal geholt.... Muss ich wohl doch jetzt zuerst lesen... :rolleyes

  • Im FIlm fand ich eben die Szene super, als Blair sich telefonisch für den Weihnachtsabend angekündigt hat. Die Panik und Verzweiflung danach war köstlich :lache.


    Oder auch die Sternsinger-Szene, als Luther und seine Frau in bester SEK-Manier zum Fenster pirschen und sich mit Zeichensprache verständigen :lache


    Booklooker : Viel Spaß beim lesen ;-)


    Gruß
    Xyrion

  • Zitat

    Original von Xyrion


    Booklooker : Viel Spaß beim lesen ;-)


    Hab mich gestern schon köstlich amüsiert....
    Das Buch ist der Hammer *schwärm*

  • Meine Meinung


    Diesen Roman aus dem Bereich Belletristik wollte ich schon jahrelang lesen, fand aber bisher immer nur die teurere gebundene Ausgabe. Im Frühjahr des vergangenen Jahres konnte ich es als Mängelexemplar erwischen und habe es mir für die Weihnachtszeit zurückgelegt.


    Jetzt, nachdem ich es ausgelesen habe, bin ich mir einfach nicht sicher, was ich davon halten soll bzw. was mir der Autor mit dieser Geschichte sagen wollte. Einige Szenen fand ich lustig, andere weniger. Bis etwa zur Hälfte gefiel es mir wirklich gut.
    Es wird das amerikanische, kommerzialisierte Weihnachtsfest beschrieben. Alles ganz interessant und nett, aber mir fehlt die Moral der Geschichte. Oder geht es letzten Endes darum, dass man Weihnachten nicht aus dem Weg gehen kann, weil man mehr oder weniger doch dazu gezwungen wird? Ich hatte mir mehr von diesem Büchlein erhofft. Eine Zeitverschwendung ist es nicht gewesen, enttäuscht bin ich trotzdem.

  • Meine Meinung:


    Weihnachten fällt dieses Jahr aus!

    Nachdem Luther die Bilanz des letzten Weihnachtsfestes mit 6.100 ausgegebenen Dollar verbuchen konnte, sind seine Frau Nora und er sich schnell einig: Das Weihnachtsfest fällt in diesem Jahr aus. Stattdessen wird eine Karibik-Kreuzfahrt gebucht, auf der die beiden es sich mal so richtig gut gehen lassen wollen. Erschwerend kommt nämlich noch hinzu, dass die einzige Tochter Blair ein paar Wochen vor Weihnachten zu Missionszwecken nach Peru gegangen ist.


    Voller Vorfreude beobachten Luther und Nora die herumeilenden Menschen um sich herum. Da werden Weihnachtsbäume gekauft, dort werden Häuser geschmückt und dahinten kommt der berühmte Mr. Frosty aufs Hausdach! Und alle haben sie eines gemeinsam: Sie sind gestresst. Ganz im Gegensatz zu Nora und Luther!


    Doch schon sehr schnell merken sie, dass sie sich bei ihren Freunden und Nachbarn immer mehr als Außenseiter entpuppen, die niemand verstehen kann. Und was passiert, wenn die Jury in die Straße kommt, um die schönste Weihnachtsbeleuchtung zu küren und ein Haus ist und bleibt dunkel wie die Nacht? Die Nachbarn schließen sich zusammen und so ist auf einmal das 'Weihnachten ausfallen lassen' gar nicht mehr so einfach, wie zunächst gedacht.


    Da ich nur die anderen Romane von John Grisham kenne, bei denen es sich ja überwiegend um Polit-Thriller handelt, war ich sehr erstaunt, dass er auch urkomisch schreiben kann. Mir hat dieses Büchlein sehr gut gefallen und wenn ich eines Tages das Weihnachtsfest ausfallen lassen möchte, werde ich es vielleicht noch einmal lesen, damit ich vorgewarnt bin, was auf mich zukommen kann.


    Dem Weihnachtsfest kann anscheinend niemand so recht entfliehen. Schon gar nicht, wenn es immer wieder so hübsche Bücher und Geschichten gibt, die einen so richtig in Weihnachtsstimmung bringen.


    Ein tolles Buch, mit welchem John Grisham gezeigt hat, dass er auch anders kann! Toll!!

  • :yikes


    Jetzt hätte ich fast mein jährliches Weihnachtsbuch verpasst :bonk
    *mussdasHörbuchsuchen*

  • Das Fest von John Grisham


    Weihnachten fällt aus, so beschließen es Luther und Nora, nachdem ihre Tochter Blair ihnen mitgeteilt hat, für ein Hilfsprojekt in Peru arbeiten zu wollen und Weihnachten nicht zu Hause verbringen wird.
    Luther, von Beruf Steuerberater, geht im Kopf die Rechnungen des letzten Weihnachtsfestes durch und beschließt, dass 6100 Dollar eindeutig zu viel Geld für diese konsumfreudige Angelegenheit ist.
    Er und - nach viel Überzeugungsarbeit auch Nora- beschließen, Weihnachten ausfallen zu lassen und stattdessen eine Kreuzfahrt in die Karibik zu unternehmen. Bis am Heiligen Abend das Ehepaar ein Anruf erreicht...


    Mit Witz und Situationskomik erzählt John Grisham von einem amerikanischem Ehepaar, dass sich stoisch dem Weihnachtskonsum verweigert und dabei auf nachbarschaftlichen Widerstand stößt.
    Die Freunde sind entsetzt, dass es beim Ehepaar Krank keine Weihnachtsparty gibt, die Haustürwerber sind fassungslos ob der Tatsache, dass kein Weihnachtsbaum und kein Christstollen gekauft werden
    und der Charity-Kreis von Nora fängt an, sich über sie lustig zu machen.
    Das Fass zum Überlaufen bringt aber der Luthers Entschluss, beim alljährlichen Aufstellen von Frosty, einem 20 kg schweren Schneemann,der auf das Dach gehievt wird, nicht mitzumachen.
    Die Nachbarschaft ist entsetzt, startet Protestaktionen mit Schildern im Garten der Kranks und fordert Befreiungsaktionen für Frosty.
    Was dem deutschen Leser ein Lächeln auf die Lippen zaubert, ist für einen
    amerikanischen Haushalt offensichtlich eine toternste Angelegenheit. Das Weihnachtsfest muss generalstabsmäßig organisiert sein und dabei werden keine Kosten und Mühe gescheut, um die
    Nachbarschaft zu übertrumpfen. Genau dieses Vorgehen parodiert Grisham auf köstliche Art und Weise und legt den Finger bewusst die Wunde der konsumorientierten Amerikaner.
    Herausgekommen ist eine lustige, zuweilen auch berührende Weihnachtsgeschichte, die - wie könnte es anders sein - ein typisch amerikanisches und auch gelungenes Ende findet.


    Fazit: Eine willkommene Abwechslung für alle weihnachtsgestressten Leser!

  • Super super super!
    Ich habe mich beim Lesen köstlich amüsiert und muss sagen: zu großen Teilen ist Weihnachten ja wirklich Stress pur. Grisham trifft mit seinem Buch deswegen den nagel auf den Kopf. Allerdings bin ich froh, dass ich nicht solche Nachbarn habe, ich würde ja durchdrehen :lache
    Das Ende hat mir auch sehr gut gefallen, was anderes hätte ich nicht gepasst, und zum Glück verfällt die Kreuzfahrt nicht :lache
    Ich habe erst beim Lesen gemerkt, dass das Buch verfimlt wurde. den Film habe ich aber nie ganz gesehen, und werde es auch nicht, dazu war das Buch zu gut. Das werde ich nochmal lesen, und zwar nächstes Jahr zu Weihnachten!

  • Der Film war mit Sicherheit gut, wenn man das Buch nicht kennt.
    Wie das immer so ist. Ich habe alles drei - das Buch, das Hörbuch und den Film gesehen/gehört. Am besten fand ich das Hörbuch :-)

  • Das Hörbuch kenne ich noch nicht. Aber so wie ihr daovn redet muss es ja gut sein - vielleicht lege ich es mir auch noch zu!
    Und wegen dem Film: Ich schaue mir eigentlich nie einen Film an, bei dem ich das Buch gelesen hab. Deswegen kenne ich auch keine Harry Potter-Filme :-)

  • Ich habe es mir heute gegönnt, nachdem mir nach Kossis Videorezension sehr danach war :lache.


    Nur leider ist das Cover zum schreien scheußlich :cryn (und die Buchhandlung meines Vertrauens hatte nur dieses vorrätig).


    Schaut mal, geht gar nicht - oder? Und ist sogar nicht weihnachtlich. Ich muss beim betrachten ständig an Sommer denken:

    LG Katja :wave


    "Die reinste Form des Wahnsinns ist es ,
    alles beim alten zu lassen .
    Und gleichzeitig zu hoffen , das sich etwas ändert."-Albert Einstein ."


    :lesend "FÜNF "- Ursula Poznanski

  • Ich habe diesen Titel gestern geschenkt bekommen und der Klappentext hat mich so angesprochen, dass ich das Buch gleich gelesen und heute morgen beendet haben. Das Buch hat mir sehr gut gefallen, es ist ein schöner Weihnachtsschmöker. Klar, ist die Story sehr mit dem Klischee einer amerikanischen Weihnacht spielend, doch hier nehmen rundum blinkende Lichtinstallationen am Haus auch zu. Ich habe ein bunt blinkendes Weihnachtshaus + Garten schräg gegenüber stehen, dankenswerter Weise sehe ich es nur beim Vorbeifahren/-gehen.


    Weihnachten ist Stress und ein Abhetzen, sich überbieten, Listen abarbeiten - vorstellbar dies ein Jahr auslassen zu wollen und sich zu wünschen die Tage um das große Fest anders zu verbringen.


    Nichtsahnend habe ich heute Abend beim Herumzappen gesehen, wie ein Mann gerade Summen in einem Taschenrechner addierte...ist das etwa...ja, habe Glück "Verrückte Weihnachten" - der Spielfilm nach dem Buch wird gerade ausgestrahlt. Das freut mich! Was für ein direkter Vergleich!

    Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz.
    (Tintenherz - Cornelia Funke)

  • Habe ich mir mal in der Bücherei ausgeliehen, fand es sehr amüsant. Es ist wohl eine typische amerikanische Geschichte wie sie wirklich hätte passiert sein können. Die Idee Weihnachten ausfallen zu lassen , sehr orginell bei dem Weihnachtsstress heut' zu Tage...John Grisham schreibt einfach gut! Von mir 9 von 10 Eulenpunkte :wave Ekna :weihnachtsbaum

    :lesend : Eleanor Brown "Die Shakespeare-Schwestern "


    :lichtBeim Lesen läßt sich vorzüglich denken L.Tolstoi

  • Ich kenne es nur als Film - und den fand ich köstlich!!! Zum Immer-Wieder-Anschauen! Einfach hinreißend komisch, tolle Besetzung!!


    Dass das Buch dazu von Grisham ist, kann man sich kaum vorstellen!

  • Meine Eltern hatten es kürzlich gelesen. Und dann hat mir meine Mutter es in die Hand gedrückt. Habe es dann schnell ausgelesen. Ein klasse Buch :-]
    Luthers Gedanken sind schon fantastisch: 6100 $, sechstausendeinhundert! Nur dass sie am Ende beide so einknicken und es auch noch wieder toll finden fand ich nicht so gut. Luthers Geste am Ende war aber toll.
    Den Film kenne ich garnicht.