'Todeslied' - Kapitel 11 - 20

  • Dieser Jungjournalist erscheint mir zunehmend verdächtig und zumindest vom Alter her könnte er das Kind aus dem Prolog sein.

    Das hat wirklich etwas.

    Aber - damals - also im Prolog - war ja nicht nur der Vater von Susanna beteiligt. (Ich geh jetzt einfach mal davon aus, daß es sich im Prolog um die junge schwangere Susanna gehandelt hat.

    Damals wurde das Kind doch von einem rothaarigen Mann in Empfang genommen, der auch das Geld bekommen hat.

    Der zumindest könnte auch eine Art Mitwisser sein. Wer weiß, wem er alles von der "Transaktion" vor 20 Jahren erzählt hat.

    Zudem noch die "Käufer", die das Kind aufgenommen haben.


    Ok, ich sehe schon, ich muß abwarten :grin



    Klamroth selber ist hochunsympathisch.

    Die Schwester scheint ja auch ein Drachen zu sein. Ich kann das so gar nicht nachvollziehen, wie eine Tante zu ihrem Neffen so garstig sein kann, daß der nix mit ihr zu tun haben will.

    Dabei gibt es doch sonst nichts netteres, als Tanten :chen


    In Verdacht hab ich den guten Jens allerdings weniger. Eher an anderen kriminellen Machenschaften, sei es Korruption , Betrug oder sonst irgendein fieses monetäres Verbrechen. Da scheint er eher der Typ für zu sein.


    Ach ja - das Kapitel in dem Helene erzählt und auch der Nuri aufgetaucht ist, hat mir richtig gut gefallen.

    Haben Helene und Simon mittlerweile geheiratet? Das klang so, als sie von ihrem Mann sprach.

    Hach schön - das gönn ich den beiden.



    So und nun weiter.

  • Ich lag anscheinend mit meiner Vermutung aus dem ersten Abschnitt, dass der Herr Klamroth über seine Verhältnisse lebt und in Geldnot ist, gar nicht so falsch - zumindest geht es seiner Firma nicht so gut, wie es auf den ersten Blick scheint. Und sein Alibi ist auch eher dürftig, schließlich war er telefonisch nicht erreichbar.


    Meine Spekulation aus dem ersten Abschnitt ist also gesichert. Folgt Spekulatius No. 2. Das Kind heißt heute Mads und der weiß wer er ist.

    Den Gedanken hatte ich auch schon - das würde vom Alter her auf jeden Fall passen (und ist insofern naheliegend als uns sonst niemand präsentiert wurde, der vom Alter her passt ;) )


    Die etwas wirr erscheinenden Äußerungen der alten Haushälterin Lina machen auch Sinn. Genug, um weiter zu spekulieren - der Alte, von dem Lina spricht, ist Susannas Vater. Der hat Susanna missbraucht, die schwanger wurde. Schwangerer Teenager in Familie von Stand, das geht natürlich gar nicht, also musste das Kind verschwinden. Fragt sich nur, wohin? Susannas Vater ist der Grauhaarige aus dem Prolog, aber wer war der rothaarige Mann, der das Kind in Empfang genommen hat?


    Und weiter: wer hat Susanna umgebracht? Mads (sofern er das Kind von damals ist) hätte dafür kein Motiv.


    Also gäbe es noch genug offene Fragen für die nächsten Abschnitte.


    Nebenbei hat mich in diesem Abschnitt die Szene mit Kiras Vater sehr berührt - wie sehr sich ein Mensch verändert, wenn er seine Erinnerungen verliert.

  • Genussleserin Schubi liest langsam. Boah ihr seid echt schon alle so weit.


    Viele neue Fährten, viele neue Ideen für mich für den oder die Täter.


    Klamroth, sowieso von Anfang an unsympathisch, wird eigentlich mehr und mehr zu einem der Verdächtigen. Eigentlich. Aber er hat ein Alibi. Was nicht heißt, das er jemanden beauftragt haben könnte. So viele Schulden, so viele Anleihen auf die Grundstücke. Ob seine Frau davon gewusst hat? Hat sie es vielleicht rausbekommen und musste deshalb sterben? Zu offensichtlich? Er ist schon wieder so hochverdächtig, dass er ausscheidet für mich.


    Und was erzählt da die Lene? Irgendein Hauch Wahrheit wird bestimmt dran sein. Leid tut mir der Sohn. Irgendwie hat er in dieser Zeit niemanden, der ihm so richtig Trost spendet. Die Schwester scheint ja eher lieblos zu sein, der Vater denkt schon wieder an Griechenland. Nur Lene scheint ihm, wenn auch wirr, etwas Halt geben zu können.


    Der Chor. Mal sehen, wer da evtl. in Frage kommen könnte. Irgendwie sind da einige, von denen ich doch mehr wissen möchte. Ich hoffe da auf den nächsten Abschnitt.


    Mads als Kind aus dem Prolog. Den Gedanken hatte ich auch. Könnte ja der Vater von Susanna gewesen sein, der Schande von seiner Familie abwenden wollte und Susanna das Kind weggenommen hat und ihn irgendjemanden verkauft hat. Hmmm. Da arbeitet jetzt das Gedankenkarussell ein wenig.


    Aber wenn es so wäre, warum meidet er das Gut? Es kennt ihn doch niemand. Weiß er überhaupt, dass, wenn es wirklich so ist, Susanna seine Mutter war? Komisch ist das alles schon.


    Der Besuch von Kira bei ihrem Vater hat mich auch mitgenommen. Das muss nicht nur schwer für sie sein. Ich hoffe, er kann in dem Heim bleiben. Wenn er diese lauten Ausbrüche hat, scheint das ja für alle dort nicht einfach zu sein. Und Scholli ist spitze. Was der alles rausbekommt. Hut ab.


    Weiter geht’s. Noch viel zu viele offene Fragen in mir.

    :lesend Luis Sellano - Portugiesisches Erbe

    --------------------
    Hörbuch: Klüpfel/Kobr - Kluftinger

    Hörbuch: Diana Gabaldon - Echo der Hoffnung

    SuB: 306

  • So, in der Mittagspause hab ich auch diesen Abschnitt beendet.


    Mads als Susannas Kind passt auch in meinen Spekulatius. Aber als Mörder? Was hätte er dovon? Dass sie ihn nicht freiwillig weggegeben hat, dürfte ihm doch klar sein. Rache wäre schon etwas doof. Aber dass er der erste an der brennenden Scheune ist, macht ihn sehr verdächtig. Der Brandstifter schaut sich üblicherweise den Brand an... Ich könnte mir immer noch gut vorstellen, dass Susanna nach ihrem Kind von damals gesucht hat, und dabei jemanden aufgescheucht hat. Vielleicht jemanden, der mit Kindern handelt? Den Rothaarigen?


    Warum Mads nicht zum Gutshof will: Vielleicht sieht er Susanna oder ihrem Vater sehr ähnlich, so dass er Angst hat, erkannt zu werden? Von Kira fand ich es allerdings schon sehr dreist, trotz des Hinweisschilds zum Gutshof zu fahren. Wenn sie erwischt worden wäre, wäre das Hausfriedensbruch, oder? Ist schließlich ein Privatgrundstück. Da hätte ich es verstanden, wenn Jens sie hochkant rausgeschmissen hätte - verdient hätte sie es!


    Die Tante ist ganz schön unsympathisch, das scheint Jens aber nicht bewusst zu sein. Er hat es nur gut gemeint und wollte, dass sich eine weibliche Person (die nicht uralt ist und wirr redet) um seinen Sohn kümmert. Die Haushälterin klingt ja, als sollte sie dringend in den Ruhestand gehen. Und jens weiß vermutlich nichts von den Vorgängen von damals.


    Die Chormitglieder - Eifersüchteleien gibt's da bestimmt, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Chormitglied direkt vor so einer wichtigen Aufführung die Solistin aus Eifersucht umbringt. Das würde am Anfang einer neuen Produktion passen, aber nicht vor der Generalprobe. Es gibt ja keine Zweitbesetzung.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Die Tante ist ganz schön unsympathisch, das scheint Jens aber nicht bewusst zu sein. Er hat es nur gut gemeint und wollte, dass sich eine weibliche Person (die nicht uralt ist und wirr redet) um seinen Sohn kümmert. Die Haushälterin klingt ja, als sollte sie dringend in den Ruhestand gehen. Und jens weiß vermutlich nichts von den Vorgängen von damals.

    Die Haushälterin hat sich aber besser um Nick gekümmert und ihm keine Angst gemacht. Sie ist verwirrt, weil Susanna umgebracht wurde und die früheren Ereignisse haben ihr auch zugesetzt.

    Wenn Jens sich mehr kümmern würde, hätte er einen besseren Draht zu seinem Sohn, so könnte sich der ihm anvertrauen. Von den früheren Ereignissen weiß er wohl wirklich nichts.

  • Die Haushälterin hat sich aber besser um Nick gekümmert und ihm keine Angst gemacht. Sie ist verwirrt, weil Susanna umgebracht wurde und die früheren Ereignisse haben ihr auch zugesetzt.

    Wenn Jens sich mehr kümmern würde, hätte er einen besseren Draht zu seinem Sohn, so könnte sich der ihm anvertrauen. Von den früheren Ereignissen weiß er wohl wirklich nichts.

    Da kann ich jedes Wort unterschreiben!

  • Klar ist Jens kein guter Vater. Aber die Haushälterin scheint mir doch schon arg tüddelig zu sein, und vor allem abergläubig. Da kann ich verstehen warum Jens dachte, eine jüngere Person die sich um Nick kümmert wäre eine gute Idee. Nicht nur weil er es nicht will, sondern auch, weil er - gerade jetzt - die Firma nicht vernachlässigen kann. Und weil er halt auch nicht der Typ ist, der gut mit Kindern kann. Nicht jeder ist zum Vater gemacht. Es kann durchaus sein, dass nur Susanna ein Kind wollte und er ihr den Wunsch erfüllt hat - der Fall ist gar nicht so selten. Nur leider ist seine Schwester wohl nicht die richtige für diese Aufgabe.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis

  • Line, die Haushälterin von Klamroth redet von einem Fluch. Gerade als Kira gespannt zuhört, werden sie von Sylvia gestört. Doch Kiras Bauchgefühl sagt ihr, dass sie da weitermachen sollte.


    Mads Sievertsen lässt nicht locker. Das ist mehr als berufliches Interesse. Ich bin nun überzeugt, dass er das weggegebene Baby ist. Warum wurde das damals so abgewickelt? Ging es um Inzucht, die nicht rauskommen durfte?


    Sven hat sich ja fein ins gemachte Nest gesetzt. Susanna ist zwar die Eigentümerin von allem, doch Sven hat freie Hand, was er wohl schamlos ausgenutzt hat.


    Das Gespräch zwischen Helene und Sven im Auto war interessant. Ich habe den Eindruck, dass Sven zwar ein fieser Mensch ist, dass er aber nicht der Mörder ist. Inzwischen tippe ich auf das weggegebene Kind, also Mads. Bin gespannt, ob sich das bestätigt.


    Nick kann einem wirklich leidtun. Seine Mutter ist tot, sein Vater hat kaum Interesse an ihm und nun muss er auch noch seine Tante aushalten. Es verwundert also nicht, dass er sich zurückzieht und seine Tante ignoriert.

  • Mal sehen, ob er sich jetzt in Lügen verstrickt, wenn er Helene die geforderte Auflistung seiner Aufenthaltsorte liefert und sie möglicherweise etwas überprüft.

    Mir kommt er nicht vor, wie der Mörder seiner Frau. Aber er hat einiges, was nicht ans Licht kommen soll. Dann ist sein Renommée dahin und das ist schlecht für's Geschäft.

    Auf Scholl ist Verlass. Er ist ein toller Informationsbeschaffer.

    Scholli ist wirklich klasse. Der hat überall jemanden, der ihn mit Informationen versorgt. Sowas braucht ein Journalist aber auch.

  • Aber es ist ein paar Jahre alt und "Allzu viel war inzwischen passiert." (S.158) - vielleicht hat ja Susanna das Testament geändert???

    Denke ich nicht, wenn es ein paar Jahre alt ist. Aber Sven hat Geld rausgezogen. Vielleicht ist alles hochbelastet.

    Auf jeden Fall scheint er einen Grund zu haben, Gut Hohenmarschen zu meiden...

    Weil er charakteristische Züge hat. Line würde das sofort erkennen.

    Damals wurde das Kind doch von einem rothaarigen Mann in Empfang genommen, der auch das Geld bekommen hat.

    Der zumindest könnte auch eine Art Mitwisser sein.

    Ich denke der Kerl ist nicht Mitwisser, sondern er hat das Kind in Pflege genommen. Das Geschäft wurde von einer Frau abgewickelt und er ist mit Kind verschwunden.

    Und weiter: wer hat Susanna umgebracht? Mads (sofern er das Kind von damals ist) hätte dafür kein Motiv.

    Gerade dann hat er ein Motiv, weil Susanna nicht für ihn da war. Wer weiß, wie es ihm ergangen ist und was er alles hat ertragen müssen.

  • Von Kira fand ich es allerdings schon sehr dreist, trotz des Hinweisschilds zum Gutshof zu fahren. Wenn sie erwischt worden wäre, wäre das Hausfriedensbruch, oder? Ist schließlich ein Privatgrundstück. Da hätte ich es verstanden, wenn Jens sie hochkant rausgeschmissen hätte - verdient hätte sie es!

    Ohne eine gewisse Dreistigkeit würde sie nicht an Informationen kommen. Es ist zwar ein Privat-Grundstück, aber auch ein ziemlich öffentliches Haus, wo sonst Touristen fotografieren.

  • Gerade dann hat er ein Motiv, weil Susanna nicht für ihn da war. Wer weiß, wie es ihm ergangen ist und was er alles hat ertragen müssen.

    Aber dass sie damals 15 war, müsste ihm doch klar sein. Und einer 15jährigen die Schuld zu geben, dass sie ihr Kind weggegeben hat - ob freiwillig oder nicht - ist schon ziemlich übel! Fragt sich ja, wer ihm die Wahrheit gesagt hat. Ob er an das Erbe will, weil es keine offizielle Adoption war und er mit einem Mutterschaftstest seine Verwandschaft nachweisen könnte? Da hätte er ja die gleichen Ansprüche wie Nick...


    Mads Sievertsen lässt nicht locker. Das ist mehr als berufliches Interesse. Ich bin nun überzeugt, dass er das weggegebene Baby ist. Warum wurde das damals so abgewickelt? Ging es um Inzucht, die nicht rauskommen durfte?


    Sven hat sich ja fein ins gemachte Nest gesetzt. Susanna ist zwar die Eigentümerin von allem, doch Sven hat freie Hand, was er wohl schamlos ausgenutzt hat.

    Das muss nicht Inzucht/Missbrauch gewesen sein, ein 15jährige Schwangere ist in den meisten Familien peinlich. Und hier scheint ja noch ein gewisser Stammbaum vorhanden zu sein... Wenn es zu spät für eine Abtreibung war, könnte auch ein "ganz normal" gezeugtes Kind vertuscht worden sein.


    Und Sven ist zwar ein mieser Ehebrecher der Geld veruntreut hat, aber ich habe so den Eindruck, dass Susanna gar kein Interesse hatte, sich selbst um die Verwaltung der Immobilien etc. und die Anlage des Geldes zu kümmern. Gibt ja viele Frauen, deren Beitrag sich auf die Unterschrift unter die Steuererklärung beschränkt. Ganz unschuldig an der Situation ist Susanna nicht.

    “You can never get a cup of tea large enough or a book long enough to suit me.” :lesend

    C.S. Lewis