Der Patient - John Katzenbach

  • Hab das Buch auch gelesen und fand es von Anfang bis Ende sehr spannend.
    Wollte in nächster Zeit noch einen Katzenbach lesen und da hier an mehreren Stellen "Das Opfer" positiv genannt wurde, wird es wohl darauf hinauslaufen.

    Nur eines ist vergnüglicher als abends im Bett, vor dem Einschlafen, noch ein Buch zu lesen - und das ist morgens, statt aufzustehen, noch ein Stündchen im Bett zu lesen.
    - Rose Macaulay -

  • Hey,
    ui ich fand Den Patienten auch große Klasse. Las ihn 2006 und jetzt in 2 Wochen im Urlaub werd ich es als Hörbuch nochmal hören, freu mich scho. Ist wirklich durchgehend spannend und man legt es so schnell nicht aus den Händen.


    "Das Opfer" kann ich dagegen nur von abraten. War so öde und habe es abgebrochen nachdem ich mich weit hineinquälte. Habe hier noch Fotograf und Rätsel stehen, bin gespannt wie die sind, die Anstalt war auch superklasse!

  • Ich habe von john Katzenbach auch "Der Patient" gelesen. Die Story an sich war echt gut. Leider geht mir John Katzenbach an vielen Stellen im Buch zu sehr ins Detail. Mich interessiert nicht, ob es regnet, oder schneit, wenn der Hauptdarsteller durch die Gegend fährt. Ansonsten kann ich nur sagen, dass die Story und auch das Ende durchaus gut sind.

  • sooo nun hab ich das Buch auch aus und werd nun auch mal meine Meinung kundtun ;)


    Ich muss sagen, dass das Buch für mich persönlich vollkommen anders war, als ich erwartet hatte, was aber keineswegs negativ ist. Das Buch hat mich wirklich überrascht!
    Auf dem Klappentext wird nur von dem ersten Teil erzählt...nichts deutet darauf hin, dass das Buch quasi zwei Teile hat...und genau das hat mir so wahnsinnig gut gefallen...diese Wende in der Mitte.


    Mal abgesehen davon, dass die Story einfach genial ist :) Muss man ja auch erst mal drauf kommen ^^

  • Ich fand das Buch auch super, habe es zwar "nur" gehört, aber die Geschichte, hat mich total fasziniert, ich finde es ist das Beste von Katzenbach.

  • Ich fand die Story gut gemacht! Und was ganz am Anfang gesagt wurde, kann ich nur bestätigen: Dass es echt viele Möglichkeiten gibt, ein Leben zu zerstören...


    Was mich ein bisschen gestört hat (ich hab immer an allem was auszusetzen O.o)
    war, dass die Personen teilweise nur auf ihre Berufe reduziert wurden.


    Er ist Psychotherapeut, also wird er soundso reagieren.
    Der nächste ist Anwalt, also tickt er soundso.


    Für mich als Indivudualistin war das ein bisschen zu sehr verallgemeinert...

    "Leben, lesen - lesen, leben - was ist der Unterschied? (...) Eigentlich doch nur ein kleiner Buchstabe, oder?"


    Walter Moers - Die Stadt der träumenden Bücher

  • Nachdem ich's beim ersten Mal (aus Gründen, an die ich mich nicht mehr erinnern kann) nach einem Viertel zur Seite gelegt habe, werde ich mich in diesen Tagen zum zweiten Mal dran wagen. Ich bin überzeugt, dass es mich diesmal fesseln wird. :grin

  • Zitat

    Ich bin überzeugt, dass es mich diesmal fesseln wird.


    Denkste. :-( Anscheinend ist Herr Katzenbach nix für mich. Er hat so eine Art ... alles ausschweifend zu erzählen, was mitunter schön ist, aber zu einem Thriller einfach nicht passt. Das nimmt einem Werk der Spannungsliteratur enorm an Tempo und Dynamik. Ich hab's erneut zur Seite gelegt (diesmal auf Seite 100) und werde es evtl. irgendwann bald ein drittes und letztes Mal versuchen (wobei die Hoffnung eigentlich schon jetzt gestorben ist). Dabei würde mich die Auflösung schon reizen ...

  • @ AsterLundgren


    Vielleicht einfach beim 2. Teil anfangen, ab da wird es alles ein bisschen schneller :D


    Oder vielleicht auch nicht, da ja im ersten die wichtigen Figuren vorgestellt werden :gruebel


    Oh man, es ist schon spät, da geht's bei mir eher so: :pille

    "Leben, lesen - lesen, leben - was ist der Unterschied? (...) Eigentlich doch nur ein kleiner Buchstabe, oder?"


    Walter Moers - Die Stadt der träumenden Bücher

  • Der Patient ist echt super, hat mir sehr gut gefallen. Die Metamorphose, die der Hauptdarsteller durchmacht, gefällt mir persönlich sehr gut. Ist vielleicht net besonders realistisch - who cares, not me!


    Die anderen Bücher von Katzenbach haben mir dann aber nicht mehr so gefallen muss ich leider sagen.

    Büchereulen sind Listen-Fetischisten :chen


    Lesestatistik 2011:
    31 Bücher
    13924 Seiten
    2,58 Bücher / Monat

  • Ein spannender Thriller! Die Story war mal was anderes und ich war begeistert wie spannend und gleichzeitig recht unblutig das Ganze war.
    Erschütternd wie man ein Leben so nach und nach zerstören kann! Dieser 1. Teil war auf die Dauer dann doch frustrierend und es war gut, dass dann der Wechsel in Rickys Leben.
    Diese Wandlung fand ich interessant, aber nicht unbedingt glaubwürdig. Aber das war nicht weiter tragisch - Hauptsache spannend.
    Ein paar Seiten weniger hätten dem Buch sicher nicht geschadet, ein paar kleine Längen gab es. Aber trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich habe es verschlungen. Dafür gibt es von mir 9 Punkte!

  • Ich bin momentan noch mittendrin, Teil zwei beginnt gerade, bzw hat vor zehn Seiten begonnen.


    Ich mag die Idee, muss aber dasselbe kritisieren, was viele andere Eulen schon bemängelt haben- zu ausschweifende Beschreibungen von etlichen Dingen, die das Buch teilweise wirklich langatmig und langweilig werden lassen (zwei ganze Seiten darüber, wie sich das Wasser in der Bucht bewegt und was die Gischt macht? Danke, überflogen).


    Ich überfliege solche Stellen dann, was mich allerdings wieder aus dem Leserythmus bringt.


    Möchte und werde es gerne zuende lesen, aber solange hab ich noch für kein Buch gebraucht, was nicht nur an den vielen Seiten liegt.

  • Bin vor drei Tagen damit fertig geworden.


    Nicht so meins. Sooo toll fand ich das Ende nicht wirklich, und wirklich spannend fand ich es auch nicht- Nicht einmal.


    Mein erster und letzter Katzenbach.

  • Katzenbach ist meiner Meinung nach ein perfide durchdachter Thriller gelungen, dem es keineswegs an irgendetwas mangelt.
    Die Story an sich ist ja schon beängstigend genug, wenn man sich jetzt noch überlegt wie einfach es ist eine Person mittels dem WWW zu verleumden und zu vernichten, krieg ich echt ne Gänsehaut. Auch wenn die Grundidee vielleicht nicht ganz neu ist (Die Akte) hat er es doch geschafft sie kompakt und gut inszeniert umzusetzen.


    Tolles Buch!

  • Nach einem guten Start flachte die Geschichte leider bald ab.... zum Glück habe ich durchgehalten, denn ab der Hälfte wurde es richtig spannend und es fiel mir schwer das Buch beiseite zu legen.
    Ein bisschen fragwürdig ist es schon, was aus dem zurückhaltenden Psychiater geworden ist, aber schliesslich wurde ihm ja auch schwer zugesetzt. Viele gute Ideen und Zufälle machen in der Geschichte das "gewisse Etwas" aus und es bleibt bis zum Schluss spannend.
    Mal schauen, jetzt hätte ich noch "Die Anstalt" auf meinem Ural-SuB, aber damit warte ich noch einen Moment.

  • Ich mag eigentlich die Bücher von John Katzenbach nicht. Mit einer Ausnahme: Der Patient ist ein Geniestreich.


    9 von 10 Punkten

    Büchereulen sind Listen-Fetischisten :chen


    Lesestatistik 2011:
    31 Bücher
    13924 Seiten
    2,58 Bücher / Monat

  • Meine Meinung:


    Eine richtige Rezension kann ich diesmal nicht verfassen, so habe ich das Buch nach ca. 200 Seiten nämlich abgebrochen. Und ich ärgere mich ein bisschen, dass ich noch nicht einmal einem gut begründeten, nachvollziehbaren, plausiblen Grund vorlegen kann ;-).


    Aber die Geschichte hat mich einfach nicht fesseln können. Ich bin in keinen Sog geraten, die Protagonisten blieben relativ farblos, der Ausgang der Geschichte war und ist mir ehrlich gesagt vollkommen egal. "Der Patient" konnte mich einfach nicht berühren, hat keinerlei Regungen hervorgerufen, meine Gedanken sind ständig abgeschweift. Nach gut 200 Seiten habe ich einfach mehr erwartet, gerade weil mir von dem Buch so vorgeschwärmt wurde.
    Vielleicht lag es an der Detailverliebtheit des Autors, obwohl ich normalerweise gerade das liebe, vielleicht am Stil.


    Fazit: Die wohl kürzeste Rezension (die eigentlich kein Fazit brauchen würde) in meiner Laufbahn bei den Büchereulen findet hier ein Ende ;-).
    Ein Thriller mit für mich geringer Spannung und ohne sonstige fesselnde Aspekte, der 2 von 10 Eulenpunkte bekommt. Bewundernswert ist allein die sich abzeichnende Komplexität.

  • Nach 200 Seiten abgebrochen? ich bin gerade auf 200 angekommen und hoffe schnell wieder am Buch zu hängen. Ich fand es für 5 Euro hier im Buchladen, schaute hier auf die Rezis und schwupps war es gekauft. Bisher habe ich keinen Cent nachgetrauert, ganz im Gegenteil.


    So, weiter gehts...... :schnellweg


    Bin nun mitten in Teil 2 und finde auch den lesenswert, denn er gehört einfach dazu.
    Alles, bis auf Eines, was ich bisher in Betracht zog, wurde in Schutt und Asche gelegt. Bin sehr auf die Lösung gespannt. Also noch immer sehr spannend!


    Bin im dritten Teil angekommen. Habe zwar nur noch 140 Seiten zu lesen, aber es ging letzte Nacht nichts mehr, mir sind fast die Augen zugefallen... was aber nicht an der Spannung des Buches lag!
    Heute Morgen habe ich extra einen Arzttermin sausen lassen um am Buch weiter zu lesen. Es bleibt also weiterhin spannend!!!