Hexenkind - Sabine Thiesler

  • Hallo Sabine,
    Eduardo ist im Alter von 2 Jahren in einen Teich gefallen.
    Er wurde mehrfach reanimiert. Die Folgen der Sauerstoffunterversorgung zogen eine Schädigung des Gehirnes mit sich. Nun kann man sich als Laie denken, dass die Schädigung nicht nur Teilbereiche des Gehirnes betrifft.
    Ich halte es für ausgeschlossen, dass jemand mit solch einer Behinderung in der Lage sein soll, Wörter die er er nicht versteht, mit Reimwörter zu kombinieren. Bedenke nur mal was er alles mit seinen Hasen angestellt hat.
    Ich möchte an dieser Stelle auch nicht zu viel verraten.



    Liebe Momo,
    ich möchte mich in diesem Forum an Diskussionen beteiligen, Rezensionen werdee ich allerdings nicht einstellen. Der Grund dürfte eigentlich verständlich sein. Es gibt hunderte Rezi-Seiten, da wäre es doch langweilig, wenn auf jeder Seite das gleiche stünde, oder?
    Wer sich interessiert, der kann den Hinweis gerne annehmen, den anderen möchte ich die Indivualität des Forums erhalten.


    LG
    Elly


  • Elly, meine Frage bezog sich durchaus auf deine Weigerung, hier eine Rezi einzustellen. Ich habe das Buch selber gelesen, von daher ist mir die Handlung dessen bekannt.


    Mal eine Frage an dich: wenn jeder so denkt wie du und hier keine Rezi einstellt und sich nur die Infos der anderen holt, ist das korrekt in deinen Augen? Oder wäre es nicht fairer, den anderen im Gegenzug dazu auch deine Meinung mitzuteilen?

  • Liebe Sabine,


    ich verstehe nicht, was dich stört.


    Ich habe meine Meinung geäußert. Das Buch hat mir gefallen und ich habe auch geschrieben was ich nicht so gut gefallen hat.


    Wer holt sich denn hier Infos? Ich habe das Buch gelesen, ich habe es rezensiert und ich möchte die Rezension nur aus dem vorgenannten Grund nicht einstellen.

    Klar, schaue ich mich im Forum um, welche Bücher diskutiert werden. Das könnte ich aber auch als unregistrierter Gast.


    Also was stört dich genau?


    Gruß
    Elly

  • Zitat

    Original von Elly
    Liebe Momo,
    ich möchte mich in diesem Forum an Diskussionen beteiligen, Rezensionen werdee ich allerdings nicht einstellen. Der Grund dürfte eigentlich verständlich sein. Es gibt hunderte Rezi-Seiten, da wäre es doch langweilig, wenn auf jeder Seite das gleiche stünde, oder?
    Wer sich interessiert, der kann den Hinweis gerne annehmen, den anderen möchte ich die Indivualität des Forums erhalten.


    LG
    Elly


    Nein, der Grund ist mir nicht verständlich.
    Wie wäre es denn, wenn du dir für die Eule eine eigene Rezi einfallen ließest? So müsstest du nicht kopieren und deine Rezi mehrfach ins Netz stellen. ;-)
    Aber ehrlich: Es ist mir gleich. Ich habe nur deine Aussage nicht verstanden, deshalb das "?".



    Mhm. Das war wohl auch eher ich, nicht Sabine, die deine Aussage angezweifelt hat.
    Wenn du so argumentierst, müsste Edi generell zu nichts in der Lage gewesen sein - also sprachlich zumindest.
    Belassen wir es dabei, dass ich denke, dass auch ein geistig behinderter Mensch in der Lage ist, Reime zu bilden.


    Edit: Fehlerkorrektur.

    Momo


    Alles Wissen und alle Vermehrung unseres Wissens endet nicht mit einem Schlusspunkt, sondern mit einem Fragezeichen.
    -Hermann Hesse-

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Momo ()

  • Es gibt nicht einfach DIE Behinderung. Da gibt es verschiedene Behinderungsgrade, geistige und körperliche Behinderungen etc. etc. Es gibt Behinderte, die sind auf einem Gebiet absolute Spitze und genial.


    Behindert heisst nicht, dass man dann auch "blöd" ist!


    Ich finde es anmassend, dass man einem Behinderten abspricht, dass er etwas zustande bringt...



  • :bonk :bonk :bonk


    Entschuldigung, aber dieser Beitrag ist für mich der letzte Schrott eines Unwissenden!


    Alle weiteren Bemerkungen diesbezüglich spare ich mir!
    Fabuleuse hat dazu bereits das Nötige gesagt.


    Ich kenne das Buch nicht und bin über einen Link in diesen Thread geraten.
    Aber sogenannte Behinderte kenne ich.
    Ich schätze sie um einiges mehr als so manchen sogenannten normalen Zeitgenossen!



    P.S. Auf deine WWW-Seite werde ich mit Sicherheit niemals gehen!

  • Ich habe das Buch im Januar gelesen und muss sagen, dass es mir gut gefallen hat.


    Sarah habe ich nicht ganz verstanden. Sie sagt doch, dass sie Romano (?) liebt, warum dann der Freund ihrer Tochter? Das hätte doch nicht sein müssen. Aber dann hätte das Buch ja nicht sein können, wie es jetzt ist. *g*


    Die Geschichte von Eduardo fand ich traurig, aber Elsa ist auch ein fieses Ding.
    Ich finde die Entwicklung von Eduardo nicht so unwahrscheinlich, schließlich hat Elsa ihm schon immer auf diese Weise Dinge beigebracht und sie hat sich auch ein halbes Jahr Zeit für die Vorbereitungen genommen.
    Dass sie nicht weiter gedacht hat, ist ihre eigene Schuld.


    Aber das Ende schreit ja direkt nach einer Fortsetzung.


    Ich kann das Buch nur weiterempfehlen. :wave

  • Das Buch gefiel mir sehr gut. Das Ende fand ich allerdings auch etwas zu vorhersehbar.
    Ein Gedanke will und will jetzt nicht mehr aus meinem Kopf. Was wird wohl mit der netten Familie passieren, bei der Edi untergebracht wurde? :wow

  • Zitat

    Original von Tanne


    Ein Gedanke will und will jetzt nicht mehr aus meinem Kopf. Was wird wohl mit der netten Familie passieren, bei der Edi untergebracht wurde? :wow


    Ja...das geht mir genauso...die armen...


    Das Buch ist grosse klasse...mir gefiel schon "Der Kindersammler" ausgezeichnet, so dass Hexenkind ein Muss war...und ich wurde in keinster Weise enttäuscht.

  • So, ich habe das Buch in einem Rutsch durchgelesen. Sehr spannend geschrieben, wenn ich auch ab



    Und noch was hat mich gestört:



    Mindestens ein Zufall zuviel, ihr erwähntet es schon, war auch zu bemängeln. Allerdings brauchte es den auch, um die daraus folgende radikale Reaktion hervorzurufen.


    Die Figur der Sarah hat mich fasziniert. Man nimmt ihr ab, dass sie Romano auf ihre Art liebt, aber sie kann nicht aus ihrer Haut und konsumiert Sex wie eine Art Sucht. Da brennen bei ihr scheinbar alle Sicherungen durch und sie hat ein etwas verqueres Bild von dem, was sie tut.



    Ein Wort noch zu Commissario Neri: Der hat seinen Provinzposten doch wohl nicht nur ernsthaft verdient, sondern auch hartnäckig verteidigt. Geschieht ihm Recht. :lache


    Zitat

    In dieser Nacht schliefen Neri und Gabriella miteinander. Nach acht quälenden Monaten zum ersten Mal wieder.


    Und sehr wahrscheinlich auch zum letzten Mal. :grin


    Trotz der Punktabzüge für die Vorhersehbarkeit kriegt das Buch von mir 9 Punkte, weil es immer noch unglaublich spannend war und mich enorm gefesselt hat.

    Lieben Gruß Idgie



    Erst wenn man viel gelesen hat, lernt man wenig Bücher schätzen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Idgie ()

  • Ich hab das Buch heute auch beendet.


    Es war sehr gut geschrieben. Spannung von der ersten Seite bis zur letzten. Super Idee, Ausführung klasse. Ich hab mehrere Male Gänsehaut beim Lesen bekommen. Besonders als



    Da lief es mir eiskalt den Rücken runter.


    Buch war leider bisschen vorhersehbar, deswegen vergeb ich auch nur 9 Punkte. Aber alles in allem war es genial.


    Leider hab ich den "Kindersammler" noch nicht gelesen, kann die beiden Bücher also nicht vergleichen. Ich werd es aber auf alle Fälle noch nachholen.

    Ein Raum ohne Bücher ist ein Körper ohne Seele.
    - Cicero


    :lesend Harlan Coben - Ich vermisse dich

  • Menscho, nun habe ich "Hexenkind" aus der Bücherei ausgeliehen, muss es Dienstag wieder zurückbringen, und entdecke gerade, dass S. 289 - 320 fehlen (dafür S. 257 - 288 wiederholt wurden, Heyne TB, Auflage 11/2007). Es wurde gerade Francesco vorgestellt, wie er nach einem Fußballspiel an der Bushaltestellte wartet und ein Auto scharf neben ihm bremst. Weiter geht es dann mit S. 320 ("Elisabetta" Simonetti stellt sich gerade Antonio vor), und ich weiß nicht, ob mir für die Geschichte wichtige Informationen fehlen... Kann mir jemand sagen, was auf den Seiten (289 - 320) passiert bitte? Gerne im Spoiler. DANKE!


    Will doch den Rest des Buches noch am Wochenende schaffen. :-)

  • Faye : brauchst du die Infos noch? Man kann dir gar keine PN schreiben :gruebel *komisch.find*


    *puh* Was für ein spannendes Buch. Ich hatte es innerhalb weniger Tage durch und habe überall ständig gelesen. Leider hatte "Hexenkind" aber auch Schwachstellen; zum Einen dieser hier schon so oft erwähnte Zufall :rolleyes und zum Anderen die für mich unverständliche Entwicklung von Sarah. Ich konnte ihr Verhalten absolut nicht nachvollziehen, das war nicht gut gelöst im Buch.
    Ansonsten wusste ich ziemlich früh, was passieren wird, daher fehlte zwar am Ende der Überraschungseffekt, aber das tat meinem Lesegenuss keinen Abbruch, denn ich hatte trotzdem Gänsehaut und ich habe mich gefürchtet.


    Vor allem als


    Ich habe "nur" 7 Punkte vergeben, weil mich die oben angesprochenen Dinge wirklich gestört haben, aber weiterempfehlen würde ich das Buch trotzdem. Absolut lesenswert an einem freien verregneten Sonntag :wave

  • Ich habe das Buch jetzt durch und fand es nicht ganz so gut.


    Die Zeiten-Wechsel wurden zwar wieder gut gelöst und ich bin nicht durcheinander geraten aber während der ganzen Geschichte habe ich dauernd gedacht, "Das kenn ich schon".


    Entweder habe ich das Buch schon mal vor ewig langer Zeit gelesen, oder die Geschichte gibt es in ähnlicher Form schon von jemand anderen. :gruebel


    Spannung kam nicht sehr viel auf, ansonsten hat es sich aber gut weggelesen, ohne irgendwo zu stocken.


    Insgesamt bin ich von diesem Buch leider etwas enttäuscht.

  • Eigentlich wollte ich erstmal kein Buch mehr von der Autorin lesen, weil mir Kindersammler gar nicht gefallen hat. Irgendwie fand ich das Buch sehr fad und das Ende irgendwie nicht sonderlich gelungen. Jetzt bin ich aber froh, dass ich mich durch die Rezis hier habe leiten lassen, es doch zu kaufen und zu lesen. Denn dieses Buch ist für mich wesentlich besser gewesen. Ich fand von Anfang an die Geschichte spannend und der Schreibstil der Autorin hat mir auch sehr gut gefallen. Die Figuren fand ich durchaus realistisch gezeichnet und die Charaktere passten sehr gut zur Geschichte. Niemals hätte ich an den Verlauf gedacht, der sich im Laufe der Geschehnisse einstellte. Ich habe mit allem gerechnet, aber nicht mit so einem Ende. Denn tatsächlich erfährt man erst recht weit am Ende des Buches, wer wirklich dahinter steckt und was der Grund für die Ereignisse war.


    Genauso war ich im Lauf des Buches immer überraschter über die Figur Sarah. Anfangs hätte ich ihr solche Dinge eher nicht zugetraut, dennoch waren ihre Taten realistisch dargestellt. Hat mir wirklich sehr gut gefallen. Es war spannend und auch die Figuren haben mir gut gefallen und ich fand die Geschichte überhaupt nicht vorhersehbar. Die fast 600 Seiten waren im Flug vorbei und es hat wirklich viel Spaß gemacht. Also meinerseits eine eindeutige Leseempfehlung.

    Auch aus Steinen,
    die dir in den Weg gelegt werden,
    kannst du etwas Schönes bauen

    Erich Kästner

  • So, jetzt bin ich fertig geworden. Schade eigentlich, das Buch hat mir sehr gut gefallen. Ich habe "Kindersammler" gelesen und war restlos begeistert. Und darum ging ich an dieses Buch mit relativ hohen Erwartungen ran und hatte auch etwas Angst, enttäuscht zu werden.


    Anfangs schienen sich meine Erwartungen zu bestätigen. Wieder mal Zeitsprünge, wieder ein Geschehen, das ihre Wurzeln in der Vergangenheit haben soll. Das war doch alles schon mal, dachte ich mir.


    Eine ermordete Sarah.
    Und nach dem Text der ersten paar Seiten ging ich davon aus,


    Ich hab mich dann gefragt, worüber denn Sabine Thiesler schreiben möchte, wenn schon alles klar ist.


    Tja, ich wurde eines besseren belehrt :wow :grin
    Die Geschichte hat mich regelrecht in ihren Bann gezogen und ich konnte kaum aufhören zu lesen. Die Zeitsprünge, die ich schon von Kindersammler kannte, fand ich nicht weiter schlimm, hier war das alles doch irgendwie einfacher zu lesen (bei KS kamen sie mir anfangs anstrengend vor, auch wenn ich es auf die Art und Weise, wie die Autorin es machte, genau richtig fand).


    Den "Zufall", den hier einige schlimm fanden, war für mich kein so großes Drama. Gut, recht unwahrscheinlich, aber ich denke,


    Im Gegensatz zu vielen hier, fand ich es nicht so vorhersehbar. Keine Ahnung, ich glaube einfach mal nicht, dass es an meiner Intelligenz liegt :lache Vielleicht liegt es daran, dass ich noch nicht viele Bücher dieser Art gelesen habe und nicht soweit und so schrecklich im Voraus denke. Aber das find ich auch gut so, denn so werde ich immer wieder aufs Neue überrascht und schockiert :lache



    Bei der Figur von Sarah war ich mir nicht sicher, ob ich sie hasse oder sie mir leid tut. Bei manchen Aktionen dachte ich mir schon "Was für ne Mutter/Frau ist das denn?", aber zum Teil tat sie mir auch leid. Immerhin wurde sie ja ermordet...


    Insgesamt fand ich das Buch (wie den Kindersammler) sehr gelungen. Von mir 10 Punkte, weil mir der eine Zufall nicht viel ausmachte und ich es nicht soo vorhersehbar fand (ab gewissen Seiten, aber das machte mir nichts aus, weil der Schreibstil dennoch sehr fesselnd war). Als Krimi wurde ich nicht bezeichnen, die Ermittlungen wurden ja nicht soo genau beschrieben. Als Thriller eher, aber dann als einen Psychothriller. Aber im Endeffekt ist es doch auch egal, wo es ganz genau hingehört.


    Klar ist (für mich), dass Sabine Thiesler einen fesselnden Schreibtisch hat und die Geschichte gut umgesetzt hat. Sehr gut find ich vor allem, dass sie auf die Gedanken und Gefühle der Charaktere eingeht und eben somit auch das Handeln zum Teil begründet ist (nicht immer nachvollziehbar ;-)). Ich freu mich schon auf ihr nächstes Buch, das hoffentlich bald kommt :-)
    Sie schreibt zumindest schon, wie man in diesem Interview lesen kann.

    With love in your eyes and a flame in your heart
    you're gonna find yourself some resolution.

  • Sodele, auch fertig damit. Puhhhh...
    Mir hat es noch besser gefallen als der Kindersammler. Fesselnd von der ersten bis zur letzten Seite.


    Ein prima Buch, das sich auf jeden Fall 9 Punkte verdient hat! :wave

  • Als die Leiche von Romanos Frau Sarah gefunden wird, kann niemand die Tat fassen: wer sollte in dem kleinen idyllischen Dorf ein Mörder sein? Nach und nach wird Sarahs Geschichte erzählt und immer deutlicher wird das Bild dieser widersprüchlichen Frau und ihrer Familie: der liebenswerte Ehemann, die hochintelligente Tochter und der behinderte Sohn. Die intrigante Schwiegermutter und der hilflos-sympathische Schwiegervater. Da sind aber auch Sarahs zahlreiche Liebhaber und was ist mit dem Musiker Frank, dem Vater ihrer Tochter? Hat er sie wirklich kampflos gehen lassen und vergessen?


    Die Gegenwart ist dabei geschickt mit Rückblenden verbunden und nach und nach kristallisiert sich das Bild einer ziemlich kaputten - und nach außen doch so heilen - Familie heraus. Dabei ist es sehr spannend erzählt und es erschließen sich immer neue Details. Das Ende ist allerdings leider im letzten Drittel vorhersehbar, was ihm aber nichts von der Gruseligkeit nimmt - denn dieses Ende ist böse, wirklich bitterböse.

    liebe Grüße
    Nell


    Ich bin zu alt um nur zu spielen, zu jung um ohne Wunsch zu sein (Goethe)