Jutta Profijt: Im Kühlfach nebenan

  • Die unterhaltsamen Geisterstory „Im Kühlfach nebenan“ von Jutta Profjit ist ein frisch und humorvoll erzählter Schmunzelkrimi.


    Der ehemalige Autodieb und Kleinkriminelle Pascha schwirrt immer noch als Geist beim Kölner Gerichtsmediziner Martin Gänsewein herum. Im ersten Band „Kühlfach Nummer 4“ musste das ungleiche Pärchen den Mord an Pascha aufklären - der erklärte Vegetarier Martin hoffte, ihn dadurch loszuwerden. Aber Pascha gefällt sich in seiner neuen Existenz mittlerweile so gut, dass er unbedingt bei Martin bleiben will.


    In ihrem neuen Fall „Im Kühlfach nebenan “ lernt Pascha endlich einen anderen Geist kennen. Ausgerechnet die Nonne Marlene, die bei einem Brand in ihrem Kloster ums Leben gekommen ist und die nun ihren Mörder finden muss. So versucht Pascha, natürlich mit tatkräftiger Hilfe von Martin und dessen neuer Freundin Birgit, Marlenes Mord aufzuklären. Bei ihren Recherchen geraten sie nicht nur in große Gefahr, sie decken auch so manches Geheimnis auf.


    Mein Fazit:


    Schon mit „Kühlfach Nummer 4“ gelang Jutta Profijt ein amüsanter Krimi mit einer etwas ungewöhnlichen Geschichte über Ermordete, die als Geist Kontakt zu den Lebenden aufnehmen und für die Überführung der Täter sorgen. Auch im neuen Band „Im Kühlfach nebenan“ erzählt der Kleinkrimelle Pascha die Story aus der Ich-Perspektive auf seine ganz eigene, charmant-schnoddrige Art. Erneut müssen er und sein Medium Martin einen Mord aufklären und einer verirrten Seele helfen. Dabei geraten sie an ausgefuchste Bauleiter, fiese Zuhälter und echt fromme Nonnen.


    So ist die Fortsetzung der unterhaltsamen Geisterstory „Im Kühlfach nebenan“ ein weiterer frisch und humorvoll erzählter Schmunzelkrimi aus der Feder der Mönchengladbacher Autorin, Journalistin und Übersetzerin Jutta Profijt. Und hoffentlich nicht der letzte!

  • Meine Meinung:


    Fall 2 für Pascha!!


    Was habe ich mich auf den zweiten Teil der Kühlfach-Serie gefreut!! Und ich wurde nicht enttäuscht. Wie bereits im ersten Teil, versucht Pascha mit Hilfe des Rechtsmediziners Martin Gänsewein, einen Mord aufzuklären. Wäre an sich ja alles ganz normal, wenn Pascha ein lebender Mensch wäre, aber auch in diesem Teil taucht er wieder nur als Geist auf, der Gänsewein quasi als Medium benutzt, um mit der Außenwelt in Kontakt zu treten. Doch diesmal bekommt er noch Hilfe an seine Seite.


    Die Nonne Marlene schwirrt ebenfalls als Geist durch die Weltgeschichte. Sie kam bei einem Brand in ihrem Kloster ums Leben und auch wenn alles wie ein Unfall erscheint, so merkt Pascha doch sehr schnell, dass mehr dahintersteckt und gemeinsam mit Martin und Marlene versucht er, den Fall aufzulösen.


    Auch in diesem Buch hat Jutta Profijt mit Humor und Spannung genau den richtigen Punkt getroffen, der mich dazu brachte, das Buch zu verschlingen. Obwohl Pascha ja doch eher der Proletentyp ist und Marlene nun mal eine christliche Nonne, so passen die beiden auf ihre ganz bestimmte Art und Weise doch sehr gut zusammen. Die Mischung aus den christlichen Komponenten in diesem Buch, gepaart mit einem Thema, das so gar nicht dazu passt (hier möchte ich nicht verraten, um welches Thema es sich handelt), macht dieses Buch zu einem, wieder mal, sehr tollen Endergebnis.


    A propos Ende... das Ende des Buches lässt darauf hoffen, dass es eine Fortsetzung geben wird. Und noch eine und noch eine und noch eine. Kühlfächer gibt es auf dieser Welt doch wohl genug!! Ich bin auf jeden Fall dabei!! Ein tolles Buch!

  • Mir hat das Buch ganz gut gefallen, etwas besser sogar als der erste Teil. Man merkt, dass sowohl die Autorin als auch ihre Lektorin professioneller geworden sind und es sprachlich etwas abwechslungsreicher wird.


    Der Krimi-Fall ist einfach, aber unterhaltsam. Am interessantesten sind hier sowieso die zwischenmenschlichen Beziehungen... zum Mit-Geist Marlene, zum altbekannten Rechtsmediziner Martin (der gottseidank nicht mehr soviel zusammen zuckt) und zu sonstigen meist irdischen Gestalten :zwinker


    Gerade die Entwicklung der Freundschaft zwischen Pascha dem Proleten und Marlene der Nonne hat die Autorin klasse geschrieben. Da hat das Lesen richtig Spaß gemacht.


    Kurzweilige Unterhaltung mit leichten sprachlichen Mängeln, ich gebe 7 Punkte.


    .

  • Meine Meinung :write
    Pascha bekommt Verstärkung durch Lenchen, eine Nonne, die bei einem Brand ums Leben kam. Mit ihr zusammen, will er in ihrem Fall ermitteln, denn Pascha glaubt nicht an Brandstiftung und will nun den Mörder suchen.
    Dabei helfen soll ihm natürlich wieder Martin - sein einziger lebendinger Freund. Aber mit dieser Bitte stößt er bei Martin nicht gerade auf Begeisterung, denn dieser erholt sich selbst noch von seinem fast-tödlichen-Unfall. Außerdem beäugen seine Kollegen ihn immer noch, weil er sich seltsam benimmt.
    Tja, wie würden sie sich wohl benehmen, wenn ein Geist ständig um sie herum schwirren würde und mit ihnen spricht?



    Im zweiten Band stoßen wir nicht nur wieder auf Pascha und Martin, sondern auch Birgit - seine neue Freundin (hat ja auch lange genug gedauert) und viele weitere Bekannte sind wieder mit dabei.


    Pascha ist auch diesmal wieder direkt, frech und schnell, während Martin langsam und weiterhin etwas schrullig ist, sich jedoch immer mehr von Pascha und Birgit mitreißen lässt.


    Die Ermittlungen im Kloster rund um Lenchens Tod machen nicht nur Pascha, sondern auch dem Leser Spaß, denn da kommt man wirklich auf seine Krimi-Kosten. Es ist spannend, aber auch diesmal wieder sehr lustig.


    Ich hoffe, dass Jutta Profijt uns weiterhin am Leben äh Tod von Pascha teilhaben lässt, er macht sich als verdeckter Ermittler wirklich gut. Und auch wie es mit Martin weitergeht möchte ich wissen ...
    Es gibt also noch (hoffentlich) viele Kühlfächer zu füllen ...


    Von mir gibts 10 Punkte!!

  • :gruebel Das hört sich alles richtig verlockend an, aber da das Hörbuch mir dermaßen gut gefallen hat (Ingo Naujok spricht den Pascha absolut perfekt), ist das einer der seltenen Fälle, in dem ich auf das Erscheinen des Hörbuches zu Teil 2 im März warten werden...ganz tapfer...

  • Ich habe den 2. Fall mit Pascha und Co. auch schon durch!


    Wie Uert, hat auch mir dieser 2. Fall fast noch besser gefallen als Kühlfach 4, obwohl jetzt der Überraschungseffekt nicht mehr gegeben und eine gewisse Erwartungshaltung vorhanden war.


    Was Sprachwitz und Gags angeht, wurden meine Erwartungen voll erfüllt. Außerdem fand ich den Schreibstil "runder" und den eigentlichen "Kriminalfall" sehr viel interessanter als in Kühlfach 4. Aber das ist wahrscheinlich Geschmackssache.


    Ich fürchte, an einem weiteren Fall für Pascha und Martin werde ich nicht vorbeikommen :rolleyes.
    Von mir gibt es für ein reines Lesevergnügen 10 Punkte!

  • Mir gefiel der erste Teil noch einen Tick besser als jetzt dieser. Ich weiß nicht genau woran es liegt, vermute aber, dass es das neue und witzige war, was mir in Teil 1 besser gefiel.
    Das Kopfkino lief allerdings auf Hochtouren. So eine Mischung aus Sister Act und Ghost-Nachricht von Sam und alles mit der Stimme von Ingo Naujoks. :rofl
    Einfach nur herrlich.
    Für dieses Lesevergnügen gibt es von mir 9 Punkte.

  • Wow, was hab ich wieder gelacht.
    Die Fortsetzung von "Kühlfach 4" ist super gelungen. Meines Erachtens ist "Im Kühlfach nebenan" noch ein bisschen besser.
    Diesmal bekommt Pascha Verstärkung durch die ermordete Nonne Marlene, die ebenfalls nicht den rechten Weg ins Licht findet. Zuerst kommt sie etwas bieder daher, eben so wie man sich eine Nonne vorstellt. Gegen Ende der Geschichte aber, dreht sie so richtig auf und steht sogar Pascha in fast nichts nach.
    Wieder einmal ist Paschas Vokabular recht deftig, was für etwas Zündstoff zwischen den beiden Geistern sorgte.
    Dass der Rechtsmediziner Martin jetzt endlich mit seiner Birgit zusammen ist, gefiel mir. Besonders, dass sich Birgit auch gleich in den neuen Fall mit reinhängt, in dem es um Brandstiftung, Zuhälter und fiese Intrigen geht.
    Ich hoffe es gibt einen dritten Fall für Pascha und Martin Gänsewein.

    Gruß Sabine


    ich lese: "Ohne Ausweg" von Kathrin Lange

    ich höre: "Drei Schwestern am Meer" von Anne Barns

  • Zitat

    Original von Sabine_D
    Mir gefiel der erste Teil noch einen Tick besser als jetzt dieser. Ich weiß nicht genau woran es liegt, vermute aber, dass es das neue und witzige war, was mir in Teil 1 besser gefiel.
    Das Kopfkino lief allerdings auf Hochtouren. So eine Mischung aus Sister Act und Ghost-Nachricht von Sam und alles mit der Stimme von Ingo Naujoks. :rofl
    Einfach nur herrlich.
    Für dieses Lesevergnügen gibt es von mir 9 Punkte.


    :write


    Eigentlich brauche ich dem nichts mehr hinzu zufügen. Auch wenn ich jetzt erst das Hörbuch zu Kühlfach 4 höre. Ich fand den ersten Teil auch einen Tacken besser, kann aber wie Sabine nicht wirklich sagen an was es genau lag. Vielleicht wirklich an dem "aha-Effekt".


    Ansonsten ein nettes Büchlein. Wer Kühlfach 4 toll fand, kommt um dieses Buch nicht drum herum. Ich vergebe 8 von 10 Punkten.

  • Ein bisschen ist er mir ja auf die Nerven gegangen, der Pascha, aber nur ein bisschen. "Im Kühlfach nebenan" ist ein herrliches Büchlein, das mich mehr als einmal laut auflachen ließ - meistens im vollbesetzten Wartezimmer. :grin


    Ganz toll fand ich Paschas Wortschatz, der mich sehr an die Ausdrucksweise eines Freundes erinnerte. Ohne besagten Freund hätte ich mit "Poofe" z.B. gar nichts anzufangen gewusst und wäre vielleicht sogar eher genervt gewesen. So hatte ich aber ständig seine Stimme in den Ohren und kam mir fast vor wie der arme Martin. Einzig die Verweise auf die Lektorin nervten mich nach einer gewissen Zeit. Anfangs fand ich es noch gut, später zu gewollt witzig und deshalb störend.


    Alles in allem kann ich das Buch durchaus weiterempfehlen und werde es jetzt auch besagtem Freund zuschicken, da ich glaube, dass es ihm auch sehr gut gefallen wird. Wenn es einen dritten Band geben wird, ist der schon so gut wie gekauft. :-)

  • Pascha ist back...



    ...und bekommt in diesem Band Verstärkung.


    Mit von der Partie, ist der Geist der Ordensschwester Marlene. Das hat zu der ein oder anderen urkomischen Situation geführt- Pascha der vollendete Proll mit Gossenslang und Marlene die überaus frömmige Nonne.
    Selbstverständlich muss der Grund Marlenes körperlosen Daseins geklärt werden. Es ist nämlich so, dass die gute Nonne bei einem Brand im Kloster umkam. Ganz so einfach ist das allerdings nicht, da Marlene weiß das sie gestossen wurde und anschließend vor verschlossener Tür stand.
    Pascha teilt das ganze seinem "Medium" Martin Gänsewein mit, der erst gar nicht so angetan von der Geschichte ist. Schnell ist er jedoch dabei, vor allem als seine Flamme Birgit auch für die Sache Feuer fängt. Die Dispute zwischen Marrtin und Pascha, waren wie in Teil 1, wieder zu köstlich, wobei Martin schon einiges dazu gelernt hat und nicht mehr ganz so blauäugig durchs Leben rennt.
    Martin und Birgit stecken schnell tiefer drin, als vorher geplant war und müssen so einige pikante Situationen überstehen.



    Auch dieser zweite Teil um den Geist Pascha, ich mag ihn einfach, war ein sehr lustiger Krimi aus der Abteilung Cosy Crimes. Das Buch ist nicht sehr dick, weist aber trotzdem, oder gerade deswegen, eine absolut gute Gescichte auf, die sich leicht und locker weglesen lässt.


    10 Punkte!

  • Danke für eure überzeugenden Schwärmereien!
    Jetzt ist das Buch fällig.
    Mir hat der erste Teil nämlich auch gut gefallen - hat mich voll amüsiert das Buch "Kühlfach vier", sodass ich mir jetzt die Fortsetzung gönne.

  • Einfach herrlich!!!
    Ich finde mit diesem Buch hat die Autorin sich noch gesteigert. Einige Sprüche von Pascha haben mich laut auflachen lassen und auch der"Fall" hat mir noch etwas besser gefallen als der erste. Ich durfte die beiden "geliehener" Weise lesen aber die kommen noch in mein Bücherregal, weil ich doch auf eine Fortsetzung hoffe und sie einfach nur toll finde.

    Diese Eintrag wurde bisher 47 mal bearbeited, zultzt gerade ebend, wegen schwere Rechtsschreipfeler.