Der Augensammler - Sebastian Fitzek

  • Zitat

    Original von oemchenli
    So habe es nun endlich geschafft. Gott sei Dank. :rolleyes
    Leider habe ich meinen TrekStor mit "Der Augenjäger" gekauft und so muß ich es wohl irgendwann lesen.
    Dann ist aber definitiv Schluß mit Thrillern von Herrn Fitzek.


    Von allen Büchern die ich bis heute von Sebastian gelesen habe hat mir "Amokspiel" am aller besten gefallen.


    Den Schluß fand ich naja grenzwertig irgendwie passt das nicht das es so war wie es war.


    Dann solltest du aber auf alle Fälle bald den Augenjäger lesen.
    So als kleiner Tipp am Rande :grin

  • Gruselig, spannend, fesselnd und undurchschaubar - das liebe ich so an Fitzek. Nachdem ich neulich Amokspiel gelesen habe, von dem ich sehr enttäuscht war, hatte ich Angst, dass auch der Augensammler nicht so spannend sein könnte wie Splitter oder das Kind oder ... (ich glaube ich habe noch mehr gelesen, weiß ich gerade nicht ...) aber der Augensammler war wieder total genial!


    Ich fand es besonders gut, dass Informationen und Personen aus vorherigen Büchern (nebenbei) eingebaut wurden, da fühlte man sich ein bisschen wie ein "Insider", weil "neue Leute" das nicht verstehen würden ;-)


    Als ich am Anfang die Seitenzahlen gesehen habe und dass sie rückwärts zählen, habe ich mich erst kurz geärgert, dass ich ein Exemplar mit Fehler bekommen habe :D Jaja, gehörte alles so, weiß ich ja jetzt auch :-P


    Ich finde es immer wieder erstaunlich, dass ich nicht vorher auf den Täter komme. Bei vielen Krimis hat man immer irgendwann einen Verdacht und ich finde es dann sowohl doof, wenn sich der Verdacht bestätigt, als auch, wenn es ein Täter ist, der weniger passt, als meine Vermutung. Und auch wenn es bei Fitzek ja eigentlich immer jemand aus dem näheren Bekanntenkreis ist, komme ich nie darauf, wer es ist - das finde ich super :)


    Jetzt ärgere ich mich nur, dass ich nicht länger mit dem Lesen gewartet habe, da ich nun natürlich auf den Augensammler brenne! Weiß jemand, wann die Taschenbuchausgabe rauskommt, das Hardcover ist mir zu teuer :(


    Mal schaun, ob ich später schlafen kann, nach diesem gruseligen Buch (I'm lovin' it!)

    Wenn ich mit beiden Beinen fest auf dem Boden stehe, wie soll ich dann tanzen? :taenzchen

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von V_Schmidt ()

  • Das Buch liegt nun schon soooo lange auf meinem SuB und ich glaube,dass ich es so langsam mal lesen sollte.So viele guten Rezis.... Ich denke,dass es diese Woche noch drankommt.Alle anderen Fitzeks haben mir ja sehr gut gefallen. Ich denke,dass dieser mich auch nicht enttäuschen wird.

    Maria, Mord und Mandelplätzchen - verschiedene Autoren :lesend

    Susan Moorcroft - Winterzauberküsse:lesend

    Alexander Hartung - Wenn alle Hoffnung vergangen :lesend


    Substand 01.07.2016 : 131

  • Nun hab auch ich es beendet und ich fand es einfach wieder super. Das Ende ist nicht gerade hundertprozentig zufriedenstellend und wenn ich nicht wüsste, dass es mit "Der Augenjäger" weitergeht, würde "Der Augensammler" nur 6 Punkte von mir bekommen. Denn jedes noch so gute Buch kann mit einem schlechten Schluss komplett versaut werden. Doch so bekommt das Buch von mir volle Punktzahl und ich bin schon gespannt auf die Fortsetzung.

    Maria, Mord und Mandelplätzchen - verschiedene Autoren :lesend

    Susan Moorcroft - Winterzauberküsse:lesend

    Alexander Hartung - Wenn alle Hoffnung vergangen :lesend


    Substand 01.07.2016 : 131

  • Als begnadeter Laymon und Ketchum Fan, sprich als Fan des amerikanischen Horror und Thriller Genres habe ich mich von den vielen Guten Rezensionen auf Amazon dazu verleiten lassen diesem Buch eine Chance zu geben.


    Kurzum: Spannend, bahnbrechend, schockierend, fesselnd, sadistisch und verdammt gut.


    Im Anschluss an dieses Buch habe ich mir gleich weitere Bücher von Fitzek gekauft und verschlungen. Muss definitiv sagen, dass ich mich wundere nicht schon vorher über dieses Ausnahmetalent gestolpert zu sein.


    Leider war das Buch, wie schon von einigen anderen Leseratten schon erwähnt wurde, viel zu schnell zu Ende. Kaum hatte ich angefangen das Buch in Frankfurt zu lesen, da habe ich kurz vor Ankunft im Berliner Hauptbahnhof den Deckel zugemacht und mich darüber geärgert ein so gutes Buch nicht genossen zu haben.


    Werde mir mit der Veröffentlichung der Taschenbuchversion den zweiten Teil (Der Augenjäger) kaufen.

    "Es ist schade, dass die Menschen nur die Unterschiede sehen, die sie voneinander trennen. Würdet ihr mit mehr Liebe hinschauen, würdet ihr sehen, welche Gemeinsamkeiten es zwischen ihnen gibt - und die Hälfte der Probleme der Welt wäre gelöst." ~ PC

  • Ich hab das Buch letztes Jahr um diese Zeit gelesen und war total begeistert!


    Heute hab ich zufälligerweise entdeckt, dass es das Buch gerade bei Weltbild zum Schnäppchenpreis gibt - für 4,99 €!! Die gebundene Ausgabe!!


    Das hab ich gleich mal bestellt - zum Nochmallesen oder vielleicht verschenken! :-]

  • Zusammenfassung:
    Der Augensammler: er tötet Frauen, entführt die Kinder und entfernt ihnen das linke Auge. Alexander Zorbach ist ein ehemaliger Polizist, der aus Notwehr eine Frau umgebracht hat. Deshalb wird er Kriminalreporter und erhält die Informationen meistens aus erster Hand - von Philip Stoya, dem Leiter der Mordkommission. Alex wird von Alina aufgesucht, einer Blinden Physiotherapeutin die eine Vision hatte. Ihrer Meinung nach, hatte sie den Augensammler am Tag zuvor behandelt. Als das nächste Opfer des Augensammlers gefunden wird, kann Alex seinen Augen kaum trauen - er hatte eine Affäre mit ihr. Von nun an wird Alex immer mehr zum Verdächtigen und begibt sich auf Wege, die umheimlich und bekannt zugleich sind.


    Meine Meinung:
    Das Buch hat mir richtig gut gefallen und ich war von der ersten Minute an richtig gefesselt. Es hat mich ein bisschen gestört, dass die Geschichte aus so vielen Perspektiven erzählt worden ist, da bin ich manchmal ein bisschen durcheinander gekommen. Ansonsten ist es spannend und mit einem Ende, mit dem ich persönlich nicht gerechnet hatte. Ich freue mich schon auf den zweiten Band.

  • Ich wollte nach Seelenbrecher (welches ich total wirr und mies und übertrieben fand) kein Buch mehr von Sebastian Fitzek lesen, obwohl mir die Therapie und Amoklauf gefallen haben. Nun gibt es den Augensammler ungekürzt bei Audible für lau und so werde ich noch einen Versuch starten und danach entscheiden, ob ich weitere Bücher lesen oder hören werde :-)

  • Hallo ihr Lieben,


    ich muss bei mir an der Fachakademie im Fach Deutsch ein Buchreferat halten. Ich hab beschlossen es über den "Augensammler" zu halten. Ich hab das Buch vor 3 Jahren auch gelesen....leider ist nicht mehr alles ganz frisch in meinem Kopf und aufgrund 3 weiterer Referate fehlt mir die Zeit mich da wieder renzufuchsen... deswgen habe ich einige Fragen und hooffe ihr könnt mir vielleicht einige davon beantworten


    Wie würdert ihr da Kurzprofil folgender Personen bschreiben?
    Philipp Stoya
    Frank Lahmann
    Tobias Traunstein


    Welche Besonderheiten gibt das Buch?


    Und habt ihr eine Idee wie man eine gute Atmosphäre schaffen könnte?



    Vielen herzlichen Dank


    Christian

  • Alexander Zorbach hat vor einiger Zeit wegen eines Zwischenfalls seinen Job als Vermittler bei der Polizei aufgegeben und arbeitet nun als Reporter bei der Zeitung. Hier schreibt er nun eine Story über den "Augensammler". Seit ein paar Monaten entführt dieser Kinder, nachdem er die Mutter getötet hat und gibt dem Vater 45 Stunden Zeit, sein Kind zu retten. Bisher ist das Kind jedes Mal in seinem Versteck gestorben, den Opfern fehlte jeweils das linke Auge. Die Polizei tappt im Dunkeln, denn es gibt keine brauchbaren Spuren.
    Dann taucht bei Zorbach die Physiotherapeutin Alina Gregoriev auf und behauptet, sie habe den "Augensammler" in ihrer Praxis behandelt und gesehen, was er getan hat, als sie ihn berührt hat. Diese Gabe hat sie seit Jahren. Es gibt nur ein Problem, das Zorbach zweifeln lässt: Alina ist blind...


    Ungewöhnlich an dem Buch ist die umgekehrte Nummerierung der Seiten, denn es endet quasi am Anfang. Wenn man das Buch gelesen hat, macht das auch Sinn. Der Anfang ist das Ende...oder das Ende der Anfang?
    Wie man bei einem Thriller von Fitzek gewohnt ist, hat mich auch "Der Augensammler" gut unterhalten. Man ist direkt in der Geschichte drin, denn der Erzähler spricht den Leser direkt an. Daneben gibt es auch Kapitel, die aus der Sicht von Alina, der Polizei und des entführten Tobias erzählen. Dadurch bleibt die Spannung erhalten. Diese wird im Laufe der Geschichte immer weiter aufgebaut, es gibt überraschende Wendungen und dann zum Schluss...nein, das verrate ich nicht. ;-) 
    Auch wenn mit der Zeit klar wurde, dass der Täter jemand sein muss, der Zorbach kennt, wäre ich nicht auf diese Person gekommen.


    Alexander Zorbach ist nicht von Anfang an ein Sympathieträger für mich, aber das ändert sich mit der Zeit und zum Schluss mochte ich ihn eigentlich doch.
    Alina Gregoriev dagegen mochte ich dagegen gleich von Beginn an. Und TomTom. Witzige Idee, einen Blindenhund nach einem Navigationsgerät zu benennen.


    Das Ende ist jedenfalls offen bzw. bietet Potential für eine Fortsetzung. Ich denke, als nächstes werde ich wohl "Der Augenjäger" lesen.


    Fazit: Dies ist jetzt mein dritter Fitzek-Roman. "Der Augensammler" ist auf jeden Fall ein routinierter und spannender Thriller, der mich gut unterhalten hat und bei dem ich zwischendurch auch mal schmunzeln musste. Aber ich würde ich ihn jetzt nicht als Thriller-Highlight bezeichnen, auch wenn die Idee des Aufbaus ungewöhnlich ist.

  • Journalist Alexander Zorbach machte Jagd auf einen besonders fiesen Serienkiller, der von der Presse nur der „Augensammler“ genannt wird. Begleitet und unterstützt wird Alex dabei von seinem Assistenten Frank sowie der blinden Physiotherapeutin Alina Gregoriev. Die Polizei ist ihnen dicht auf den Fersen, denn schon bald weist einiges darauf hin, dass Alex selbst der brutale Killer sein könnte.

    Nachdem ich am „Kind“ und am „Seelenbrecher“ ein bisschen was auszusetzen hatte, konnte mich Sebastian Fitzeks „Der Augensammler“ komplett in seinen Bann ziehen. Die Geschichte ist hervorragend konstruiert und von Anfang bis Ende spannend. Um den Nervenkitzel zu erhöhen, laufen die Kapitelnummern auch nicht vorwärts, sondern rückwärts ab. So wirkt die immer weiter verstreichende Frist des Augensammlers gleich noch bedrohlicher. Als wäre das alles nicht großartig genug, hat Fitzek für seine Fans auch einen Cameo-Auftritt des Musikers Linus aus "Der Seelenbrecher" mit eingebaut. Und dessen Freundin Jasmin wird ebenfalls erwähnt. Herrlich!

    Am Ende des Thrillers bleiben zwar einige Fragen offen, aber das dürfte diesmal pure Berechnung sein. Ein Jahr nach dem „Augensammler“ folgte nämlich „Der Augenjäger“. Ich freue mich schon darauf, mir diese Roman demnächst ebenfalls vornehmen zu können und bin gespannt, wie es darin weitergeht.