Sakrileg von Dan Brown

Die tiefgreifenden System-Arbeiten sind soweit abgeschlossen. Weitere Arbeiten können - wie bisher - am laufenden System erfolgen und werden bis auf weiteres zu keinen Einschränkungen im Forenbetrieb führen.
  • Also ich fand's auch nicht so schwer, dem Thema zu folgen, obwohl ich den Film nicht kannte (erst Buch...dann Film). Es ist auch nicht ide Art Bücher, die ich sonst so lese, aber es war einfach und flüssig zu lesen.
    Den Gedankenanstoß, den Dan Brown gibt, fand ich Klasse. Ansonsten gehört es zu der Art Bücher, die ich lese und dann auch wieder vergesse.


    Gruß Spreequell70

  • Zitat

    Spreequell70
    Den Gedankenanstoß, den Dan Brown gibt, fand ich Klasse.


    Die Idee an sich finde ich auch faszinierend, aber nicht neu. In den 70er Jahren habe ich das schon mal gehört - in der Schule im Religionsunterricht hat der Lehrer ernsthaft diese Vermutung angestellt. Beim Buch "Sakrileg" muß man natürlich immer im Hinterkopf haben, daß es sich um einen ganz und gar fiktiven Roman handelt (auch wenn Dan Brown in „Fakten und Tatsachen“ etwas anderes behauptet). - Den Film habe ich nicht gesehen.


    Wirklich interessant wurde es für mich erst, als ich seine Behauptungen verifizieren wollte - was naturgemäß nicht funktioniert hat, mein SuB dadurch aber um eine ganze Reihe interessanter Bücher über die Geschichte des Urchristentums gewachsen ist, die ich nach und nach lese.

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895, aus "Die verlorene Handschrift")

  • ich hab keine konzentrationsstörungen und kenne das nämlich gar nicht von mir, das thema interessiert mich auch und ich find das buch auch nicht besonders schwer, aber irgendwie spricht es mich nicht an!


    ich sehe das auch so, dass das alles wirklich nur fiktiv ist und eigentlich keinen sinn ergibt, vielleicht hab ich deswegen ein paar probleme am ball zu bleiben!

  • SAKRILEG war ein durchweg spannendes Buch und hat mich von der ersten bis zur letzten Zeile völlig gefesselt. Allein die Rätsellösungen, die Brown so geschickt verpackt hat, dass man sich wirklich fragte, warum der Gral bis heute nicht gefunden wurde, waren unglaublich gut.


    Ich würde das Buch jedem empfehlen!

  • mir gefiel das buch sehr gut, war sehr spannend und flüssig zu lesen, hab auch den film gesehen, der mich auch nich enttäucht hat. jedoch fand ich illuminati besser ( vll auch nur weil ich illuminati zuerst gelesen habe)

  • Ich habe erst den Film gesehen und dann das Buch gelesen, dennoch war ich noch sehr begeistert! Das Buch ist wirklich spannend und ich finde auch gut, dass man noch einiges Geschichtliches dazu lernt...
    Aber es gibt einen Hauptgrund, warum ich dieses Buch nie in meinem Leben vergessen werde: es ist das EINZIGE Buch, das mein Schatz je in seinem Leben gelesen hat!!! Irgendwas musste er ja tun, während ich Desperate Housewives geguckt habe und er hier geschlafen hat, also hat er sich in meinem Bücherregal bedient! Fand ich richtig süß!!!

    :wave Gruß Dany


    Die Wirklichkeit ist etwas für Leute, die mit Büchern nicht zurechtkommen.
    Leserweisheit

  • Zitat

    Dany-Maus1986
    dass man noch einiges Geschichtliches dazu lernt...


    Damit wäre ich vorsichtig. Dan Brown versteht es meisterhaft, Fakt und Fiktion so zu mischen, daß man am Ende Fakt für Fiktion und Fiktion für Fakt hält.

    Unter den Büchern finden wir wieder, was uns in der Fremde entschwand, Frieden im Innern und Frieden mit unserer Umgebung.
    (Gustav Freytag, 1816 - 1895, aus "Die verlorene Handschrift")

  • Ich habe zuerst >>Illuminati<< von Dan Brown gelesen und fand dieses Buch doch besser als >>Sakrileg<<. Ich steh mehr so auf Blut in einem Buch und davon ist bei >>Sakrileg<< nicht viel vorhanden! ;-)


    Den Film fand ich eigentlich soweit ganz o.k. auch wenn ich Tom Hanks nicht gerade als Robert Langdon gesehen habe. :-)


    Zwischendurch fand ich das Buch wirklich langweilig, aber es gab auch einige spannende Stellen, wie ich finde.


    :wave :wave

  • Ich fand dieses Buch prima. Es ist spannend und gut geschrieben. Es hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt.


    Den Film habe ich gestern abend gesehen, fand ich nicht so beeindruckend. Aber das Buch ist ja meistens besser, als die Verfilmung. ;-)

  • Zitat

    Original von SiCollier


    Damit wäre ich vorsichtig. Dan Brown versteht es meisterhaft, Fakt und Fiktion so zu mischen, daß man am Ende Fakt für Fiktion und Fiktion für Fakt hält.


    Allerdings! Damit hatte ich auch totale Probleme, weil ich am Ende alles in einen Topf geworfen habe und nachher gar nicht mehr wusste, was wahr ist und was nicht. :gruebel


    Trotzdem fand ich das Buch sehr gut und habe mir erst nach dem Lesen mit ´ner Freundin den Film angeguckt. Sie hat jedoch das Buch vorher nicht gelesen und deshalb manche Zusammenhänge, die nicht ganz klar dargestellt wurden, nicht so richtig verstanden.
    Dennoch habe ich mich sehr gefreut, als ich den Film geschenkt bekommen habe, weil ... ich habe die Zusammenhänge ja verstanden! :grin

  • Ja. Ich glaube sogar, dass einem das Buch dann leichter von der Hand geht.
    Ich muß nämlich gestehen, dass ich so meine Probleme hatte. Mußte es sogar zweimal lesen, um alles zu verstehen.


    Bin normalerweise nicht so schwer von Begriff.

  • Wow, endlich bin ich dazu gekommen Sakrileg zu lesen. Und ich muss sagen, es hat sich gelohnt. Dan Brown hat eine sehr spannende und mit Geheimnissen gespickte Geschichte geschrieben.
    Die Hintergründe mit dem Kult um das göttlich Weibliche fand ich sehr interessant , auch wenn man an einigen Stellen merkt, dass Brown auch teilweise sehr subjetktiv schreibt.


    Die Auflösung des Falls war verschachtelt und gradios. :fingerhoch

  • also ich kann der allgemeinen Meinung hier nicht zustimmen, nach meinem Geschmack ist es völlig übertrieben geschrieben, und nach dem ich Illuminati gelesen habe, habe ich mir mehr erwartet. mehr als 6 Punkte würde ich Sakrileg nicht geben. aber es ist wie immer die Geschmäcker sind verschieden.

  • Also auch ich war begeistert von dem Buch. Es ist echt spannend geschrieben.
    Ich habe auch zuerst den Film gesehen und dann das Buch gelesen und fand den Film eher nur mittelmäßig.

    Einige Bücher soll man schmecken, andere verschlucken und einige wenige kauen und verdauen.

  • Zitat

    Original von schwarzweis
    also ich kann der allgemeinen Meinung hier nicht zustimmen, nach meinem Geschmack ist es völlig übertrieben geschrieben, und nach dem ich Illuminati gelesen habe, habe ich mir mehr erwartet. mehr als 6 Punkte würde ich Sakrileg nicht geben. aber es ist wie immer die Geschmäcker sind verschieden.


    :write


    Ich hab das Foucaultsche Pendel zuerst gelesen, daran kam weder Sakrileg noch Illuminati heran.
    Wenn ich Eco für sein pendel 10 punkte gäbe, was ich in dem fall nicht tu, denn der Name der Rose ist besser, wären bei Brown bestenfalls fünf drinnen, so reichts hier nur für vier... - die ich hiermit ausgeteilt hab.
    Eigentlich ist in den büchern von Brown absolut nichts neues unter der sonne, alles schon mal in den letzten dreissig jahren dagewesen und altbekannt... ich versteh den hype nicht... :rolleyes

    DC :lesend


    Heinrich August Winkler: Geschichte des Westens I


    ...Darum Wandrer zieh doch weiter, denn Verwesung stimmt nicht heiter.
    (Grabinschrift F. Sauter )

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von MagnaMater ()