Der kleine Prinz - Antoine de Saint Exupéry

  • Zitat

    Original von Jasmin87
    Also, ich habe das Buch nun in der LR gelesen und war leider nicht so begeisert, wie viele andere Leser.
    Mir war das alles ein bisschen zu verwirrend, weiß auch nicht.
    Ich kann das schlecht erklären.


    Aber zumindest kann ich nun sagen, dass ich den kleinen Prinzen auch gelesen habe :grin


    Naja, du warst ja auch recht rasch aus der Leserunde weg, einige von uns diskutieren noch über "verwirrendes".
    Ich halte dieses Buch zwar für überschätzt, für ein "All-time-IN-Buch", welches gelesen zu haben man sich gern rühmt, immerhin war es das Lieblingsbuch von Ikonen wie James Dean, welches aber den Wenigsten wirklich etwas sagt. Trotzdem mag ich es sehr gern. Ich liebe die Szene, als Prinz und Fuchs aufeinandertreffen, die ist so liebevoll gezeichnet, dass bei mir richtiges Kopfkino abläuft, so lebensecht lässt der Autor den Fuchs Erkundigungen nach dem Heimatplaneten des Prinzen einziehen, ob es da Jäger und Hühner gäbe, so zart beschreibt er die Phase des Miteinandervertrautwerdens und lässt den Prinzen erkennen, was im Leben wirklich wichtig ist. Apropos Zeichnungen... die sind wirklich süß.
    Es zählt wohl zu den stark polarisierenden Büchern: Entweder man mag es oder man versteht überhaupt nicht, was es einem sagen soll.
    Ich kenne noch andere solche Bücher, die mir gar nichts sagen, obwohl es andere Menschen gibt, die sie in höchsten Tönen loben ("Frl. Smillas Gespür für Schnee", "Das Parfum", "Watership Down", "Glennkill").

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

  • "Ich habe jeden einzelnen Post gelesen."


    Glaub ich dir gern, Jasmin.
    Ich wollte auch nur zum Ausdruck bringen, dass es doch Gelegenheit gegeben hätte bzw immer noch gibt (wohlbemerkt Gelegenheit, nicht Verpflichtung), das "Verwirrende" dort anzusprechen... :keks :wave

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

  • Auf dieses Buch bin ich im Bücherregal meiner Mutter gestoßen. Es ist das erste Buch dieser Art, was ich gelesen habe. Ich denke, dass ich solche Bücher öfter lesen sollte.


    Meine Meinung:
    Es ist zwar ein kurzes, aber ein interessantes Buch. Die Geschichte hat mich auch ein Bisschen zum Nachdenken gebracht. :gruebel
    Vielleicht sollte man nicht immer neue Sachen suchen, wenn man schon das hat was man gern hat.


    Der kleine Prinz reist durch die Welt und auf Planeten, doch schließlich will er wieder nach Hause, weil er zu seiner Blume, die er so liebte, zurückkehren möchte.


    Mir gefiel das Buch sehr.

  • Ich habe dieses kurze Buch auch in der LR gelesen. Viel kann ich gar nicht dazu sagen. Ich fand es nicht schlecht und es hat mich zwischendurch auch zum Nachdenken gebracht. Es ist jedoch kein Buch, das ich unbedingt nochmal lesen müsste. Wenn ich es als Kind gelesen hätte, wär ich wahrscheinlich völlig begeistert gewesen :wave

    :lesend
    Rachel Aaron - The Spirit Rebellion
    Patrick Rothfuss - Der Name des Windes
    Stefan Zweig - Sternstunden der Menschheit

  • Ich habe das Buch ebenfalls in der Leserunde mitgelesen, hatte es aber als Jugendliche schon gelesen.


    Damals habe ich das Buch geliebt und es hat mich auch jetzt wieder gepackt. Ich finde die Geschichte einfach herzergreifend, mag die allseits bekannten Zitate und die Sichtweise des Kindes auf die Erwachsenenwelt. Man merkt, daß der Autor ein sensibler Mensch gewesen sein muß.


    Natürlich gibt es auch kleine Details, die ich seltsam finde oder überhaupt nicht mag (einzelne Bewohner der verschiedenen Planeten und die Denkweise des kleinen Prinzen über sie, das "Zähmen" des Fuchses). Aber das stört mich überhaupt nicht. Im Gegenteil, es zeigt einfach, daß dieses Buch zu einer ganz anderen Zeit verfaßt wurde und als Erwachsene darf man sicher einiges anders bzw. weniger verherrlicht lesen als damals mit 13. :-)


    Für mich ist das ein Buch, was einen festen Platz bei mir und in meiner Familie hat. 9 Punkte!!!

  • Nachdem alle Welt vom kleinen Prinzen spricht und man das Buch unbedingt gelesen haben muss, habe ich es mir auch aus der Bücherei geholt und gelesen.


    Das Buch ist nett und hat mir ganz gut gefallen. Es sind auch einige schöne Sprüche und Weisheiten enthalten, die einem zum Nachdenken anregen.


    Aber für mich ist es nicht DAS Buch, welches man unbedingt gelesen haben muss. Ich denke, verschenken würde ich es nicht.


    8 von 10 Punkten

    Kein Buch ist so schlecht, dass es nicht auf irgendeine Weise nütze.
    (Gaius Plinius Secundus d.Ä., röm. Schriftsteller)

  • Ich habe das Buch nicht in der LR gelesen, aber es aber vor einigen Jahren gelesen und war davon angetan. Ich denke, mir ging es dabei wie vielen von Euch, nämlich dass es schon wundervolle Zitate und Weisheiten enthält, die man so schnell nicht vergisst.


    Nochmal lesen werde ich es allerdings nicht. Ich würde es höchstens nochmal in die Hand nehmen um das ein oder andere Zitat genauer nachzuschlagen.


    Es ist auf jeden Fall lesenswert und regt zum nachdenken an. :-)

    Zündet man eine Kerze an,erhält man Licht.Vertieft man sich in Bücher,wird einem Weisheit zuteil.Die Kerze erhellt die Stube, das Buch erleuchtet das Herz.


    (Sprichwort aus China)

  • Nachdem ich entdeckt hatte, das meine Onleihe den kleinen Prinzen hat, habe ich diese Gelegenheit direkt ergriffen, mir dieses Buch auch einmal näher anzuschauen.


    Inhalt:

    Der Erzähler der Geschichte beschreibt seine Bekanntschaft mit dem kleinen Prinzen und die Abenteuer, die dieser erlebt hat, bis es zu der Bekanntschaft mit dem Erzähler gekommen ist. Dabei hat der Prinz verschiedene Planeten und damit auch ganz unterschiedliche Personen kennen gelernt.


    Meinung:

    Vielleicht liegt es daran, dass dieses Buch immer wieder so hoch gelobt wird und ich bereits irgendwo gelesen habe, es sei nicht wirklich ein Kinderbuch, aber für mich konnte es die Erwartungen nicht erfüllen. Für mich ist es genau das: Ein Kinderbuch. Es mag sein, dass Kinder die Bedeutung der Geschichte noch nicht so greifen können, wie Erwachsene das vielleicht können, doch im Grunde ist und bleibt es für mich ein Kinderbuch. Vielleicht waren meine Erwartungen dadurch einfach völlig falsch.


    Ich will nicht sagen, dass das Buch absolut schlecht war, die Erzählung finde ich schon ganz nett und auch die Sprache war schön und angemessen, manche Ansichten vielleicht etwas antiquiert, aber nichts, was mich jetzt gravierend gestört hätte. Auf der anderen Seite gibt es jetzt allerdings auch nichts, was mich wirklich mitgerissen hätte. Eventuell hätte ich anders geurteilt, wenn ich nicht solche Erwartungen an das Buch gehabt hätte, vielleicht hätte es auch einfach gereicht, das Buch als Kind bereits schon einmal gelesen zu haben, denn als Kind sieht man das Ganze ja doch noch einmal ganz anders.


    So war es eine kurzweilige Unterhaltung für mich, die ich ganz gerne gelesen habe, die mich aber nicht großartig gefesselt oder mitgerissen hat.

    :lesend Johan Harstad; Max, Mischa & die Tet-Offensive

    :lesend Frank Herbert; Der Wüstenplanet

    :lesend Tad Wiliams; Das Reich der Grasländer (Hörbuch: Andreas Fröhlich)

  • „Der kleine Prinz“ erschien vor 75 Jahren: Frankreichs literarisches Phänomen

    - Der kleine Prinz" ist das meistgelesene Buch aus Frankreich. 

    - Dort ist die märchenhafte Geschichte erstmals vor 75 Jahren erschienen. 

    - Das Werk wird als Selbstporträt des Autors Antoine de Saint-Exupéry verstanden, der im Exil in den USA lebte und nur wenige Monate nach der Veröffentlichung ums Leben kam.

    Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz.
    (Tintenherz - Cornelia Funke)