Welches tolle Buch (Autor) hättet Ihr nie gelesen, wenn nicht...


  • Mich würde mal interessieren, auf welchem (Um-) Weg Ihr schonmal
    an das ein oder andere unerwartete Lesevergnügen gekommen
    seid. Und welcher Titel/Autor es war...
    Also Bücher oder Autoren, die Ihr sonst niemals angerührt hättet.
    Klar beziehen wir viele unsere Ideen hier aus dem Forum,
    aber das mein ich ausnahmsweise mal nicht...


    Ich bin über ein Gratis-Kindle-Buch auf Raimon Weber gestossen,
    unten stehendes Buch gab es umsonst.
    Ich fand es sehr gut. Habe noch ein anderes von ihm gelesen und
    bin jetzt mit der Serie 'Porterville' beschäftigt.
    Ich mag seine Schreibe.

  • Vor langer Zeit gab es in der Einkaufspassage unter dem Bahnhof neben allen möglichen Ramsch- und Klüngelkramsläden ein Antiquariat. Nix besonderes, der übliche - hauptsächlich aus alten Taschenbüchern bestehende - Ramsch, vornehmlich Krimis und Fantasy, letzteres allerdings auch in Gestalt einiger Suhrkamp-Taschenbücher.


    "Land des Lachens" sah irgendwie nicht unbedingt interessant aus, der Klappentext bestand aus einem Satz aus dem Buch selbst und sagte nichts über die Handlung aus - kurz gesagt, es gab damals keinen Grund für mich diesem Buch irgendeine Art von Beachtung zu schenken. Ich kann heute nicht einmal mehr sagen warum ich gerade dieses Buch überhaupt in die Hand nahm.


    ...oder warum ich es tatsächlich gekauft habe....



    Tatsächlich gehört dieses Buch auch nach über 20 Jahren immer noch zu den 5 oder 6 besten Büchern, die ich jemals gelesen habe.



    Und ich habe immer noch keinen Schimmer warum ich es damals gekauft habe.

  • Zitat

    Original von Bodo
    Und ich habe immer noch keinen Schimmer warum ich es damals gekauft habe.


    Das Buch hat Dich ausgesucht und nicht Du das Buch - ganz einfach.


    Gaanz leise rief es immer zu Deinem Unbewußten: "Bodo, nimm mich mit, laß mich nicht alleine hier im Ramschladen - ich will zu Dir, damit du mich liest" :grin

  • Durch die Eulen bin ich auf ein Genre und insbesondere auf neue Autoren aufmerksam geworden.


    Damals fing das an mit Panem. Wirklich jeder hier hat das Buch gelesen und fast jeder war begeistert. Also habe ich es mir kurzerhand gekauft, obwohl ich nicht einmal mir die Inhaltsangabe des Buches durchgelesen habe geschweige denn irgendwelche Rezis. Ich habe nur gesehen, dass das bei der Statistik der Monatshighlight ganz weit vorne stand und dauernd wurde es im Thread "Ich habe gekauft" genannt.
    Also habe ich es mir auch gekauft und war begeistert.
    Außerdem kam man in den Geschäften nie um das Buch herum.


    Nun wollte ich auch Bücher in dieser Art lesen und hatte keine Ahnung, welches Genre das überhaupt ist oder worunter es zählt: Dystopien


    Durch meine Suche bin ich auch auf Richard Bachmann alias Stepgen King aufmerksam geworden, den ich vorher nie angerührt hätte, da ich immer dachte, er schreibt so Fantasy/Thriller dinger. (man merkt, ich habe mich nie mit ihm auseinander gesetzt :grin )


    Also kann man sagen, dass das andauernde nenne von einem Buch mich zu einem neuen Genre und zu einem Autor geführt hat, den ich vorher niemals angerührt hätte.

  • Mir ist mal im Sommerurlaub der Lesestoff ausgegangen. Und das einzige TB in Reichweite, das mich auch nur im entferntesten ansprechen konnte war dann Tolstois Anna Karenina. Ohne Lesenot haette ich es sicherlich nicht angefangen ... und es wurde dann zu einem meiner absoluten Lieblingsbuecher.

    Gruss aus Calgary, Canada
    Beatrix


    "Well behaved women rarely make history" -- Laura Thatcher Ulrich

  • So ganz genau kann ich gar nicht sagen, welche Autoren ich unverhofft kennen gelernt habe. Ich habe über die Eule eh total viele Bücher/Autoren gefunden, die ich wohl aufgrund des Titels nicht gekauft hätte.


    Allerdings bin ich dem Herrn Fitzek für alle Zeit dankbar, denn er hat mich mit seinem Nachwort in "Die Therapie" zur Eule gebracht. :-)

  • Wertvoller Thread. zeigt, dass manchmal das unscheinbare und anfänglich uninteressante positiv überraschen kann und es sich lohnt, offen für unbekanntes zu bleiben.


    Bei mir war dies bei Aaron Allston's "X-Wing. Operation Eiserne Faust" der Fall. Mein Bruder hatte dies mal von seinem Freund bekommen. Jahre vergingen. Nach einem Umzug entdeckte ich es in meiner Bücherkiste und stellte es dann zu den anderen Büchern in mein Regal. Es vergingen wieder Jahre, bis ich es schliesslich las. Ich fands grossartig. Dazu muss ich sagen, konnte ich Star Wars bis dahin eigentlich nichts abgewinnen.

    In der Schule fragten die Lehrer mich, was ich später werden wolle. Ich antwortete: Glücklich. Die Lehrer sagten, ich verstünde die Frage nicht. Ich sagte, sie verstünden das Leben nicht.


    John Lennon




    Test-Webseite für Bücher weit abseits des Mainstreams:

    aufwachen.bplaced.net

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Tark ()

  • Bei mir war es "Das Geisterhaus" - damit hat mich während eines Streits meine damalige Freundin beworfen ( Die Hardcoverausgabe!) und mich anschließend im Badezimmer eingesperrt.


    Ich blieb dann einfach zwei Stunden oder so im Bad und versuchte gar nicht mehr herauszukommen ...


    was meine Freundin sehr skeptisch machte,


    als sie nachsehen kam, lag ich in der (leeren) Badewanne und las in dem Buch


    ....großes Gekicher / Gelächter ... beiderseits



    ..........................

  • Ich habe im Urlaub einmal, als alle mitgebrachten Bücher ausgelesen waren, zu einer einsam im Hotelflur herumliegenden Ausgabe von Marian Keyes "The other side of the story" gegriffen.
    Absolut nicht mein Genre und es hat es auch nicht geschafft, mich zu animiert mehr solcher Bücher zu lesen (die nachfolgenden Versuche sind alle gescheitert und auch ihre anderel Bücher waren für mich nicht so der Hit), aber es hat mir sehr gut gefallen.

    "Show me a girl with her feet planted firmly on the ground and I'll show you a girl who can't put her pants on." (Annik Marchand)

  • Ich bin durch eine Verwechslung auf "Sophies Welt" gekommen. Ich hatte den Titel in meinem Kopf mit einem ganz anderen Film verknüpft, von dem ich irgendwoher eine positive Meinung hatte. Das war schließlich für mich der Einstieg in die Philosophie.

  • Zitat

    Original von made
    Ich bin durch eine Verwechslung auf "Sophies Welt" gekommen. Ich hatte den Titel in meinem Kopf mit einem ganz anderen Film verknüpft, von dem ich irgendwoher eine positive Meinung hatte. Das war schließlich für mich der Einstieg in die Philosophie.


    Oh der Film war sicherlich "Sophies Choice" oder?


    Guter Film ...



    .....................

  • Ich war eine zeitlang bei einer Bücherreisekiste beteiligt, in die nur Lieblingsbücher der jeweiligen Beteiligten kamen.


    Da ich den Autor nicht kannte und mich nicht über Gebühr für die Callas interessierte, hätte ich dieses Buch sonst nie in die Hand genommen. Was einen wirklicher Verlust für mich bedeutet hätte. Es ist ein tolles Buch!

  • Hallo zusammen,


    habe von einer Freundin "Glennkill: Ein Schafkrimi" von "Leonie Swann" geschenkt bekommen. Habe immer gesagt Krimis sind nicht meine Welt und dann auch noch mit Schafen, nee. Tja und da stand es nun ein GESCHENK, also musste ich es ja lesen. Und siehe da ich konnte es kaum aus der Hand legen. Fand es echt schön geschrieben.


    LG smilinggirl

  • Ich kam mit Bänderriss ins Krankenhaus und nichts zu lesen dabei. Da lag bei der Stationsschwester ein schwer zerlesenes Exemplar von "Ich gestehe alles". Nee, Simmel, das war ja eine Stufe mit Konsalik, weit unter meiner Würde. Aber in der Not frißt der Teufel Fliegen und ich hatte ja Lesenotstand - danach habe ich die Kritiker verflucht und Simmel gelesen.

    Nemo tenetur :gruebel


    Ware Vreundschavt ißt, wen mahn di Schreipfelerdes andereen übersiet :grin


    :lesend Ungläubiges Staunen- Über das Christentum Navid Karmann :lesend

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von beowulf ()

  • Mein Vater hatte diese Ausgabe von Umberto Ecos Der Name der Rose eines Tages mit nach Hause gebracht. :wow Was insofern denkwürdig war, weil er
    davor noch nie Belletristik gekauft hat und hinterher auch nie wieder. Warum ausgerechnet dieses, weiss ich nicht. ?( Es selbst zu lesen war nie seine Absicht. Vielleicht hat ihn eine Art Kulturhunger überkommen. :gruebel
    Bücher waren bei uns zu Hause Raritäten, wenn ich lesen wollte, musste ich in die Bücherei gehen. Deswegen habe ich dieses natürlich gelesen. Wo es schonmal da war. Und dann habe ich Besitzansprüche geltend gemacht. Ein ausgezeichnetes Buch, an das ich durch einen mir schleierhaften Umstand geraten bin. :-]

  • Zitat

    Original von David Gray
    Bei mir war es "Das Geisterhaus" - damit hat mich während eines Streits meine damalige Freundin beworfen ( Die Hardcoverausgabe!) und mich anschließend im Badezimmer eingesperrt.


    If life gives you lemons make lemonade .... ein besseres Beispiel dafuer hab ich schon lange nicht mehr gesehen :grin

    Gruss aus Calgary, Canada
    Beatrix


    "Well behaved women rarely make history" -- Laura Thatcher Ulrich

  • Zitat

    Original von made
    Keine Ahnung! Es ging um einen Behinderten. Sonst weiß ich nichts mehr.


    Okay ... dann war es eher nicht "Sophies Choice" - das ist ein Holocaust Film.


    Kann ja mal passieren ... lag aber rein Titelmäßig nahe



    ..........................................

  • Zitat

    Original von Beatrix


    If life gives you lemons make lemonade .... ein besseres Beispiel dafuer hab ich schon lange nicht mehr gesehen :grin



    Ja ... Trotz kann so praktisch sein, oder? :-]


    Ich glaube ja auch, dass sie irgendwann nur deswegen ins Bad kam, weil sie unter meinen Büchern nichts für sich fand und sich ärgerte, dass ich mit ihrem Buch verschwunden war und ihr langweilig wurde. :chen


    ...................................

  • Ich hab "Die Ameisen" zu bieten - das hab ich in der Beilage zur "Brigitte" gelesen, die die immer zur Buchmesse dazulegen (dazu gelegt haben?).
    Reicht aber den ersten Band zu lesen, die Trilogie flacht immer mehr ab - aber der erste Band ist echt toll und kann für sich stehen.


    Hätte ich nie gelesen, wenn die nicht so meinen Geschmack treffen würden. Zumindest war das damals so.


    Ja und Elke Heidenreich hat eine flammende Rede gehalten für das Buch von Marlen Haushofer "Die Wand" - eines der wichtigsten Bücher meines Lebens.


    Irgendwie trifft die meinen Geschmack auch immer ganz gut - abgesehen natürlich von den Thrillern. ;-)