Sommer-Challenge: Lesen unter verschiedenen Kriterien

  • Danke für die Antwort, jetzt wird es mir auch klar. :wave

    Man muß noch Chaos in sich haben um einen tanzenden Stern gebären zu können - frei nach Nietzsche
    Werd verrückt sooft du willst aber werd nicht ohnmächtig - frei nach Jane Austen - Mansfield Park

  • Ich habe das buch ausgelesen. Es hat mich sehr berührt. Ein witziges und ganz zartes Buch über den Abschied. Sehr liebevoll.
    Ich ordne es unter Punkt 39. ( der Autor hat nur ein Buch veröffentlicht) ein. Ich konnte kein weiteres Buch von ihr finden.

    Die eigentliche Geschichte aber bleibt unerzählt, denn ihre wahre Sprache könnte nur die Sprachlosigkeit sein. Natascha Wodin

  • Ich hab jetzt mal die Bücher, die ich bisher im Juli gelesen habe einsortiert. Praktischerweise ließ sich jedes einer Kategorie zuordnen, wobei es diesmal eher allgemeine Kategorien sind. Z.B. könnte ich ca. die Hälfte, wenn nicht mehr, meiner gelesenen Bücher in die Originalsprache-Kategorie einordnen. Das heißt, es wird wohl kaum dabei bleiben, dass sich meine gelesenen Bücher so leicht einordnen lassen. Ich hab aber auch keine Lust, die Bücher, die ich als nächstes lese, nur aufgrund der Kategorien auzuwählen. Hier und da vielleicht, aber sicher nicht mehrmals hintereinander.

  • Todesfrist von Andreas Gruber kann ich auch in eine Kategorie stecken und zwar in: das bei den Eulen mind. 9 Sterne hat.


    Das Buch hat mir gut gefallen. Es ging schon dramatisch los und das Ende war sehr spannend! Und die Charaktere haben mir außerordentlich gut gefallen, was daran lag, dass sie aus unterschiedlichen Ländern kamen und dies im Buch sehr deutlich wurde.

    aktuelles Buch: Irisches Erbe:lesend

    2021 gelesen: 5 Bücher:traeumer1.991 Seiten

    SuB: 1.538:flieger

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von whiteroses ()

  • Und auch die Kategorie "ein Buch mit weniger als 200 Seiten" wäre mit Achterbahn von Stephen King erfüllt. :grin


    Das war eine nette kleine Geschichte. Von Anfang an war der Gruselfaktor da, weil man einfach erwartet hat, dass da bald was kommt. Letztendlich ist es zwar nicht super-gruselig, aber es lässt sich leicht lesen und ist was Nettes für Zwischendurch. Bei 95 Seiten kann ja auch nicht allzu viel passieren und es auch nicht zu sehr in die Tiefe gehen. Aber mir hat's gefallen.

  • Hallo, ihr lieben, :wave


    was für eine Aufregung. :wow Rumpelstilzchen hat es ja bereits gesagt: Eigentlich ging es nur darum, ein Buch pro Monat zu lesen. :-) Um es ganz deutlich zu betonen: Es geht hier um Spaß! Um Freude dabei, nach ungewöhnlichen Maßstäben die eigene Leselektüre zu durchsuchen oder sich etwas Neues zuzulegen.


    Es geht eindeutig nicht darum, wettbewerbsartig und gestresst möglichst schnell alle Kategorien auszufüllen.


    Comics und Co habe ich vorne als "gültig" mit eingetragen. :wave



    Da ich bisher noch gar keine Kommentare zu meinen Einteilungen abgegeben habe:



    1. Das (wenigstens zum Teil) in Asien spielt


    Gunschera, Andrea: Kill Order


    Diese Geschichte habe ich gerade in einer Leserunde als ebook gelesen. Der Einstieg fiel mir schwer, da es so viele Perspektivwechsel gab, aber das legt sich und dann wartet viel rasante Action. Eigentlich bin ich gar kein großer Fan von Action-Thrillern, aber dieser hat mir Spaß bereitet. Nur das Ende war ein bisschen unversöhnlich. Mit Disney-Happy-Ends wirft Andrea nicht um sich. :cry (Es handelt sich übrigens um agu im Forum.)


    Der Asienteil ist der Libanon und Syrien, ich vermute, xexos hat hier dasselbe Buch eingetragen. :grin


    18. In dem Farbe eine Rolle spielt. Egal, ob durch Titel, Inhalt oder Namen des Autors


    Bartsch, Carina: Türkisgrüner Winter


    seufz, seufz, doppel-seufz. Also mir ist das Herz aufgegangen.


    20. Das ein Spontankauf war


    Bartsch, Carina: Kirschroter Sommer


    Spontan aus dem Buchladen mitgenommen, nachdem mich die Liebesgeschichte in "Feuer der Götter" leider nicht mitgenommen hatte. Und ich wurde sehr positiv überrascht. Anfangs ist mir noch der etwas holprige Stil der Autorin aufgefallen, der sich "Show, don't tell" nicht immer zu Herzen nimmt. Aber dann war ich im Sog der schwierigen Liebe von Emily und Elias. Sicher hätte ich nicht immer gehandelt wie Emily und teilweise fand ich sie nicht so schlagfertig, wie das Buch es mir suggerieren wollte. Aber hach! Was hat mein kleines Herz geschlagen. Und wie gut hat es mir gefallen, dass die Entwicklung wirklich über Monate ging, alles andere hätte ich der Autorin auch nicht abgenommen. Der Nachfolgeband musste sofort gekauft werden.



    40. Dessen Autor mehrere Pseudonyme benutzt. Und davon einen Titel unter einem Pseudonym, von dem du noch nichts gelesen hat


    Simon, Stefanie: Feuer der Götter


    Das neue Pseudonym von Sabine Wassermann (SabineW hier im Forum). Nachdem mich ihre andere Fantasy (Das gläserne Tor und die eiserne Welt) begeistert hatte, hat mich dieser Roman leider nicht mitgenommen. Zuviel Handlungsstränge auf zu wenig Seiten, dadurch wenig Erzähltiefe, manche Dinge fallen hinten runter ... und Figuren, die sich 3 Tage kennen und dann so unsterblich ineinander verliebt sind ... Irgendwie nehme ich so etwas nur Disney ab (Ich sage nur Rapunzel! Was für eine süße Geschichte).


    In der Leserunde hatte ich in etwa geschrieben: Die Ideen waren super, aber der Roman in seiner Gesamtheit leider nur Fast Food.


    44. Das noch nicht bei den Eulen rezensiert wurde (Startpunkt des Lesens)


    Ransom, Christopher: Böse Träume


    Was stört mich an diesem Roman? Ich kann es ehrlich nicht sagen. Ich habe ihn bei vorablesen gewonnen und eigentlich ist alles daran in Ordnung: Guter Stil, spannende Handlung, interessante Ideen, die am Ende sinnvoll zusammen passen. Es ist paranormal und ich würde es eher als Horror denn als Thriller bezeichnen (was eine Diskussion darüber ergab, wie sich die Genre genau unterscheiden). Aber leider hat er mir keine Angst gemacht! Das Prickeln und Herzschlagen blieb trotz Gefahren und vielen Toten bei mir aus.

    Es ist erst dann ein Problem, wenn eine Tasse heißer Tee nicht mehr hilft. :fruehstueck

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von JASS ()

  • Für die Kategorie "über 700 Seiten" habe ich "Das Lächeln der Fortuna" von Rebecca Gablé gelesen. Mit seinen knapp 1200 Seiten passte es einfach sehr gut.
    Es hat mir sehr gut gefallen und mich beim Lesen nicht mehr losgelassen. Ich wurde regelrecht in die welt des Mittelalters gezogen.

  • Zitat

    Original von imandra777
    Für die Kategorie "über 700 Seiten" habe ich "Das Lächeln der Fortuna" von Rebecca Gablé gelesen. Mit seinen knapp 1200 Seiten passte es einfach sehr gut.
    Es hat mir sehr gut gefallen und mich beim Lesen nicht mehr losgelassen. Ich wurde regelrecht in die welt des Mittelalters gezogen.


    Das Buch ist einfach klasse. Ich habe es damals rauf und runter gelesen, der Buchrücken hat sich bei mir schon um 180 Grad gebogen. :rolleyes

    Man muß noch Chaos in sich haben um einen tanzenden Stern gebären zu können - frei nach Nietzsche
    Werd verrückt sooft du willst aber werd nicht ohnmächtig - frei nach Jane Austen - Mansfield Park

  • Nr. 33 mit "Das Mädchengrab" von Nadja Quint erfüllt: Vor- und Zuname der Autorin haben jeweils fünf Buchstaben (man beachte hierbei die Doppeldeutigkeit des Nachnamens Quint = Fünf). :-]


    Edit: ISBN ergänzt.

    Aktuelle Lektüre: Vergiss ihn nicht - Liane Moriarty
    SUB: 84

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von LeseBär ()

  • Zitat

    Original von whiteroses
    Todesfrist von Andreas Gruber kann ich auch in eine Kategorie stecken und zwar in: das bei den Eulen mind. 9 Sterne hat.


    Das Buch hat mir gut gefallen. Es ging schon dramatisch los und das Ende war sehr spannend! Und die Charaktere haben mir außerordentlich gut gefallen, was daran lag, dass sie aus unterschiedlichen Ländern kamen und dies im Buch sehr deutlich wurde.


    Zu schade, dass ich es schon gelesen habe (von mir gab's übrigens 10 Eulenpunkte dafür)! ;-) War ein wirklich guter Thriller.

  • Zitat

    Original von Seelensplitter
    Ich hab da eine Frage wegen der Kategorie unter 200 Seiten...
    Darf da evtl auch ein Buch hinein was nur 204 Seiten hat?
    Liebe Grüße


    Hallo, Seelensplitter, :wave


    ich fände es schon schick, dann wirklich eines zu nehmen, dass unter 200 Seiten hat.

  • Klassenfoto mit Mörder von Carol Higgins Clark stecke ich mal in die Kategorie "das in einer anderen als deiner Muttersprache geschrieben wurde".


    Das Buch ist der erste Teil einer Reihe und mir ist Regan sehr symphatisch. Zudem lassen sich die Bücher leicht lesen. Und spannend fand ich die Geschichte auch. Mir hat das Buch also sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf weitere spannende Geschichten mit Regan.