Krabat -Otfried Preußler [ab 12 Jahren]

  • Ich finde die Verfilmung von dem Buch merkwürdig. Oft wurde es übertrieben mit den Special-Effects,


    Und wichtige Stellen für die Lösung des Endes (s. Wanja) wurden einfach geschnitten. Bei Kampf- und Rennszenen rennt anscheinend der Kameramann mit, so wie das Bild dann wackelt...

    Sprich: Lieber lesen als sehen :-]

    ***Achtung: Lesen gefährdet die Dummheit!***
    :lesend 'Perfekte Schwestern' von Patrick Cave


    'You look good. Immortability suits you.' Felix ("Breaking Dawn" - Stephenie Meyer)

  • Ich weiß gar nicht so recht wie ich das Buch finden soll.
    Es hat mich nicht in den Bann gezogen und Krabat war mir bis kurz vor dem Schluss ziemlich gleichgültig.
    Ich hatte mit dem Schreibstil so meine Schwierigkeiten, obwohl nach einer Zeit gewöhnt man sich daran.
    Die Geschichte ist ganz nett, aber gegruselt habe ich mich nicht. Ein wenig düster war das Buch wohl, aber für mich leider nur minimal.
    Das Ende versöhnte mich wieder ein wenig mit dem Buch, obwohl es mich noch nicht ganz überzeugt hat.
    Ich werde bei Gelegenheit mal den Film anschauen. Vielleicht gefällt er mir ja besser.
    Von mir gibt es daher nur 6 Punkte.

  • Hm... also ich glaube, ich hatte das schon mal in der Leserunde erwähnt, aber ich wollts hier einfach nochmal geschrieben haben: Es gibt ein Album von der Band ASP, nennt sich Zaubererbruder und orientiert sich an dem Buch Krabat.
    Einige stellen wurden ein wenig verändert, aber im großen und ganzen passt es sehr gut zu dem Buch.
    Die Musik ist vielleicht nicht für jeden was, mir gefällt sie aber sehr gut, hier einfach mal der Trailer zum Album 'Zaubererbruder': Trailer

  • Ich höre es gerade als Hörspiel und war mir gar nicht bewusst, dass es so düster ist. Bisher gefällt es mir.

  • Haben zwar Krabat schon durch, möchte aber trotzdem eine kleine Rezi abgeben.
    Das Buch hat mir eigentlich gut gefallen auch wenn man an manchen Stellen nicht wirklich mitgekommen ist - vor allem am Anfang - so war es eigentlich immer spannend. Als gruselig würde ich es aber sicher nicht einstufen.

  • Krabat ist mein absolutes Lieblingsbuch!


    Ich finde es wunderschön düster, aber gleichzeitig hat es diesen romantischen Touch.



    Leider haben sie ausgerechnet diese Szene im Film weggelassen :fetch


    Ansonsten würde ich sagen ist dieses Buch ein absoluter Klassiker und totales MUSS :lesend

  • Ich habe im Grundschulalter die anderen Preußler-Bücher sehr geliebt, bin aber noch nie dazu gekommen, "Krabat" zu lesen.


    Seit einer Weile habe ich es auf meinem "Wunschzettel", allerdings kann ich es jetzt streichen. Mein Großer kam gestern mit diesem Buch aus der Schule nach Hause. Dies ist seine erste "richtige" Deutsch-Lektüre.


    Ich werde es dann auch lesen und bin aber auch gespannt, wie es ihm gefallen wird. Er ist noch nicht sooo begeistert, denn er muß sich nun eine Weile von seinen neuerdings geliebten "Warrior-Cats" trennen. :-)


    Wenn ich aber daran zurückdenke, welche fürchterlichen Lektüren wir damals in der Schule lesen mußten, hat er noch Glück gehabt denke ich. ;)

  • Ich musste (bzw durfte) das Buch damals in der 6. Klasse lesen. Ich fand es damals klasse, wir haben uns fast ein halbes Jahr damit beschäftigt und im Kunstunterricht irgendwas dazu gebastelt 8weiß nicht mehr genau was).
    Es ist mir seitdem aber immer in positiver Erinnerung geblieben. Den Film möchte ich auch demnächst mal sehen.

  • Ich habe das Buch jetzt zum ersten Mal gelesen und ich muss sagen, dass es mir sehr sehr gut gefällt.
    Schöne, unverfälschte Sprache und eine spannende Geschichte - was will man mehr?
    Ich finde, ein Jugendbuch zeichnet sich gerade dann aus, wenn es sowohl Jung als auch Alt in seinen Bann zieht. Und das ist hier ohne Frage der Fall. Ist ein Jugend- oder Kinderbuch nur für Kinder geschrieben und wenig für Erwachsene geeignet, ist dies in meinen Augen gerade zu eine Herabsetzung der Jugend. Wieso sollten Kinder etwas lesen, für das die Erwachsenen keinerlei Interesse mehr aufbringen können? Ist es nicht wunderschön, als Kind ein Buch gelesen und geliebt zu haben, mit dem man später, als Erwachsener noch genauso viel Freude haben kann?


    Aber zurück zum Thema.


    Krabat ist ohne Frage ein wunderbares Buch, wenngleich ich mir am Ende etwas mehr Spannungsaufbau erhofft hätte.


  • Für ein Kinderbuch ist es recht gruselig (oder auch "düster" wie hier manche geschrieben haben) - aber auch einfach wahnsinnig spannend. Ich kann mich erinnern, dass ich es damals (ich muss so 8 oder 9 gewesen sein) aus der Bücherei ausgeliehen und am selben Nachmittag noch durchgelesen habe, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weitergeht. Wirklich gut geschrieben, ein großartiges Buch!

    "Ich bin dreimal angeschossen worden – was soll man da machen." (Robert Enke)


    "Accidents" happen in the dark.

  • Ich bin in meinem Leben immer wieder gedanklich um den Krabat herumgeschlichen, auch dann noch, als ich ihn schon gelesen hatte. Diese Geschichte, die auf einer sorbischen Volkssage basiert, ist für mich enorm dunkel und in die Tiefen des menschlichen Wesens reichend. Die Liebe als erlösendes Gegengewicht schafft es hier aus meiner Perspektive nicht ganz, die Furcht vor der Verstrickung in die Finsternis des Bösen auszubalancieren, weil es in dieser Geschichte viele Opfer gibt, die ich lieber aus dem System gerettet hätte.


    Die kleine Hexe dagegen ist für mich leichter aber auch kraftvoller und weiblich-chaotischer durch das (versteckt humorvolle) Missverständnis der kleinen Hexe bezüglich dessen, was eine "gute" Hexe ausmacht. Auch hier ist das böse Element beeindruckend präsent, wird aber immer wieder durch die unschuldig-kluge Art der kleinen Hexe in seine Grenzen verwiesen.


    Ich hätte gerne mal einen Vortrag von Preußler über die Entwürfe dieser beiden Protagonisten gehört.

    Wissen Sie, Intelligenz ist ein Rasiermesser: Man kann sie sinnvoll nutzen, sich damit aber ebenso gut auch die Gurgel durchschneiden. Im Grunde ihres Wesens ist sie ungesund. Lem


    The farther one travels, the less one knows. George Harrison

  • Krabat gehört zu meinen All-Time-Favourites. Nicht nur von der Geschichte her haut es mich jedesmal um, wenn ich es lese, sondern auch sprachlich hat Otfried Preußler hier einiges geleistet.


    Die Krabat-Verfilmung von 2008 ist nett, aber sie fängt die spooky Atmosphäre des Buches nicht wirklich ein. Es gibt allerdings einen Scherenschnitt-Trickfilm von 1977, der für Alpträume sorgen kann. :yikes

  • Schon als Kind habe ich Preußlers Bücher gern gelesen: Die kleine Hexe beispielsweise oder den Räuber Hotzenplotz.
    Krabat ist das Buch, das ich für Preußlers Meisterstück halte Dieses doch recht schmale Buch hat mir viele Denkanstöße geliefert.


    Ich erinnere mich noch sehr gut an die sehr gruselige Atmosphäre und den Schrecken, die der Meister verbreitet hat, obwohl er kaum in Erscheinung trat. Wie es Preußler versteht, mit wenigen Worten so viel zu sagen und auszudrücken: dafür größte Hochachtung von mir.
    Ich musste mich zum langsamen Lesen zwingen, obwohl ich das Buch am liebsten in einem Rutsch gelesen hätte. Die letzten Kapitel habe ich dann doch regelrecht verschlungen: mit feuchten Händen und angehaltenem Atem. Ich hätte gerne noch viel mehr über Krabat erfahren...

    Kinder lieben zunächst ihre Eltern blind, später fangen sie an, diese zu beurteilen, manchmal verzeihen sie ihnen sogar. Oscar Wilde