'Das geheime Leben der Violet Grant' - Seiten 399 - 491

  • Hier passiert ja mal was. Lionel ist tatsächlich ein Spioin, wie ich ja schon vermutete. Allerdings war auch Walter ein Agent und das gleich als Doppelagent.


    Die Flucht des Quartetts wird kurz vor der Schweizer Grenze aufgehalten.


    Vivian, bringt die Londoner Zollabfertigung zur Verzweiflung allerdings werden im Futter des Koffers, AHA, typisch Agenten, ein Umschlag mit Papieren gefunden, die Lionels Bemühungen den 1. Weltkrieg zu verhindern, bestätigen. Wenn, ja wenn sie die Empfänger erreicht hätten.


    Vivian fliegt weiter nach paris, denn ihre gestürzte Tante flüsterte ihr noch was von Maxwellinstitut Paris ins Ohr. Vermutlich wird sich dort der Schleier lüften.


    Ich hab mich ja inzwischen an Vivs Art und Humor gewöhnt, ist auch ganz amüsant zu lesen, glaubwürdiger wird es aber nicht.

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Ich möchte sagen es war bisher der BESTE Leseabschnitt !


    Ziemlich Aufregend, die Flucht, der Tod von Walter Grant.
    Sehr Mysteriös das Ganze . Ich Glaube das ganze war alles Perfekt geplant von Lionel. Auch Jane und Henry sind wie Lionel Spione. Na Grant war ja auch nicht besser, er hat für beide Seiten gearbeitet.
    Die Flucht war mehr als Abenteuerlich, und so kurz vor dem Schlagbaum, wendet sich alles zum schlechten, man setzt die vier Fest. Aber Lionel blieb Cool, dank seiner Verhandlung und das er sich Opferte konnten die Violet, Jane und Henry die Grenze zur Schweiz Passieren.
    Diese gelüstende Worte von Lionel an Violet " Erwarte mich in Zürich "



    Etwas unglaubwürdig fand ich Vivans Verhalten beim Zoll in London, keiner würde da so ein Loses Mundwerk riskieren. Mal wieder Spielte der Koffer eine große Rolle, in einem doppelten Boden, war ein Umschlag mit Papieren versteckt, mit denen Lionel den 1. Weltkrieg hätte verhindern können.
    Von dort aus fliegt sie nach Paris, den Tante Julie hat ihr am Krankenbett einige Worte ins Ohr geflüstert " Maxwell-Institut in Paris ", sie hofft dort die Lösung zum Rätsel um Tante Violet zu lösen....

  • Endlich packt mich dieses Buch einmal. Diese Spionagegeschichte finde ich durchaus spannend erzählt. Allerdings überrascht einmal mehr die Dummheit mit der die ach so kluge Violet, an der Grenze auftritt. Schieben wir es auf ihr Temperament. Auch für mich der beste Abschnitt des Buches. Das Geplapper von Vivian rückt angenehm weit in den Hintergrund. Vielleicht wird am Ende noch alles gut! :grin

  • Zitat

    Original von Luc
    Endlich packt mich dieses Buch einmal. Diese Spionagegeschichte finde ich durchaus spannend erzählt. Allerdings überrascht einmal mehr die Dummheit mit der die ach so kluge Violet, an der Grenze auftritt. Schieben wir es auf ihr Temperament. Auch für mich der beste Abschnitt des Buches. Das Geplapper von Vivian rückt angenehm weit in den Hintergrund. Vielleicht wird am Ende noch alles gut! :grin


    Ich fand auch es war bis jetzt der BESTE Leseabschnitt !


    Ja, Vivian ist mir mit ihrer Denkweise und dem losen Mundwerk nicht gerade mein Fall...

  • Zitat

    Original von Arietta


    Ich fand auch es war bis jetzt der BESTE Leseabschnitt !


    :write
    Trotzdem lese ich derzeit überwiegend nur noch quer.:rolleyes
    :wave

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

  • Zitat

    Original von Arietta


    Ich fand auch es war bis jetzt der BESTE Leseabschnitt !


    Ja, Vivian ist mir mit ihrer Denkweise und dem losen Mundwerk nicht gerade mein Fall...


    Durch diesen Abschnitt bin ich auch schnell durchgeflogen. Lionel und auch Grant als Spione. :gruebel Eine interessante Wendung der Geschichte. Mal sehen, wie es weitergeht! :wave

  • Zitat

    Original von Lumos
    Ja, die Flucht bringt auf jeden Fall ein bisschen Spannung und Tempo in die Geschichte.
    Obwohl sie auch hier, in den unmöglichsten Situationen, ständig ans vögeln denken z.B. S. 465. Das nimmt der Sache doch die Glaubwürdigkeit und auch die Dialoge werden nicht wirklich vernünftiger.


    Sinnvoller werden die Dialoge wirklich nicht - und auch nicht die Geschichte.... :-(

  • Spannung? Tempo? Hab ich nicht bemerkt. Jetzt wird auch noch ein Spionageroman daraus. Und Lionel, den ich übrigens nicht leiden kann, hätte die Welt retten können. Schockschwerenot, das ganze ist und bleibt ein Ausbund an pubertärer Phantasie. So stellen sich verträumte 15jährige eine Liebesgeschichte vor.


    Mich nerven auch die immer gleichen Worthülsen. "Sündig" wird gerne verwendet, "sündige Bluse", "sündige Tableau", "sündiges dies", "sündiges das", dann wird an Zigaretten oft "genüsslich" gezogen. Und Violet ist und bleibt für mich eine Maus, eine dumme Maus, das sie einen außergewöhnlichen Intellekt hat, merkt man weiterhin nicht, eher das Gegenteil. Vielleicht ist sie in ihrem Fach brillant, aber dann sollten wir das mal miterleben, denn im normalen Umgang ist sie einfach nur naiv, und ich frage mich, wann ihre Umwelt da gemerkt haben soll, das sie so brillant ist. Und erst die Dialoge zwischen ihr und Lionel :rolleyes


    Diesmal darf Violet den phantasievollen Sex haben. Ist aber eigentlich auch egal, wer gerade dran ist, beide Handlungsebenen sind gleich fad. Vivian reist um die Welt, warum eigentlich, was macht sie in London, wollte sie nicht Lionels Familie besuchen? Kaum da, vom Zoll geschnappt, gleich den nächsten Mann angemacht, da sie ja so bezaubernd ist, fliegt sie auch schon weiter. Das war eine ganz schön krude Episode in London. Überhaupt, richtig traurig ist sie wegen Paul aber nicht, manchmal denkt sie mit Bedauern an ihn, aber da gehts wohl eher um die Sinnenfreuden, denen sie hinterher trauert. Wie gesagt, naive junge Mädchen denken sich sowas aus in ihren heimlichen Träumen, das alle Männer ihnen gleich zu Füßen liegen.


    Die Episode im Krankenhaus, wo Vivian mit ärztlichem Vokabular angibt, war absolut lächerlich. Zum Fremdschämen.


    Über die Autorin steht im Buch, das sie ihre Schreibversuche zuerst auf ihrem Laptop versteckt hat. Hätte sie sie mal besser da versteckt gelassen.

  • Zitat

    Original von Lumos
    Darcy, deine Kommentare amüsieren und unterhalten mich deutlich besser als das Buch.


    Sehr fein, dass du es nicht abgebrochen hast.


    Ich freu mich bereits jetzt auf deine Rezi :lache.


    :write :write :write
    Ich unterschreibe jeden einzelnen Satz, Lumos! :anbet :knuddel1 :grin :lache :wave

    “Lieblose Kritik ist ein Schwert, das scheinbar den anderen, in Wirklichkeit aber den eigenen Herrn verstümmelt.”Christian Morgenstern (1871 – 1914)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von maikaefer ()

  • Zitat

    Original von Lumos
    Darcy, deine Kommentare amüsieren und unterhalten mich deutlich besser als das Buch.


    Sehr fein, dass du es nicht abgebrochen hast.


    Ich freu mich bereits jetzt auf deine Rezi :lache.


    :write :write


    und so lohnt sich die Leserunde doch noch, allein wegen der Kommentare :grin

    [SIZE=7]"Leute die Bücher lesen, sind einfach unberechenbar." Spruch aus "Wilsberg " [/SIZE]

  • Tja, Violets Auftritt in London war ja nun wirklich nicht der dollste, das hätte auch böse in die Hose gehen können.


    Die Flucht an die Schweizer Grenze war ja bis auf die letzten hundert Kilometer eher nicht ganz so spektakulär. Lief ja noch halbwegs gut, wobei ich mich schon frage, wie die deutschen Behörden drauf kommen, dass die beiden ausgerechnet in diesem einen Zug zu finden sind.

  • Die Geschichte ist in diesem Abschnitt vielleicht nicht so schlecht wie der ganze Rest, aber ich habe mich jetzt so viele Seiten durch dieses Buch gequält, dass dieser kleine Teil meine Meinung auch nicht mehr ändern kann. Ich bin sehr froh, dass dies keine Leserunde mit Autorin ist.


    Komischerweise hat das Buch auf Amazon.com 4,5 Sterne bei 354 Bewertungen.

  • Auch ich wurde in diesem Leseabschnitt "belohnt" weitergekämpft zu haben, wollte ich Seiten zu vor genervt den Roman am liebsten in die Ecke pfeffern. Hier passiert endlich mal was und kaum Sex, es geht ja doch....vielleicht. Zumindest hat mich dieserr Abschnitt endlich mal unterhalten und vielleicht war der Sonnenschein vorhin auch schuld, ich habe tatsächlich gern weitergelesen und nicht kapitelweise mit mir gerungen.


    Darcys Statements sind klasse und bereiten auch mir LR-Spaß.

    Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz.
    (Tintenherz - Cornelia Funke)

  • Wie bereits im letzten Abschnitt gesagt, die Sieten sind letzte Nacht nur so dahin geflogen.


    Ich fand die Entwicklungen sehr spannend.


    Was ich allerdings weniger mag, ist, dass sich Violet und Vivian immer mehr angleichen und sehr ähnliche Dinge erleben. Ich glaube, die Autorin fand das raffiniert, aber mir gefällt das weniger. Trotz beider Verwandtschaft hätte ich gerne etwas mehr Individualität gehabt.

  • Zitat

    Original von n8eulchen
    Ich glaube, die Autorin fand das raffiniert, aber mir gefällt das weniger. Trotz beider Verwandtschaft hätte ich gerne etwas mehr Individualität gehabt.


    Auf die Idee bin ich nicht gekommen, aber jetzt, wo du es sagst, könnte gut sein. Ich bin mir auch relativ sicher, dass die Autorin schon gut schreiben und erzählen kann und sich ganz bewusst hier für diesen "affigen" Stil entschieden hat -
    der eben Geschmacksache ist.


    Auf meinem SuB liegt noch ein Buch von ihr, darauf bin ich sehr gespannt.

  • Zitat

    Original von Gucci
    Auch ich wurde in diesem Leseabschnitt "belohnt" weitergekämpft zu haben, wollte ich Seiten zu vor genervt den Roman am liebsten in die Ecke pfeffern. Hier passiert endlich mal was und kaum Sex, es geht ja doch....vielleicht. Zumindest hat mich dieserr Abschnitt endlich mal unterhalten und vielleicht war der Sonnenschein vorhin auch schuld, ich habe tatsächlich gern weitergelesen und nicht kapitelweise mit mir gerungen.


    Darcys Statements sind klasse und bereiten auch mir LR-Spaß.


    :write
    "belohnt" ist das richtige Wort. Wenn nur durchgängig das Tempo und vor allem die Geschichte so gewesen wäre. :-)