'Es muss ja nicht gleich Liebe sein' - Kapitel 01 - 04

  • Ich bin gut in das Buch gekommen,schön geschrieben, lässt sich locker so weglesen.

    Der Humor gefällt mir gut, musste oft grinsen. Zu Nora muss ich sagen, das ich sie, wenn ich ehrlich bin, im Moment fürchterlich finde. Ja, klar, sie hat beim Tornado geholfen, und sie ist eine starke Frau, auch wenn sie kotzen muss wenn sie Blut sieht. Aber ihr Gezicke nervt mich ehrlich gesagt etwas, solche Menschen gehen mir oft auf den Keks. Aber das ändert sich bestimmt noch.

    Stephen gefällt mir, besonders die Art wie er versucht Nora zu erobern. Ich an seiner Stelle wäre wohl eher geflüchtet und hätte mir eine weniger zickige Frau ausgesucht. Er ist ja echt geduldig


    Bin gespannt wie das weitergeht:spritze

  • Ich bin auch gut ins Buch gekommen, habe gestern direkt noch angefangen. Es beginnt ja direkt spektakulär mit der Evakuierung des Friseursalons wegen dem herannahenden Tornado. Glücklicherweise überstehen das alle gut, bzw. den Opfern kann geholfen werden, auch dank Noras und Stephens beherztem Eingreifen. Noras zickige Arz dem Arzt gegenüber und ihren regelrechten Hass gegen Männer kann ich momentan noch nicht nachvollziehen aber ich denke da kommt schon noch eine Erklärung.

  • Ich bin gut in das Buch gekommen,schön geschrieben, lässt sich locker so weglesen.

    Der Humor gefällt mir gut, musste oft grinsen.

    Ich bin auch die Tage gut gestartet. Nora ist schon gewöhnungsbedürftig - mal sehen, was über ihre Vergangenheit geschrieben wird. Irgendetwas schwerwiegendes wird schon passiert sein.

    Der Tornado war schon heftig - schön fand ich, das Nora direkt geholfen hat (und das, obwohl sie kein Blut sehen kann).

    Aber Stephen scheint auch etwas zu verheimlichen...:gruebel


    Alles in allem bisher sehr entspannte Lesestunden...:)

  • Ich bin auch gut reingekommen. Liest sich recht flott weg,, ist aber typisch für das Genre eher mit wenig Tiefgang.

    So wirklich kennengelernt hab ich die Protas noch nicht.

    Nora soll wohl schlagfertig rüber kommen, ich finde sie eher kratzbürstig. Schmunzeln konnte ich bsher leider nicht...

    Von Stephen kann ich mir noch nicht so recht nen Bild machen.

    Beide haben natürlich ne Vergangenheit.


    Ich könnte mir vorstellen , dass die erstmal eher son Freundschaft+ Ding anfangen

  • Ja, bei Nora wissen wir durch das vierte Kapitel, dem essen auf der Farm, schon wie Noras Vertrauen in die Männer zerstört wurde.


    Ich habe gestern Abend noch die ersten beiden Kapitel gelesen und heute morgen gleich noch den ersten Leseabschnitt beendet. Von der Autorin habe ich schon einige Fool´s Gold Bände gelesen. Den ersten nahm ich mal vom Eulentisch mit. :)Daher wusste ich in etwa welche Unterhaltung mir die Lektüre bieten wird.


    Voraussehbar ist, dass wir nun den immer mal wieder steinigen Weg im Liebesglück der beiden Protagonisten verfolgen werden. Denn klar ist ja schon, dass die beiden sich bekommen werden. Stephen gefällt mir besser als Nora. Mal sehen, ob Nora mir noch sympathischer werden wird. Der Abschnitt endet mit dem ersten Kuss, ich vermute die erste Bettscene folgt zwar bald, aber noch nicht im nächsten Kapitel.

    Manche Bücher müssen gekostet werden, manche verschlingt man, und nur einige wenige kaut man und verdaut sie ganz.
    (Tintenherz - Cornelia Funke)

  • Ich habe gestern Abend noch die ersten beiden Kapitel gelesen und heute morgen gleich noch den ersten Leseabschnitt beendet. Von der Autorin habe ich schon einige Fool´s Gold Bände gelesen. Den ersten nahm ich mal vom Eulentisch mit. :)Daher wusste ich in etwa welche Unterhaltung mir die Lektüre bieten wird.

    Von den Fool's Gold Bänden habe ich auch einige gelesen - es ist halt entspannte Lektüre....:)

  • Ich habe heute auch den ersten Abschnitt beendet und finde es bisher sehr angenehm zu lesen. Es ist schön locker und leicht, daher genau das richtige für zwischendurch.


    Nora fand ich auf direkt sympatisch und es macht Spaß sie auf ihrem Weg zu begleiten. Ich finde den Schlagabtausch zwischen ihr und Stephen sehr unterhaltsam. Erinnert mich ein wenig an mich, wenn ich mal wieder Wutwichtle...und mein Mann nur blöd grinst...kann jetzt irgendwie verstehen warum ;)


    Bin gespannt mehr über Nora's Vergangenheit zu erfahren und warum sie so eine Abneidung gegen das männliche Geschlecht hat.. Ob hier noch mehr als die Ereignisse um David passiert sind?

    Allerdings wurde ja bereits angedeutet, dass auch Stephen eine Vorgeschichte hat, da kann es also auch noch spannend werden.

    Das Buch ist wie eine Rose, beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz.


    (Sprichwort aus Persien)


    LG büchervamp :flowers

  • Genau so empfinde ich die Bücher von Susan Mallery auch. Zwar vorhersehbar und eher seicht aber wenn ich zu solchen Büchern greife, mag ich sie ganz gerne als Autorin. Angenehm zu lesen.

    Das Leben ist ja auch häufig ernst genug, da finde ich es immer schön, das ich Geschichten lesen kann mit Happyend und Problemen die eigentlich nur Missverständnisse sind. ;)

    Und da verspricht Susan Mallery häufig ein schönes Lesevergnügen.

    Das Buch ist wie eine Rose, beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz.


    (Sprichwort aus Persien)


    LG büchervamp :flowers

  • Mal gelegentlich zwischendurch mag ich lockere, leichte Liebesgeschichten sehr gern, vor allem, wenn ich gerade viel um die Ohren habe. Solche Bücher verschaffen immer eine herrliche Wohlfühlarmosphäre.


    Wie die Story ausgeht, weiß man ja bereits zu Beginn, aber schließlich ist der Weg das Ziel :-]

    Durch die locker leichte Sprache bin ich auf Anhieb gut reingekommen und die Ereignisse bezüglich des Tornados machen es gleich spannend. Zunächst fand ich Nora sympathisch, wie sie sich selbstverständlich um die alten Damen gekümmert hat und später Stephen zur Seite stand, obwohl sie kein Blut sehen kann. Doch mit ihrem garstigen Wesen finde ich Nora schon sehr anstrengend und etwas nervig. Mehr als einmal musste ich innerlich mit den Augen rollen, weil ich ihr Verhalten als absolut überflüssig empfunden habe. Aber trotzdem mag ich es bisher gerne lesen, Charaktere und deren Aktionen müssen mir nicht zwangsläufig sympathisch sein, damit mir ein Buch gefällt. Ich kann durchaus nachvollziehen, dass Männer bisher die Flucht ergriffen haben. Sicherlich hat sie unter der Trennung von David sehr gelitten. Doch finde ich es etwas oberflächlich, deshalb von jedem Mann gleich das Schlechteste zu vermuten. Zumal Stephen ihr ja auch nicht aus dem Kopf geht, wundert es mich schon, dass sie nicht mal versucht, hinter die Fassade zu blicken.


    Stephen hingegen mochte ich auf Anhieb. So ein netter Kerl. Er bringt ja wirklich einiges an Geduld auf, so hartnäckig, wie er sich um Nora bemüht. Ich finde es bewundernswert, dass er nicht schon lange das Weite gesucht hat.


    Ich bin gespannt, was man als Leser wohl über Stephens Vergangenheit erfahren mag. Ob zurückliegende Ereignisse zum Neubeginn in Lone Star Canyon geführt haben? :gruebel Und ob Nora tatsächlich Kontakt zu ihrer alten Schulfreundin aufnehmen wird? Und auf die Szene, wo sie David samt Frau auf der Hochzeit ihres Bruders begegnen wird, bin ich ja zu neugierig :grin

  • Ein weiterer Liebesroman - ich liebe sowas ja und freue mich, dass ich noch in die Leserunde reingerutscht bin:-)


    Von Susan Mallery habe ich erst wenig gelesen, aber natürlich weiss ich, dass es sich um eher 'leichte' Unterhaltung handelt.

    Trotzdem erwarte ich von einem Roman Authentizität....


    Der Beginn ist sehr schön, ich mag es, wenn es nicht gleich rund läuft, sondern sich erst mal Probleme und Problemchen aufzeigen. Was ich nicht so gerne mag ist, wenn schon auf Seite drei die unglaubliche Anziehungskraft der Protagonisten aufeinander zelebriert wird - das ist hier zum Glück nicht der Fall....

    Der Schlagabtausch zwischen den zwei Hauptcharakteren gefällt mir bisher sehr gut - wir werden sehen, wie das weitergeht.