Stephen King - Der Outsider

  • Titel: Der Outsider

    Autor: Stephen King

    Verlag: Heyne

    Erschienen: August 2018

    Seitenzahl: 747

    ISBN-10: 345327184X

    ISBN-13: 978-3453271845

    Preis: 26.00 EUR


    Das sagt der Klappentext:

    Im Stadtpark von Flint City wird die geschändete Leiche eines elfjährigen Jungen gefunden. Augenzeugenberichte und Tatortspuren deuten unmissverständlich auf einen unbescholtenen Bürger: Terry Maitland, ein allseits beliebter Englischlehrer, zudem Coach der Jugendbaseballmannschaft, verheiratet, zwei kleine Töchter. Detective Ralph Anderson, dessen Sohn von Maitland trainiert wurde, ordnet eine sofortige Festnahme an, die in aller Öffentlichkeit stattfindet. Der Verdächtige kann zwar ein Alibi vorweisen, aber Anderson und der Staatsanwalt verfügen nach der Obduktion über eindeutige DNA-Beweise für das Verbrechen - ein wasserdichter Fall also? Bei den andauernden Ermittlungen kommen weitere schreckliche Einzelheiten zutage, aber auch immer mehr Ungereimtheiten. Hat der nette Maitland wirklich zwei Gesichter und ist zu solch unmenschlichen Schandtaten fähig? Wie erklärt es sich, dass er an zwei Orten zugleich war? Mit der wahren, schrecklichen Antwort rechnet schließlich niemand.


    Der Autor:

    Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk bekam er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem Edgar Allan Poe Award den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. 2018 erhielt er den PEN America Literary Service Award für sein Wirken, gegen jedwede Art von Unterdrückung aufzubegehren und die hohen Werte der Humanität zu verteidigen.Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag.


    Meine Leseeindrücke:

    Die Leser, die die Bücher von Stephen King mögen, denen sei dieses Buch wärmstens empfohlen. Die aber, die mit den Büchern von Stephen King nichts anfangen können, die sollten dieses Buch wohl besser nicht zu Hand nehmen.

    Mit diesem Roman bietet Stephen King mal wieder beste Unterhaltung. Der Roman ist spannend, hat keine logischen Brüche und als Leser hat man schon Schwierigkeiten das Buch aus der Hand zu legen. Stephen King versteht sein Handwerk. Er versteht es eben auch, seine Leser ab und an auf die falsche Fährte zu locken. Und kann kommt es eben anders als man denkt.

    In diesem Genre ist Stephen King in meinen Augen der unangefochtene Spitzenreiter. Oftmals kopiert, niemals erreicht. Auch von Saul, Koontz, Straub usw. nicht.

    Mir hat dieser Roman ausgezeichnet gefallen. 8 Eulenpunkte.


    Nur wo einordnen: Horror ist es nicht, Fantasy auch nicht. Also packen wir es die Belletristik-Schublade

    Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. (Evelyn Beatrice Hall)

  • Meine Meinung


    Man kann es nicht anders sagen: King hat in bekannter Manier einen spannenden Roman geschrieben, der sich nur schwer aus der Hand legen lässt. Zwischendrin, so in der Mitte des Romans, hat mich der Autor kurz verloren, und ich wollte bei mir schon "Schade!" denken, doch dann zogen sich die Seile wieder straff und die Handlung packte mich fest im Nacken.

    So unwahrscheinlich die Erklärungen, die er liefert, auch sind, kann man beim Lesen doch nur glauben, dass alles so geschehen ist.

    Meine Bibliothek ordnet das Buch unter "Horror" ein, aber das scheint mir zu viel. Spannend ja, schaurig nein.


    Lesenswerte Lektüre für King-Fans und Liebhaber des Genres!

    8 Punkte von mir


  • Ich würde auch 8 von 10 Punkten geben.

  • Der Showdown in Texas war etwas unspektakulär, aber damit kann ich gut leben. Es muss ja nicht immer ein bombastisches und sich ewig in die Länge ziehendes Finale sein.


    Ich würde auch 8 von 10 Punkten geben.